Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08788186 (FILE) - British actor Sean Connery greets the audience at the European Film Awards gala in Berlin, Germany, 03 December 2005 (reissued 31 October 2020). According to media reports on 31 October 2020, Sean Connery has died aged 90.  EPA/MARCUS BRANDT/POOL  GERMANY OUT *** Local Caption *** 00588662

Connery begeisterte nicht nur als britischer Geheimagent, sondern in diversen Rollen während vielen Jahrzehnten die Filmfans. Nun ist er im Alter von 90 Jahren gestorben. Bild: keystoneS

Sean Connery ist tot – er war für viele der beste Bond, und so viel mehr



Der schottische Schauspieler Sean Connery ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Das teilte seine Familie mit, wie der britische Sender BBC am Samstag berichtete.

Der im Jahr 1930 in Edinburgh geborene Connery war der erste James-Bond-Darsteller – und für viele Fans auch der beste. Der Schotte spielte den britischen Geheimagenten zwischen 1962 und 1983 siebenmal. Er legte jedoch grossen Wert darauf, nicht auf diese Rolle festgelegt zu werden, und entwickelte sich nach und nach immer mehr zum Charakterdarsteller.

August 2008 photo released by Visit Scotland Friday Jan. 23, 2009 showing former James Bond actor Sean Connery against a backdrop of Edinburgh Castle in Edinburgh, Scotland. The photo is part of a

Bild: AP VISIT SCOTLAND

Oft war er der ältere Lehrmeister oder weise Mentor, etwa in dem Fantasy-Film «Highlander» oder an der Seite von Harrison Ford als Vater von Indiana Jones.

Dem europäischen Publikum blieb er vor allem auch als William von Baskerville in der Verfilmung des Umberto-Eco-Romans «Der Name der Rose» in Erinnerung.

Unvergessliche Bond-Auftritte:

abspielen

Video: YouTube/TunaTube

Seinen einzigen Oscar bekam Connery 1988 für eine Nebenrolle als erfahrener Polizist in dem Gangsterfilm «Die Unbestechlichen», diesmal an der Seite von Kevin Costner. Im Jahr 2000 wurde Connery von Königin Elizabeth II. in den Adelsstand erhoben und durfte sich seither Sir Sean nennen.

Schottland eng verbunden

Connery hatte 2004 seine Filmkarriere beendet. Seit 1975 war Connery mit der französischen Malerin Micheline Roquebrune verheiratet. Seiner ersten Ehe mit der australischen Schauspielerin Diane Cilento (1933–2011) entstammt sein Sohn Jason. Obwohl Connery meist in Spanien oder auf den Bahamas lebte, blieb er seiner schottischen Heimat eng verbunden und trat vehement für die Unabhängigkeit Schottlands ein.

Was einige Bondfans nicht wissen dürften: Connery hätte Profifussballer werden können. Laut Wikipedia bot ihm der legendäre Matt Busby, Trainer von Manchester United, 1953 einen Vertrag über 25 Pfund pro Woche an, nachdem dieser ihn bei einem Freundschaftsspiel gesehen hatte. Connery lehnte ab – und entging so auch dem Flugzeugabsturz 1958, bei dem viele Spieler starben oder schwer verletzt wurden.

Quellen:

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA-Keystone.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Welch Ironie: Netflix startet in Frankreich lineares Fernsehen

Netflix ist weltweit zum Synonym für das Streamen von Serien und Filmen geworden. Kaum mehr ein TV wird heute ohne Netflix-Taste auf der Fernbedienung ausgeliefert. Das Konzept kennen wir: Netflix starten, Titel aussuchen und so lange schauen, wie man möchte. Früher, im Zeitalter des linearen Fernsehens, war das noch anders: Wir waren der Diktatur der Fernsehsender unterworfen. Wer seine Lieblingssendung nicht aufzeichnen konnte, hatte eben Pech gehabt.

Wie es scheint, steckt das lineare …

Artikel lesen
Link zum Artikel