Liveticker
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People demonstrate against racism after the worldwide movement of the Black Lives Matter (BLM) protest against the recent death of George Floyd in Bern, Switzerland, Saturday, 13 June 2020. Floyd, a 46-year-old African-American man, died on 25 May after being detained by police officers in Minneapolis (Minnesota), USA. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Tausende gingen am Samstag gegen Rassismus auf die Strassen: Etwa in Zürich, Bern, Luzern und St. Gallen. Bild: keystone

Liveticker

Zehntausende an «Black Lives Matter»-Demos in der Schweiz ++ Zwischenfall in Zürich



BLM-Proteste in der Schweiz: Impressionen aus Zürich, Bern und Luzern

Video: watson

Ticker: BLM-Proteste in der Schweiz, 13.06.2020

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

267
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
267Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marcello Millers 16.06.2020 10:52
    Highlight Highlight Die Schweiz ist nur 1 von 194 Länder unserer gemeinsamen Welt
  • Leerzeichen 14.06.2020 15:01
    Highlight Highlight Nun kann man ja getrost die 300er Grenze aufheben und auch wieder Konzerte und Open Air erlauben 👍🏼
  • noon 14.06.2020 14:54
    Highlight Highlight Liebe AussländerInnen liebe Poc's liebe Secondo's liebe Asylsuchende BITTE lasst uns nicht allein mit den "Scheizern"
    Ohne euch ist es beängstigend hier.
    Danke das ihr da seit und uns unterstützt.
    Dank euch funktioniert unsere Wirtschaft und wir durften unsere kleine Schweiz auch ein bisschen weltoffen machen.
    Danke das ihr trotz allem nicht gegen uns seit, sondern mit uns gleichgestellt sein wollt. Danke für eure Geduld.
    Liebe AussländerInnen liebe Poc's liebe Secondo's liebe Asylsuchende BITTE lasst uns nicht allein mit den "Scheizern"
    DANKE euch ALLEN


    • Quo Vadis 15.06.2020 10:07
      Highlight Highlight Muss ja kaum auszuhalten sein in der Schweiz - und trotz dieser schrecklichen, kaum auszuhaltenden Situation als Ausländer in der Schweiz leben zu müssen, beträgt der Ausländeranteil 26% -> die in den letzten 10 Jahren eingebürgerten Menschen nicht mal miteinbegriffen.
    • noon 15.06.2020 10:33
      Highlight Highlight Sollte natürlich "Schweizern" heissen sorry
  • kliby 14.06.2020 13:24
    Highlight Highlight Es ist absehbar, die Covid-19 Fälle werden wieder steigen. Wegen ein paar Idioten, die meinen, all die die riesigen finanziellen und sozialen Opfer während des Lockdowns gebracht haben seien Bünzlis und hätten keine Ahnung.

    Vielleicht liegts ja auch daran, dass all jene die Identitätspolitik propagieren (von links, von rechts ists identitäre Politik) überzeugt sind, dass es minderwertigere und höherwertige Rassen/Geschlechter/Ethnien gäbe.
    • Die_andere_Perspektive 15.06.2020 06:24
      Highlight Highlight Ja die Zahlen werden wieder steigen, aber sicher nicht nur wegen den Demos... Oder siehst du irgendjemand, der nicht zur Riskogruppe gehört und eine Maske trägt? Die Maske schützt nicht einem selbst sondern die anderen... Nur so als Erinnerung...
  • Resistance 14.06.2020 10:28
    Highlight Highlight Alle regen sich über die USA auf, aber jeder trend muss kopiert werden... somst ja krin problem aber nicht jetzt in einer pandemie...
  • soulpower 14.06.2020 09:08
    Highlight Highlight Was wurde konkret gefordert? Auf einem Watson Beitrag sieht man "Polizei abschaffen" im Hintergrund. Na, wenn das eine der Forderungen ist, dann kann man sich ja bald auf amerikanische Zustände freuen. Aber gut, ich habe Sympathie für das Thema, die US-Polizei hat sich nicht im Griff. Aber warum hier auch auf unsere Polizisten Flaschen geworfen werden ist unverständlich und wirkt sehr unsympatisch. Zumal unsere Polizei sehr gut geschult ist und meist de-eskalierend wirkt. Dies konnte ich persönlich oft bei Schlägereien verschiedener Völkergruppen beobachten und kann dies nur bestätigen!
  • Marc Allenbach 14.06.2020 09:02
    Highlight Highlight Für 99,5% der Schweizer steht ausser Frage dass „All life matter“. Ich reise viel; und im Vergleich zum Ausland sehe ich hier überhaupt kein flächendeckendes Rassissmussproblem - im Gegenteil. (Ohne abzustreiten dass es bedauerlicherweise Einzelfälle von Unverbesserlichen gibt). Deshalb habe ich hier ein Fragezeichen was der Protest genau bewirken soll. Stattdessen hätte man den Tag besser nutzen sollen um Freunde, Bekannte oder Verwandte aus einem anderen Kulturkreis auf ein Bierli einzuladen.
  • Saerd neute 14.06.2020 08:55
    Highlight Highlight ( Kopfschütteln)
    Zehntausend an Rassismus Demo, Rassismus Demo in der Schweiz! Wir haben ja echt ein riesiges Rassismusproblem!?
    und vor zwei Wochen riesige Empörung wegen ein paar tausend die gegen die übertriebenen Massnahmen des Corona Hypes auf die Strasse gingen.
    Leute, echt nicht mehr glaubwürdig!
  • MartinZH 14.06.2020 01:34
    Highlight Highlight Ich kann diese Bezeichnung "Linksautonome" nicht nachvollziehen. Damit impliziert man ja eine politische Gesinnung.

    Ob die Anliegen der "links-autonomen"-Szene berechtigt sind oder nicht, ist eine ganz andere (politische) Frage.

    Es ist ganz klar, dass es sich bei diesen Demo-"Aktivisten" (bzw. "Kravallmachern"), die in den Medien als "Linksautonome" bezeichnet werden, nicht in erster Linie um politische Akteure mit berechtigten Anliegen handelt. Offensichtlich ist das eine Verwechslung.

    Diejenigen, die meinen, dass sie mit Gewalt etwas erreichen können, kennen sich mit Politik nicht aus. 😉
  • AndOne 14.06.2020 01:32
    Highlight Highlight Falscher Ort, falscher Zeitpunkt.
  • FrancoL 14.06.2020 00:16
    Highlight Highlight Ich war nicht an der Demo, aber ich war ZB am Freitag, einem sonnigen und warmen Tag in Zürich mit dem Velo unterwegs und ja Masken habe ich kaum gesehen, Abstand halten ebenfalls nicht, viele Menschen fröhlich beieinander als hätte es Corina nicht gegeben und als sei Corona vorbei.
    Nun regen sich Viele ab den Demos auf, die kaum eine grössere Gefahr darstellen als diese Menschentrauben an Schönwettertagen.
    Läppisch die Demos an Corona Abstandsregeln aufhängen zu wollen, wenn im Alltag diese eh nicht eingehalten werden, eine nicht zu überbietende Scheiheilligkeit.
    • Gipfeligeist 14.06.2020 08:19
      Highlight Highlight @FrancoL
      Kann ich nur zustimmen! Natürlich ist so eine Demo eine tolle chance für das Virus. Aber jeden Tag drücken sich pendler in die SBahn, ohne Maske, mit weniger Abstand, in einem geschlossenen Raum...

      Ihr Kommentar ist absolut neutral. Ich werde das Gefühl nicht los, das eine rechte Troll-Armee einfach Blitze verteilt...
    • Peter R. 14.06.2020 09:06
      Highlight Highlight Bin nicht einverstanden mit Ihrer Aussage. Bei diesen Demos schreien die Menschen Parolen und stehen so dicht neben einander - dies ist gerade zu ein Paradies für Viren-Streuung.
      Die meisten Leute, die an einem sonnigen Tag in Zürich flanieren, sind in kleinen Grüppchen zusammen, meistens Leute die sich kennen - bei Demos hingegen stehen tausende wildfremde Leute Kopf an Kopf.
    • stadtzuercher 14.06.2020 09:22
      Highlight Highlight “Läppisch die Demos an Corona Abstandsregeln aufhängen zu wollen, wenn im Alltag diese eh nicht eingehalten werden"

      @Franco, ich würde sagen, in der Schweiz wurden die Massnahmen von der Bevölkerung ausgezeichnet eingehalten. Sonst wären die Ansteckungen nicht so schnell runter gegangen.

      Finde es sehr primitiv von dir jetzt das Engagement und die (wirtschaftlichen, sozialen etc) Opfer vieler Schweizer und Schweizerinnen schlechtzureden und Fake News zu erzeugen.


