DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06930442 Michael Heselschwerdt, UEFA Head of Club Competition, shows a ticket of Swiss club BCS Young Boys, during the drawing for the 2018-2019 UEFA Champions League playoff round soccer matches at the UEFA headquarters in Nyon, Switzerland, 06 August 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Die YB-Fans schauen heute um 18 Uhr gespannt nach Monaco. Bild: EPA/KEYSTONE

Alles, was du über die Champions-League-Auslosung von heute Abend wissen musst

Heute um 18 Uhr (live auf Eurosport) werden im Grimaldi Forum in Monaco die Gruppen für die Champions-League-Saison 2018/19 ausgelost. YB ist in Topf 4 und hofft auf attraktive Gegner.



Wer ist in welchem Topf?

32 Teams haben sich für die Champions-League-Gruppenphase qualifiziert. Erstmals haben die Top-4-Ligen je vier gesicherte Startplätze, was die Attraktivität des Feldes enorm steigert. So wurden die Teams den vier Töpfen zugeteilt: 

Bild

bild: twitter

Warum ist Lok Moskau in Topf 1?

In Topf 1 sind Champions-League-Sieger Real Madrid, Europa-League-Gewinner Atlético Madrid sowie die Meister der Top-6-Nationen eingeteilt. Als russischer Meister ist Lok Moskau deshalb automatisch in Topf 1 gesetzt, obwohl die Moskauer seit 15 Jahren keine Champions-League-Partie mehr bestritten haben und im UEFA-Klub-Ranking nur auf Rang 63 liegen.

Die restlichen Töpfe wurden nach den UEFA-Koeffizienten der 24 Teams aufgefüllt. Borussia Dortmund ist wegen der Abwesenheit von Sevilla und Arsenal das beste Team in Topf 2. Weil sich Benfica Lissabon qualifiziert hat, ist Liverpool in Topf 3 gerutscht.

Bild

Erstmals seit 2004 wurde Lok Moskau wieder russischer Meister. bild: twitter

Ist eine reine Bundesliga-Gruppe möglich?

Die vier deutschen Teilnehmer Bayern München, Borussia Dortmund, Schalke 04 und 1899 Hoffenheim sind in vier verschiedenen Töpfen eingeteilt. Eine reine Bundesliga-Gruppe wird es aber nicht geben. Duelle unter Teilnehmern aus einem Land sind in der Gruppenphase nämlich nicht möglich. Auch Partien zwischen Teams aus der Ukraine und Russland wird es nicht geben.

Bayern's Arjen Robben of the Netherlands scores during the Champions League Final soccer match between Borussia Dortmund and Bayern Munich at Wembley Stadium in London, Saturday May 25, 2013.  (AP Photo/Matt Dunham)

Bayern und Dortmund können erst ab dem Viertelfinal aufeinander treffen. Bild: AP

Was wäre die machbarste für YB?

Aus Topf 1 ist Lok Moskau sicherlich das unattraktivste Los, obwohl auf dem Papier das schwächste Team. Würde YB trotzdem dem russischen Meister zugeteilt werden, könnten die Berner immerhin nicht mehr auf ZSKA Moskau und Schachtar Donezk treffen. Eine Gruppe mit Lok Moskau, Benfica Lissabon und PSV Eindhoven wäre sicher nicht, was sich YB wünschen würde, sportlich aber machbar.

Benedikt Höwedes ist noch der bekannteste Spieler von Lok Moskau.

Was wäre die attraktivste Gruppe für YB?

Eine Gruppe mit Real Madrid, Liverpool und Borussia Dortmund wäre natürlich der Hammer. Sportlich unlösbar, aber finanziell sicher überaus reizbar. Aus Topf 1 dürften es aber auch Barcelona, Juventus Turin oder PSG sein, aus Topf 2 würde man sich auch über Manchester United oder Tottenham freuen.

epa06975191 Dortmund's head coach Lucien Favre reacts during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and RB Leipzig in Dortmund, Germany, 26 August 2018.  EPA/SASCHA STEINBACH CONDITIONS - ATTENTION:  The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Gelb-Schwarz gegen Schwarz-Gelb – ein Duell mit Lucien Favres BVB wäre überaus attraktiv. Bild: EPA/EPA

Wann geht es los?

Der erste Spieltag geht am 18./19. September über die Bühne – mit neuen Anspielzeiten. Am Dienstag und am Mittwoch finden jeweils vier Partien um 19 Uhr und vier Partien um 21 Uhr statt. So geht's danach weiter:

Der Final findet am 1. Juni 2019 im Estadio Metropolitano von Atlético Madrid statt.

Bild

In diesem Kessel steigt der CL-Final. bild: twitter

Was gibt's zu verdienen?

Alle 32 Teams erhalten eine Startprämie von 15,25 Millionen Euro. Für einen Sieg in der Gruppenphase gibt es 2,7 Millionen, für ein Unentschieden 900'000. Die Qualifikation für den Achtelfinal ist 9,5 Millionen wert, der Viertelfinal 10,5 Millionen, der Halbfinal 12 Millionen und der Final 15 Millionen. Der Sieger bekommt zusätzlich vier Millionen.

Hinzu kommen Einnahmen aus der Koeffizienten-Rangliste (YB kassiert als Nummer 28 rund 5,5 Millionen Euro), TV-Rechten und Ticketverkäufen. Der Schweizer Meister dürfte alles in allem rund 30 Millionen Euro brutto einnehmen – sofern YB nicht in die K.o.-Phase kommt, sonst könnte es noch deutlich mehr werden.

Auf wen trifft YB am 28. November?

Was passiert heute sonst noch in Monaco?

Neben der Auslosung der Champions-League-Gruppen werden von der UEFA auch die folgenden Preisträger bekanntgegeben und geehrt:

Wer wird Player of the Year?

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 31
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / susana vera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel