DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern's player Jeremi Gerber, celebrate 0-1 gool , during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Lugano and SC Bern at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Saturday,  February 22, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Gerber feiert mit seinen SCB-Kollegen das frühe 1:0 in Lugano. Bild: KEYSTONE

SCB dank 6:0 über dem Strich – Suter schiesst alle vier ZSC-Tore in Zug

Ambri-Piotta wird die Playoffs sicher verpassen, für die SCL Tigers sieht es düster aus. Meister Bern verklopft Lugano und klettert auf Kosten der Tessiner auf einen Playoff-Platz. Lausanne taumelt weiter dem Ende der Regular Season entgegen, derweil ZSC-Stürmer Pius Suter einmal mehr brilliert.



Lugano – Bern 0:6

Der Schlittschuhclub Bern lebt im Playoff-Rennen munter weiter. Die Berner gewannen das Direktduell auswärts gegen Lugano dank eines Startfurioso mit 6:0. Nach sieben Minuten und vier Torschüssen führte Bern in der Resega schon 3:0. «Es gibt keine Erklärung und keine Entschuldigung dafür, das ist einfach inakzeptabel», sprach Lugano-Stürmer Reto Suri bei «MySports» Klartext. «Wir haben vor diesem Wochenende alles in unseren Händen und werfen das einfach aus dem Fenster. Das ist unentschuldbar.»

Andrew Ebbett und Simon Moser brachten den SCB nach drei Minuten binnen 53 Sekunden 2:0 in Führung. Jeremi Gerber erhöhte auf 3:0, wobei die Luganesi dem jungen Berner vor dem Tor von Sandro Zurkirchen alle Zeit der Welt liessen. In den ersten Auswärtsspielen unter Hans Kossmann und Assistent Lars Leuenberger hatte Bern in Ambri (0:3) und Biel (0:4) nicht einmal ein Tor erzielt. Nach der Tor-Triplette in der Startphase geriet Berns erster Saisonsieg gegen Lugano nie mehr in Gefahr. Tomi Karhunen (39 Paraden) feierte seinen ersten Shutout.

From left, Lugano’s player Luca Fazzini, Lugano’s goalkeeper Sandro Zurkirchen and Bern's player Jeremi Gerber, celebrate 0-1 gool , during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Lugano and SC Bern at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Saturday,  February 22, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Goalie Zurkirchen und Fazzini können Gerbers Schuss nicht stoppen. Bild: KEYSTONE

Und Lugano? Mit zwei miserablen Dritteln gegen direkte Gegner zerstörte Lugano seine einstmals vorzügliche Ausgangslage. Am Freitag in Freiburg führte Lugano bis zur 43. Minute mit 3:1 und verlor noch 3:6. Am Samstag gegen Bern ging das Desaster für die Tessiner im gleichen Stil weiter; am Ende resultierte die höchste Heimniederlage gegen Bern überhaupt.

Trotz des miserablen Wochenendes darf Lugano weiter auf die Playoffs hoffen. Gegen die Rapperswil-Jona Lakers (a) und gegen Ambri-Piotta (h) rechnen sich die Luganesi sechs Punkte aus. In den Direktbegegnungen gegen Bern hat Lugano trotz der samstäglichen Niederlage die Nase vorne.

Lugano - Bern 0:6 (0:3, 0:0, 0:3)
6102 Zuschauer. - SR Urban/Wiegand, Cattaneo/Progin.
Tore: 3. (2:39) Ebbett (Praplan) 0:1. 4. (3:32) Moser (Mursak) 0:2. 8. Jeremy Gerber 0:3. 46. Scherwey 0:4. 51. Kämpf (Beat Gerber) 0:5. 52. Jeremi Gerber (Ebbett, Beat Gerber) 0:6.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 1mal 2 Minuten gegen Bern.
Lugano: Zurkirchen; Chiesa, Wellinger; Loeffel, Chorney; Jecker, Vauclair; Riva; Fazzini, McIntyre, Bertaggia; Walker, Lajunen, Suri; Lammer, Ryno, Bürgler; Zangger, Sannitz, Morini; Romanenghi.
Bern: Karhunen; Untersander, Blum; Andersson, Beat Gerber; Krueger, Colin Gerber; Burren; Mursak, Arcobello, Moser; Jeremi Gerber, Ebbett, Praplan; Pestoni, Ruefenacht, Scherwey; Berger, Heim, Kämpf.
Bemerkungen: Lugano ohne Jörg (verletzt), Klasen, Postma (beide überzählige Ausländer), Bern ohne Bieber, Grassi, Sciaroni (alle verletzt), MacDonald und Thomas (beide überzählige Ausländer). - Timeout Lugano (4.). - Pfostenschuss Ryno (35.).

EV Zug – ZSC Lions Pius Suter 1:4

Suter, Suter, Suter, Suter – der Topskorer der ZSC Lions erzielte beim Auswärtssieg in Zug alle vier Tore. Symptomatisch für den Spielverlauf war das 3:1 in der vorletzten Minute, als der Stock des Zuger Topskorers Gregory Hofmann zerbrach. ZSC-Verteidiger Christian Marti bediente daraufhin Suter, der die Partie mit dem ersten von zwei Empty Nettern endgültig entschied.

Jubel bei Zuerichs Pius Suter nach dem Tor zum 1-2 beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions, am Samstag, 22. Februar 2020 in der Bossard Arena in Zug. (PPR/Alexandra Wey)

Mann des Abends, Mann der Saison: Pius Suter. Bild: KEYSTONE

«Ein Hattrick gelang mir in der Qualifikation noch nie, zwei Treffer ins leere Tore machten die Sache etwas einfacher», zeigte sich Suter gegenüber «MySports» bescheiden. Er habe Mitspieler, die ihn gut einsetzen würden und verfüge über das nötige Selbstvertrauen. «Ein Geheimrezept gibt es nicht.»

Suter erzielte seine Saisontore Nummer 26 bis 29. Nach 107 Sekunden eröffnete er im Powerplay das Skore. Und im Mitteldrittel erzielte Suter noch das 2:1. Der ehemalige Zuger Garrett Roe leistete bei diesem Treffer mit einem feinen Backhand-Pass die exzellente Vorarbeit.

Dazwischen hatte Thomas Thiry mit seinem ersten Saisontor für den EVZ zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgeglichen. Die ZSC Lions setzen die Gastgeber früh unter Druck und liessen die renommierten Offensivkräfte der Zuger (Hofmann, Martschini oder Kovar) auch bei Überzahl der Gastgeber nie zur Entfaltung kommen.

Zug - ZSC Lions 1:4 (0:1, 1:1, 0:2)
7117 Zuschauer. - SR Stricker/Hungerbühler, Kovacs/Ambrosetti.
Tore: 2. Suter (Pettersson, Noreau/Ausschluss Lindberg) 0:1. 24. Thiry (Leuenberger) 1:1. 28. Suter (Roe, Chris Baltisberger) 1:2. 59. Suter (Marti/Ausschluss Lindberg; Roe) 1:3 (ins leere Tor). 60. (59:07) Suter (Ausschluss Lindberg; Roe) 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 7mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
Zug: Genoni; Diaz, Zgraggen; Thiry, Alatalo; Schlumpf, Geisser; Zryd, Stadler; Klingberg, Lindberg, Martinsen; Martschini, Kovar, Hoffman; Simion, Senteler, Bachofner; Leuenberger, Albrecht, Zehnder.
ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Chris Baltisberger, Roe, Suter; Bodenmann, Krüger, Hollenstein; Pettersson, Diem, Sigrist; Simic, Schäppi, Pedretti.
Bemerkungen: Zug ohne Schnyder und Morant (beide verletzt) sowie Thorell (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Blindenbacher, Prassl, Wick und Ortio (alle verletzt) sowie Jakola und Pettersson Wentzel (überzählige Ausländer). - Pfosten: 31. Martschini, 35. Simion. - 58:00 Timeout Zug, anschliessend bis 58:09 sowie ab 58:59 bis 59:07 ohne Torhüter.