    Weitere Antworten anzeigen
  • noon 13.06.2020 23:45
    Highlight Highlight Liebe Leute es ist an der Zeit sich mit unseren Freunden zu versöhnen und die Ungleichheit von Menschen entlich zu bergraben. Dass geht nur wen wir einsehen das sie existiert. Leugnen + nicht glauben das es benachteiligte menschen hier gibt ist naiv.
    So grosse Demos in unseren Städten beweisen das anscheinend viele Leute sich schlecht behandelt fühlen.
    Wen wir das Problem nicht in den Griff bekommen werden die Betroffenen eines Tages nicht mehr nur Gleichberechtigung verlangen sondern Rache. Dann wirt es aber ganz bitter für uns Weisse Oberschicht.
    Also chille und mal zuelose wer nöd falsch.
  • formi50+ 13.06.2020 23:25
    Highlight Highlight Meine Tochter war vor ein paar Jahren in den USA in einer Klasse die einzige Weisse. Da kamen dann Witze über die Weissen. Ich mag auch nicht alle Menschen und bevorzuge Menschen von gewissen Ländern, so gibt es halt Länder die auf meiner Favoritenliste ganz unten stehen. Nach heutigem Denken bin ich somit ein Rassist, dabei habe ich einfach in über 5 Jahrzehnten auf diesem Planeten Erfahrungen mit vielen Menschen gemacht und manche passen mir vom Typ her einfach besser. NEIN, die Hautfarbe spielt dabei keine Rolle.
    • ChlyklassSFI 14.06.2020 10:06
      Highlight Highlight Welche Menschen aus welchen Ländern? Und ganz generell? Ja, du bist Rassist.
    • ueberfluessig 14.06.2020 10:53
      Highlight Highlight wenn die hautfarbe dabei keine rolle spielen würde, wärst du kein rassist.
      nur: dann hätte dein kommentar keinen bezug zu bml🤷‍♀️

      im grunde willst du ausdrücken, dass du (alle) schwarzen nicht magst? oder was meinst du mit gewissen ländern?
      und dass das okey ist, weil du erfahren bist?

      ich wüsste gerne von dir, über welche länder du konkret sprichst.
  • noon 13.06.2020 22:32
    Highlight Highlight Geht am Samstag Nachmittag mal an die Bahnhofstrasse in Zürich zum Beispiel. Das herrscht eine Konsum Demo immer und immer wieder. Das ist ok aber für eine gute Sache demonstrieren ist schlecht. Konsum gut. Meinung haben schlecht. Oder jeden Samstag demonstrieren die Corona Gegner auf dem Sechsiläutenplatz und die geben komplett einen sch... auf Schutzmassnamehn....
    Corona ist schlecht und wir müssen uns alle schützen. Ja 100% einverstanden. Aber entweder alle und nicht nur die BLM Bewegung.
    • Resistance 14.06.2020 10:30
      Highlight Highlight Aber vom einkaufen haben wir alle was, vom demonstrieren haben wir gar nichts...
  • Sven O 13.06.2020 21:43
    Highlight Highlight Können demonstrieren für was und solange sie wollen hauptsache unser Mohrenkopf bleibt und heisst weiter MOHRENKOPF! unser 'Leckerli'
  • idontevencaretbh 13.06.2020 21:26
    Highlight Highlight Vielen Kommentierenden scheint nicht klar zu sein, dass Rassismus schon deutlich mehr Menschen getötet hat als das Coronavirus. Rassismus bekämpfen zu wollen ist weder ein neuer Hype noch eine Ausrede für Instagram-Content. Die Kommentarspalte zeigt eindeutig den Egoismus und die fehlende Empathie der Schreibenden und stimmt mich nachdenklich. Sich die Forderungen und Anliegen von BIPoC anzuhören geht zu weit - aber selber will doch niemand Rassist gewesen sein. Rassismus tötet.
  • Nekomana 13.06.2020 21:04
    Highlight Highlight Ich finde es toll das Corona halt macht vor diesen Demonstranten! Aber naja, wenn dies ja halt macht vor denen, könnte man dann nicht sagen, dass es Fake war und wir alle reingelegt worden sind? Hatten also die Aluhütler doch recht!
    Mal im Ernst: Wenn man die Bilder so sieht, fragt man sich schon, weshalb man im ÖV Masken tragen soll, weshalb Home Office noch empfohlen wird, weshalb die Restaurants ect. nicht normal öffnen dürfen ect. Corona scheint sich wohl in den Köpfen der Leute vernichtet zu haben. Hoffe nur diese Leute bezahlen die Konsequenzen auch! Wäre das Mindeste!
    • moedesty 14.06.2020 13:48
      Highlight Highlight diese menschen wurden eunfach nicht so wie du von den medien gebrainwashed.
  • Tobra 13.06.2020 20:27
    Highlight Highlight Sollte sich auf Grund dieser Demonstrationen das Coronavirus wieder stärker verbreiten, sollten sich alle teilnehmenden ihrer Schuld zumindest bewusst sein. Eine Aktion wie diese, so wichtig wie sie ist, finde ich zum jetzigen Zeitpunkt völlig verfehlt. Sollte es zu einem neuen Ausbruch auf Grund dessen kommen, wäre das Wasser auf die Mühlen der Rechten Exponenten und das kann wirklich nicht das Ziel sein! Das nützt niemandem und schon gar nicht der BLM- Bewegung und der Gesundheit aller.

    Die Diskussion über Rassismus ist wichtig und richtig, doch zur Zeit nicht mit Demonstrationen.
  • Nachthafenwärter 13.06.2020 20:18
    Highlight Highlight Und in 2 Wochen ist das Resultat der Demos bereits ersichtlich - in den Spitälern.
    Well done 🙄
    • moedesty 14.06.2020 13:48
      Highlight Highlight sehe kaum risikogruppen auf den strassen demonstrieren.
  • BiffiZ07 13.06.2020 19:39
    Highlight Highlight Wir demonstrieren um Herrn und Frau Schweizer aufzuzeigen, dass sie über den Tellerrand hinausschauen sollen und sich in die Lage anderer versetzen. Dabei vergessen wir anscheinend, dass es um uns herum Menschen gibt, die am Rande ihrer Existenz stehen, weil es Menschen wie uns gibt, die es einen feuchten Dreck interessiert, ob wir eine existenzbedrohende Krankheit flott weiter in die Welt verteilen.
    Long Story short: Ich bin zutiefst enttäuscht über die Verdummung der Schweizer Bevölkerung.
  • Scalina58 13.06.2020 19:07
    Highlight Highlight zuerst sollte man lernen, dass wir in erster Linie alles Menschen sind, egal welche Nationalität und Hautfarbe 😏🤔 und das jedes Leben wertvoll ist!
    Mohrenköpfe verbieten, aber weiterhin die Menschen jeden Tag diskriminieren, löst das Problem Rassismus nicht!

    #alllivesmatter
  • Chris69 13.06.2020 18:32
    Highlight Highlight Es gibt Schlägereinen zwischen Leuten die „black lives matter“ und solchen die „All lives matter“ rufen...und das in einer Situation, wo grosse Versammlungen eventuell In paar Wochen Leben gefährden können. Irgendwie habe ich den Glauben an die Vernunft der Mennschheit vetloren. All die Artikel, von „vielleicht hilft uns die Pandemie bei einem Lebenswandel für mehr Nachhaltigkeit” könnt ihr in die Tonne werfen. Die Mennschheit lernt nie
  • Tschounsy 13.06.2020 18:30
    Highlight Highlight Ich war heute in einer übervollen Seilbahn im Glarnerland. Als ob Social Distancing irgendwer hier noch interessieren würde. Masken in der Bahn? Fehlanzeige. Die jungen DemonstrantInnen gehen für eine wichtige Sache auf die Straße und sind größtenteils sogar maskiert. Also hört auf zu heulen und seid lieber stolz auf eine junge Generation, denen ihre Schulfreunde mit dunkler Hautfarbe eben nicht egal sind und die sich für politische und gesellschaftliche Anliegen interessieren. Klar, teilweise etwas naiv, aber hey wie ward ihr denn mit 18?
  • Maria R. 13.06.2020 18:24
    Highlight Highlight Wäre es das Spiel “Plague inc.”, wären die Demos ein gutes Mittel, das Spiel noch zu gewinnen.

    😛
  • geissenpetrov 13.06.2020 18:24
    Highlight Highlight Ca. 90% der Kommentare so:
    Gegen den Lockdown durfte man nicht demonstrieren, gegen Rassismus aber schon. Mega ungerecht.
    Wir werden systematisch benachteiligt!!!11

    Nun stellt euch mal vor, ihr werden nicht aufgrund einer politischen Haltung benachteiligt, sondern aufgrund der Hautfarbe.
  • DomKi 13.06.2020 18:04
    Highlight Highlight Eigentlich ist es ja egal ob Klima oder Ungerechtigkeiten oder sonst irgendetwas, jedes Argument ist heute recht damit tausende auf die Straße gehen, um ihre Wut irgendwie zu manifestieren. Aber vielleicht kommen diese Menschen dann wieder zu Sinnen wenn die sehen das ihre Eltern oder Freunde ihren Job verlieren. Soll die USA ihre Probleme lösen und die Schweiz die ihrigen, aber es scheint, dass alles immer von da nach Europa importiert werden muss.
    • ueberfluessig 14.06.2020 11:07
      Highlight Highlight domki:
      klima oder ungerechtigkeit sind extrem unwichtige themen! voll!
  • humpalumpa 13.06.2020 17:40
    Highlight Highlight Puffff und plötzlich interessiert corona niemand mehr.
    • Salbei 13.06.2020 18:14
      Highlight Highlight So ist das heutige Leben.. leider
    • Sternengucker 13.06.2020 18:35
      Highlight Highlight Interessiert mich schon lange nicht mehr. Ich habe immer gearbeitet und mich mit Abstand und Händewaschen an die Regeln gehalten. Nur der Bevölkerung war das sowas von egal. Hauptsache, die bekamen ihre Leistungen.
    • Garp 13.06.2020 18:43
      Highlight Highlight Corona interessiert ganz viele nicht mehr, die meisten Demonstranten tragen zumindes Masken, was man von den Freizeitlern beim Flanieren, Leuten in der ÖV nicht, nicht behaupten kann. Da kommen täglich viel mehr Leute zusammen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grohenloh 13.06.2020 17:38
    Highlight Highlight Wahrscheinlich der schwarze Block in Zürich. Der 1. Mai ist ins Wasser gefallen, lasst uns deswegen heute im Tränengas baden!

    Merkt man nicht, dass es denen egal ist, gegen was demonstriert wird?

    Ich hoffe bloss, Tränengas hat desinfizierende Wirkung! Daher: mehr! Es ist auch im Sinn der Demonstranten. So können sie sich morgen wieder als Helden im Kampf gegen den Faschostaat fühlen (,der das regelmässig duldet).
    • hgehjvkoohgfdthj 13.06.2020 19:14
      Highlight Highlight Dass die Polizei ein Rassismusproblem hat, ist sonnenklar - nicht nur in den USA, sondern auch hier in der Schweiz. Die Polizei ist Teil des Rassismus-Problems und muss halt mit Gegeaktionen rechnen. Ist doch völlig logisch.
    • hgehjvkoohgfdthj 14.06.2020 18:53
      Highlight Highlight M.A.S. ... google mal: "Racial Profiling" Schweiz. Oder: "Mike Ben Peter" Lausanne. Oder "Wilson A." Zürich. Oder versuchs einfach mit: "struktureller Rassismus" Polizei Schweiz.
  • Locutus70 13.06.2020 17:34
    Highlight Highlight Was werden wohl die tausenden Kurzarbeiter, Selbstständigen, schon pleite gegangenen oder entlassenen Menschen fühlen wenn sie diese Bilder sehen?
    Die Heuchelei derer die da demonstrieren kennt anscheinend keine Grenzen mehr. Es zählt das Event, die Ideologie - die anderen Menschen sind denen scheißegal.
    • BiffiZ07 13.06.2020 19:41
      Highlight Highlight Du bringst mit Worten auf den Punkt, was ich nicht ausdrücken konnte. Danke!♥️
    • So oder so 13.06.2020 20:07
      Highlight Highlight Bei ihnen geht es eher darum das sie anderer Meinung sind und nicht um Corona oder um die Selbstständigen - so viel Ehrlichkeit sollten sie haben.
    • Firefly 14.06.2020 14:39
      Highlight Highlight Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Oder soll man aus deinem Kommentar schliessen, dass man sich erst gegen Rassismus und für Chancengleicheit engagieren darf, wenn es keine Arbeitslosigkeit im kapitalistischen System mehr gibt? Wer wäre denn dafür verantwortlich?

      Also ich sehe den Zusammenhang beim besten Willen nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Barracuda 13.06.2020 17:21
    Highlight Highlight Ich zitiere mal einen Twitter-Kommentar, der es auf den Punkt bringt:
    "Vielen Dank für Nichts, ihr Schönwetterdemonstranten. Ich darf gar nicht sagen, was ich von eurer unverantwortlichen Aktion halte. Wo wart ihr alle die Jahre zuvor? Wieder einmal brauchte es einen Hype und ein Ereignis in den USA, damit es für euch cool genug war, um auf die Strasse zu gehen. Damit schadet ihr unserem Anliegen.
    Gruss, ein Schweizer Bürger und... Schwarzer (der verdammt noch mal auch nicht immun ist gegen Corona und die wirtschaftlichen Schäden und Massnahmen, die ihr zu verantworten habt!)"
    • dan2016 13.06.2020 17:28
      Highlight Highlight Wie recht du hast.
    • Locutus70 13.06.2020 17:41
      Highlight Highlight Das ist genauso deppert wie manche das in den USA machen. Da wurden hunderte Autos in Brand gesteckt. Da waren bestimmt auch einige Autos von Schwarzen dabei. Aber das interessiert diesen gewalttätigen Mopp kein bisschen.
    • Super8 13.06.2020 17:53
      Highlight Highlight Besser als gar nie auf das Problem aufmerksam machen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stef171 13.06.2020 17:16
    Highlight Highlight Finde es befremdlich wie alle die Demonsstrieren die Corona Massnahmen ignoriren.
    Anscheinend ist es nicht mehr wichtig wie jeder sich Verhalten sollte und egal das Mitmenschen gefährdet werden.
    Rassismus passiert immer und überall leider .iIn der Türkei / China / Burma .........
    Wo sind da die Demonsrierenden ??
    Wenn die Invizierten Zahlen wieder ansteigen werden diese wahrscheinlich auch wieder Demonsrieren wegen der eingeschränker Freiheit.
    Viel Glück für die Zukunft
  • stadtzuercher 13.06.2020 17:15
    Highlight Highlight Wenn manche Menschen schon mit angelsächsischen Slogans wie ACAB (alle Polizisten sind Hurensöhne) auf den Plakaten in einer Demo mitlaufen darf einen ja Gewalt gegen Polizisten nicht verwundern. Sie ist im Gegenteil geradezu zu erwarten.
  • karin_ella 13.06.2020 17:15
    Highlight Highlight An alle die nicht an der Demo waren und trotzdem offenbar gefühlt alles wissen. Ich kann euch beruhigen, in Zürich habe ich kaum jemand an der Demo ohne Maske gesehen. Alles gut, no panic!
    • Nate Smith 13.06.2020 17:52
      Highlight Highlight Ganz im Gegensatz zur S-Bahn und Tram das schoppende und flanierende Menschen ohne Maske in die Einkaufsstrassen bringt. Und dann fährt man am Abend nach Hause und ereifert sich über das Nichteinhalten von Coronamassnahmen bei einer Demonstration. Heuchlerischer gehts nicht.
    • Lodestone 13.06.2020 18:18
      Highlight Highlight @Nate: heuchler sind wohl eher die Modefans und möchte gern Revolutsen die am demonstrieren sind über Probleme von anderen Ländern statt die Probleme im eigenen Land anzugehen.
    • noon 13.06.2020 23:13
      Highlight Highlight Ich war letztes wochenende an der Bahnhofstrasse da war eine riesen Konsum Demo vom HB bis ans Bellevue und da hat aber fast gar niemand eine Maske an..... Das ist Corona Alptraum. Dan auch noch drinnen in den Shops
      in den Trams usw.
      Da sind die Demonstranten grad Heilige dagegen:
      1. Viele Tragen Masken
      2. Durchschnittsalter sehr jung.
      Laut BAG sind die Infektionen der Jugentlichen und Jungen die wenigsten ausser Kleinkinder.
  • DerLauch 13.06.2020 17:09
    Highlight Highlight Anscheinend zählt das Leben von Immunkranken oder alten Leuten weniger als das der Demonstranten. Anders kann ich mir das Ganze nicht erklähren. Für mich auch eine Art von Rassismus!

    Um Einstein zu zitieren: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher“

    Schönes Wochenende und bleibt gesund
    • Sternengucker 13.06.2020 18:53
      Highlight Highlight Die Alten und Risikopatienten haben sicher kaum Kontakt zu diesen Demonstranten. Ich musste immer arbeiten und die Senioren kümmerten sich nicht um Abstand, Hauptsache sie bekamen die Leistung. Und abends uns samstags waren sie noch beim Einkaufen. Mir als Berufstätige blieb ja nur der Abend und Samstag offen, den Rentner wohl auch nur...? Darum kann ich mit Ihrem einseitigen Solidaritätsaufruf nichts anfangen.
    • idontevencaretbh 13.06.2020 21:14
      Highlight Highlight Da scheint aber jemand mal gar keine Ahnung zu haben, was Rassismus ist.
    • FrancoL 14.06.2020 00:20
      Highlight Highlight Ereiferst Du Dich auch so wenn Du zb auf einer Baustelle Dutzende Arbeiter siehst die den Abstand nicht einhalten? Oder wenn Du zB in einem Baumarkt oder Gartenzenter die Kunden in Konsumlaune die Abstände nicht einhaltend am shoppen siehst?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vertigo 13.06.2020 17:01
    Highlight Highlight Sorry, aber wenn Watson hier von “Tumult” in Zürich schreibt, wird ein völlig falsches Bild vermittelt. Es gab vielleicht eine kurze, sehr lokalisierte Auseinandersetzung, von der haben aber die meisten der 15k Demonstrierenden haben nichts mitbekommen. Die Demo läuft immer noch friedlich weiter.
    • Vertigo 13.06.2020 17:21
      Highlight Highlight Wofür die Blitze?
    • Vecchia 13.06.2020 18:22
      Highlight Highlight Der Polizeisprecher hat in den TeleZüri-News eben gesagt, die meisten Demonstraten seien friedlich gewesen. Der Schwarze Block hätte die Polizei angegriffen, worauf die Anführerin - evtl. wiedermal die unsägliche Stauffacher? - verhaftet worden sei.
    • lilie 13.06.2020 19:28
      Highlight Highlight @Vertigo: Eine kleine Auseinandersetzung, wie du es darstellst, führt wohl kaum dazu, dass die Polizei Tränengas einsetzt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Basti Spiesser 13.06.2020 17:00
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Joseph Quimby 13.06.2020 16:59
    Highlight Highlight Heute demonstrieren und Morgen wieder für das Personal im Gesundheitswesen klatschen.
    • stadtzuercher 13.06.2020 17:17
      Highlight Highlight @nur die Müllmänner mit nichtweisser Hautfarbe mag man nicht so richtig unterstützen.
  • Cpt. Jeppesen 13.06.2020 16:57
    Highlight Highlight Jetzt mal realistisch. Alle die sich jetzt in die Hose machen wegen Infektionsherd und so. Ich war ja nicht da, aber die Bilder zeigen durchgängig, dass die meisten Leute eine Maske trugen, dass die Abstände einigermassen eingehalten wurden, dass die Demonstration im Freien stattgefunden hat und der Wind weht.

    Unter Berücksichtigung aller Erkenntnisse, die man über den Übertragungsweg hat, ist es sehr unwahrscheinlich, dass sich jemand auf der Demo angesteckt hat.

    Dazu kommt, erst 4% der Bevölkerung waren infiziert, die Wahrscheinlichkeit, dass ein Spreader auf der Demo ist, ist sehr klein.
    • stadtzuercher 13.06.2020 17:18
      Highlight Highlight "Dazu kommt, erst 4% der Bevölkerung waren infiziert, die Wahrscheinlichkeit, dass ein Spreader auf der Demo ist, ist sehr klein."

      Oje. So eine lustige Argumentation habe ich noch selten gesehen. Etwas mehr Intelligenz hülfe..
    • Grohenloh 13.06.2020 17:44
      Highlight Highlight Hä?
      4% heisst, 4 von Hundert. Bei 10 000 Menschen sind 400 Infizierte dabei.

      Jetzt echt. Auch mal zur Schule gegangen?

      Oder wie üblich: das edle Ziel unterdrückt das denken?
    • S.Potter 13.06.2020 19:22
      Highlight Highlight Man kann natürlich alles schönreden um es zu rechtfertigen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fischra 13.06.2020 16:55
    Highlight Highlight Was hat dann ein Ignaz Bearth da verloren? Da wollte man wohl aus etwas gutem eine scheisse machen.
  • Gipfeligeist 13.06.2020 16:54
    Highlight Highlight Ich sehe in den Kommentaren gefühlt mehr Sympatisanten für "Anti-Corona Bill-Gates-ist-Schuld" Demos von Verschwörungstheorethikern, als für eine Demonstration gegen Rassismus.

    Kann mir das jemand erklären oder täusche ich mich?
    • Basti Spiesser 13.06.2020 17:27
      Highlight Highlight Von den Corona-Massnahmen war die ganze Gesellschaft betroffen.
    • dan2016 13.06.2020 17:32
      Highlight Highlight Die meisten fanden das Thema und der Zeitpunkt bei Bill Gates völlig daneben. Der Zeitpunkt ist halt immer noch Scheisse.
    • reactor 13.06.2020 17:37
      Highlight Highlight Weil hier in letzter Zeit viel vom 20 min Pöbel angekommen ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Realtalk 13.06.2020 16:52
    Highlight Highlight Ähm, wo ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Demo und einem Konzert oder einem Fussballspiel?
    • Gipfeligeist 13.06.2020 17:14
      Highlight Highlight Die Demo ist durch die Versammlungsfreiheit in der Verfassung geschützt.
    • Barracuda 13.06.2020 17:28
      Highlight Highlight Dummheit und Rücksichtslosigkeit ist gemäss Verfassung auch nicht verboten!
    • lilie 13.06.2020 17:36
      Highlight Highlight @Realtalk: Gipfeligeist hat es bereits erklärt. Konzert etc. = Unterhaltung/Kultur/Spass, Demo = verfassungsgeschütztes Grundrecht der Meinungsfreiheit (Gipfeligeist: kleine Korrektur: Versammlungsfreiheit =/= Kundgebungsrecht).

      Übrigens entstand so die Basler Fasnacht: Damals wurde die Fasnacht verboten, also wurde sie einfach als "Militärparade" getarnt. Deshalb ist sie bis heute die am straffsten organisierte Fasnacht.

      Und die jungen Leute können derzeit nicht an Partys, aber wer immer auch nur halbwegs mit der Sache sympathisiert, geht an die Demo.

      Dem Virus ist das natürlich wurscht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vertigo 13.06.2020 16:51
    Highlight Highlight Witzig wie viele Leute, die nicht auf den Demos sind, hier schreiben, die Leute auf den Demos würden keine Masken tragen, dabei zeigen schon die Bilder hier im Artikel das Gegenteil
  • Froggr 13.06.2020 16:44
    Highlight Highlight Logik: Gegen Rassismus kämpfen, sich aufregen, dass Schwarze von Corona mehr betroffen sind als Weisse, und gleichzeitig eine zweite Welle in die Welt rufe . Makes sense to me, but not my problem.
  • Schnapphahn 13.06.2020 16:39
    Highlight Highlight Den ersten sind in Zürich schon aus Unachtsamkeit die Flaschen in Richtung der Polizei geflogen. Verflixt nochmal. Wer hätte das nur vorhersehen können?
    • äti 14.06.2020 14:00
      Highlight Highlight Ganz klar du! Ich frage mich, warum du nicht vorher die Polizei gewarnt hast?
  • Pat.71 13.06.2020 16:36
    Highlight Highlight Grossanlässe sind noch immer verboten. An Konzerte oder Sportveranstaltungen mit Zuschauern ist wegen den Coronamassnahmen nicht zu denken. Und dann dies: Demonstration werden geduldet und teilweise auch noch bejubelt von den Medien. Bei allem Respekt für den gutgemeinten Inhalt der Demos: Das geht gar nicht!
    • StGb Art. 258 @ Bundesrat 13.06.2020 16:45
      Highlight Highlight Noch schlimmer: Nicht alle Demo werden geduldet sondern nur die den Linksaussen Stadträt*innen genehmen
    • äti 14.06.2020 14:02
      Highlight Highlight @stiller. Kannst du mir die Liste der nicht geduldeten Demos posten? Ich möchte dem nachgehen.
  • Celia* 13.06.2020 16:32
    Highlight Highlight Echt jetzt? Ihr seht den Unterschied nicht zwischen Corona-Aluhüten die mitten im Lockdown ohne Maske die Polizei anpöbeln, und Menschen die _nach_ dem Lockdown (wenn sogar Nachtklubs wieder offen sind) _mit_ Masken friedlich demonstrieren?

    Ja einverstanden, wir können uns ohne whataboutisms drüber streiten ob wir in der jetzigen Situation den Rassismus in der CH wirklich gleichzeitig thematisieren müssen wie die USA...
    Aber meine Fresse, da ist die Ansteckungsgefahr in jedem Bus zur Stosszeit deutlich höher!

    In diesem Sinne: Der, der im ÖV jederzeit Maske trägt, werfe den ersten Stein!
    • Mate 13.06.2020 16:44
      Highlight Highlight Aber du siehst schon den Unterschied zwischen 300 und 10000 Demonstranten? Die Art wie nur das eine von den Medien gefeiert wird?
      Wenn die zweite Welle kommt, sind nicht die Lockdowngegner schuld...
    • StGb Art. 258 @ Bundesrat 13.06.2020 16:45
      Highlight Highlight Wir sind noch immer mitten im Corona-Notstand?
      Polizei anpöbeln? Woher hast du das? Und Polizisten Steine anwerfen wie die BLMer findest du ok?
    • Kruk 13.06.2020 17:14
      Highlight Highlight Sollte sich ein solcher Anlass als Virusverbreiter herausstellen so ist dies dem Anliegen nicht wirklich dienlich.

      Bei den Aluhüten könnte man sich dann drüber Lustig machen, aber hier geht es um eine ernste Sache, auch wenn sie durch die Herkunft dieser Bewegung, hierzulande auch einfach als weiteres Modeding aus Übersee gesehen werden kann.

      Definiv falscher Zeitpunkt.

    Weitere Antworten anzeigen
  • King Ricky Bobby 13.06.2020 16:29
    Highlight Highlight Es wird demonstriert der Demo Events wegen. Und wegen Twitter und Insta. Es ist cool, es gibt ein super Gefühl „Auf der Seite des guten“ zu stehen. Daumen hoch!
  • Barracuda 13.06.2020 16:28
    Highlight Highlight Black lives matters, all lives matters... Ziemlich verlogen. Diese Dumpfbacken tun alles dafür, dass wir alle (ob schwarz oder weiss) wieder ziemlich leiden werden. Der Zeitpunkt konnte nicht dümmer gewählt werden. Mit dieser törrichten Aktion verspielen sie jeden Kredit und torpedieren selbst die BLM-Bewegung. In mir löst das nur Kopfschütteln und Aggression aus.
    • Joypad 13.06.2020 16:50
      Highlight Highlight Das trifft es ziemlich gut.
    • äti 13.06.2020 17:07
      Highlight Highlight Aggression ist nie gut.
    • Barracuda 13.06.2020 17:25
      Highlight Highlight @äti
      Logisch ist Aggression nicht gut. Vielleicht hätte ich auch Wut schreiben können. Aber vielleicht sagst du das den rücksichtlosen Deppen, die alle unsere Bemühungen auf's Spiel setzen und z.B. in Zürich auch Polizisten angegriffen haben ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Terraner 13.06.2020 16:26
    Highlight Highlight Wenn in 2-3 Wochen eine zweite Welle startet, dann ging der Schuss der BLM Bewegung mächtig nach hinten los. Dann sind nämlich verdammt viele Leute zurecht sauer auf Euch.
  • Nora Flückiger 13.06.2020 16:18
    Highlight Highlight Wisst ihr was Leute? Ich habe tatsächlich Angst! Angst nicht vor den demonstrierenden für was auch immer, aber Angst davor das Corona zurück kommt. In einer Wucht wie Corona noch nie da gewesen ist.
    Wie ignorant und verantwortungslos muss man sein um in einer schweren Zeit alles aufs Spiel setzten muss, was wir in wochenlanger Feinarbeit und Verzicht aufs Leben erreicht haben? Ich verstehe es nicht.
    • So oder so 13.06.2020 16:45
      Highlight Highlight Ja , und im Rest vom Jahr wollen sie nichts von der Antifa Wissen - Null Unterstützung, och und wenn es Eventmässig von denn Medien aufbereitet daherkommt Recken sie gleich die Faust in denn Himmel. Nächsten Dezember vor Weihnachten - Gross Demo gegen Rassismus und Unterdrückung sonst keine Weihnachten - es kommen 15 Leute.
    • taz 13.06.2020 17:17
      Highlight Highlight hoer doch auf dir in die hosen zu machen...das waere schon laengst passiert...relax, take it easy
    • Adrian.E 13.06.2020 19:18
      Highlight Highlight @taz
      Nein, bis Leute Symptome entwickeln, dauert es typischerweise eine gewisse Zeit. Die Tests sind jetzt zwar schneller, aber vom Moment der Infektion bis zur Entwicklung der Symptome, dem Testen und der Bekanntgabe der Resultate dauert es eine gewisse Zeit.

      Da im Moment das Niveau der COVID-19-Infektionen in der Schweiz tief ist, machte ich mir wegen der ersten kleineren Spontandemonstrationen noch keine grossen Sorgen. Aber wiederholte Grossdemonstrationen können leicht dazu führen, dass aus wenigen Infizierten viele werden.
  • Wolfman 13.06.2020 16:17
    Highlight Highlight Tja, all das bisher mit vielen Opfern erreichte, wird mit diesen Demos vernichtet. Schon jetzt steigen in den Kantonen in denen fleissig demonstriert wird, die Zahlen wieder an. Demos sind ja legitim in diesem Staat aber in dieser Situation so viele Leute versammeln, auch im Freien ist schlicht und einfach fahrlässig. Die Wirtschaft und auch sehr viele Menschen leiden noch immer unter dem Lockdown und wir steuern mit diesen Demos auf den noch grösseren Schaden zu. Ich kann nicht verstehen, dass man nicht das Hirn einschaltet und begreift, dass diese Demos uns nur noch mehr schaden werden!!
    • lilie 13.06.2020 17:53
      Highlight Highlight @Wolfman: Ich teile zwar deine Bedenken, aber die ersten BLM-Demos gabs vor einer Woche - da kann es noch gar nicht zu Anstiegen gekommen sein. Und in welchen Kantonen solls überhaupt zu Anstiegen gekommen sein? In allen Kantonen werden zur Zeit nur Einzelfälle gemeldet:

      https://www.watson.ch/schweiz/daten/321158876-coronavirus-corona-data-zu-den-schweizer-kantonen
    • Adrian.E 13.06.2020 19:21
      Highlight Highlight Ich denke auch, dass man den Anstieg noch nicht sehen kann. Bis sich Symptome entwickeln werden, getestet wird und dann die Resultate vorliegen, dauert es typischerweise länger.

      Einzelne kleinere Spontandemonstrationen, wenn sowieso nicht mehr viele Personen infiziert sind, wären zwar schlecht, aber wahrscheinlich nicht allzu schlimm gewesen. Aber dass diese verantwortungslosen Menschen nun tatsächlich wegen etwas in Minnesota, das sie nicht beeinflussen können, mehrfache Grossdemonstrationen durchführen, kann dann schon dazu führen, dass aus wenigen Infizierten wieder viele werden.
    • Wolfman 13.06.2020 20:04
      Highlight Highlight @lilie

      Man sieht es, wenn auch nur in geringem Masse auf Corona-data. Einfach mal als Beispiel den Kanton Bern od Zürich anschauen. Ich gebe zu es sind nicht viele Zahlen mehr aber eine Steigerung ist zu sehen. Ich find ja das die Demos, Vordergründig, ok sind aber in der aktuellen Situation einfach viel zu riskant sind. Vor allem Junge an den Demos, verständlich und wahrscheinlich wiegen sie sich wegen ihrer Jugend in Sicherheit. Das Problem ist, dass sie dann, wegen ihrem grossen Bewegungskreis, das Virus (wenn vorhanden) breit streuen und somit auch die treffen, die es hart treffen kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • De-Saint-Ex 13.06.2020 16:16
    Highlight Highlight ES NERVT! Nochmal und diesmal bitte zum Mitschreiben: als die Aluhüte demonstrierten galten strikte „Lockdown“ Massnahmen. Seit Wochen drängen sich z.B. Hundert Tausende tagein tagaus in Zügen zur Arbeit. Null Abstand, die Allerwenigsten mit Maske. Die Aluhüte trugen an ihren Demos keine, weil es Corona ihrer Meinung nach ja gar nicht gab und gibt. Ich bin den Demonstrierenden heute dankbar, dass sie zumindest in grosser Anzahl, eine Maske tragen.
    Bin überzeugt, dass hier nicht ein Drittel der Kommentare stehen würden, hätten wir nicht Corona.
    • Hamudi Dudi 13.06.2020 16:25
      Highlight Highlight Da sich viele Kommentare um Corona handeln, ist es naheliegend, dass diese ohne Corona nicht hier wären. Nicht schlecht, Sherlock.
    • Stinkstiefel 13.06.2020 16:44
      Highlight Highlight Im Unterschied zu den Demonstrationen wird aber nach wie vor ein Restaurant zu gemacht, wenn es keine Plastikwände zwischen benachbarten Tischen aufstellt. Und die Veranstalter haben noch immer keine Perspektiven.

      Das kostet die Gesellschaft jeden Tag mehr. Aber bitte, geniesse dein BLM-Happening. Es tropft nur so von Ideologie und du misst offensichtlich hinsichtlich Corona mit zweierlei Mass.
    • Celia* 13.06.2020 17:05
      Highlight Highlight Merci! Ich wäre froh würden sich die Leute in meiner Buslinie und in meinem Migros so vorbildlich benehmen wie die Demonstranten die ich heute in der Stadt gesehen habe!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Digichr 13.06.2020 16:10
    Highlight Highlight Corona ist offenbar verschwunden. Wenn da nur einer hustet, dann haben wir ein Problem.
  • Garp 13.06.2020 16:05
    Highlight Highlight Ganz wohl ist mir nicht mit all, diesen Menschenmassen, wegen Corona. Im Laden und ÖV ist mir auch nicht wohl, weil nur wenige Abstand halten.

    Ohne diese unselige Mohrenkopfdiskussion, in den Medien, in der die Mehrheit den Namen Mohrenkopf verteidigt und unbedingt behalten will und keinerlei Verständnis aufbringen möchte, verstehe ich, dass es nun erst recht noch viel mehr Teilnehmer sind.

    Da viele den Rassismus negieren, was sich in allen Medien gezeigt hat in den Kommentarspalten, versteh ich die Demonstranten sehr gut.
    • Garp 13.06.2020 16:39
      Highlight Highlight An die Blitzer verstehen, heisst nicht Massenversammlungen gut heissen. Und manch einer von Euch hat sicher dazu beigetragen, dass der eine oder andere auch demonstrieren geht, mit euren Kommentaren, dass es Rassismus in der CH kaum gibt.
    • So oder so 13.06.2020 16:40
      Highlight Highlight Nee Garp, die gehen wegen dem Unsinnigen Mohrenkopf auf die Strasse sondern ab der Heuchlerischen Event Gesellschaft - die Medien Liefern die Gerechte Story zur Unterhaltung und Empörung. Seit über dreissig Jahren stelle ich mich gegen Rassismus - und sie werden denn Rassismus genau so schnell vergessen wie die Corona Massnahmen. Ach stört mich schon dieser Rassismus und Schulterzucken und was solls - das ganze Jahr über. Sonst im Jahr geht man der Antifa eher aus dem Weg - und schon gar nicht an eine Demo.
    • Garp 13.06.2020 17:26
      Highlight Highlight Sorry, So oder so, och verstehe Deinen Kommentar nicht, für mich ist der ziemlich konfus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ursus51 13.06.2020 15:51
    Highlight Highlight Wenn eine 2. Welle kommt, dann wissen wir wenigstens wo man die Schuldigen suchen muss. Bei den unverantwortlichen Demonstranten, die zu Tausenden (grösstenteils ohne Maske) auf die Strasse gehen.

    Mich kotzt es an wenn ich das sehe, die scheren sich kein bisschen um die Corona-Verhaltensregeln.
    • Vertigo 13.06.2020 16:49
      Highlight Highlight Wie kommst du auf größtenteils ohne Maske? Bist du da? Ich bin nämlich da, und fast alle haben eine Maske an
    • Celia* 13.06.2020 17:01
      Highlight Highlight Ursus, was sind denn die Corona-Verhaltensregeln gemäss Bundesrat?

      “Wo Abstände nicht eingehalten werden können, ist eine Maske zu tragen”

      Ich war per Zufall heute auch in der Stadt. Habe keinen einzigen Demoteilnehmer ohne Maske gesehen, ganz im Gegenteil zu den Corona-Aluhüten vor einem Monat...
    • lilie 13.06.2020 18:35
      Highlight Highlight @Ursus: Ich war da. Die paar hundert Demonstranten, an denen ich vorbeigelaufen bin, trugen alle Maske.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Locutus70 13.06.2020 15:49
    Highlight Highlight Wie hat so ein Grüner "Politiker" aus Deutschland letztens getwittert: Wenn die Demos zu einer zweiten Welle führen, dann ist der institutionelle Rassismus dran schuld.

    Vielleicht muss es so kommen - den meisten scheint es ja wirklich noch viel zu gut zu gehen. Entweder weil vom Staat oder Eltern bezahlt.
  • schnupperi 13.06.2020 15:43
    Highlight Highlight Ich unterstelle vielen der Teilnehmenden, dass sie rein wegen dem „Event“ dort sind. Natürlich ohne Abstand und praktisch niemand mit Maske. Wirklich sehr solidarisch und mitdenkend diese Leute. Das zeigt mir: Ohne Corona würden die Proteste nie dieses Ausmass erreichen, da man sich ja anderweitig amüsieren könnte.
    • lilie 13.06.2020 18:05
      Highlight Highlight @schnupperi: Ich war heute in Zürich, es waren wirklich sehr viele Junge dabei, schön schick gemacht, und nach der Demo geht man noch gechillt "eis go zieh".

      Ich unterstelle niemandem, dass sie die Thematik nicht bewegt, aber es ist wirklich naheliegend, dass sie nicht an der Demo wären, wenn sie andere Events hätten, um mit Freunden unterwegs zu sein.

      Aber etwas war wirklich augenfällig: Es trugen fast durchwegs alle Demonstranten Masken.
  • Miriam F. 13.06.2020 15:40
    Highlight Highlight Sorry nein. Und in den USA interessiert es kein Schwein wenn in der Schweiz jemand auf die Strasse geht. Die wissen gar nicht wo die Schweiz ist. Einfach nur blöd. Es gäbe andere Möglichkeiten auf Rassismus Probleme hinzuweisen. Ohne Covid Tote zu riskieren.
    • Vanessa_2107 13.06.2020 19:07
      Highlight Highlight Danke, guter und wahrer Kommentar!
  • Miriam F. 13.06.2020 15:40
    Highlight Highlight Wir haben Milliarden investiert Corona in den Griff zu kriegen. Milliarden. Ich könnte echt kotzen wenn ich jetzt sehe, dass solche Leute jetzt weitere Todesopfer verursachen. Für die meisten ist das doch nur eine grosse Chilbi, die sind nicht wirklich am Thema interessiert. Es gibt sehr wohl Rassismus Einzelfälle bei uns, aber ein systematisches grosses Problem gegen Schwarze gibt es bei uns nicht. Jeder der behauptet, dass dies bei uns ein wahnsinnig grosses Problem sei, spinnt total.
  • Füdlifingerfritz 13.06.2020 15:39
    Highlight Highlight Herrlich zu beobachten wie unterschiedlich sich Watson-Artikel lesen, je nachdem wer demonstriert bzw. für was demonstriert wird...
  • therationalist 13.06.2020 15:39
    Highlight Highlight Der einzige Grund, wieso gegen diese illegalen Veranstaltungen nicht vorgegangen wird ist, dass sich kein Sicherheitsdirektor die Finger am Thema verbrennen will. Besonders viele Familien und Ältere sind auf den Bildern nicht zu sehen, diese Ausrede wird der Polizei also nicht helfen.

    Liebe BLM-Bewegung: Wenn ihr schon unsere Gesundheit aufs Spiel setzen müsst, dann bitte mit politischen Forderungen und konkreten Gesetzesvorschlägen. So ist das einfach nur sinnlos.
    • geissenpetrov 13.06.2020 18:50
      Highlight Highlight @therationalist
      "Der einzige Grund, wieso gegen diese illegalen Veranstaltungen nicht vorgegangen wird ist, dass sich kein Sicherheitsdirektor die Finger am Thema verbrennen will."

      Wo illegal?
      Welche Sicherheitsdirektor wollen sich an was nicht die Finger verbrennen?

      "Wenn ihr schon unsere Gesundheit aufs Spiel setzen müsst, dann bitte mit politischen Forderungen und konkreten Gesetzesvorschlägen. So ist das einfach nur sinnlos."

      Ist es nicht. Wir haben gerade die mediale und politische Deutungshoheit erlangt. Sogar Du scheinst Dich mit dem Thema auseinandersetzen zu müssen.
    • therationalist 14.06.2020 00:59
      Highlight Highlight Falls ich nicht gerade die neusten Infos verpasst habe gelten die Verordnungen vom 6. Juni noch sprich jedwege Veranstaltung mit mehr als 300 Personen ist illegal. Und bitte komm mir nicht mit dem Recht auf Versammlung.

      Mit Verlaub, Du hast keinen blassen Deut wie oft sich Jemand - hier ich - mit diesem Thema beschäftigen durfte als es noch Keinen in der Schweiz interessiert hat, masse dir also solche subtilen Unterstellungen nicht an.
    • geissenpetrov 14.06.2020 15:46
      Highlight Highlight "...sprich jedwege Veranstaltung mit mehr als 300 Personen ist illegal"

      Die Demos waren nicht illegal. Sie waren geduldet und teilweise bewilligt. Das habe nicht ich entschieden.

      "Mit Verlaub, Du hast keinen blassen Deut wie oft sich Jemand - hier ich - mit diesem Thema beschäftigen durfte als es noch Keinen in der Schweiz interessiert hat, masse dir also solche subtilen Unterstellungen nicht an."

      Verseht ich das richtig, dass Du Opfer von Rassismus wurdest oder Du Dich gegen Rassismus zur wehr setzen musstest? Warum dann die ablehnende Haltung, wenn andere es tun?
    Weitere Antworten anzeigen
  • phiwi80 13.06.2020 15:30
    Highlight Highlight Aktuell sollte man vorsichtig sein mit Grossveranstaltungen und sollte Abstand halten weiterhin. Oder man sollte nachprüfen können wer wo ist. Wo ist die Solidarität mit den Mitmenschen? Wo die Rücksichtnahme auf die Schwächeren. Eine Grossdemo ist aktuell nicht das ckeverste. Egal ob es gegen Klimawandel, für Atomstrom, gegen Voronamassnahmen oder dafür, ob es gegen Rassismus oder für die Frauen ist. Es ist aktuell gegen die Vernunft.
  • Turicum04 13.06.2020 15:22
    Highlight Highlight Linke Gemeinderäte und Gemeinderätinnen feuern die Demonstranten lautstark an! Eine Gruppe für Rassismus, eine andere für den Klimawandel.
  • Realtalk 13.06.2020 15:22
    Highlight Highlight Und schwupps schnellen die Fallzahlen nach oben.
  • Stinkstiefel 13.06.2020 15:19
    Highlight Highlight Das ist schon bemerkenswert. Keine Frage nach der Police Bern.

    Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen Journalist und Aktivist?


    Benutzer Bild
    • Asho 13.06.2020 16:06
      Highlight Highlight Ich teile grundsätzlich deine Kritik. Den Zeitfaktor blendest du aber schon ein wenig aus. Am 9.5.2020 waren noch sämtliche Schulen, Restaurants, Detailhandelsgeschäfte, Freizeiteinrichtungen etc. geschlossen. Zu diesem Zeitpunkt waren grosse Menschenmassen ungewohnt, während heute die Einkaufsstrassen, Parks, Quartierplätze und Ausgangsmeilen ebenfalls pumpenvoll sind.
    • Sauäschnörrli 13.06.2020 16:10
      Highlight Highlight Hier würde mich eine Stellungnahme wirklich interessieren.
    • Sauäschnörrli 13.06.2020 16:17
      Highlight Highlight @Asho wie sah es dann am 6.05 aus?
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • demian 13.06.2020 15:19
    Highlight Highlight Ich könnte die Demos ja noch verstehen, wenn sie aufgrund eines Ereignisses in der Schweiz stattfinden.

    Aber wegen eines Vorfalls in einem Land, in dem die meisten Leute nicht mal wissen wo die Schweiz liegt?

    Das der Staat auch noch wegschaut, obwohl die Coronamassnahmen noch gelten versteh ich auch nicht. Dann können wir ja gleich alle Einschränkungen aufheben.

    Wenn anderswo Leute sterben juckts die Leute ja sonst auch nicht.
    • cal1ban 13.06.2020 16:41
      Highlight Highlight Watson hat doch einen Grund geliefert, mit der Behauptung das sei unser Fall George Floyd?

      https://www.watson.ch/schweiz/rassismus/600783781-polizeigewalt-in-lausanne-nigerianer-stirbt-2018-bei-brutaler-verhaftung
    • Adrian.E 13.06.2020 19:29
      Highlight Highlight Wegen einem Fall aus dem Jahr 2018 müssen nun ausgerechnet während einer Pandemie mehrfache Grossdemonstrationen durchgeführt werden, es muss in Kauf genommen werden, dass der Fortschritt beim Zurückdrängen von COVID-19 zunichtegemacht wird und dass ältere Menschen, mit denen die Demonstranten in den nächsten Tagen in Kontakt kommen, erkranken und wegen COVID-19 nicht mehr atmen können und qualvoll sterben?

      Ich hoffe sehr, dass niemand im Ernst meint, dieser Fall aus dem Jahr 2018, so wichtig er sein mag, würde es in irgendeiner Weise rechtfertigen, Menschenleben aufs Spiel zu setzen.
  • Turicum04 13.06.2020 15:14
    Highlight Highlight Je mehr Flüchtlinge wir haben, desto weniger kennen wir Rassismus! Deshalb müssen wir die Grenzen öffnen.
    • Raembe 13.06.2020 15:54
      Highlight Highlight Äähm nei, so funktioniert das nicht. Wird wohl eher den gegenteiligen Effekt nach sich ziehen.

    • murrayB 13.06.2020 16:44
      Highlight Highlight Es ist wohl eher umgekehrt...
    • Jättelattejaterö 13.06.2020 18:41
      Highlight Highlight Die Frage ist "welche" Flüchtlinge wir hier haben wollen. Hatte selber den Flüchtlingsstatus! Qualität vor Quantität!
  • du_bist_du 13.06.2020 15:07
    Highlight Highlight Ich persönlich habe wirklich Mühe mit den Demos. Monatelang hatten wir Einschränkungen und nur ein Thema. Corona.
    Von einem Tag auf den anderen finden wohl sowohl die Medien, wie auch die Polizei plötzlich Ansammlungen mit 10000en Leuten in Ordnung. So macht es den Anschein.
    Ich persönlich habe wirklich Mühe mich so zu solidarisieren. Nicht mit dem Anliegen, aber mit den Menschen...
    Für mich persönlich geht das gar nicht.
    • lilie 13.06.2020 19:40
      Highlight Highlight @du_bist_du: Ich war heute in Zürich. Unter den Demonstranten hatte es auffällig viele Jugendliche. Die jüngsten waren bestimmt höchstens 15 oder 16. Ich habe niemanden gesehen über 35 oder so.

      Ich denke, das Partyvolk langweilt sich. Ich sage nicht, dass sie das Thema nicht wirklich und ehrlich bewegt - aber es war schon auffällig, dass alle Schilder englische Slogans aus den USA trugen. Es gab nirgends einen Bezug zur Schweiz.

      Ich denke einfach, diese Demos werden rasch verschwinden, wenn die Jungen wieder andere Möglichkeiten haben, um mit Freunden unterwegs zu sein.
    • du_bist_du 14.06.2020 02:25
      Highlight Highlight @lilie
      Besten Dank für Deine Einschätzung. Ein interessanter Aspekt und eine interessante Beobachtung.
  • Fox on the Run 13.06.2020 15:05
    Highlight Highlight Das ist offenbar die "Solidarität" von der die Linken immer schwafeln.
    Rücksicht auf die Risikogruppen: Fehlanzeige. Dafür alle hundert Meter auf der Demo theatralisch und pathetisch niederknien, kostet ja nichts!
  • Troxi 13.06.2020 15:03
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, die Bilder machen mich hässig. Nicht wegen der Thematik, jener würde ich es ja noch gönnen, dass sie so viele Menschen bewegt. Aber vor nicht allzu langer Zeit wurden Angehörige der Armee von ihrem Umfeld für mehrere Wochen, bei mir waren es 6 an der Zahl, getrennt. Kein Nachhause gehen, keine vertraute Umwelt, keine Freundin für die einen, keine Kollegen für die meisten. Wo bleibt jetzt die Solidarität mit jenen die im Einsatz standen und zum Teil noch stehen? Ist jetzt das ganze geklatsche und gesinge von den Balkonen ein schlechter Prestige-Gag und vergessen? Schade!
  • Fosi 13.06.2020 14:56
    Highlight Highlight Ich arbeite in der Gastro.. Zum Glück dürfen wir wieder arbeiten.
    Wenn ich aber so was sehe wird mir schlecht. Nicht wegen der guten Sache sondern wegen dem Virus der sich dank diesen Aktionen aufrecht halten wird und ich so immer mit einem mulmigen Gefühl meine Grosseltern besuchen kann.

