UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gummischrot aus wenigen Metern und Pfefferspray für eine Frau – Videos von Polizeieinsatz an der Zürcher Langstrasse werfen Fragen auf



Der Gummischrot-Einsatz kommt einigermassen überraschend: Ein Gutteil der mehreren Tausend Personen, die sich am Zürcher Helvetiaplatz zu einer bewilligten Solidaritäts-Kundgebung für Flüchtlinge versammelt hatten, formieren sich eben zu einem unbewilligten Demonstrationsumzug. Keine Bewilligung, keinen Meter weit – so offenbar die Devise der Polizeikräfte, die sich dem Zug nach wenigen Metern entgegenstellen.

Sie setzen auf handfeste Mittel. Und gehen dabei reichlich unzimperlich vor, wie Videoaufnahmen zeigen, die watson zugespielt wurden. Der Mindestabstand von 20 Metern beim Einsatz von Gummischrot wird mehrfach nicht eingehalten. Einer Frau, die wenige Meter vor der Polizeireihe am Boden liegt, fliegen die Geschosse (Austrittsgeschwindigkeit: ca. 200 Kilometer pro Stunde) nur so um die Ohren. Als sie aufsteht und sich offenbar über den Polizeieinsatz beschwert, wird sie mit Pfefferspray eingedeckt. Ebenso ein Mann, der ihr zu Hilfe eilen will.

video: userinput

Video: userinput

Video: userinput

Video: userinput

Vonseiten der Demonstrierenden sei keine Gewalt ausgegangen, sagen mehrere Augenzeugen, darunter auch ein watson-Reporter. Der Demonstrationszug schlug nach dem Polizeieinsatz die entgegengesetzte Richtung ein. (tat)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel