DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Review

SRF-«Club» lädt drei Corona-Skeptiker ein – 3 Punkte, die aufgefallen sind

Was passiert, wenn man drei Covid-Skeptiker und einen Wissenschaftler ins TV-Studio steckt? Eine lebhafte Diskussion, die Mitleid erweckt.
04.08.2021, 05:2704.08.2021, 13:24

Das SRF steckt derzeit im Sommerloch. Um thematisch ein bisschen Spielraum zu haben, entschied man sich schon vor längerer Zeit, die traditionelle TV-Sendung «Ziistigsclub» für vier Ausgaben etwas anders zu gestalten. In der Sommerserie soll es um bestimmte Personen während der Corona-Pandemie gehen. Gestern Abend waren die Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker dran.

Dafür eingeladen wurden drei Protagonisten aus diesem Lager, die schon früher am Fernsehen zu sehen waren: Die Lehrerin Prisca Würgler, die wegen Maskenverweigerung den Job verloren hatte. Michael Bubendorf, der als rhetorisch begabter Unternehmer für die sogenannten «Freunde der Verfassung» den Mediensprecher machte. Und der frühere «Arena»-Moderator Reto Brennwald, der unfreiwillig wegen seines Dokumentar-Films zum Liebling der Corona-Skeptiker wurde.

Battegay, der hartnäckige Kliniker

Video: srf/club

Ihnen entgegengestellt wurde Manuel Battegay, Infektiologe und Chefarzt am Unispital Basel, der als einziger Wissenschaftler in der Runde einen fast bemitleidenswürdigen Stand hatte. Doch er machte es gut: Er erklärte in stoischer Ruhe den Forschungsstand, widersprach den Behauptungen und liess sich von Bubendorf nicht aus dem Konzept bringen.

«Ich weiss nicht, ob Sie sich dessen bewusst sind, was Sie sagen, Herr Bubendorf!»
Manuel Battegay

Die zwei Maskenlosen

In der Sendung trug zwar niemand eine Maske – das SRF begnügte sich mit Plastikscheiben. Die beiden Skeptikerinnen und Skeptiker Würgler und Bubendorf hätten aber auch mit Maskenpflicht im Studio keine getragen. Sie beide begründeten das damit, dass die Schutzwirkung angeblich umstritten sei. Bubendorf nannte gar «Gewissensgründe».

Video: srf/club
«Es sind Menschen an den Massnahmen gestorben. Menschen haben ihre wirtschaftliche Existenz verloren. Das Symbol für diese menschenverachtende Politik ist die Maske. Darum kann ich sie nicht tragen.»
Michael Bubendorf

SVP-Schnegg, der viel erlebt hatte

Auffällig war auch der Auftritt des Berner Regierungsrates Pierre Alain Schnegg (SVP). Der bürgerliche Politiker ist in den vergangenen Monaten nicht wirklich als grosser Covid-Skeptiker in Erscheinung getreten. Sein Parteibüechli erlaubte vor der Sendung aber die Vermutung, dass er sich den Kritikern dazu gesellt. Doch Schnegg machte das Gegenteil und präsentierte sich als politischer Praktiker, der auf Stufe «Kantone» die Pandemiepolitik ausbaden musste.

Seine Kompetenz der deutschen Sprache war nicht perfekt, doch für das, was er sagen wollte, reichte es: «Ich war sehr oft in den Spitälern und mit ihnen in Kontakt. Ich möchte nicht, dass sie noch mal erleben, was sie erlebt haben. Als ich in die IPS-Abteilungen gegangen bin, habe ich gesehen, was für ein Druck da ist und was für eine Beschränkung ihrer Freiheiten besteht. Sie konnten ihre Familien nicht mehr sehen. Sie konnten ihrem normalen Ablauf nicht mehr folgen. Das waren noch härtere Einschränkungen ihrer Freiheiten.»

Video: srf/club
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts

1 / 11
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel