DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Snowboarderin hält sich abseits des Schnees in ihrem Hotelzimmer fit.
Die Snowboarderin hält sich abseits des Schnees in ihrem Hotelzimmer fit.bilder: patrizia kummer

Warum Olympiasiegerin Kummer freiwillig in China-Quarantäne ging und wie es ihr dort geht

Patrizia Kummer sitzt derzeit in einem Hotel am Stadtrand von Peking – und wird das auch noch in den nächsten zwei Wochen tun. Es ist die Konsequenz ihrer Haltung, sich nicht gegen Corona impfen zu lassen und trotzdem an den Olympischen Spielen dabei zu sein.
20.01.2022, 16:3221.01.2022, 11:05

Drei Monate nach ihrem zweiten Geburtstag war Patrizia Kummer erstmals auf Ski unterwegs. Später tauschte sie diese mit einem Snowboard aus, wurde damit 2014 Olympiasiegerin im Parallel-Riesenslalom und strebt nun in Peking als 34-Jährige ihre dritte Teilnahme an Olympischen Spielen an.

Viele Wege führen zwar nach Rom, aber an die Olympischen Winterspiele 2022 in China führen genau zwei. Der eine Weg ist – wenn man sich sportlich dafür qualifiziert hat – einfach: Patrizia Kummer hätte sich wie fast alle anderen Wintersport-Cracks gegen Covid-19 impfen lassen können.

Kummer entschied sich gegen die Spritze. Ihr Weg zu einer Olympia-Teilnahme ist daher etwas komplizierter und führte sie ins Ungewisse. Denn die einzige Alternative, um ohne eine Impfung gegen das Coronavirus um die Medaillen fahren zu können, sind drei Wochen Quarantäne in China.

Ein Ergometer und zwei verstellbare Hanteln

Und so lebt Kummer nun schon seit einer Woche in einem Hotel der Kette Holiday Inn Express am Stadtrand von Peking. Dort gehe es ihr hervorragend, sagte die Walliserin. Unfair findet sie das nicht. «Ich wusste, was auf mich zukommt.» Am Donnerstagvormittag schilderte Kummer per Video-Chat die Umstände ihrer aussergewöhnlichen Vorbereitungen.

Schlafen, trainieren, studieren – und immerhin viel Tageslicht.
Schlafen, trainieren, studieren – und immerhin viel Tageslicht.bild: patrizia kummer

«Es ist tiptop und sauber», sagte die Snowboarderin über ihr temporäres Daheim. Im Zimmer kann sie sich mit einem Ergometer und mit zwei verstellbaren Hanteln fit halten, andere Fitnessgeräte hat sie selber mitgenommen. Kummer wurde vor der Abreise nach China ein mindestens 25 Quadratmeter grosser Raum versprochen, sie schätzt ihn ein wenig grösser ein. Und weil sie die Möbel umgestellt hat – das Sofa steht neu am Kopfende des Bettes – meinte sie: «Ich habe nun ein Schlafzimmer und eine Stube.»

«Mit Stäbchen dauert es ewig»

Schlau sei es gewesen, dass sie ihr eigenes Besteck mitgenommen habe, verrät die dreifache Gesamtweltcup-Siegerin mit einem Lachen. «Ich esse sowieso schon sehr langsam und mit Stäbchen dauert es ewig.» Das Essen schmecke ihr und sie erhalte auch genug: «Sie fragen jeden Tag, was ich gerne möchte.» Bislang habe sie stets Chinesisch gegessen in der Quarantäne. Gebracht wird ihr das Essen von Angestellten «in einem Mondanzug».

Während sie über ihr Wohlbefinden gerne Auskunft gab, hielt sich Kummer beim Thema Corona-Impfung zurück. «Andere haben sich für ihren Job entschieden, ich für meinen Körper», sagte sie dazu. Die 34-Jährige, die sich derzeit nebst dem Sport auch in traditioneller chinesischer Medizin weiterbildet, betonte, sie sei nicht generell gegen Impfungen und habe sich auch schon gegen die Grippe impfen lassen. Für sie ist es eine persönliche Wahl: «Das muss jeder für sich entscheiden.»

Ihr grösster Triumph: Kummer wird nach dem Olympiasieg 2014 im Oberwallis empfangen.
Ihr grösster Triumph: Kummer wird nach dem Olympiasieg 2014 im Oberwallis empfangen.Bild: KEYSTONE

Die Kosten für die Quarantäne trägt sie selber, die Verbände übernehmen keinen Anteil daran. Sie freue sich jedoch, dass der Verband Swiss-Ski sie grundsätzlich weiterhin unterstütze. «In der heutigen Zeit ist es schwierig für Menschen, die nicht geimpft sind. Mir ist es egal, ob jemand geimpft ist oder nicht – und so denkt Swiss-Ski auch.» Auch im Snowboard-Team würden alle ihren Impfstatus akzeptieren.

Frühe Ankunft in China ein Vorteil?

Patrizia Kummer werden im Vergleich mit der Konkurrenz drei Wochen fehlen, in denen sie sich für das Saison-Highlight hätte auf Schnee in Form bringen konnte. Sie hofft, dass ihre körperliche Verfassung nicht all zu sehr unter der Quarantäne leidet. «Ich mache Visualisierungstraining, damit ich trotzdem ein wenig auf dem Snowboard bin – einfach in meinem Kopf.» Mental habe sie bislang gar keine Probleme: «Ich mag es, Zeit mit mir alleine zu verbringen.»

Morgens hält Kummer ihren Körper in Schuss, nachmittags stehen Yoga und Mentaltraining an.
Morgens hält Kummer ihren Körper in Schuss, nachmittags stehen Yoga und Mentaltraining an.bild: patrizia kummer

Negative Gedanken lasse sie gar nicht zu, sagte sie. «Andere Leute zahlen viel Geld, damit sie in einem Tempel drei Wochen in Stille verbringen können. Ich kann das jetzt hier.» Alles eine Frage der Einstellung. Die routinierte Athletin sagt zudem: «Snowboarden hat sehr viel mit Selbstvertrauen zu tun und ich glaube nicht, dass ich sehr viel verpasse.»

Kummer sieht für sich gar einen Vorteil ihrer Situation: «Ich werde keinen Jetlag haben und und die anderen haben auf europäischem Schnee trainiert, den chinesischen kennen sie genau so wenig wie ich.» Vier Tage bleiben ihr wie allen Snowboardern, um sich vor Ort auf den Wettkampf vorzubereiten. Sie kommen dann in China an, wenn Kummers Quarantäne endet.

Wie sich der Umweg über die dreiwöchige Quarantäne in China ausgewirkt hat, wird man in der Schweiz in den frühen Morgenstunden des 8. Februars mitverfolgen können. Dann findet im Wintersport-Resort «Secret Garden», etwa 200 Kilometer nördlich von Peking, der olympische Parallel-Riesenslalom der Frauen statt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Austragungsstätte der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 30
Die Austragungsstätten der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

96 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Emil Eugster
20.01.2022 16:52registriert Juni 2020
"«Andere haben sich für ihren Job entschieden, ich für meinen Körper»"
… und meint dabei das sei eine intelligente Aussage … jä nu …
44143
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
20.01.2022 16:52registriert August 2015
Zugutehalten kann man ihr, dass sie nicht versucht hat sich wie der Tennis-Schwurbler einfach so ins Land zu schummeln, wobei China da noch sehr viel weniger Spass versteht als Australien.
Für die Einreise in China muss man sich aber auch gegen Gelbfieber impfen lassen, da verstehe ich nicht warum diese Impfung dann kein Problem ist? Aber ja, Walliser verstehen ist allgemein schwierig. 🤷‍♂️
30731
Melden
Zum Kommentar
avatar
sansibar
20.01.2022 16:46registriert März 2014
Immerhin konsequent und ohne Beschiss-Versuche 🤷‍♂️ Auch wenn ich mir das niemals antun würde…
25915
Melden
Zum Kommentar
96
Odermatt der grosse Abräumer – das verdienten die Ski-Stars in diesem Winter
Mit dem Gewinn des Gesamtweltcups und mit dem Olympiasieg im Riesenslalom war Marco Odermatt in diesem Winter der dominierende Skirennfahrer. Das schlägt sich auch auf dem Konto nieder, wie ein Blick auf die Preisgeld-Liste zeigt.

Sieben Weltcupsiege, insgesamt 16 Podestplätze, bei jedem der acht Riesenslaloms auf dem Podest und dazu die ersten Top-3-Resultate in der Abfahrt – es war der Winter des Marco Odermatt.

Zur Story