DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's head coach Murat Yakin gestures during the World Cup 2022 group C qualifying soccer match between Northern Ireland and Switzerland at the Windsor Park stadium in Belfast, Northern Ireland, Wednesday, Sept. 8, 2021. (AP Photo/Peter Morrison)

Es lief nicht so richtig rund im Spiel gegen die Nordiren. Bild: keystone

«Es war einfach zu wenig» – die Stimmen der Nati und der Medien nach dem 0:0 in Nordirland

Die Favoritenrolle stand der Schweizer Nati am Mittwochabend in Nordirland nicht so gut wie die Rolle als Aussenseiter im Spiel gegen Europameister Italien. So reagierten Trainer und Spieler auf das enttäuschende 0:0 gegen die Nordiren.



Murat Yakin

Wie erwartet ist die Schweiz gegen Nordirland ganz anders aufgetreten als noch gegen Italien. Doch trotz des vielen Ballbesitzes fehlten die zwingenden Torchancen. Dies bemängelte auch der Trainer nach seinem zweiten Pflichtspiel: «Wir wussten, dass wir dominant auftreten können und einen Grossteil des Ballbesitzes haben werden. Doch haben die Präzision und die nötige Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt.»

«Wir müssen in der Offensive konkreter und präziser werden.»

Murat Yakin

Als Grund dafür führte Murat Yakin unter anderem den tiefstehenden Gegner an: «Sie waren sehr gut organisiert und haben uns die Räume eng gemacht. Dadurch wurde es extrem schwierig, Überzahlsituationen zu schaffen oder auch freie Räume zu finden.» Einen Vorwurf wolle er seiner Mannschaft deshalb nicht machen.

Der Knackpunkt der Partie war der verschossene Penalty von Haris Seferovic. Das sah auch Yakin so: «Wären wir in Führung gegangen, hätten sie offensiver agieren müssen, wodurch wiederum Möglichkeiten für uns entstanden wären.» Am Ende zeigte sich der 46-Jährige aber zufrieden mit dem Unentschieden: «Wir haben hinten zu null gespielt und auswärts einen Punkt geholt. Trotzdem müssen wir in der Offensive viel konkreter und präziser werden.»

Murat Yakin im Interview nach dem Spiel. Video: SRF

Nach den ersten Länderspielen zieht Yakin eine positive Bilanz: «Wir haben gute Spiele gezeigt, wie wir uns das vorgenommen haben. Um eine Partie zu gewinnen, braucht es einen entscheidenden Moment und diesen haben wir mit dem Penalty nicht genutzt. Trotzdem war es insgesamt eine positive Zeit.»

Manuel Akanji

Der Innenverteidiger stand wie schon gegen Italien über die volle Distanz auf dem Feld. Darüber, dass die Nati erneut kein Gegentor zugelassen hat, konnte er sich jedoch nicht so richtig freuen: «Es war einfach zu wenig. Wir haben keine klare Torchance zugelassen, aber nach vorne ist von der ganzen Mannschaft zu wenig gekommen. Ich kann mich bis auf den glücklich entstandenen Penalty an keine klare Chance erinnern.»

«So etwas wie heute darf uns nicht noch einmal passieren.»

Manuel Akanji

«Wir waren nicht mutig genug, haben zu wenig Eins-gegen-Eins-Situationen gesucht und es war viel zu wenig Bewegung im Spiel», so Akanji weiter. Auf die Ausfälle von Spielern wie Shaqiri wollte es der BVB-Akteur nicht schieben: «Jeder hier ist ein Nationalspieler und muss Gas geben. Im nächsten Spiel muss definitiv mehr kommen, denn wir wollen an die WM. Um dieses Ziel zu erreichen, darf uns so etwas wie heute nicht noch einmal passieren.»

Manuel Akanji im Interview nach dem Spiel. Video: SRF

Ruben Vargas

«Wir wollten eigentlich über die Aussen ins Eins-gegen-Eins gehen, aber das ist gegen ihre Fünferkette leider nicht so gut aufgegangen», sagte der Flügelspieler nach dem Spiel. Die Nordiren haben den Schweizern das Leben schwergemacht, indem sie zu elft verteidigt haben. «Es wird für jeden Gegner schwer hier. Unser Ziel war es zu gewinnen, doch das hat heute leider nicht geklappt», zeigte sich Ruben Vargas enttäuscht. Auch Vargas bemängelte den fehlenden Mut sowie die Kreativität in der Offensive.

Vargas nach dem Spiel. Video: SRF

Renato Steffen

Steffen wurde in der 60. Minute für Fabian Frei eingewechselt. Er sollte dem Offensivspiel neue Impulse geben. Doch auch mit dem Wolfsburger hatten die Schweizer grosse Schwierigkeiten. «Es war ein extrem frustrierendes Spiel, weil wir teilweise ohne richtiges Konzept angerannt sind.» Yakin habe die Mannschaft zwar sehr gut eingestellt, aber ab und zu habe die Schnelligkeit und auch der Mut etwas gefehlt, wie Steffen nach Abpfiff sagte. Dies hing wohl auch mit der veränderten Zusammensetzung des Teams zusammen.

Steffens Interview nach dem Spiel. Video: SRF

Pressestimmen

Tagesanzeiger​

«Als der Match zu Ende ist, sind die Schweizer wenigstens einmal schnell unterwegs. Innert Sekunden verdrücken sie sich vom Platz im Belfaster Windsor Park. Es gibt wirklich keinen Grund, sich länger in der Öffentlichkeit zu zeigen. Das 0:0 gegen Nordirland ist ein erster Offenbarungseid der jungen Ära von Murat Yakin. Was sie bieten, ist nicht einfach nur dürftig, es ist kraftlos, ideenlos, leidenschaftslos, kurz: furchtbar.»

Blick

«Was für ein Schweine-Spiel. Das Spiel in Nordirland ist richtig zäh. Das Spielsystem Yakins geht schon in der ersten Halbzeit nicht auf. Dann zeigt der Schiedsrichter nach einem Rempler gegen Vargas auf den Penaltypunkt. Haris Seferovic übernimmt die Verantwortung, schiesst allerdings so schwach, dass Goalie Bailey Peacock-Farrell problemlos pariert. In der zweiten Halbzeit passt Yakin das System an. Die Durchschlagskraft fehlt aber weiter: Ein harmloser Freistoss von Rodriguez (74.) bleibt die einzige Chance.»

Fans of Northern Ireland during the 2022 FIFA World Cup European Qualifying Group C soccer match between Northern Ireland and Switzerland at Windsor Park stadium in Belfast, Northern Ireland, on Wednesday, September 8, 2021. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Einzig die nordirischen Fans sorgten am gestrigen Abend für Begeisterung. Bild: keystone

NZZ

«Es war eine harte Landung, die Yakin und seine Mannschaft nach der Euphorie in Basel erlitten gegen Nordiren, die aus ihren bescheidenen Möglichkeiten das Optimum herausholten. Die Schweizer waren zwar dominant. Aber eben nicht so, wie sich das Yakin vorgestellt hatte. Sie hatten den Ball während 76 Prozent der Spielzeit. Doch sie wussten nichts mit diesem Ball anzufangen.»

CH Media

«Die Nati kann nie verbergen, dass eben doch zu viele etablierte Kräfte fehlen. Sie schafft es nicht ein einziges Mal, gegen die biederen Nordiren auch nur eine einzige reelle Torchance herauszuspielen. Es ist der erste Tolggen im Reinheft unter Nationaltrainer Yakin und auch für ihn zu wenig. Die Schweizer spielen schlecht, die Offensive sieht kein Land.»

(nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der Nati-Spieler beim 0:0 gegen Nordirland

1 / 15
Die Noten der Nati-Spieler beim 0:0 gegen Nordirland
quelle: imago / aflosport / imago / aflosport
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anouk Vergé-Depré und Joana Heidrich im Interview

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie man Penaltys erfolgreich verwertet – das raten Forscher der Nati

Schon wieder scheiterte ein Schweizer Nationalspieler vom Penaltypunkt: Der Fehlschuss von Haris Seferovic beim 0:0 gegen Nordirland war (von Penaltyschiessen abgesehen) der vierte nicht verwertete Elfmeter in Folge. Wie es klappen könnte.

Zwei Spiele, zwei torlose Unentschieden, zwei völlig unterschiedliche Gefühle. War das 0:0 gegen Europameister Italien ein heroisch erkämpfter Punkt, so war das 0:0 in Nordirland ein Rückschlag in der Qualifikation für die WM 2022 in Katar.

In beiden Partien gab es einen Elfmeter – und beide Male gewann der Goalie das Duell mit dem Schützen. Gegen Italien war Yann Sommer mit seiner Parade gegen Jorginho der gefeierte Held des Abends in Basel.

In Belfast bot sich Haris Seferovic nach rund einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel