DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch im Taxi-Gewerbe gibt es schwarze Schafe: Google Maps will ihnen nun ein Strich durch die Rechnung machen.
Auch im Taxi-Gewerbe gibt es schwarze Schafe: Google Maps will ihnen nun ein Strich durch die Rechnung machen. Bild: KEYSTONE

Dieses neue Google-Maps-Feature soll vor Taxi-Abzocke schützen

12.06.2019, 04:2412.06.2019, 06:15

Besonders im Ausland ist man nicht immer davor gefeit: Taxi-Fahrer die eine extra Runde um den Block drehen, um einen höheren Fahrpreis verlangen zu können. Google Maps will den Abzocker-Taxifahrern nun an den Kragen.

Gemäss einem Bericht bei XDA Developers testet Google derzeit ein neues Feature, das genau das verhindern soll. Im Rahmen der Funktion «Stay Safer» schickt Google Maps dem Benutzer eine Nachricht, wenn der Taxifahrer die vorgesehene Route um mehr als 500 Meter verlässt.

Die «Get off-route alerts» sollen genug früh Alarm schlagen und die unnötig kostspieligen Umwege erkennen. Doch das ist noch nicht alles. Das Feature soll auch vor einer potenziellen Entführung schützen.

Getestet wird die neue Maps-Option derzeit in Indien. Der Nutzer muss das Feature eigenhändig aktivieren, damit eine automatische Streckenanpassung, wie es bei Google Maps normalerweise der Fall ist, ausbleibt.

Wann und ob die «Stay Safer»-Option in die Schweiz kommt, ist aktuell noch nicht bekannt.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Taxifahrer demolieren Uber-Autos in Paris

1 / 9
Taxifahrer demolieren Uber-Autos in Paris
quelle: x00217 / charles platiau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

watson fährt im Philosophen-Taxi durch den Partysamstag

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Daniele Ganser bietet Verschwörungstheorien im Jahresabo – und wirbt für Ungeimpfte
Der Verschwörungsideologe wirbt für Ungeimpfte und baut ein neues Geschäftsfeld auf. Dazu doziert er von Plakatwänden. Wer sich hinter der Aktion verbirgt, will er allerdings nicht offenlegen.

Die Plakate sind nicht zahlreich. Doch an prominenten Stellen in den Bahnhöfen von Basel, Bern und Zürich blickt Daniele Ganser auf die Passanten. In Rednerpose gibt sich der prominente Vertreter der Verschwörungs- und Querdenker-Gemeinde versöhnlich:

Zur Story