SCL Tigers – Fribourg-Gottéron 0:1

Die SCL Tigers verabschieden sich wohl aus dem Playoff-Rennen. Die Langnauer verlieren gegen Fribourg-Gottéron 0:1 und liegen drei Runden vor Schluss sieben Zähler hinter Bern und Lugano zurück. Die Tigers muteten ihren treuen Fans (wieder ausverkauftes Stadion) die dritte Nullnummer aus den letzten vier Heimpartien zu. In den letzten neun Heimspielen erzielte Langnau dreimal gar kein Tor und viermal nur ein Tor. Diese sieben Partien gingen alle verloren. Nur gegen Biel (2:0) und Zug (5:1) konnten die jeweils 6000 Zuschauer in der Ilfishalle mehr Tore bejubeln.

Wegen der mangelnden Effizienz im Abschluss liessen sich die Emmentaler an diesem Wochenende gleich zweimal Punkte «stehlen». In Davos (41:25 Torschüsse für Langnau) verloren die Tigers mit 2:5, 24 Stunden später gingen die Langnauer trotz 29:20 Torschüssen wieder leer aus.

Tigers, Yannick Blaser, Pascal Berger, Nolan Diem, von links, kaempfen um den Puck, gegen Fribourgs, David Desharnais, Mitte, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Samstag 22. Februar 2020 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Blaser gibt auch am Boden nicht auf. Bild: KEYSTONE

Bei Langnau hütete Damiano Ciaccio das Tor, weil sich Ivars Punnenovs am Freitag in Davos verletzte (Verdacht auf Hirnerschütterung). Ciaccio verlor auch das zehnte Spiel in dieser Saison, war diesmal aber unschuldig. Das Freiburger Siegtor erzielte Ryan Gunderson nach 28 Minuten mit einem unhaltbaren, abgefälschten Weitschuss.

SCL Tigers - Fribourg-Gottéron 0:1 (0:0, 0:1, 0:0)
6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Müller/Salonen, Betschart/Wolf.
Tor: 29. Gunderson 0:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Schilt, Blaser; Elo, Maxwell, Sturny; Berger, Diem, Pesonen; Schmutz, Earl, Neukom; Andersons, In-Albon, Kuonen.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Stalder; Kamerzin, Furrer; Abplanalp, Marti; Forrer, Gähler; Rossi, Desharnais, Stalberg; Sprunger, Schmid, Brodin; Marchon, Walser, Vauclair; Lauper, Schmutz, Lhotak.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Dostoinow, Punnenovs (beide verletzt), DiDomenico und Gagnon (beide überzählige Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Bykow, Chavaillaz und Mottet (alle verletzt). - Pfostenschüsse: Pesonen (12.), Elo (40.); Gunderson (10.). - Timeouts: SCL Tigers (58:31); Fribourg-Gottéron (59:29).

Ambri-Piotta – Servette Genf 0:1

Servette sicherte sich mit einem 1:0-Sieg bei Ambri-Piotta mindestens den 4. Rang und damit vorzeitig das Playoff-Heimrecht. Überdies stehen die Genfer auch als vierter von fünf Schweizer Teilnehmern an der nächsten Champions Hockey League fest.

Der 19-jährige Genfer Keeper Stephane Charlin realisierte mit 22 Paraden in seinem dritten National-League-Spiel brereits den ersten Shutout. Servette beendete gegen Ambri 97 torlose Minuten in Folge in den Duellen zwischen diesen beiden Teams mit dem dritten Unterzahl-Tor in dieser Meisterschaft.

Genv's goalkeeper Stéphane Charlin, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC Ambri Piotta and GE Servette at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Saturday, February 22, 2020. (Keystone/Ti-Press/Samuel Golay)

Shutout mit 19: Goalie Charlin. Bild: KEYSTONE

Daniel Winnik erzielte den Shorthander in der 45. Minute, als er hinter Ambris Tor den gegnerischen Verteidiger Jannik Fischer gezielt für einen Ablenker ins eigene Tor «verwendete». Ambri kassierte die fünfte Niederlage in Folge und steht damit auch mathematisch als Abstiegsrunden-Teilnehmer fest. Wie schon am Vorabend kämpften die Leventiner wacker. Doch die Schusseffizienz liess zu wünschen übrig. Dadurch zogen die Leventiner auch im vierten Saisonduell gegen Genève-Servette den Kürzeren.

Ambris Verteidiger Michael Ngoy (38) bestritt mit dieser Partie sein 1000. Spiel in den obersten beiden Spielklassen. In der Eliteklasse fehlen ihm noch 18 Spiele, um zum 1000er-Klub zu gehören.

Ambri-Piotta - Genève-Servette 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
4680 Zuschauer. - SR Tscherrig/Fluri, Fuchs/Gnemmi.
Tore: 45. Winnik (Ausschluss Caron!) 0:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 1mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
Ambri: Conz; Plastino, Ngoy; Fora, Dotti; Fohrler, Fischer; Pezzullo; Trisconi, Goi, Bianchi; Hofer, Novotny, Müller; D'Agostini, Flynn, Zwerger; Mazzolini, Dal Pian, Hinterkircher; Gaeta.
Genève-Servette: Charlin; Völlmin, Mercier; Jaquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Caron, Richard, Rod; Miranda, Wick, Patry; Fritsche, Kast, Bozon; Wick, Berthon, Douay; Cajka.
Bemerkungen: Ambri ohne Rohrbach, Kneubühler, Jelovac, Kostner, Pinana, Incir sowie Manzato und Sabolic (überzähliger Ausländer), Servette ohne Wingels, Meillard, Fehr, Smirnovs, Mayer, Riat und Maurer. - NL-Debüt von Ambri-Stürmer Davide Gaeta (18). - Pfosten: 8. Miranda. - 56. Timeout Ambri, ab 59:08 ohne Torhüter.

Biel – Davos 5:2

Biel sicherte sich mit einem 5:2-Heimsieg über Davos als fünftes Team die Playoff-Teilnahme. Damien Riat war vierfacher Torschütze, Jason Fuchs zeichnete sich dabei als dreifacher Vorbereiter aus. Biel legte die Basis zum Erfolg mit einem starken Startdrittel, in dem die Seeländer mit zwei Powerplaytoren auf 3:0 davonzogen. Damien Riat eröffnete dabei das Skore mit einem Doppelschlag. Nach David Ullströms 3:0 im Powerplay musste bei den Bündnern der künftige Bieler Keeper Joren Van Pottelberghe seinen Kasten räumen.

Der Torschuetze Damian Riat, rechts, von Biel feiert das 2:0 vor den Davoser Spielern beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League  zwischen dem EHC Biel  und dem HC Davos vom Samstag, 22. Februar 2020 in Biel.  (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Einer alleine und erst noch auf dem Boden – aber Riat ragt heute obenaus. Bild: KEYSTONE

Auf der Gegenseite bot der frühere Nationalgoalie Jonas Hiller auch in seinem zweiten Spiel innerhalb von 24 Stunden nach dem 3:2 in Lausanne eine Top-Leistung. Der frühere Nationalstürmer Fabrice Herzog brachte das zunächst lethargisch wirkende Davos mit je einem Tor im Start- und Schlussdrittel noch bis auf einen Treffer heran. Doch im Finish schlug Riat für Biel erneut doppelt zu (55./58.). Bei Biel fehlte neu Nationalstürmer Damien Brunner, der sich am Vorabend beim 3:2-Sieg der Seeländer in Lausanne an den Adduktoren verletzt hatte.

Choreo für Biel-Captain Mathieu Tschantré.

Biel - Davos 5:2 (3:1, 0:0, 2:1)
6388 Zuschauer. - SR Hebeisen/Dipietro, Kaderli/Schlegel.
Tore: 1. (0:50) Riat (Fuchs) 1:0. 16. Riat (Fuchs, Ausschluss Jung) 2:0. 17. Ullström (Rajala, Nussbaumer/Ausschluss Canova) 3:0. 18. Herzog (Nygren) 3:1. 52. Herzog (Tedenby) 3:2. 55. Riat (Fuchs) 4:2. 58. Riat (Ullström) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Davos.
Biel: Hiller; Jakowenko, Kreis; Rathgeb, Forster; Sataric, Fey; Nussbaumer, Pouliot, Rajala; Riat, Ullström, Fuchs; Kohler, Cunti, Künzle; Tschantré, Gustafsson, Schläpfer; Bärtschi.
Davos: Van Pottelberghe (17. Sandro Aeschlimann); Nygren, Barandun; Rantakari, Jung; Stoop, Guerra; Heinen; Marc Wieser, Marc Aeschlimann, Hischier; Mankinen, Meyer, Tedenby; Kessler, Egli, Herzog; Kienzle, Canova, Frehner.
Bemerkungen: Biel ohne Moser, Brunner, Hügli, Neuenschwander, Salmela, Ulmer, Wüest und Lüthi (alle verletzt), Schneider (überzählig), Davos ohne Ambühl, Dino Wieser, Du Bois, Corvi, Paschoud, Bader und Baumgartner (alle verletzt), Lindgren und Palushaj (überzählig). - Pfosten: 10. Rajala, 26. Aeschlimann. - Timeouts: 53. Timeout Biel, 58. Davos, von 57:12 bis 57:25 ohne Torhüter.

Rapperswil-Jona Lakers – Lausanne 3:2 n.V.

Die Rapperswil-Jona Lakers lagen gegen Lausanne bis zur 45. Minute mit 0:2 zurück, setzten sich aber noch mit 3:2 nach Verlängerung durch. Die Lakers bewerkstelligten eine wundersame Wende. Bis zur 45. Minute herrschte Kehraus-Stimmung am Lido. Dann glichen Michael Loosli mit dem zweiten Saisontor (nachdem er am Freitag erstmals getroffen hatte) und Noah Schneeberger mit dem ersten Saison-Goal (57.) für die Gastgeber noch aus. In der Verlängerung schoss der Tscheche Roman Cervenka die Rapperswil-Jona Lakers zum vierten Mal diese Saison zum Sieg.

Lausanne wird sich grün und blau ärgern. Die Waadtländer dominierten und kontrollierten die Partie. Die letzten fünf Minuten konnte Lausanne in Führung liegend Powerplay spielen, weil Andrew Rowe in der 55. Minute eine Fünfminutenstrafe kassierte. Aber Lausanne schaffte auch in Unterzahl noch den Ausgleich.

Rapperswil's Goalie Noel Bader muss verletzt vom Eis, im Eishockeyspiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem Lausanne HC, am Samstag, 22. Februar 2020, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Für Rappi-Goalie Bader geht es nach einem heftigen Zusammenprall nicht mehr weiter. Bild: KEYSTONE

Dem Lausanne Hockey Club hätten bei einem Sieg in Rapperswil nur noch zwei Punkte aus drei Spielen zur sicheren Playoff-Qualifikation gefehlt. Nach der Niederlage finden sich die Waadtländer auf Platz 7 wieder; die Reserve auf Bern (8.) und Lugano (9.) beträgt bloss noch drei Punkte.

Rapperswil-Jona Lakers - Lausanne 3:2 (0:1, 0:1, 2:0, 1:0) n.V.
3514 Zuschauer. - SR Kaukokari/Lemelin, Kehrli/Obwegeser.
Tore: 8. Lindbohm 0:1. 26. Almond (Bertschy, Lindbohm) 0:2. 45. Loosli (Dünner) 1:2. 57. Schneeberger (Clark/Ausschluss Rowe!) 2:2. 63. (62:08 Cervenka (Egli) 3:2.
Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Rowe) plus Spieldauer (Rowe) gegen Rapperswil-Jona Lakers, 3mal 2 Minuten gegen Lausanne.
Rapperswil-Jona Lakers: Bader (47. Nyffeler); Egli, Randegger; Vukovic, Dufner; Hächler, Maier; Schneeberger, Profico; Clark, Cervenka, Casutt; Dünner, Pyatt, Simek; Loosli, Rowe, Schlagenhauf; Mosimann, Ness, Eggenberger.
Lausanne: Stephan; Heldner, Grossmann; Lindbohm, Frick; Nodari, Genazzi; Oejdemark; Pereschokow, Jooris, Vermin; Grenier, Jeffrey, Kenins; Bertschy, Almond, Herren; Moy, Froidevaux, Antonietti; Traber.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Schweri (verletzt) und Kristo (überzähliger Ausländer), Lausanne ohne Emmerton und Holm (beide verletzt). (ram/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel