DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bis weit in die Nacht wurde gestern im Bundeshaus über das Covid-19-Gesetz beraten.
Bis weit in die Nacht wurde gestern im Bundeshaus über das Covid-19-Gesetz beraten.
bild: shutterstock

So lange diskutierte der Nationalrat noch nie – die Rekorddebatte erzählt in 20 Tweets

09.03.2021, 11:3304.05.2021, 14:15

So lange dauerte eine Nationalratssitzung noch nie. Erst nach Mitternacht konnten die Parlamentarierinnen und Parlamentarier in der Nacht auf Dienstag ihren Arbeitsplatz im Bundeshaus räumen. In der Sitzung über das Covid-19-Gesetz, die um 14.30 Uhr begann, hatten die Nationalrätinnen und Nationalräte über 50 Minderheitsanträge und 25 Einzelanträge zu entscheiden.

Das Letzte Wort war erst zehn Stunden und 15 Minuten später gesprochen. Doch beginnen wir von vorne. Die Rekordsitzung erzählt in 19 Tweets der Direktinvolvierten (und einem Bonus von unseren Kollegen von nau.ch).

Es ist Montagnachmittag. SP-Co-Präsidentin Mattea Meyer «freut» sich auf die anstehende Sitzung ...

Schon bald nervt sich Parteikollegin Samira Marti über die Diskussionen der SVP-Vertreter. Sie bezeichnet diese als «Laien-Theater».

Auch SP-Nationalrätin Jacqueline Badran stellt die Anträge der SVP-Politiker in Frage ...

Derweil scheint der Lega-Vertreter Lorenzo Quadri ein lauschiges Plätzchen an der Sonne gefunden zu haben. Der Tessiner gewährt Einblicke in seine Naturfotografie-Skills.

Ganz anders die Gemütslage beim SVP-Fraktionschef: Thomas Aeschi will die Öffnung von Fitnesscentern und Restaurants per 22. März ins Gesetz schreiben lassen, scheitert aber mit dem Antrag.

Melanie Mettler hat offenbar keine Mühe mit der Monsterdebatte. Auch wenn es neben viel Sinn auch viel Unsinn auszudiskutieren gebe. «It's democracy, b***es», schreibt die GLP-Frau auf Twitter.

Die Sitzung zieht sich hin. Klug ist, wer für ausreichend Proviant gesorgt hat. Meret Schneider von den Grünen gönnt sich ein Sandwich. Vegan natürlich.

Die Sonne senkt sich über Bern. Ein Ende der Sitzung zeichnet sich nicht ab.

Der ganze Abend wird weiter diskutiert. Mitte-Präsident Gerhard Pfister twittert über eine Anfrage von Martullo-Blocher, die unter seinen Followern eine rege Diskussion auslösen wird.

Kurz vor Mitternacht ist das Wesentlichste durch. Die Grüne Franziska Ryser ist mit dem Ergebnis durchaus zufrieden.

Ins gleiche Horn bläst Parteikollegin Aline Trede.

Auch Jürg Grossen von der GLP freut sich: «Der Nationalrat kommt zurück auf den Pfad der Tugend», schreibt er.

SVP-Mann Aeschi ist mit dem Ausgang der Sitzung indes nicht zufrieden. Er fühlt sich von der FDP im Stich gelassen.

Doch ganz durch sind die Volksvertreterinnen und Volksvertreter noch nicht. Um 23.45 Uhr muss noch über die Nachtragskredite zum Budget 2021 beraten werden.

Um 0.40 Uhr ist der Spuk dann endgültig vorbei. So spät seien die Lichter im Bundeshaus wohl noch nie gelöscht worden, vermutet Priska Wismer-Felder von der Mitte-Partei. Nationalratspräsident Andreas Aebi bestätigt die Vermutung : So lange dauerte eine Nationalratssitzung noch nie.

FDP-Nationalrat Christan Wasserfallen wünscht eine Gute Nacht.

Ganz alle gehen noch nicht ins Bett. Regula Rytz veröffentlicht zur späten Stunde Details zu den Abstimmungen.

Die Nacht ist kurz. Bereits um 8 Uhr wird im Nationalratssaal weiter diskutiert. SP-Nationalrat Roger Nordmann spritzt am Dienstagmorgen vor frühmorgendlichem Elan.

(cma)

Apropos Royals, hier kannst du dich weiter informieren:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Corona-Verordnung per 1. März 2021

1 / 11
Die Corona-Verordnung per 1. März 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So breiten sich Viren beim Tragen von zwei Masken aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Das ist eine Veruntreuung des Volksvermögens» – wieso sich SP-Badran über die SBB ärgert

Die mit viel Rückhalt gestartete Wohnungs-Initiative droht laut jüngsten Umfragen zu scheitern. Mitinitiantin Jacqueline Badran spricht im grossen Interview über unwissende Medienschaffende, illegale Renditen und die Schwächen linker Kampagnenrhetorik.

Frau Badran, in den letzten Wochen haben Sie sich oft über Journalisten geärgert, auch von watson. Weshalb?Jacqueline Badran: Bei der Berichterstattung über die Wohnungs-Initiative haben wir es mit einem eigentlichen Medienversagen zu tun. Die Medien kommen ihrer Verantwortung als vierte Gewalt nicht nach. Das hat viel mit dem Unwissen der Journalisten über elementare Zusammenhänge im Immobilienmarkt zu tun. Aber auch mit der millionenschweren Kampagne und dem seit Jahren laufenden Lobbying …

Artikel lesen
Link zum Artikel