Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Utah National Guard troop stand guard on the steps of the Utah State Capitol Thursday, June 4, 2020, in Salt Lake City. More than a thousand people filled the street across from the Utah State Capitol for another night of peaceful protest against police brutality following the death of George Floyd at the hands of police. (AP Photo/Rick Bowmer)

«Dieses Bild suggeriert nur eines: Krieg», sagt die Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl. Bild: keystone

Interview

«Dieses Bild suggeriert Krieg» – Das sagt die Expertin zu Trumps jüngsten Auftritten

Seit zwei Wochen finden in den USA Proteste gegen Rassismus statt. Etliche Videos zeichnen ein Bild von heftigen Ausschreitungen und willkürlicher Polizeigewalt. Donald Trump giesst mit seinen Tweets weiter Öl ins Feuer. Für Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl ist Trumps Rhetorik pure Eskalation.



Frau Strobl, was will uns der US-Präsident sagen, wenn er inmitten von Protesten und Strassenschlachten mit einer Bibel vor einer Kirche posiert?
Natascha Strobl:
Er wollte damit eine Botschaft an seine rechte, evangelikale Wählerbasis senden. Er stellt sich als Hüter von Recht und Ordnung dar, als Schützer des Landes und dessen christlichen Glaubens. Noch stärker ist allerdings die Botschaft der Soldaten, die in Kampfmontur vor dem Capitol in Washington stehen. Sie sind wie einem Film aufgestellt in Reih und Glied. Dieses Bild suggeriert nur eines: Krieg.

President Donald Trump holds a Bible as he visits outside St. John's Church across Lafayette Park from the White House Monday, June 1, 2020, in Washington. Part of the church was set on fire during protests on Sunday night. (AP Photo/Patrick Semansky)
Donald Trump

Bild: keystone

Glauben Sie, das kommt gut an?
Bei seiner Wählerbasis ganz bestimmt. Dass er sich den Weg zu der Kirche zudem erst mit Tränengas und Gummischrot freiräumen musste, gibt dem ganzen noch eine zusätzliche Sprengkraft.

«Trumps Rhetorik ist pure Eskalation.»

Trump wütet auch auf Twitter. Er bezeichnet die Protestierenden als «Thugs» und Terroristen und droht mit der Armee. Wieso tut er das?
Trump bedient ein Ordnungsnarrativ. Er sagt: «Seht her, ich bin derjenige, der die Ordnung zurückbringt.»

Ist Trumps Law-and-Order-Rhetorik gefährlich?
Sie ist pure Eskalation. Trump will die Situation überhaupt nicht beruhigen oder Leute besänftigen. Er will eine Destabilisierung der Gesellschaft. In dieser Schärfe, wie Trump es tut, ist das für eine westliche Demokratie schon fast einzigartig.

Trumps Aktionen wirken also wie ein Brandbeschleuniger?
Absolut. Immer wenn man das Gefühl hat, die Situation könnte sich beruhigen, kommt Trump und wischt alle versöhnlichen Ansätze mit Provokationen wieder weg.

Inwiefern ähnelt Trumps Rhetorik jener von Wladimir Putin oder Recep Tayyip Erdogan?
Da gibt es tatsächlich einige Parallelen. Diese Fokussierung auf militarisiertes, hartes Durchgreifen und Law and Order hat er mit anderen «starken Männern» wie Wladimir Putin oder Viktor Orbán gemein.

Und doch redet Trump ganz anders.
Stimmt. Trump hat eine ganz spezielle Ausdrucksweise. Er spricht oft nicht in ganzen Sätzen, benutzt Schlagwörter oder presst seine Botschaft in kurze Parolen. Das wird von vielen Leuten belächelt, doch es funktioniert. Er schwurbelt nicht herum, das ist effektiv.

Also denken Sie, dass seine abgehackte Ausdrucksweise reines Kalkül ist?
Es ist auf jeden Fall das, was ihn auszeichnet. Man kann natürlich spekulieren, ob er es einfach nicht anders kann oder ob es wirklich kalkuliert ist. Klar ist jedoch: Es ist Teil seines Erfolgs.

Ist es Trump, der diese kommunikativen Entscheidungen trifft, oder ein PR-Team hinter ihm?
Das frage ich mich auch. Ich kann nicht sagen, ob es PR-Genies hinter Trump sind, oder ob das alles einfach so passiert.

Bild

Natascha Strobl ist Politikwissenschaftlerin aus Wien und beschäftigt sich mit den rhetorischen Strategien der (extremen) Rechten. bild: zvg

Was wären wirkungsvolle Gegenstrategien gegen eine solche Rhetorik?
Es braucht eine klare Abgrenzung. Wenn Trump beispielsweise schreibt, dass man die Antifa als Terrororganisation einstufen soll, was rechtlich gar nicht möglich ist, dann braucht es eine klare Gegenposition. Man sollte auch nicht immer auf diese Provokationen eingehen. Das ist natürlich leichter gesagt als getan, immerhin handelt es sich um den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Fakt ist aber: Trump verhält sich wie ein rechtsextremer Provokateur.

«Kriterien wie Vernunft oder Verhältnismässigkeit kennt Trumps Strategie nicht.»

Wie sollten sich also die Medien in dieser Situation verhalten?
Sie sollten darauf achten, stets Gegenstimmen zu Wort kommen zu lassen. Wenn in den USA über Trump diskutiert wird, dann macht sich ein strukturelles Problem bemerkbar: Es fehlen die schwarzen Stimmen. Das war schon immer so, nun fällt es allerdings auf.

Zeitungen wie die «New York Times» legen doch grossen Wert darauf, immer alle Seiten zu Wort kommen zu lassen?
Das bringt uns gleich zum zweiten Problem:
In der «New York Times» ist kürzlich ein Meinungsartikel erschienen, wieso man jetzt das Militär einsetzen solle. Da muss man sich fragen: Kann man so etwas noch verantworten? Auch wenn diese Forderung von höchster Stelle in der Politik kommt, will man so eine Position noch abbilden? Das sind politische Entscheidungen, die jedes Medium für sich treffen muss.

Wäre es nicht kontraproduktiv, gar nicht mehr über Trump zu berichten?
Ich verstehe diese Angst. Aber egal was Medien machen, Rechtsextreme werden immer «Lügenpresse» schreien. Sie müssen sehen: Trump verfolgt eine Strategie. Mit völlig absurden, antidemokratischen Positionen. Als Medium muss man sich fragen, wie sehr man das zulassen will.

Was könnte passieren?
Wenn man diesen Positionen zu sehr nachgibt, dann verschiebt sich das ganze politische Spektrum nach rechts. Kriterien wie Vernunft oder Verhältnismässigkeit kennt Trumps Strategie nicht. Dort geht es darum, ob man das eigene Militär aufbietet, um die Leute in den Strassen von Washington niederzuschiessen. Da muss man sich einfach fragen: Ist das eine legitime Position? Oder ist es nur eine legitime Position, weil es von bestimmten Personen kommt? Würde diese Position auch diskutiert werden, wenn sie von jemanden kämen, der nicht Präsident der USA ist?

Das klingt, als ob sie Trump nicht als einen legitimen Präsidenten sehen.
Nein, im Gegenteil. Die Macht, die Trump hat, und das, was er inhaltlich vertritt, widerspricht sich komplett, wenn man in friedlichen Zeiten leben möchte. Es ist ein Novum, dass jemand mit solch illegitimen politischen Ansichten in den höchsten Ebenen des politischen Systems angekommen ist. Mit diesem Widerspruch umzugehen, ist sehr schwierig.

Hätte Trump überhaupt richtig auf die Aufstände reagieren können?
Diese Frage stellt sich nur theoretisch. Trump hatte nie vor, «das Richtige zu tun».

Denken Sie, Trump wird mit seiner Kriegsrhetorik erfolgreich sein?
Ich hoffe nicht und fürchte schon.

«Trump hatte nie vor, ‹das Richtige zu tun›.»

Wie meinen Sie das?
Man hofft natürlich, dass die Leute einsehen, dass Trump den Bogen überspannt hat. Aber ich befürchte, dass es dieses «zu viel» nicht gibt. Wir leben in einer Zeit des Umbruchs, der von Akteuren der extremen Rechten, und dazu zähle ich Trump, orchestriert wird. Dagegen können Akteure, die die Normalität erhalten wollen, nicht ankämpfen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Minneapolis

Die Polizeigewalt in den USA setzt neue Massstäbe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

155
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
155Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ursus der Rächer 07.06.2020 16:53
    Highlight Highlight Trump und Nero haben viele Gemeinsamkeiten. Hoffentlich brennt Trump nicht auch noch Amerika nieder!
  • Therealmonti 07.06.2020 14:17
    Highlight Highlight Nach lesen dieses Interviews kann man ohne lang zu überlegen zum Schluss kommen, dass Amerika am A... ist.
    Und das ist ganz übel für die ganze Welt.
  • Rethinking 07.06.2020 08:06
    Highlight Highlight Dass es weiterhin Anhänger gibt, die den Müll den er raus lässt ernsthaft glauben kann eigentlich nur mit einer unterentwickelten Ich-Entwicklung zusammenhängen... Irgendwo auf E3, E4...

    https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/zukunftsanalyse-nach-jane-loevinger-weg-vom-leistungsideal-a-1248816.html

    Benutzer Bild
  • Nurmalso 07.06.2020 07:20
    Highlight Highlight Das kommt halt raus wenn man Geld die Welt regieren lässt.
    Sorry aber Narzisten taugen nun mal nichts in der Führung dafür gibt es (leider) genug Beweise.
    • Samurai Gra 07.06.2020 14:52
      Highlight Highlight Leider nicht genug wie das Beispiel Trump zeigt
  • soulpower 07.06.2020 06:29
    Highlight Highlight (Aus dem Artikel) Ist es Trump, der diese kommunikativen Entscheidungen trifft, oder ein PR-Team hinter ihm?
    Das frage ich mich auch. Ich kann nicht sagen, ob es PR-Genies hinter Trump sind, oder ob das alles einfach so passiert.

    Scheint mir etwas naiv. Dass Trump diese Tweets alle alleine in den Raum setzt ist zu bezweifeln. Ob es Genies sind, die ihm dabei zur Seite stehen ist eine andere Frage.
  • Shisha 07.06.2020 01:35
    Highlight Highlight Schaut euch doch einfach mal ungefilterte Aufnahmen aus der Bevölkerung an. Dann könntet Ihr verstehen, wieso diese Aufstände Trump nicht stürzen sondern stützen werden. Die Antifa leistet der schwarzen Community einen absoluten Bärendienst... TikTok ist diesbezüglich die beste mir bekannte Quelle. Ein kleines Bsp.: https://vm.tiktok.com/Eoxj9X/
  • Shisha 07.06.2020 01:17
    Highlight Highlight Eine typische „Expertenmeinung“ aus dem akademischen Elfenbeinturm, bzw. der warmen Stube in Wien. Fakt ist: Die USA stehen / standen in Flammen. Ganze Geschäftsstrassen wurden geplündert, Wohnblocks niedergebrannt, Polizisten angezündet und erschossen, Feuerwehr und Krankenwagen attackiert. Mit Floyd und BLM hat das längst nichts mehr zu tun. Es ist purer Hass und blinde Zerstörungswut. Deshalb haben Menschen verschiedener Ethnien das Eintreffen der Nationalgarde regelrecht gefeiert. Es ist euer Recht, diese Fakten nicht zu glauben aber wundert euch dann bloss nicht über Trump 2020....
    • Flo231 07.06.2020 06:15
      Highlight Highlight Genau, weil Trump die Situation ja so geistreich und emphatisch angeht...merkst du überhaupt was du schreibst, Halbschuh?
    • äti 07.06.2020 13:11
      Highlight Highlight @shisha. Du als Augenzeuge hast bestimmt auch Fakten. Bilder, Filme etc natürlich mit Faktenchecks.
    • Therealmonti 07.06.2020 15:29
      Highlight Highlight Dein Post schockt mich, Shisha. Ich frage mich schon, wie Du denn zu Trump stehst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 07.06.2020 00:40
    Highlight Highlight "Trump hatte nie vor, das richtige zu tun". Doch, doch, er weiss es nur nicht. Er tat alles für ihn. Ich denke, der Mann ahnt, dass er als Potus nicht geeignet ist, aber sein Narzissmus lässt ein Scheitern nicht zu. Also handelt er aus dem Bauch, den er ja vor sich trägt. Weiter denke ich, dass er auch weiss, dass er die Nation aufwühlt, kann aber deren mögliche Auswirkung nicht verstehen. Tragisch, weil er doch glaubt, der Auserkorene, ein stabiles Genie zu sein. Der Mann ist kognitiv null, steht am Abgrund und sollte sich in Behandlung begeben.
  • Basti Spiesser 07.06.2020 00:27
    Highlight Highlight Kurz den Wikipedia Artikel zu Frau Strobl gelesen. Erstaunlich wo ihr immer diese objektiven Experten her habt, macht ihr das beruflich?
    • Jürg Müller - Der Katzenmann 07.06.2020 02:40
      Highlight Highlight Habs auch gelesen, bin zum ersten Mal einig mit dir. Du hast recht, die ist wirklich gut als Expertin. Und dass sie angefeindet wird von rechts, finde ich unglaublich, aber die Rechten feinden sowieso alles an. Sie geht aber souverän damit um. Sie sagt nur wie es ist. Und es stimmt, bei watson sind die meisten Experten wirklich gut gewählt.
    • ChlyklassSFI 07.06.2020 09:26
      Highlight Highlight Was ist das Problem?
    • Ich hol jetzt das Schwein 08.06.2020 15:03
      Highlight Highlight @ChlyklassSFI und Jürg Müller: Ich übersetze mal für euch aus dem grossen Langenscheidt "Deutsch - Wutbürger / Wutbürger - Deutsch": "Wie kann jemand Experte/Expertin sein, wenn er/sie nicht meiner Meinung ist?!!?!??!!!!1!!!!!!11!!!!!"
  • Heini Hemmi 06.06.2020 23:36
    Highlight Highlight Bald werden auch wir in Westeuropa wieder um unsere Freiheit kämpfen müssen. Ob Generation Selfie sich dessen bewusst ist?
  • Joe Smith 06.06.2020 21:09
    Highlight Highlight Wie kommt eine Politikwissenschaftlerin aus Wien (!) zu der Aussage, es sei ein Novum, dass jemand mit solch illegitimen politischen Ansichten in den höchsten Ebenen des politischen Systems angekommen sei?
    • supremewash 07.06.2020 00:01
      Highlight Highlight Diesen Vergleich zieht man halt ungerne; auch da er bisweilen disqualifizierend wirkt.
    • dodo, dodo? 07.06.2020 01:21
      Highlight Highlight was meinst du mit „wie kommt eine politik wissenschaftlerin aus wien (!)
      zu der aussage“?
      verstehe ich nicht
    • Joe Smith 07.06.2020 02:14
      Highlight Highlight @Dodo: Ist die Frage ernst gemeint? Ok, dann halt: Als Politikwissenschaftlerin sollte die Frau wissen, dass zur Zeit in mehreren Ländern Leute mit solch illegitimen politischen Ansichten in den höchsten Ebenen des politischen Systems angekommen sind. Spontan fallen mir Namen wie Orban, Erdoğan, Bolsonaro ein. Und als Österreicherin sollte sie wissen, dass es noch nicht allzulange her ist, dass Österreich einem Mann zugejubelt hat, der es mit noch viel illegitimeren Ansichten an die politische Spitze geschafft hat. Es liegt mir fern, Vergleiche zu ziehen, aber ihre Aussage ist schlicht dumm.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zürischnure 06.06.2020 20:46
    Highlight Highlight Gibt es Artikel wo die Stimme der Polizisten zu hören ist? Warum werden solche Befehle von den Polizisten überhaupt befolgt? Warum schaut keiner der Polizisten nach den blutenden alten Mann, warum schiessen sie auf einmal mit Gummischrot auf 12 jährige Kinder? Die meisten sind doch ganz normale Menschen die mit Freunden grillen usw.
    Das ist mir ein totales Rätsel.
    • Scott 06.06.2020 21:57
      Highlight Highlight Hmm, vielleicht tun sie das weil die "friedlichen" Demonstranten plündern und brandschatzen?
    • äti 06.06.2020 22:40
      Highlight Highlight @scott: 12-jährige plündern und brandschatzen? Wieviele hast du an Ort gezählt?
    • Zürischnure 06.06.2020 22:57
      Highlight Highlight @Scott
      Stimmt. Sicher ein Grund um Schiesswütig durch die Strassen zulaufen und auf unbewaffnete zu schiessen.
      Lebst du unter einen Stein?
  • Basti Spiesser 06.06.2020 20:32
    Highlight Highlight Expertin 😂 hat aber nix Neues zu erzählen.
    • Heb dä Latz! 06.06.2020 23:36
      Highlight Highlight Nix ist fix.
  • De-Saint-Ex 06.06.2020 19:06
    Highlight Highlight Und in chinesischen Medien ist zum Zustand der amerikanischen Demokratie folgender Satz zu lesen:
    „I have a dream but I can‘t breathe“...
    Auf den Punkt gebracht... und so weit hat‘s Trump gebracht: da verkommt seine Kritik an China bezüglich Hongkong zum Hohn.
    • Bächli 06.06.2020 19:36
      Highlight Highlight Die gesteuerten, chinesischen Medien äußern sich zum Zustand westlicher Demokratien. Wie zynisch ist das denn?
    • schn wiedr 06.06.2020 20:21
      Highlight Highlight wen interessiert china's meinung hier? die haben einfach wirklich nichts zu sagen von wegen Rassismus und intoleranz.
    • je-maison 06.06.2020 20:22
      Highlight Highlight Dummerweise ist Minneapolis seit Jahrzehnten Demokratisch regiert, was Trump jetzt damit zu tun haben soll erschließt sich mir nicht so ganz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eiswalzer 06.06.2020 18:48
    Highlight Highlight Unglaublich, was sich dieser Typ alles erlauben kann ohne seine Anhänger zu irritieren... Demonstranten wegräumen, zu Kirche laufen, peinlich gestellt eine Bibel hochhalten (obwohl er keinen Vers kennt und sicher nicht religiös ist). Peinlicher gehts nicht... Oder doch: Wenn man so einen auch noch (wieder-)wählt
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 06.06.2020 19:32
      Highlight Highlight Nun, ich verweise auf einen anderen Post von mir, in dem ich erwähnt habe dass die evangelikalen nicht sehr erfreut sind über Trumps Bibel-Foto.
      Zusätzlich gab's hier in den letzten Tagen Berichte darüber, dass sich die Freude von Trump langsam von ihm abwenden, weil er selbst denen zu extrem wird.
      Seine Speichellecker, die er in lukrative Positionen gehievt hat, halten noch zu ihm. Aber auch die halten nicht ewig. Irgendwann wird Trump derer überdrüssig oder ,in seiner Paranoia, hält er sie für gefährlich und feuert sie.
    • Eiswalzer 06.06.2020 20:32
      Highlight Highlight Bambus...:
      Ist zu hoffen. Dass langsam der Punkt erreicht ist, dass diese Evangelikalen zumindest nicht wählen gehen, wenn sie schon keinen Demokraten wählen.
      Bei den Minderheiten (Latinos, Schwarze, Asiaten usw) kostet es ihn hoffentlich endgültig die Stimmen, die ihm 2016 zum Sieg verhalfen
    • De-Saint-Ex 06.06.2020 20:53
      Highlight Highlight Sicher nicht religiös, Eiswalzer?
      Dann google mal Paula White... seine persönliche Pastorin (fundamentalistisch evangelikal... einer ihrer bekannten Aussagen zu Trump: wer zu Trump nein sagt, sagt nein zu Gott).
      Hängt wohl davon ab, was man unter christlich religiös versteht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jesses! 06.06.2020 18:18
    Highlight Highlight Ich sage es nochmals: Dieser Mann ist psychisch krank. Und zwar übel. Und nein, kein Witz. Ich finde es befremdend, dass dies nie ein Thema ist. Denn man könnte sich viele Erklärungsversuche bezüglich Strategie und Kalkül sparen. Es ist ganz einfach: Trump handelt irrational. Weil er unter anderem eine verzerrte Wahrnehmung von sich selber und der Realität hat. Er ist schlicht nicht fähig, „richtig“ zu handeln.
    • Saraina 06.06.2020 18:36
      Highlight Highlight Trump handelt keineswegs irrational, sondern gerissen. Und er ist auch nicht krank, sondern völlig unmoralisch. Das bringt ihn offensichtlich ziemlich weit.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 06.06.2020 19:22
      Highlight Highlight Sorry, aber was soll daran so wahnsinnig gerissen sein, sich wie ein verzogener fünfjähriger zu verhalten, dem die Eltern zum ersten Mal Nein gesagt haben?
      Was soll am verhalten eines krankhaften Narzissten gerissen sein?
    • PeteZahad 06.06.2020 19:41
      Highlight Highlight Es verwundert mich überhaupt nicht. In den oberen Führungsebene finden sich oft Psychopathen. Ich meine in erster Linie Soziopathen und Narzissten. Es braucht leider oft Skrupellosigkeit, fehlende Moral und Empathie um an die Spitze zu gelangen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dodo, dodo? 06.06.2020 18:15
    Highlight Highlight frei nach carl a. sandburg, neu formuliert:
    „stellt euch vor, es ist presse-briefing mit trump und keiner geht hin...“
    DAS wäre mal ein interessanter protest gegen den narzissten🤔
    • RicoH 06.06.2020 19:13
      Highlight Highlight Ja das wäre es tatsächlich. Leider wären mit Sicherheit Fox News und weitere rechte Medien vor Ort. Das würde eine einseitige Berichterstattung fördern. Daher müssen alle Medien – ob sie es gut finden oder nicht – vor Ort sein.

      Auf jeden Fall sollte die Anwesenheit der Reporter mit einer Schmerzprämie honoriert werden.
    • dodo, dodo? 06.06.2020 19:28
      Highlight Highlight @ricoh
      schmerzprämie für journalisten bei pressebriefing mit trump finde ich gute idee, sozusagen gefahrenzulage 😁
      das mit dem boykottieren von trumps presse-ergüssen (😜) war gedanken-experiment. klar wäre da dann nur fox dabei. aber wenn ich so darüber nachdenke; das wäre auch interessant!
      besondere umstände, erfordern besondere massnahmen, oder so😋
      so à la „paradoxe intervention“🤷🏽‍♀️
  • Hillary Clinton 06.06.2020 18:13
    Highlight Highlight Wenn bringt ihr mal die Sichtweise von normalen Menschen aus den entscheidenden Teilen des Landes?

    Die "talking points" derer die bereits im 2016 falsch lagen (Ost- & Westküsten Journis/Experten und deren europäischen Gegenstücke), kenne ich mittlerweile auswendig.
    • ninolino 06.06.2020 18:55
      Highlight Highlight Was sind norale Menschen?

      Normal kommt von Norm. Da es diese für Menschen gibt, ist der beste Ersatz dafür die mittelmässige Mehrheit.

      Sorry, aber zu der Menge gehörst du bestimmt nicht!
    • RicoH 06.06.2020 19:32
      Highlight Highlight Es existieren zahlreiche Dokumentationen mit Interviews beider Seiten. Das anzusehen bringt keine neuen Erkenntnisse.

      Da sind Umfragen aussagekräftiger, bei denen Trump seit 2 Monaten kräftig verliert: Zustimmung von 46 auf 41% (-5%), Ablehnung von 50 auf 54%(+4%).

      Abgesehen waren die Prognosen 2016 nicht so falsch, wie oft behauptet wird. Vom Volk wurde Hillary gewählt. Daher lagen viele/die meisten völlig richtig, obwohl am Schluss Trump trotzdem siegte.
    • Heidi Weston 06.06.2020 19:48
      Highlight Highlight Und was genau sind normale Menschen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Unkel Wullewu 06.06.2020 17:53
    Highlight Highlight "Dagegen können Akteure, die die Normalität erhalten wollen, nicht ankämpfen." - Doch! Aber sie müssten halt auch klar Stellung beziehen und nicht nur "herum schwurbeln". Aber genau davor fürchter sich der 0815 Politiker von heute wie der Teufel das Weihwasser: Aussagen machen, auf die man behaftet werden kann. Denn um sich dem Kapital anzubiederen, um tolle (ergibige) Mandate zu erhalten, muss man sich winden können. Dem Wähler ins Gesicht lächeln und gleichzeitig gegen ihn arbeiten.
  • Yogi Bär 06.06.2020 17:52
    Highlight Highlight Trumps Kommunikation ist die eines 8 Jährigen, man sieht wie weit man gekommen ist, diese Sprüche noch als PR Geniestreich zu interpretieren..
    • Ueli der Knecht 06.06.2020 18:39
      Highlight Highlight Er hat noch nicht die Reife eines 8-jährigen erreicht, Yogi Bär, sondern ist auf der Stufe eines 5-jährigen stehen geblieben.

