DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federer zog im French-Open-Achtelfinal gegen Haas den Kopf gerade noch aus der Schlinge.
Federer zog im French-Open-Achtelfinal gegen Haas den Kopf gerade noch aus der Schlinge.Bild: AP

Federer legt sich fest – das war der wichtigste Schlag seiner Karriere

29.09.2021, 09:2629.09.2021, 13:43

Roger Federer legt sich fest, welches der wohl wichtigste Schlag seiner Karriere war. Im Interview mit dem Magazin «GQ» nennt er auf die nur schwer zu beantwortende Frage den Breakball am French Open 2009 gegen Tommy Haas.

Federer mutierte in jenem Jahr nach dem frühen Out von Rafael Nadal und Novak Djokovic unerwartet zum Top-Favoriten beim Pariser Grand-Slam-Turnier auf Sand, das er zuvor noch nie gewonnen hatte. Doch im Achtelfinal gegen Tommy Haas steckte der Wurm drin. 6:7, 5:7, 3:4 und Breakball Haas lag der Schweizer im Hintertreffen.

Der abgewehrte Breakball im dritten Satz.Video: streamable

Auf den Cross-Return des Deutschen umlief er die Rückhand und ballerte seine Vorhand mit vollem Risiko cross über den Court. Und tatsächlich: Der Ball kratzte die Linie, der Breakball war abgewehrt. Danach drehte Federer die Partie, gewann später gegen Robin Söderling auch zum einzigen Mal das French Open und stellte die Rekordmarke von Pete Sampras' 14 Grand-Slam-Siegen ein.

Die kompletten Highlights der Partie.Video: YouTube/Roland Garros

Nach diesem einen Schlag habe sich der ganze Schwung in der Partie verändert. Hätte der Ball die Linie verfehlt, hätte er wahrscheinlich verloren, meint Federer.

«Tommy und ich reden jedes Mal darüber, wenn wir uns sehen», verriet Federer. «Wäre der Ball damals ins Aus gegangen, hätte ich wahrscheinlich verloren. Tommy weiss das, ich weiss das», so der «Maestro», der immer noch Platz 9 in der Weltrangliste belegt. «Ich hatte damals einen wunderbaren Sommer. Vielleicht sollte es einfach so sein.» (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Federers Siege, bei denen er Matchbälle abwehrte

1 / 24
Federers Siege, bei denen er Matchbälle abwehrte
quelle: epa / dave hunt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer im Stolz verletzt – die Hoffnung auf einen besseren Abgang ist ein frommer Wunsch
Roger Federer kehrt frühestens im Sommer in den Tenniszirkus zurück. Zwar träumt er weiter von grossen Siegen. Doch im Kern geht es bei der Frage nach dem Rücktritt auch um Eitelkeiten. Ein Kommentar.

Nach der Ankündigung, dass er nach seinen Operationen am rechten Knie im kommenden Sommer in Wimbledon kaum wird spielen können, stellt sich für Roger Federer wieder die Grundsatzfrage: Wie lange noch? Seit Monaten befindet sich der Baselbieter in einem Teufelskreis, aus dem es kein Entrinnen gibt. Für Roger Federer, der im August 40 wurde, geht es inzwischen vor allem darum, die Türe in diesem Kapitel seines Lebens selbstbestimmt zu schliessen. Angst habe er keine, sagte er kürzlich. Dennoch tut er sich schwer damit, einen Schlussstrich zu ziehen.

Zur Story