    Bin bis zu diesen Aktionen sehr stolz auf unser Land und wie wir diese Kriese gemeistert haben. Aber mit diesen Aktionen und einer 2. Welle fällt es mir schwer zu glauben, dass die Gastro wie wir sie kennen nicht mehr so sein wird.
  • IMaki 13.06.2020 14:55
    Highlight Highlight Und wann, mit Verlaub, demonstrieren diese (dieselben?) Leute für ein gerechteres Steuersystem, das endlich damit aufräumt, dass die obersten 10 Prozent mehr als die Hälfte aller Vermögen besitzen. Und für einen Staat, der dank gerechterer Einnahmen mehr für die ärmeren Gesellschaftsschichten, zum Beispiel die Alten (zu denen die heutigen Jungen ganz, ganz schnell auch gehören werden), tut, statt Almosen zu verteilen? Wann fordern wir ein gerechtes System, das allen eine Heimat gibt, statt zu viele in den Rassismus treibt?
    • Raembe 13.06.2020 15:58
      Highlight Highlight Wenn dich all diese Themen stören, starte selbst eine Aktion. Aber bitte erst nach Corona.
  • marciboy 13.06.2020 14:53
    Highlight Highlight 10`000 oder mehr auf dem Bundesplatz und 300 oder weniger in einem Sportstadion? Wo ist da die Vernunft?
    • Pisti 13.06.2020 16:13
      Highlight Highlight Wenn nächstens Wochenende Fussball Fans zu tausenden zum Stadion pilgern würde, wäre die Polizei sicher mit Wasserwerfern parat. Und die Linke Journalisten Gilde würde sie als Spinner und Hooligans verunglimpfen.
  • Fiction42 13.06.2020 14:53
    Highlight Highlight Grossartiger Support für #blacklifesmatter und #coronasecondwave2020!
  • joerckel 13.06.2020 14:50
    Highlight Highlight gestern ein Anliegen für alle Frauen, heute gegen Rassismus und morgen für einen gratis ÖV, Teilnehmer an all diesen Demo's glauben tatsächlich, dass mit ihre Auftritten die Welt verbessert werden könnte. Und was machen all diese Leute im Winter wenn es bitter kalt ist, gehen sie dann auch für alle jene auf die Strasse, welche dringend auf wetterfeste und warme Kleider angewiesen sind, sich aus finanzielle Gründen aber nicht leisten können oder sitzen sie dann lieber zu Hause im warmen Wohnzimmer und warten auf den Frühling? http://DIE
    • Vanessa_2107 13.06.2020 19:21
      Highlight Highlight Musst du persönlich, ohne wetterfeste, warme Kleider auf die Strasse oder von wem sprichst du?
  • champedissle 13.06.2020 14:47
    Highlight Highlight Und prompt steigen die COVID 19 Infektion täglich wieder an.
    Dieser Superdemonstranten die sich aufführen, als wären wir in Washington D.C. und jeder 2. wäre Schwarz riskieren die Gesundheit des ganzen Landes.
  • Pisti 13.06.2020 14:45
    Highlight Highlight Die Lockdown-Gegner, die einzigen die Heute für ein berechtigtes Anliegen demonstrieren.
    • Pisti 13.06.2020 17:22
      Highlight Highlight Ach nein wirklich, ein von mir geschriebener Kommentar sagt etwas über mich aus. Das hoffe ich doch.
  • GraveDigger 13.06.2020 14:44
    Highlight Highlight Spannend wie man mit Gewalt nach Schweizer Art (Bussen) gegen eine Handvoll Coronademonstranten vorging.
    Hier interessiert es niemanden mehr.. Unsere Regierung und deren Exekutive ist einfach nur noch ein Witz und kann langsam aber sicher weg.
    Bin mal gespannt wie das weiter geht.

    Die Schweiz - Ein Bananenstaat in Reinform.
  • Magenta 13.06.2020 14:42
    Highlight Highlight Warum gibt man dem überhaupt eine Plattform? Hier auf Watson wurde ja richtiggehend Werbung für die Demos gemacht. Wir haben immer noch ein Versammlungsverbot für mehr als 300 Personen. Schon vergessen? Oder ist das einfach egal?

    Es geht mir dabei nicht um die Thematik der Demos, die ist in diesem Zusammenhang irrelevant. Ich hab schlichtweg null Bock auf einen zweiten Lockdown und noch mehr finanzielle Einbussen.
    • Baumi72 13.06.2020 15:55
      Highlight Highlight Für Watson macht es eben einen Unterschied, ob für BML oder gegen Corona-Massnahmen demonstriert wird.
  • depressedbutkafkaesque 13.06.2020 14:40
    Highlight Highlight die demo richtet sich auch gegen rassismuss in der schweiz, ob der nun als fremdenfeindlichkeit bezeichnet wird oder nicht spielt eigentlich gar keine rolle. wenn ich mir die anderen kommentare hier durchlese frage ich mich schon wieso es der schweiz so schwer fällt sich mit den hässlichen seiten von sich selbst auseinanderzusetzen. und ja es braucht diese disskusion auch hierzulande. ja corona aber eben auch rassismus tötet und nur weil wir es nicht sehen heisst das nicht, das es nicht passiert. die anticorona massnahmen mitanti rassimus bewegungen zu vergleichen ist doch nur white privilige
    • Raembe 13.06.2020 16:04
      Highlight Highlight Corona und Rassismus töten, stimmt. Aber wieso geht man dann während Corona demonstrieren und sorgt so vlt für mehr Tote? Rassismus verschwindet durch die Demo nicht und wird wohl auch nicht abnehmen.
    • Adrian.E 13.06.2020 19:36
      Highlight Highlight Was soll es gegen Rassismus nützen, wenn man während der Pandemie mehrfache Grossdemonstrationen durchführt und damit in Kauf nimmt, den Tod von Menschen zu verursachen?

      Meiner Meinung nach gibt es nichts, was eine Bewegung so sehr diskreditiert wie wenn die Leute erkennen lassen, dass sie den Tod von Menschen in Kauf nehmen. Antirassismus unterstütze ich. Die verantwortungslosen Menschen, die jetzt an Grossdemonstrationen teilnehmen müssen aber aufs Schärfste verurteilt werden.
  • murrayB 13.06.2020 14:34
    Highlight Highlight Ich Frage mich was diese Leute denken - Corona ist ja nach wie vor da! Wenn wir wegen diesen Menschen einen 2. Lockdown benötigen sollen alle Kosten weiterverrrechnet werden...
  • cal1ban 13.06.2020 14:32
    Highlight Highlight Kommt wenigstens die Aufforderung den Bundesplatz zu verlassen oder wird die Versammlung von mehr als 300 Personen toleriert?


    Benutzer Bild
  • Dave1974 13.06.2020 14:31
    Highlight Highlight Hmmm. Und wenn in den nächsten Tagen jemand positiv auf Corona getestet wird, gehen 6'000 + deren Bekannte in Quarantäne?

    Wär die logische Konsequenz, oder?!

    Nicht, dass es sein müsste, aber in einem Fussballstadion, etc. könnte man die Besucher wenigstens erfassen.
    Schlicht ein Absurdum.
  • Unbreaky 13.06.2020 14:27
    Highlight Highlight Black lives matters. Every live matters. Denkt daran, wenn ihr mit den Demos die zweite Welle lostretet und wieder lockdowns ausgerufen werden um das Leben der Älteren und Kranken zu schützen... Ich will dann keine Anti Lockdown oder Corona Demos sehen.
  • Hier Name einfügen 13.06.2020 14:27
    Highlight Highlight Wenigstens haben wir jetzt von offizieller Seite die Bestätigung, dass alle Coronamassnahmen aufgehoben sind und social Distancing nicht mehr aktuell ist.
  • michibu 13.06.2020 14:25
    Highlight Highlight Und in einer Woche habe wir wieder 200 Neuinfizierte pro Tag.
    • Meiniger 13.06.2020 14:50
      Highlight Highlight Wie nach den letzten Demos?
    • ueberfluessig 13.06.2020 14:59
      Highlight Highlight das habt ihr vor 3 wochen nach der ersten demo schon gesagt.
    • Adrian.E 13.06.2020 19:39
      Highlight Highlight Bis vor kurzem gab es ja keine so grossen Demonstrationen.

      Dazu kommt, dass von den grösstenteils jungen Demonstrationsteilnehmern die meisten wahrscheinlich höchstens schwache Symptome haben werden, schlimmer wird es für ältere Personen, die in den nächsten Tagen diesen verantwortungslosen jungen Menschen begegnen, sein.

      Bis sich Symptome entwickeln und Tests durchgeführt werden, dauert es eine gewisse Zeit. Ausserdem war das Niveau der Infektionszahlen tief. Aber mit den wiederholten Grossdemonstrationen, werden es schnell wieder viel mehr. In etwa zwei Wochen werden wir mehr sehen.
  • Hierundjetzt 13.06.2020 14:22
    Highlight Highlight Find ich gut. Dafür haben wir auch einen sonnigen Tag, damit viele kommen und Ihre Meinung kundtun können.

    Hoffentlich haben einfach alle eine Maske an. Das sind definitiv Superspreader Events. Peking, Seoul und Singapur lassen grüssen und wegen einem US Polizisten der grundlos Bürger meuchelt möchte ich nicht im Sommer zu Hause bleiben müssen.
    • Stinkstiefel 13.06.2020 15:05
      Highlight Highlight Warst nicht du unter denen, die bis vor kurzem noch den totalen Lockdown wollten?

      Ich bin wirklich erstaunt, wie schnell das geht.
    • Adrian.E 13.06.2020 19:41
      Highlight Highlight So tief wie in Beijing und Seoul ist das Niveau der COVID-19-Infektionen im Verhältnis zur Bevölkerungsgrösse in der Schweiz leider immer noch nicht. Und mit verantwortungslosen Grossdemonstrationen wird das auch nicht erreicht werden.
  • DrMedFacharztFürStatistischeKrankheiten 13.06.2020 14:20
    Highlight Highlight Super. Corona/Grundgesetz Demos wurden rapide aufgelöst, in DE sogar meditierende Menschen weggetragen, Mediale kriegsansage gegenüber den so bezeichneten "Wirrköpfen", und nun, auch wenn Rassismus wirklich nicht akzeptabel ist, rauchen die medialen Friedenspfeiffen und auch die Staatsgewalt hält den Virus bei diesen Demonstration offensichtlich für weniger infektiös. Logik pur.
    • cal1ban 13.06.2020 14:43
      Highlight Highlight Auf dem Cannstatter Wasen kamen während mehrerer Wochen an den Samstagen tausende Lockdown-Gegner zusammen. Stuttgart ist trotzdem kein Corona Hotspot geworden. Vielleicht weil auf dem Platz gut Abstand gehalten werden konnte?
    • Gipfeligeist 13.06.2020 15:15
      Highlight Highlight @DrMed.
      Wollen Sie nun also die braunen Verschwörungs-erzähler verteidigen, die jede wissenschaftlichen Erkenntnisse (und alle intelligenten Medien) ablehnen und gegen Bill Gates Mixcrochips demonstriert haben?

      Ich glaube es steht in keinem Interesse, wenn die Polizei eine Demo -gegen- Polizeigewalt mit Tränengas und Wasserwerfern auflösen würde.
    • Asho 13.06.2020 15:34
      Highlight Highlight Dein Fokus scheint auf Deutschland zu liegen, ich kann nur die Situation in Zürich beurteilen. Die Corona-Demos wurden in den letzten 2-3 Wochen in Zürich auch toleriert. Zuvor (als auch noch härtere Massnahmen in Kraft waren) wurden diese tatsächlich aufgelöst, genauso wie die 1.Mai-Demo oder die Autodemo der Linken im Kreis 5. Ich sehe keine krasse Ungleichbehandlung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • aglaf 13.06.2020 14:20
    Highlight Highlight Diese Demos sind ein Hohn gegenüber allen Betrieben, die sich seit Wochen über die Umsetzung von Schutzkonzepten den Kopf zerbrechen müssen, damit die, die jetzt an die Demo gehen und sich einen Schei* drum scheren, eine Arbeit haben.
  • gandalf13 13.06.2020 14:13
    Highlight Highlight Stay the F--k at Home
    • Gipfeligeist 13.06.2020 15:18
      Highlight Highlight @Gandalf
      Können Sie sagen, weil sie priviligiert sind keine systematische Benachteiligung zu erleben.

      Ich verstehe ja, dass die Corona Pandemie uns noch lange beschäftigen wird und ich wünsche mir auch, wenn die Demonstranten grosszügigen Abstand nehmen würden. Aber für viele, v.a. in den USA, ist dieses Zeichen wichtig.
      Rassismus muss aktiv bekämpft werden, nur zuschauen hilft nicht.
    • Kruk 13.06.2020 17:07
      Highlight Highlight Rassismus muss aktiv bekämpft werden, dazu sind in der jetzigen Situation solche Massenansammlungen, die Organisatoren sind teilweise selbst rassistisch aufgefallen, nicht angebracht.

      Sollte sich ein solcher Anlass als Verbreiter des Virus herausstellen so dient dies weder dem Anliegen noch den entsprechenden Minderheiten, welche dann bedonders davon betroffen sind.


    • Adrian.E 13.06.2020 19:45
      Highlight Highlight "Privilegiert" sind Menschen, die zum persönlichen Vergnügen (dass Demonstrationen in der Schweiz zur Reform der Polizei in Minnesota beitragen glaubt ja niemand im Ernst) an Grossdemonstrationen teilnehmen und in Kauf nehmen, dass so das Virus verbreitet wird und dann in ein paar Wochen ältere Menschen, welche diesen verantwortungslosen jungen Demonstrationsteilnehmern in den nächsten Tagen begegnet sind, qualvoll sterben werden.

      Viele dieser Egoisten denken wohl, sie seien ja jung und würden mir grosser Wahrscheinlichkeit schwache Symptome haben, und ältere Opfer sind ihnen egal.
  • Nonchalant 13.06.2020 14:09
    Highlight Highlight Bei allem Respekt vor der guten Sache, um die es hier geht: Corona ist nicht vorbei und es stehen immernoch Existenzen auf dem Spiel. Es verträgt bei vielen keinen zweiten Lockdown, also lasst das sein und geht nach Hause.
    • Kruk 13.06.2020 16:36
      Highlight Highlight Gerade auch in Anbetracht dessen, dass in den USA, GB aber auch vielen anderen Ländern Minderheiten ganz besonders hart vom Virus getroffen wurden, sind solche Demonstrationen hier zu Lande einfach nur komplett daneben.

      Im Amazonas sprechen Indigene Völker davon, dass das Virus ihnen den letzten Rest geben könnte, in England und den USA gibt es unter PoC eine um das dreifach höhere Sterberate als bei Weissen.

      Das Virus wird ihn Rechtsextremen ecken teilweise richtig abgefeiert.

      Die letzten Jahre habt ihr nicht viel gemacht und jetzt rennt ihr den Amerikanern hinterher.


    • moedesty 14.06.2020 13:43
      Highlight Highlight die risikogruppe solch einfach zugause bleiben. und natürlich die hypos.
  • The Destiny // Team Telegram 13.06.2020 13:54
    Highlight Highlight Noch nie konnten Wissenschaftler der UD so genau eine zweite Welle der Coronavirus Pandemie berechnen.
  • pacoSVQ 13.06.2020 13:43
    Highlight Highlight Was wird konkret überhaupt gefordert?
    • Do not lie to mE 13.06.2020 15:05
      Highlight Highlight Eine gute Frage dafür gibt es einen Grund. Wenn die Politik nicht sehr detailliert offengelegt wird und die Ziele vage gehalten werden, breit abgestützt auf eingängige Slogans, denen wir prinzipiell alle zustimmen, wird es schwieriger, zu prüfen und zu kritisieren, was eine politische Bewegung eigentlich will. Auf der GoFundMe (https://uk.gofundme.com/f/ukblm-fund) von BLM-UK findet man dennoch einige Forderungen: “dismantling imperialism, capitalism, white supremacy, patriarchy and the state structures that disproportionately harm black people.”
    • Gipfeligeist 13.06.2020 15:10
      Highlight Highlight Ich schätze, dass wir uns zu einer toleranten, nichtdiskriminierenden, antirassistischen, gewaltfreien und gerechten Gesellschaft weiterentwickeln sollen, schätze ich.

      Auch wenn unsere Lage nicht mit den USA vergleichbar ist, auch hier werden Schwarze häufiger gefilzt und verdächtigt. Auch der Arbeitsmarkt ist gleich fair für alle.

      Wie stark eine ✊🏿 Demo das verändert, dürfen sie natürlich für sich selber entscheiden
    • Brockoli 13.06.2020 15:11
      Highlight Highlight Mich interessiert eher, was man damit erreichen will. Jeder, der Rassismus ablehnt machte es vor Floyd schon und wird es immer noch tun. Wer vorher Rassist war wird es auch jetzt noch sein. Hauptsache Spass, Sonne und ein Bierchen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • derWolf 13.06.2020 13:39
    Highlight Highlight Ich schüttle seit Tagen nur noch ungläubig den Kopf. Während die Corona Massnahmen noch aktiv sind wird hier ungehindert demonstriert. Noch vor Tagen führte man Omis an den depperten C. Demos ab, jetzt wird im Namen des Zeitgeistes diese "gerechte Sache" geduldet. Ich lese hier Solidarität und das es für die Amis "wichtig sei diese zu sehen". Glaubt hier ernsthaft jemand das dies so ist? Berlin, London, Paris, Brüssel .... und irgendwann Zürich, vielleicht. Und für was zum Teufel gibt es Twitter, Instagramm und den ganzen Rest, wo man auch zeigen kann wie gut man doch ist. Unfassbar dumm 🤦‍♂️
    • butch3r 13.06.2020 13:57
      Highlight Highlight Vor allem mit Blick in die USA. Diverse Staaten mit überlasteten Krankenhäusern und Fallzahlen am explodieren. Ich verstehe ja, dass man von der Thematik die Schnauze voll hat. Aber weg geht's davon halt auch nicht.
    • Vertigo 13.06.2020 14:08
      Highlight Highlight Es wird nicht nur gegen Polizeigewalt in den Und demonstriert, sondern überall, inklusive der Schweiz
    • PeteZahad 13.06.2020 14:25
      Highlight Highlight Bin mit ihnen einig. Jetzt an eine Demonstration zu gehen und damit die Gesundheit ALLER Mitmenschen zu gefährden ist sehr scheinheilig...
    Weitere Antworten anzeigen

Wenn die Einwohnerzahl die Kantone definieren würde

Neuste Zahlen zeigen: In der Schweiz leben rund 8,54 Millionen Menschen verteilt auf 26 Kantone. Was, wenn in jedem Kanton gleich viele Menschen leben würden? Die Schweiz wäre eine andere.

Treue watson-Leser erinnern sich: Schon im letzten Jahr spielten wir mit den Schweizer Kantonen herum. Wir teilten sie nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer) und definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten.

Unser neuestes Experiment dreht sich um die Einwohnerzahl: Was, wenn jeder Kanton gleich viele Einwohner hat? Wir verteilen die 8,54 Millionen Menschen also gleichmässig auf die Kantone. Bei 26 Kantonen wären das 328'461 …

Artikel lesen
Link zum Artikel