      Bei malignen Narzissten sind es oft schwer verletzende Kindheitserlebnisse, welche ursächlich zu dieser Persönlichkeitsstörung beitragen.

      https://umgang-mit-narzissten.de/maligner-narzissmus/

      Die Persönlichkeitsentwicklung bleibt bei so schwer misshandelten und gekränkten Kindern oft genau im gleichen Zeitpunkt stehen und entwickelt sich daraufhin nicht mehr aus der Infantilität heraus.

      Bei Trump müsste man untersuchen, was ihm im Alter bis 5 Jahren geschehen ist.
    • Pesche Buri 06.06.2020 20:04
      Highlight Highlight Den sollte man behandeln wie Tiere mit Tollwut.
  • KnolleBolle 06.06.2020 17:47
    Highlight Highlight Ich werde das Gefühl nicht los dass es mich eher gegen Osten nach Russland zieht wie gegen Westen die USA. Also die USA ist schlimm, schlimmer als ich dachte, bevor die gegen Russland und China wettern sollen sie bei sich aufräumen.
    • G. Laube 06.06.2020 19:08
      Highlight Highlight @Ouvrier: Wenn etwas weniger schlimm zu sein scheint, bedeutet es noch lange nicht, dass es besser ist, deshalb bin ich glücklich in Europa leben zu dürfen.
    • Mijasma 06.06.2020 19:29
      Highlight Highlight Sehe ich nicht so. USA, Russland und China da ist keiner besser als der andere.
    • Bächli 06.06.2020 19:41
      Highlight Highlight Nun ja, wenn es dich nach Russland zieht. Bist du dir sicher, dass du alles vernimmst, was dort läuft, so wie im Westen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • oliversum 06.06.2020 17:25
    Highlight Highlight In diesem Fall deckt sich meine Meinung mit Frau Strobl. Man sollte allerdings anmerken, dass sie alles andere als Unumstritten ist, und selbst von Twitter schon mehrmals gesperrt wurde.
    • Varanasi 06.06.2020 18:45
      Highlight Highlight Interessant.
      Ich empfinde ihre Tweets eigentlich immer als reflektiert.
      Auch der Artikel vor kurzem in der Republik zum Thema Corona war grossartig.

      Weisst du wegen was man sie gesperrt hat?
    • oliversum 06.06.2020 21:10
      Highlight Highlight @Varanasi: Lässt sich wohl nicht mehr nachvollziehen: https://twitter.com/Natascha_Strobl/status/1205964668696760321

      Einige ihrer Analysen finde ich auch sehr gut, manchmal denke ich aber auch, dass sie übers Ziel hinausschiesst. Ich habe zudem häufig den Eindruck, dass sie wissenschaftliche Erkenntnisse mit ihrer persönlichen Meinung vermischt.
    • *sharky* 07.06.2020 15:16
      Highlight Highlight Ich sehe es genauso wie 'Varanasi', as usual könnte man fast sagen.

      Oliversums Post, nicht durch Fakten und Quellen gestütz = heisse Luft = fake!

      Ein Click und man liest;

      "Das hat keinen Spaß gemacht. Ich weiß nicht so recht was war. Ich war nicht von Twitter aus gesperrt. Im Gegenteil: Twitter was sehr schnell, sehr bemüht und sehr ansprechbar. Danke an alle Involvierten, ich weiß es zu schätzen."

      Klar, schon mehrfach gesperrt...

      Aber wenn man keine Argumente hat, kommt 'ad hominen' zum Zug...
      Solche Strategien kennt man zur genüge vom rechten Gesocks.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrmikech 06.06.2020 17:18
    Highlight Highlight "Ist es Trump, der diese kommunikativen Entscheidungen trifft, oder ein PR-Team hinter ihm?".. Klar gibt es ein grosses team von sehr erfahrene media spezialisten hinter Trump. Stephen Miller ist einer von die hauptarchitecten, er ist bekannt als extrem rechts. Vieles von was Trump sagt und tweetet kommt direkt von Miller. https://en.m.wikipedia.org/wiki/Stephen_Miller_(political_advisor).
  • banda69 06.06.2020 16:54
    Highlight Highlight Und immer daran denken.We SVP wählt, wählt Trump. Es sind Geschwister im Geiste, Tun und Kommunikation.

    Sind wir alle frih, dass die Blocher-Truppe nie mehr als 30% Wähletanteil erreicht hat. Deren erklärtes Ziel waren über 50%.
    • n3rd 06.06.2020 17:50
      Highlight Highlight Wieso die Blitze? Trump und Glarner / Rösti / Köppel u.a. passen wunderbar.
    • Hiker 06.06.2020 18:09
      Highlight Highlight Ich habe es auch nicht mit der SVP, aber Sie schiessen hier weit über das Ziel hinaus. Unsere rechtslastige SVP ist im Vergleich mit der Tea Party Amerikas eine Sonntagsschule. Die geistigen Führer! Trumps sind klar in der TP beheimatet. Trump ist deren willige Strohpuppe. Das ist das weitaus gefährlichere Problem. Ohne deren Unterstützung mit schier unendlichem Kapital wäre Trump nicht mehr im Amt sondern in einem Gefängnis wo er auch hingehört. Es ist eine brandgefährliche Zweckallianz für die gesamte Menschheit.
    • miip 06.06.2020 19:21
      Highlight Highlight Wäre die SVP im Amerikanischen Politsystem zu hause, könnte man den Unterschied nicht mehr feststellen. Hierzulande drosselt das politische System die Extremsten, weshalb es mehr nach "Sonntagsschule" aussieht. Die geistigen Positionen sind aber weitgehend vergleichbar zwischen den Teelifreunden und den Möchtegern-Patrioten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • K_ariv 06.06.2020 16:54
    Highlight Highlight All diese Merkmale und Taten zeugen von der geistigen Mentalität eines 10-Jährigen im Internet, der bei jeder Gelegenheit ausrastet. Kann zu glauben, dass der Typ mit dieser Einstellung so weit gekommen ist.
    Pure Eskalation und Schuldzuweisung auf anderen, 0% Fehler und selbstreflektion.

    Nicht zu schweigen von seinem Kult.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 06.06.2020 16:46
    Highlight Highlight Hier eine kleine Zusammenfassung was die Bedingunge sind für einen Militäreinsatz von US Truppen innerhalb der USA und wie das schon geschehen ist.
    https://www.vox.com/2020/6/1/21277339/george-floyd-trump-military-insurrection-act
    • Statler 06.06.2020 23:29
      Highlight Highlight Wie bei allen Aufzählungen fehlen da die Militäreinsätze gegen Native Americans, u.A. erst kürzlich wegen deren Protesten gegen eine Pipeline durch ihr Territorium.
  • ikbcse (ehem.: weachauimmo) 06.06.2020 16:38
    Highlight Highlight Eine etwas gar pessimistische Sicht, die Frau Strobl hier vertritt. Ich habe da durchaus etwas mehr Hoffnung und empfinde mich im Allgemeinen nicht als naiver Mensch.
    • Heinzbond 06.06.2020 17:19
      Highlight Highlight Pessimismus, Optimismus, das kannst alles in die Tonne kloppen, genauso wie deine nicht vorhandene Naivität. Wer bei sätzen wie ich kann auf offener Strasse jemanden erschiessen und komme damit davon, der das Militär gegen Zivilisten im eigenen Land einsetzen will, der unter hakenkreuz und ss Fahnen schwingenden nazis feine Menschen findet der ist entweder dieselbe Sorte Mensch wie das orangen Frettchen mit dem Clown drunter oder so blind das es aus ist...
    • ikbcse (ehem.: weachauimmo) 06.06.2020 20:12
      Highlight Highlight @Heinzbond:
      Mit Satzzeichen und etwas mehr Struktur wäre Dein Kommentar wohl leichter verständlich. Bin mir nun leider nicht sicher, inwiefern Du Dich im zweiten Teil Deines Kommentars tatsächlich auf mich bzw. meinen Beitrag beziehst.

      «Wir leben in einer Zeit des Umbruchs, der von Akteuren der extremen Rechten, und dazu zähle ich Trump, orchestriert wird. Dagegen können Akteure, die die Normalität erhalten wollen, nicht ankämpfen.»

      Ich denke sehr wohl, dass dieser Kampf für die „Normalität“ erfolgreich sein wird. Je mehr Wahnsinn in der Weltpolitik, desto stärker die Gegenbewegung.
    • Basti Spiesser 07.06.2020 00:12
      Highlight Highlight @heinz früher warst du da ganz bei Trump, was hat deine Meinung geändert?
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Berner_in 06.06.2020 16:36
    Highlight Highlight Wie Trump hörig sich die rechte evangelikale Wählerbasis gibt, stinkt zum Himmel...
    • ikbcse (ehem.: weachauimmo) 06.06.2020 16:56
      Highlight Highlight Das stimmt so eben nicht, wie das Beispiel Pat Robertsons zeigt:
      https://edition.cnn.com/2020/06/03/politics/pat-robertson-donald-trump/index.html
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 06.06.2020 18:16
      Highlight Highlight Eben nicht mehr dermaßen.
      Die evangelikalen regen sich derzeit ziemlich über Trumps Bibel-Foto auf.

      Rechtsextremistische evangelikale, die auf einen rein weissen Gottesstaat hoffen sind ein anderes Thema. Zum Glück gibt's von dieser Kombination verhältnismäßig wenige.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 07.06.2020 00:00
      Highlight Highlight Trump ist wohl eher der unverschämte Hampelmann, der von seiner Wählerbasis bzw. der elitären Spitze derselben angetrieben wird. Quasi der Tubel aus dem Song Tubel Trophy. Da dürfte es so einige einflussreiche Leute im republikanischen Hintergrund geben, die da die Fäden spinnen,dies antreiben und ihn zu alledem erst richtig anstacheln. Nicht, dass Trump das selbst nicht so wollte, aber so im Alleingang schafft man das nicht. Auch nicht als POTUS.
      Play Icon
  • Helios 06.06.2020 16:32
    Highlight Highlight Während sich die Tamedia kürzlich mit der Antifa in der Schweiz beschäftigt hat, und somit ob gewollt oder nicht, dem Diskurs des amerikanischen Präsidenten und der rechter Medien wie Breitbart gebeugt hat, benennt ihr die wahren Unruhestifter der heutigen Zeit, nämlich die extreme Rechte.

    Die Antifa gibt es schon lange, auch hat es dort keine nenneswerte Veränderungen gegeben, im Gegensatz zur extremen Rechte, welche sich erheblichen Einfluss auf die womöglich mächtigste Person auf der Welt geschafft hat. Darüber sollte man schreiben. Danke, dass ihr das tut.
    • ikbcse (ehem.: weachauimmo) 06.06.2020 16:59
      Highlight Highlight «Die Antifa gibt es schon lange, auch hat es dort keine nenneswerte Veränderungen gegeben (...)»

      Stimmt, die Antifa war immer gleich überzeugt davon, dass Gewalt zum Erreichen ihrer Ziele notwendig und richtig ist. Wie jede gewalttätige Organisation gehört sie deshalb verboten, da sie berechtigen Forderungen und gerechtfertigtem Protest mit ihrer hirnlosen Zerstörungswut einen Bärendienst erweist.
    • ikbcse (ehem.: weachauimmo) 06.06.2020 17:12
      Highlight Highlight «(...) Das staatliche Gewaltmonopol ist eine Errungenschaft des Rechtsstaats. Dieser Minimalkonsens darf nicht aufs Spiel gesetzt werden. Jeder sollte im Fall von Vermummung oder Gewalt anderer einer Demonstration den Rücken kehren. Eine selektive Perspektive verbietet sich. Wir brauchen einen antiextremistischen Konsens, keinen antifaschistischen – und eine Berichterstattung, die dem Rechnung trägt.»

      Hervorragender Artikel:
      https://www.tagesspiegel.de/politik/extremismus-warum-wir-linke-gewalt-milder-bewerten-als-rechte-gewalt/23087552.html
    • Helios 06.06.2020 17:13
      Highlight Highlight @ weachauimmo

      Ok.

      Und wie ist deine Haltung zur extremen Rechte? Sind das alles friedliebende Pazifisten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maria R. 06.06.2020 16:25
    Highlight Highlight Dieser Präsident verdient den Namen

    “Mr. Sledgehammer”


    Nicht unbedingt lobenswert.

    • Jürg Müller - Der Katzenmann 07.06.2020 03:42
      Highlight Highlight Du willst aber nicht etwa "Susi" beleidigen, oder? Ha, diese Serie muss ich mir wieder mal reinziehen, danke.

      Trust me. I know what I’m doing!
    • Maria R. 07.06.2020 07:34
      Highlight Highlight An die Serie habe ich gar nicht gedacht.
      Ich meinte lediglich, dass dieser Mann, mit dem Vorschlaghammer regiert.


      ... oder dass mancher vielleicht Lust hat, mit einem Vorschlaghammer...



  • Heb dä Latz! 06.06.2020 16:20
    Highlight Highlight Dafür brauchst doch keine Expertin, das pfeifen die Spatzen schon längst von den Dächern.
    • Illuminaughty 06.06.2020 17:26
      Highlight Highlight Ich finde es immer interessant, meine Ahnung von einer Expertin bestätigt zu wissen. Man kann aber auch selbst von sich denken, dass man alles weiss. Ob das so intelligent ist, wag ich zu bezweifeln.

Interview

«Mohrenkopf»-Produzent Dubler: «Süssigkeiten sind nicht schuld, wenn sich Menschen plagen»

Migros verkauft wegen des Rassismusvorwurfs keine «Mohrenköpfe» mehr. Robert Dubler sagt: «Auch gut» und verweist auf grössere Probleme.

Das Familienunternehmen Dubler produziert seit 1946 unter dem Namen «Mohrenkopf» Süssigkeiten in Waltenschwil AG. Während andere Anbieter auf Namen wie Schokoküsse oder Schaumküsse umschwenkten, blieb die Firma dabei. Immer wieder gab es Proteste dagegen, weil der Namen rassistisch sei.

Im Zuge der aktuellen Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd hat nun die Migros-Genossenschaft Zürich das Dubler-Produkt aus dem Regal genommen. Jetzt reagiert Firmeninhaber Robert Dubler auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel