DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 21 Tote bei neuerlichen Luftangriffen auf Ost-Ghuta

24.02.2018, 11:4124.02.2018, 14:35
Bild aus Ost-Ghuta.
Bild aus Ost-Ghuta.Bild: AP/Syrian Civil Defense White Helmets

Nach der Verschiebung der UNO-Abstimmung über eine Waffenruhe in Syrien sind bei neuen Angriffen auf das belagerte Gebiet Ost-Ghuta mindestens 21 Personen getötet worden. Gemäss Beobachter soll auch Russland beteiligt gewesen sein, was von Moskau zurückgewiesen wird.

Zwölf Personen seien allein in der grössten Stadt der Enklave, Duma, getötet worden, berichtete die in Grossbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Angaben können von unabhängiger Seite nicht überprüft werden.

Die Beobachtungsstelle berichtete von heftigen Luftangriffen in der Nacht zum Samstag. Auch die russische Luftwaffe sei an den Angriffen beteiligt gewesen. Moskau wies dies zurück. Durch die Angriffe in der Nacht seien in mehreren Wohngegenden Feuer ausgebrochen, hiess es von der Beobachtungsstelle.

Die syrische Luftwaffe fliegt seit Tagen schwere Angriffe auf Ost-Ghuta. Damit soll eine Bodenoffensive vorbereitet werden, um das von Rebellen kontrollierte Gebiet wieder unter Kontrolle der Regierung zu bringen.

Abstimmung auf Samstag verschoben

Seit dem 18. Februar wurden bei den Luftangriffen nach Angaben der Beobachtungsstelle knapp 500 Zivilisten getötet, darunter mehr als 100 Kinder. Mehr als 1500 Zivilisten wurden verletzt.

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete, die Rebellen in Ost-Ghuta hätten als Reaktion auf die Luftangriffe Raketen auf Damaskus abgefeuert. Angaben zu möglichen Opfern wurden nicht gemacht.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte eine Abstimmung über eine mögliche Waffenruhe in Syrien am Freitagabend erneut verschoben. Der Rat will am Samstag ab 18 Uhr (MEZ) über eine entsprechende Resolution abstimmen. (sda/afp/dpa)

«Die Decke war komplett eingestürzt»

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Eine syrische Familie kämpft seit 7 Jahren für Gerechtigkeit – das ist ihre Geschichte
Suha und Omar Jneid verloren auf der Flucht aus Syrien ein Baby an der Schweizer Grenze. Der Bund will ihnen dafür keinen Franken zahlen. Doch der Fall ist intern umstritten. Nun geht die Familie vor Gericht.

Das Schicksal der Familie Jneid bewegte die Schweiz im Sommer 2014. Die Eltern Suha und Omar Jneid flüchteten mit ihren drei kleinen Kindern vor dem Bürgerkrieg in Syrien. Die Schweiz wollten sie nur durchqueren. Ihr Ziel war Deutschland, wo ihre Verwandten leben. Doch sie wurden an der Grenze gestoppt.

Zur Story