DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Renato Steffen und Co. gelang gegen Nordirland wenig bis gar nichts.
Renato Steffen und Co. gelang gegen Nordirland wenig bis gar nichts.
Bild: keystone

So schwierig wird es für die Nati nun, sich für die WM 2022 zu qualifizieren

Mit dem ärgerlichen 0:0 in Nordirland hat die Schweiz eine grosse Chance vergeben. Denn nun muss sie wohl auswärts in Italien gewinnen, wenn sie als Gruppensiegerin direkt an die Fussball-WM 2022 in Katar kommen will.
09.09.2021, 16:1809.09.2021, 16:39

Wie viele Teams qualifizieren sich?

13 der insgesamt 32 Teilnehmer an der Fussball-WM 2022 in Katar stellt der europäische Fussballverband UEFA. Darum kämpfen in der WM-Qualifikation 55 Nationen.

Wer qualifiziert sich?

Die 55 Teams wurden in zehn Gruppen gelost. Fix dabei sind am Turnier, das am 21. November 2022 beginnen wird, die zehn Gruppensieger.

6 Spiele, 6 Siege, 22:0 Tore – EM-Halbfinalist Dänemark wird man an der WM sehen.
6 Spiele, 6 Siege, 22:0 Tore – EM-Halbfinalist Dänemark wird man an der WM sehen.
Bild: keystone

Auch die zehn Gruppenzweiten haben noch die Chance, sich für die WM zu qualifizieren. Ausserdem erhalten auch jene zwei besten Gruppensieger der Nations League, welche weder Erster oder Zweiter ihrer WM-Quali-Gruppe werden, die Möglichkeit dazu.

Wie kommt man als Gruppenzweiter an die WM?

Die zehn Gruppenzweiten und die zwei via Nations League dafür qualifizierten Teams bestreiten Playoffs. Die insgesamt zwölf Mannschaften werden in drei Vierer-Poules eingeteilt.

Innerhalb dieser Poules gibt es Halbfinals und einen Final – jeweils nur eine Partie, ohne Rückspiel. Die drei Sieger dieser Vierer-Poules sind an der WM 2022 dabei.

Wann sind diese Playoffs?

Die Halbfinals finden am 24. und 25. März 2022 statt, die Finals einige Tage später am 28. und 29. März.

Gehört die Schweiz zu den sechs besten Gruppenzweiten, hat sie im Halbfinal ein Heimspiel. Wer danach im Final zuhause spielen darf, wird ausgelost.

Wie geht das mit den Teams aus der Nations League?

Zwei Faktoren müssen erfüllt sein: Ein Team muss seine Nations-League-Gruppe gewonnen haben und es darf in der WM-Qualifikation nicht Rang 1 oder Rang 2 seiner Gruppe belegen.

Kein schöner Moment: Österreichs Spieler schleichen nach dem 0:1 gegen Schottland zu den Fans.
Kein schöner Moment: Österreichs Spieler schleichen nach dem 0:1 gegen Schottland zu den Fans.
Bild: keystone

Die vier Sieger der Liga A der Nations League werden es wohl alle auf einen der ersten beiden Ränge ihrer Gruppe schaffen (Italien, Belgien, Frankreich und Spanien). Daher ist schon ziemlich klar, dass Österreich als Sieger der Gruppe B1 der Nations League in den WM-Playoffs dabei ist, da es in seiner Quali-Gruppe enttäuscht und kaum mehr einen der ersten beiden Plätze belegen wird. Gruppensieger der Liga B waren auch Tschechien, Ungarn und Wales. Mutmasslich wird es einer aus diesem Trio als zwölftes Team in die WM-Playoffs schaffen.

Wird die Schweiz Rang 1 oder 2 belegen?

Vermutlich schon, alles andere wäre für einen EM-Viertelfinal-Teilnehmer blamabel. Aktuell liegt sie auf Rang 2 hinter Italien, sechs Punkte beträgt der Rückstand. Die «Azzurri» sind nun spielfrei, weil sie im Oktober im Final Four der Nations League spielen. Wenn die Schweiz dann ihre beiden Partien gegen Nordirland (in Genf) und in Litauen gewinnt, sind die Nati und Italien spiel- und punktgleich.

Die aktuelle Tabelle:

Da die Italiener die klar bessere Tordifferenz haben und angesichts der Schweizer Sturmprobleme in dieser Hinsicht keine Wende zu erwarten ist, läuft es wohl darauf hinaus: Wer das Direktduell am 12. November in Rom gewinnt, der gewinnt die Qualifikations-Gruppe. Immer unter Vorbehalt, dass sich weder die Schweiz (wie beim 0:0 in Nordirland) oder Italien (wie beim 1:1 gegen Bulgarien) weitere Patzer leisten.

Wie schwierig es ist, in Rom zu gewinnen, erlebte die Schweiz jüngst an der EM. Bei der 0:3-Niederlage in der Vorrunde war sie komplett chancenlos. Seither wurden die Italiener Europameister und bauten ihre Weltrekord-Serie der Ungeschlagenheit auf mittlerweile 37 Spiele aus.

Wer könnten andere Gruppenzweite sein?

Gruppe A
Portugal liegt zwei Punkte vor Serbien, das gegen hinten abgesichert ist.

Gruppe B
Spanien führt, konnte aber noch nicht überzeugen, verlor unter anderem gegen Schweden. Just diese Schweden unterlagen aber gestern Griechenland, weshalb noch ein drittes Team mitmischt.

Gruppe D
Frankreich ist so gut wie durch, dahinter dürften die Ukraine und Finnland Rang 2 unter sich ausmachen.

Gruppe E
Belgien wird gewinnen, dahinter gibt es einen Zweikampf zwischen Tschechien und Wales.

Gruppe F
Dänemark thront mit dem Maximum von 18 Punkten aus 6 Spielen an der Spitze. Rang 2 dürften Schottland und Israel unter sich ausmachen – oder kann Österreich doch noch einmal in den Kampf eingreifen?

Gruppe G
Eine enge Kiste: Die Niederlande und Norwegen liegen punktgleich an der Spitze, die Türkei zwei Punkte dahinter.

Norwegens Erling Haaland traf beim 1:1 gegen die Niederlande – und insgesamt fünf Mal in sechs Quali-Spielen.
Norwegens Erling Haaland traf beim 1:1 gegen die Niederlande – und insgesamt fünf Mal in sechs Quali-Spielen.
Bild: keystone

Gruppe H
Kroatien und Russland liegen punktgleich vorne, der Vorsprung auf die drittplatzierte Slowakei beträgt vier Punkte.​

Gruppe I
England wird die Gruppe gewinnen, dahinter ist es sehr eng. Albanien hat momentan die Nase vor Polen und Ungarn vorn.

Gruppe J
Deutschland wird sich fix qualifizieren. Um Rang 2 gibt es einen Dreikampf zwischen Armenien, Rumänien und Nordmazedonien.

Wie geht es weiter?

Die Schweiz bestreitet Mitte Oktober ihre nächsten beiden WM-Qualifikationsspiele. Am 9. Oktober gastiert Nordirland in Genf, am 12. Oktober reist die Nati für das Duell mit Litauen nach Vilnius.

Abgeschlossen wird die Gruppenphase der WM-Qualifikation dann einen Monat später. Zunächst bestreitet die Schweiz am 12. November das Auswärtsspiel gegen Italien in Rom, ehe zum Abschluss am 15. November in Luzern ein Heimspiel gegen Bulgarien auf dem Programm steht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die WM-Stadien 2022

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So kühlt Katar seine Stadien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Dinge, die uns beim Nati-Debüt von Murat Yakin aufgefallen sind

Murat Yakin hat bei seinem Einstand als Schweizer Nationaltrainer gleich einen Sieg feiern können. Beim 2:1 gegen Griechenland hinterliess der Debütant trotz einigen Widerständen in allen Belangen einen souveränen Eindruck.

Es ist ja bekanntlich der erste Eindruck, der zählt. Und da hat Murat Yakin gleich vorgelegt. Statt wie Vorgänger Vladimir Petkovic im ganz edlen Zwirn erscheint der neue Nati-Trainer eher locker und leger: Cord-Sakko, T-Shirt, Sneakers. Der Mode-Stil deutet an, wie Yakin als Trainer sein will. Souverän und unkompliziert, sicher nicht unnahbar.

Bei der Nationalhymne folgt Yakin nach kurzem Nachfragen bei Co-Trainer Laurent Cavin der während der EM neu eingeführten Devise, dass Spieler und Staff …

Artikel lesen
Link zum Artikel