Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz seinen 1,88 Meter 

Djokovic und Federer für einmal die Winzlinge



Djokovic Yao Ming

Nur damit's klar ist: Der 1,88 m grosse Novak Djokovic kniet hier nicht neben dem chinesischen Superstar Yao Ming. Aber neben dem Basketballer mit seinen 2,29 m sieht nun mal jeder ziemlich klein aus. Sportlich läuft es aber besser: Der Serbe bekundete mit dem aufstrebenden Dominic Thiem keine Probleme und schaltete ihn mit 6:3, 6:4 aus. Mehr Mühe bekundete bekanntlich Roger Federer bei seinem 7:5, 3:6, 7:6. Aber auch er liess es sich nicht nehmen ein Bild mit dem Basketball-Riesen zu schiessen. (fox) Bild: Instagram/Atpworldtour

federer yao ming

Roger Federer postete ein Bild von sich und Ming nach dem Sieg gegen Mayer. Bild: Instagram/Rogerfederer

Novak Djokovic of Serbia serves a shot against Dominic Thiem of Austria, as former Chinese basketball star Yao Ming (top R) watches during the men's singles second round match at the Shanghai Masters 1000 tennis tournament held in the Qizhong Tennis Stadium in Shanghai on October 8, 2014.          AFP PHOTO/GOH CHAI HIN

Ming war auch im Stadion mit dabei – und lässt nicht nur Djokovic klein wirken. Bild: AFP

Hier ist Djokovic immerhin der Grösste: Gruppenbild mit Kids.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

26. Januar 2002: Martina Hingis bestreitet den letzten Grand-Slam-Final im Einzel ihrer Karriere. Bei bis zu 50 Grad auf dem Court erleben die Fans eines der grössten Comebacks der Tennisgeschichte – und eine entnervte und entkräftete Hingis.

«Ich hatte Schüttelfrost und Gänsehaut. Ich konnte mich nicht mehr richtig bewegen und habe nicht mehr dran geglaubt, noch zu gewinnen.» Am liebsten wäre Martina Hingis zum dritten Satz gar nicht mehr angetreten.

Bis zu 50 Grad werden auf dem Court in der Rod Laver Arena beim Australian-Open-Final 2002 gemessen. Zwei Stunden und zehn Minuten mühen sich Hingis und ihre Gegnerin Jennifer Capriati ab. Dann steht die Amerikanerin mit 4:6, 7:6 (9:7), 6:2 als Siegerin fest – und das in einem Spiel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel