Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2019 verschwand alle 6 Sekunden ein Stück Primärwald von de Grösse eines Fussballfelds. Brasilien (Bild) war mit Abstand am härtesten betroffen (Archivbild)

Amazonien verzeichnete im Juni 2020 die schlimmsten Brände für den Monat seit 13 Jahren. Bild: sda

Bolsonaro plant Löscheinsatz im Amazonas zu verlängern – ein fraglicher Feldzug



Inmitten des Drucks von internationalen Investoren und der heimischen Wirtschaft plant die brasilianische Regierung, die Streitkräfte des Landes länger in Amazonien zu behalten, um Abholzung und Brände zu bekämpfen.

«Wir haben Pläne, die Operation, falls erforderlich, bis zum Ende der Amtszeit des Präsidenten am 31. Dezember 2022 aufrechtzuerhalten», sagte Hamilton Mourão bei dem Treffen des Amazonas-Rates im Aussenministerium in Brasília am Mittwoch.

Der Vize-Präsident ist auch Vorsitzender des Amazonas-Rates, mit dessen Bildung Anfang des Jahres Brasiliens Staatsführung Kritik an ihrer Umwelt- und Klimapolitik konterte. Präsident Jair Bolsonaro hatte die Streitkräfte des Landes im Kampf gegen die Zerstörung im Mai vorzeitig nach Amazonien geschickt.

Bemühungen sind fraglich

Dies geschah drei Monate früher als 2019, als die Zerstörung des grössten Regenwaldes der Welt dramatisch zunahm und internationale Kritik hervorrief. In den vergangenen Wochen war Bolsonaro aus dem Ausland wieder immer stärker kritisiert worden, der Druck der heimischen Wirtschaft stieg. Mourão hielt eine Videokonferenz mit europäischen Investoren ab.

epa07789490 A handout photo made available by NASA Earth Observatory of a map showing active fire detections in Brazil as observed by Terra and Aqua MODIS satellites between 15 and 19 August 2019 (issued 24 August 2019). The locations of the fires, shown in orange, have been overlain on nighttime imagery acquired by VIIRS. In these data, cities and towns appear white; forested areas appear black; and tropical savannas and woodland (known in Brazil as Cerrado) appear gray. Note that fire detections in the Brazilian states of Para and Amazonas (C-top) are concentrated in bands along the highways BR-163 and BR-230. The intensification of the fires, caused by the severe drought, high temperatures and deforestation in the Brazilian Amazon, has drawn criticism over the Brazilian Government's lack of action.  EPA/NASA EARTH OBSERVATORY HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Eine Aufnahme des Nasa-Fernerkundungsprogramm zeigt die Feuerherde im Amazonasgebiet im August 2019. Bild: EPA

Nach einem Medienbericht hatten zuvor 38 brasilianische und ausländische Firmen die Regierung zu konkreten Schritten gegen die Abholzung aufgerufen.

Ob Brasilien nun tatsächlich seine Bemühungen gegen die Abholzung erhöht, ist fraglich. Amazonien verzeichnete im Juni die schlimmsten Brände für den Monat seit 13 Jahren. Umweltschützern zufolge kann die Anwesenheit der Streitkräfte die illegale Zerstörung des Waldes nur kurzfristig eindämmen. Sie warnen, dass die Armee nicht die Arbeit der Umweltbehörden ersetzen könne. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brände im Amazonas-Gebiet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel