DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ATP-Turnier Brisbane

Federer lässt auch Dimitrov keine Chance und zieht mit dem 999. Sieg in seinen 125. Final ein

10.01.2015, 08:4810.01.2015, 09:17
Überragend: Roger Federer.
Überragend: Roger Federer.Bild: Tertius Pickard/AP/KEYSTONE

Roger Federer nimmt den Schwung vom Viertelfinal – mit dem Sieg im Rekordtempo – auch in die Halbfinals mit. Er besiegt Grigor Dimitrov sicher mit 6:2, 6:2. Im Startsatz gewinnt der Schweizer acht der ersten neun Punkte, nutzt dabei seine beiden Breakmöglichkeiten eiskalt aus und holt sich den Durchgang in nur 21 Minuten mit 6:2. 

Im zweiten Satz gelingt Federer erneut ein frühes Break und legt zum 5:2 ein zweites zur Entscheidung drauf. Von sieben Breakbällen nutzte Federer deren vier, während er dem Bulgaren bis zu seinem letzten Aufschlagsspiel keine einzige Möglichkeit zum Servicedurchbruch zustehen muss. Dort liegt er dann aber erst mit 15:40 zurück und muss nach Einstand einen dritten und vierten Breakball abwehren, ehe der Schweizer mit seinem zweiten Matchball nach 54 Minuten den Kopf aus der Schlinge zieht und den Sack zu macht.

Es ist im dritten Spiel mit der Weltnummer 11 der dritte Sieg – erstmals ausserhalb seines Heimturniers Basel. Im Endspiel – dem 125. für den Maestro – trifft Federer am Sonntag um 7.30 Uhr auf Milos Raonic. Der 24-jährige gebürtige Montenegriner setzte sich in einem spektakulären Spiel gegen den Japaner Kei Nishikori dank 34 Assen nach zweieinhalb Stunden 6:7 (4:7), 7:6 (7:4), 7:6 (7:4) durch.  Im Head-to-Head führt er gegen die Weltnummer 8 mit 7:1.  

Mit einem Sieg gegen den Kanadier würde Federer nicht nur erstmals in Brisbane gewinnen sondern als dritter Spieler nach Ivan Lendl und Jimmy Connors die Marke von 1000 Profisiegen auf der Tour erreichen. (fox)

ATP-Turnier Brisbane, Halbfinals
R. Federer s. G. Dimitrov 6:2 6:2
R. Raonic s. K. Nishikori 6:7 7:6 7:6
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weshalb Roger Federer in der Russland-Falle steckt – und wie er damit umgeht
Im Herbst will Roger Federer beim von ihm initiierten Laver Cup nach über einem Jahr Pause in den Tenniszirkus zurückkehren. Doch der Ukraine-Krieg und das Format drohen den Anlass zu überschatten.

Seit zwei Jahren befindet sich Roger Federer im Vorhof zum Rücktritt. 19 Partien hat er in diesem Zeitraum bestritten, die letzte am 7. Juli 2021 bei seiner Niederlage im Viertelfinal von Wimbledon. Mehrfach musste sich der inzwischen 40-Jährige am Knie operieren lassen. Erst kürzlich stieg er wieder ins Training ein. Wann er zurückkehrt, ist offen. Wimbledon wird er verpassen. Sein Ziel: die Teilnahme am von ihm initiierten Laver Cup.

Zur Story