Digital-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Pornhub führt automatische Seiten-Verschlüsselung ein



Pornhub – laut Google-Statistik eine der 100 meistbesuchten Websites der Welt – hat die automatische Webseiten-Verschlüsselung HTTPS eingeführt. Die Schwester-Website Youporn, die ebenfalls dem IT- und Medienunternehmen Mindgeek gehört, zieht am 4. April nach, wie US-Medien berichten.

Die Ankündigung kommt wenige Tage, nachdem der US-Kongress beschlossen hat, dass US-Internet-Provider sensible Kundendaten (Browser-Verlauf etc.) zu Marketing- und Werbezwecken auswerten dürfen. Datenschützer protestierten.

Bild

Die Umstellung auf das Hypertext Transfer Protocol Secure sei ein wichtiger Schritt, um die Besucherinnen und Besucher besser vor Hackerangriffen und dem Ausspionieren zu schützen.

HTTPS halte die Internet-Provider zwar nicht davon ab, aufzuzeichnen, welche Websites man besucht. Jedoch sei nicht mehr zu erkennen, welche Inhalte abgerufen würden. Seiten-Besucher müssen also nicht mehr ihre sexuellen Vorlieben preisgeben, respektive es bleibt «vertraulich», welche Videos sie aufrufen.

(dsc, via The Verge)

SpeedyShop von SBB, Post und Migros ist gefloppt

«SpeedyShop», das Pilotprojekt für mobiles Einkaufen im Zürcher Hauptbahnhof (HB), steht nach 18 Monaten vor dem Aus: Die Nachfrage habe nicht den Erwartungen der Partner entsprochen, teilten die SBB am Donnerstag mit. Per Ende März wird das Pilotprojekt von SBB, Post und Migros eingestellt.

Das Pilotprojekt war Anfang September 2015 gestartet worden. Kundinnen und Kunden konnten per Handy, Tablet oder Laptop aus 1000 Migros-Produkten auswählen, diese mit Kreditkarte oder Postcard bezahlen und 30 Minuten später am Zürcher Hauptbahnhof abholen.

Daniele Pallecchi, Mediensprecher der SBB, sagt, vermutlich sei die Auswahl aus 1000 Produkten von nur einem Anbieter zu klein gewesen. Denn unter dem Strich haben laut Pallecchi zu wenig Personen das Angebot genutzt. Ursprünglich hätte der Pilotversuch neun Monate dauern sollen.

(sda)

Handy-Verbot an der Oscar-Verleihung 2018

Nach dem Patzer mit vertauschten Umschlägen bei der Oscar-Verleihung im Februar hat die Filmakademie Vorkehrungen gegen solche Pannen beschlossen. Es wird ein zusätzlicher Notar eingestellt. Zudem sollen elektronische Geräte wie Handys im Backstage-Bereich verboten werden.

In diesem Jahr hatte einer der beiden zuständigen Notariatsangestellten, Brian Cullinan, eine Twitter-Mitteilung abgesetzt, bevor er den Laudatoren den falschen Umschlag übergeben und damit das Debakel ausgelöst hatte. Ausserdem solle es «Verbesserungen bei der Überprüfung der Umschlag-Kategorien auf der Bühne» geben.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matrixx 31.03.2017 09:18
    Highlight Highlight Toll. Endlich in voller Geschwindigkeit Pornos schauen, ohne diese über x VPNs und Verschlüsselungssoftware laufen zu lassen... 😉
  • Donald 31.03.2017 08:58
    Highlight Highlight SpeedyShop? Ich bin jeden Tag in diesem Bahnhof und kenne das Angebot nicht... kein Wunder ist es gefloppt.
    • Henzo 31.03.2017 10:36
      Highlight Highlight Nie was davon gehört. Wäre eine gute Sache gewesen. Vom Zug nachher direkt die Einkaufswaren abholen ohne sich lange durch die Regale zu bewegen und an der Kasse zu warten. Schade hat da das Marketing gefloppt.

Zu gruselig! Alexa und Siri hören dieses geheime Kommando, das du nicht hörst

Wissenschaftler können geheime Audioanweisungen, die Menschen nicht hören, an Apples Siri, Amazons Alexa und Googles Assistenten senden. Die Sprachassistenten könnten so heimlich Fotos der Nutzer machen, Textnachrichten versenden oder gar die Haustür öffnen.

Sprachassistenten durchdringen unser Leben: Auf dem Smartphone, der Smartwatch und immer öfter auch als smarte Lautsprecher im Wohn- oder Schlafzimmer hören sie auf unsere Befehle. Ein Sprachbefehl ist nun mal viel schneller und bequemer als Kommandos und Suchanfragen zu tippen.

«Ok, Google, wie wird das Wetter heute?», «Hey, Cortana, welche Termine habe ich heute?» oder «Hey, Siri, stell die Raumtemperatur auf 22 Grad» sind für immer mehr Menschen ganz natürliche Fragen oder Kommandos, …

Artikel lesen
Link zum Artikel