Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Taxi Schild auf einem Zuercher Taxi, aufgenommen am Dienstag, 17. Februar 2004, beim grossen Taxistand am Zuercher Hauptbahnhof. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Auch im Taxi-Gewerbe gibt es schwarze Schafe: Google Maps will ihnen nun ein Strich durch die Rechnung machen. Bild: KEYSTONE

Dieses neue Google-Maps-Feature soll vor Taxi-Abzocke schützen



Besonders im Ausland ist man nicht immer davor gefeit: Taxi-Fahrer die eine extra Runde um den Block drehen, um einen höheren Fahrpreis verlangen zu können. Google Maps will den Abzocker-Taxifahrern nun an den Kragen.

Gemäss einem Bericht bei XDA Developers testet Google derzeit ein neues Feature, das genau das verhindern soll. Im Rahmen der Funktion «Stay Safer» schickt Google Maps dem Benutzer eine Nachricht, wenn der Taxifahrer die vorgesehene Route um mehr als 500 Meter verlässt.

Die «Get off-route alerts» sollen genug früh Alarm schlagen und die unnötig kostspieligen Umwege erkennen. Doch das ist noch nicht alles. Das Feature soll auch vor einer potenziellen Entführung schützen.

Getestet wird die neue Maps-Option derzeit in Indien. Der Nutzer muss das Feature eigenhändig aktivieren, damit eine automatische Streckenanpassung, wie es bei Google Maps normalerweise der Fall ist, ausbleibt.

Wann und ob die «Stay Safer»-Option in die Schweiz kommt, ist aktuell noch nicht bekannt.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Taxifahrer demolieren Uber-Autos in Paris

watson fährt im Philosophen-Taxi durch den Partysamstag

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 12.06.2019 12:15
    Highlight Highlight Wer google maps nutzt ist selber schuld. Geht auf Share- oder Freeware, die euch nicht ausspionieren.
  • zoink 12.06.2019 08:04
    Highlight Highlight Ich wurde in Zürich schon öfter von Taxis verarscht als im Ausland.
    • Hans Jürg 12.06.2019 10:09
      Highlight Highlight Nein. In Zürich hast Du es bemerkt. Da kennst Du Dich besser aus, als im Ausland.
    • zoink 12.06.2019 12:32
      Highlight Highlight Stimmt wohl, darum immer Uber ;)
  • Selbstverantwortin 12.06.2019 06:25
    Highlight Highlight Hab die Funktion schon, inkl. Sicherheit da keine Partei anonym: nennt sich Uber.

Offener Brief an den Bundesrat – die Corona-Warn-App soll möglichst breit getestet werden

Aus der Zivilgesellschaft erhält der Gesundheitsminister konkrete Vorschläge, wie die geplante Proximity-Tracing-App trotz Verzögerung ein Erfolg werden kann.

Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft haben Gesundheitsminister Alain Berset einen offenen Brief geschrieben zur geplanten Schweizer Corona-Warn-App. Diese App heisst nun übrigens offiziell «Swiss PT-App» (wobei die Abkürzung für Proximity Tracing steht.

Die Unterzeichnenden (siehe unten) geben ihrer Sorge Ausdruck, dass die nun anlaufende Testphase, die der Bundesrat als «Pilotphase» bezeichnet, nicht ausreicht. Statt Tests im stillen Kämmerlein brauche es eine grosse Beteiligung.

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel