US-Sports
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«March Madness» in den USA: Ein «Buzzer-Beater» in Oklahoma City und Sensationen am Laufmeter



Im März gibt es nur ein Thema, das Sportfans in den USA bewegt: Das Meisterschafts-Turnier im College-Basketball. Die Nation ist dann von einem kollektiven Fieber, «March Madness» genannt, befallen.

Die 64 landesweit besten Teams treten in einem Cup gegeneinander an. Wer nicht siegt, der fliegt. Zum Beispiel die Texas Longhorns. Sie schafften in Oklahoma City gegen die Northern Iowa Panthers zwar kurz vor Schluss noch den Ausgleich. Doch Paul Jesperson warf den Aussenseiter mit einem «Buzzer-Beater» von der Mittellinie zum Sieg:

Das war bei Weitem nicht die einzige Sensation in der ersten Runde. So erwischte es das an Nummer 2 gesetzte Team der Michigan State. Die 81:90-Niederlage gegen Middle Tennessee (15) wird von «Yahoo» als die grösste Überraschung in der Geschichte des Wettbewerbs bezeichnet.

Kein «perfect bracket»

Weil es zuvor schon unerwartete Strauchler von Favoriten gab, ist auch die Jagd um das «perfect bracket» bereits nach 21 Partien zu Ende, zumindest bei «Yahoo». Kein einziger Fan schaffte es im Tippspiel des Anbieters, den Turnierverlauf exakt richtig zu tippen. Kein Wunder: 98,8 Prozent aller Spieler glaubten ans Weiterkommen der Michigan State Spartans … Fast drei Viertel aller Tipper erwarteten das Team in der Final Four. Kennt man diese Werte, so ist nach menschlichem Ermessen nicht damit zu rechnen, dass jemand in einem anderen Tippspiel ein «perfekt bracket» schafft.

Die «March Madness» endet am 4. April. Dann wird die College-Meisterschaft am Final-Four-Turnier entschieden, das in diesem Jahr in der texanischen Metropole Houston stattfindet. (ram)

Die Entwicklung des einzigen Männerschuhs, den jeder kennt: Der Air Jordan seit 1985

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Unvergessen

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26. Juli 1992: Die Gegner? Statisten. Olympiagold? Ein Spaziergang. Die US-Basketballer um Jordan, Barkley, Johnson und Co. dominieren in Barcelona nach Belieben. Das erste Spiel gegen Angola gewinnen sie mit 68 Punkten Vorsprung.

Sommer 1992. Dänemark ist bei der Fussball-EM in Schweden völlig überraschend Europameister geworden, doch nur einen Monat später interessiert sich auf dem alten Kontinent niemand mehr für Fussball. Plötzlich spricht jeder über Basketball, über das Dream Team, über Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird, Charles Barkley und ihre Teamkollegen. Doch nicht nur Europa, die ganze Welt freut sich auf das Dream Team aus den USA.

Dass erstmals die besten Basketballer der Welt bei Olympia teilnehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel