DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federer knipste am Laver Cup ein Selfie mit seinem alten Rivalen Andy Roddick.
Federer knipste am Laver Cup ein Selfie mit seinem alten Rivalen Andy Roddick.
bild: twitter/andyroddick

«Erst muss ich wieder richtig laufen können» – Federer denkt noch lange nicht ans Comeback

Roger Federer konnte beim Laver Cup in Boston nicht selber auf dem Platz stehen, doch als Zuschauer fieberte er auf der Tribüne mit. Im Interview mit Jim Courier gab er interessante Einblicke.
27.09.2021, 15:38
gina kern / ch media

Eigentlich wollte Roger Federer gar nicht nach Boston zum Laver Cup reisen. Im Interview mit dem ehemaligen Weltklasse-Tennisspieler Jim Courier sagte der Schweizer Maestro am Rande des Cups: «Ich war nicht sicher, ob ich es mit den Krücken schaffen würde», doch dann sei er so grossartig empfangen worden, dass sich die weite Reise doch noch gelohnt habe, auch wenn die Sache mit 14:1 für die Europäer klar ausging.

Der ehemalige US-Topspieler Jim Courier interviewte Federer am Rande des Turnieres und sprach ihn auf seine Knieoperation an. Federer:

«Es war ein harter Entscheid, diesen weiteren Eingriff am Knie vorzunehmen. Immerhin hatte das Knie schon zwei Operationen hinter sich. Ich war einfach unglücklich, wie es in Wimbledon lief. Ich war nicht annähernd in der Form, in der ich sein wollte – ich war so weit weg von meinem Topniveau.»

Nun wollte Courier natürlich wissen, wann Federer denn wieder auf dem Tennisplatz zu sehen sei. «Ich will nichts überstürzen. Ich nehme alles Schritt für Schritt», sagte Federer. «Erst muss ich wieder richtig laufen können, dann richtig rennen, dann mich richtig seitlich bewegen und an der ganzen Geschmeidigkeit arbeiten.» Wenn das alles passe, könne er sich wieder mit Tennis beschäftigen. Und weiter:

«Bis ich wieder Tennis spielen kann, werden ein paar Monate vergehen. Nun ist das Schlimmste hinter mir, ich bin wirklich glücklich.»

Dass er bereits bei den Australian Open Anfang 2022 wieder auf dem Platz stehen könnte, scheint derzeit eher nicht möglich.

Nächstes Jahr wird der Laver Cup in London stattfinden. Dann will Federer definitiv wieder am Start sein. Und zum Schluss verrät er Courier gar, dass er sich vorstellen könnte, das Team Europa als Captain anzuführen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften

1 / 20
Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften
quelle: ap / richard drew
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer steht vor einem Abgang mit dem goldenen Fallschirm

Pete Sampras verkündete das Ende seiner Karriere in einem E-Mail und zog sich danach aus der Öffentlichkeit zurück. Zumindest das dürfte bei Roger Federer anders sein. Er hat andere Interessen.

An einem Donnerstagvormittag verkündete einer der grössten Sportler seiner Zeit den Rücktritt. Nicht mit Pauken und Trompeten, sondern mit ein paar Zeilen, die er per E-Mail an die Veranstalter der US Open sendete. In New York hatte er ein Jahr davor seinen letzten grossen Sieg gefeiert – und danach nie mehr gespielt. Vor Wimbledon, jenem Turnier, das seine Karriere prägte, trainierte er noch drei Tage. Doch es bereitete ihm keine Freude mehr. Da wusste er: Es war Zeit, Abschied zu nehmen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel