DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Polizei Hagen verbreitet auf Facebook einen wütenden Weckruf. bild: Facebook/polizei nrw hagen

Weil Gaffer die Rettung eines Mädchens behindert haben, rastet die Polizei auf Facebook aus – und wird dafür gefeiert



Auf der Autobahn sind Gaffer einfach nervig, weil sie Staus verursachen. Es gibt aber auch Situationen, in denen sie Menschenleben riskieren – indem sie Rettungsmassnahmen behindern.

Genau das ist gestern Nachmittag im deutschen Ort Hagen passiert. Dort war ein kleines Mädchen von einem Auto angefahren und dabei schwer verletzt worden. Den Rettungskräften wurde die Arbeit unnötig schwer gemacht, weil unzählige Gaffer den Weg versperrten: Menschen blieben stehen, zückten ihre Handys, machten Fotos und Videos.

Was die Polizei davon hält, hat sie nun klar und deutlich auf ihrem Facebook-Account verkündet. Und zwar so:

«Schämt Euch, ihr Gaffer vom Hauptbahnhof!

Hey ihr Gaffer vom Hauptbahnhof,

wie ihr ja bereits durch eure grenzenlose Neugier wisst, ist heute Nachmittag – in unmittelbarer Nähe zum Hagener Hauptbahnhof – ein kleines Mädchen von einem Auto angefahren worden, als es bei Rot über die Strasse lief. Dabei verletzte es sich schwer und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden.

Ihr solltet euch was schämen, dass mehrere hundert von euch mit dem Smartphone in der Hand die Rettungsarbeiten massiv behindert haben. Euch ging es nur darum, das verletzte Kind und die Landung des Hubschraubers zu filmen. Sogar mehrere Streifenwagen waren notwendig, um den Rettungskräften den nötigen Platz zu verschaffen. Polizisten in der Absperrung habt ihr gefragt, ob sie mal an die Seite gehen können, damit ihr besser filmen könnt. Unfassbar!

Um das Mädchen in Ruhe behandeln zu können, hat es die Feuerwehr mit weissen Tüchern verdeckt. Aber selbst das hat euch nicht daran gehindert, mit euren Smartphones in der Hand angelaufen zu kommen und über die Tücher zu gaffen. Das ist wirklich der Gipfel der Skrupellosigkeit.

Merkt euch für die Zukunft eins: Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sind da um Leben zu retten und nicht um durch euch Gaffer in ihrer Arbeit behindert zu werden. Jeder von uns könnte der Nächste sein und bei der Menschenrettung zählt jede Sekunde. Wir haben im Einsatz echt was Besseres zu tun, als uns auch noch um euch zu kümmern. Lasst zukünftig die Smartphones in der Tasche und geht einfach weiter.

Die Polizei Hagen

Nach weniger als 24 Stunden wurde das Posting der Polizei bereits mehr als 23'000 Mal geteilt, über 37'000 Personen haben es geliket.

Hier das Posting im Original:

(viw)

Mehr virale Geschichten:

«Ihr seid alle ausgeladen» – das ist die wohl ehrlichste Todesanzeige

Link zum Artikel

Ein Kind hat sein Plüsch-Elefäntli verloren – das Internet zeigt ihm: Es ist nur verreist!

Link zum Artikel

Dank Facebook hat dieser Obdachlose seine Kinder nach 20 Jahren wiedergefunden

Link zum Artikel

In drei Tagen zum Hit: Der engste Lift der Welt (und diese zwei  Deutschen) gehen viral

Link zum Artikel

«Wir lieben unsere Kunden, Amazon nur ihre Daten»: Diese Kampfansage eines Buchhändlers geht viral

Link zum Artikel

Die beste «Tripadvisor»-Bewertung EVER beschreibt einen Aufenthalt im Knast

Link zum Artikel

Kaum zu glauben, aber diese Frauen sind beide schwanger – und sie sind fast gleich weit

Link zum Artikel

Sie macht den romantischsten Schnappschuss des Jahres – und wird darum weltweit gesucht

Link zum Artikel

Dieses Vollzeit-Mami kriegt eine Liebeserklärung via Facebook – und alle sind total gerührt

Link zum Artikel

Wie oft siehst du die Zahl 3 in diesem Bild?

Link zum Artikel

Amis wollen in die Schweiz ziehen: Dieses Facebook-Video aus Grindelwald geht um die Welt

Link zum Artikel

«A min persönliche VELODIEB...»: Bringt dieser Facebook-Post Valentinas Fahrrad zurück?

Link zum Artikel

Die Welt lacht über diese Krawatte – erkennst du, was draufsteht?

Link zum Artikel

Ups! Kommt dir bei diesem Kleid etwas Versautes in den Sinn? Dann bist du nicht allein ...

Link zum Artikel

Die «braune Suppe» kocht, und alle Internetten schauen zu: Nora Tschirner nervt sich auf Facebook. Gross!

Link zum Artikel

«Waxing gegen Rechts»: Diese Coiffeuse reisst Hitler das Bärtchen von der Oberlippe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frau dreht Aerobic-Video in Myanmar – und filmt versehentlich Militärputsch

Eine Lehrerin macht Aerobic zu einem beliebten Charthit, dann passiert ein Konvoi schwarzer Militärfahrzeuge die Strasse im Hintergrund. Die Sportlerin hat ungeahnt einen Coup gefilmt.

Es wirkt wie ein surreal gestelltes Video, doch es zeigt den Militärcoup in Myanmar in Echtzeit – während eine Frau im Vordergrund ihre Aerobic-Routine zu einem populären Popsong absolviert. Ihr Name: Khing Hnin Wai. Die Lehrerin filmt seit längerer Zeit in Myanmars Hauptstadt Naypyidaw ihre Übungen vor der breiten Yaza-Htarni-Strasse, die zum Parlamentsgebäude führt. Auf ihrem Facebook-Profil verbreitete sie die Clips mit verschiedenen Songs vor immer derselben Kulisse.

Bislang diente ihr die …

Artikel lesen
Link zum Artikel