Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Taxi Schild auf einem Zuercher Taxi, aufgenommen am Dienstag, 17. Februar 2004, beim grossen Taxistand am Zuercher Hauptbahnhof. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Auch im Taxi-Gewerbe gibt es schwarze Schafe: Google Maps will ihnen nun ein Strich durch die Rechnung machen. Bild: KEYSTONE

Dieses neue Google-Maps-Feature soll vor Taxi-Abzocke schützen



Besonders im Ausland ist man nicht immer davor gefeit: Taxi-Fahrer die eine extra Runde um den Block drehen, um einen höheren Fahrpreis verlangen zu können. Google Maps will den Abzocker-Taxifahrern nun an den Kragen.

Gemäss einem Bericht bei XDA Developers testet Google derzeit ein neues Feature, das genau das verhindern soll. Im Rahmen der Funktion «Stay Safer» schickt Google Maps dem Benutzer eine Nachricht, wenn der Taxifahrer die vorgesehene Route um mehr als 500 Meter verlässt.

Die «Get off-route alerts» sollen genug früh Alarm schlagen und die unnötig kostspieligen Umwege erkennen. Doch das ist noch nicht alles. Das Feature soll auch vor einer potenziellen Entführung schützen.

Getestet wird die neue Maps-Option derzeit in Indien. Der Nutzer muss das Feature eigenhändig aktivieren, damit eine automatische Streckenanpassung, wie es bei Google Maps normalerweise der Fall ist, ausbleibt.

Wann und ob die «Stay Safer»-Option in die Schweiz kommt, ist aktuell noch nicht bekannt.

(ohe)

Taxifahrer demolieren Uber-Autos in Paris

watson fährt im Philosophen-Taxi durch den Partysamstag

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 12.06.2019 12:15
    Highlight Highlight Wer google maps nutzt ist selber schuld. Geht auf Share- oder Freeware, die euch nicht ausspionieren.
  • Magnum44 12.06.2019 08:29
    Highlight Highlight Gibt es bereits, nennt sich Uber und co., dort ist in diesen Fällen sogar die Fahrt gratis und der Fahrer wird aussortiert.
  • zoink 12.06.2019 08:04
    Highlight Highlight Ich wurde in Zürich schon öfter von Taxis verarscht als im Ausland.
    • Hans Jürg 12.06.2019 10:09
      Highlight Highlight Nein. In Zürich hast Du es bemerkt. Da kennst Du Dich besser aus, als im Ausland.
    • zoink 12.06.2019 12:32
      Highlight Highlight Stimmt wohl, darum immer Uber ;)
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 12.06.2019 06:25
    Highlight Highlight Hab die Funktion schon, inkl. Sicherheit da keine Partei anonym: nennt sich Uber.

Das sollten iPhone- und Android-User über iOS 13 wissen

Mit dem neuen mobilen Betriebssystem iOS 13, respektive iPadOS, lanciert Apple zahlreiche Verbesserungen. Hier eine Best-of-Auswahl.

Am Montagabend hat Apple sein neues mobiles Betriebssystem und die besten Features vorgestellt. Im Trubel gingen gewisse Verbesserungen fast ein bisschen unter.

Dieser Beitrag liefert eine persönliche Einschätzung des watson-Redaktors zu einigen der besten neuen Funktionen, und dazu die Info, obs bei Android Vergleichbares gibt.

Mit iOS 13 erhält die Nachrichten-App (iMessage) Profilbilder im WhatsApp- und Facebook-Messenger-Stil. Und dazu Anzeigenamen, mit denen die User den gewünschten Namen …

Artikel lesen
Link zum Artikel