DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ghosn-Skandal: Japan nimmt seine Fluchthelfer in Gewahrsam



FILE - In this Sept. 29, 2020, file photo, former Nissan Motor Co. Chairman Carlos Ghosn holds a press conference at the Maronite Christian Holy Spirit University of Kaslik, as he launches an initiative to help Lebanon that is undergoing a severe economic and financial crisis, in Kaslik, north of Beirut, Lebanon. Former Nissan Chief Executive Hiroto Saikawa told a Japanese court Wednesday, Feb. 24, 2021, he believed the compensation for his predecessor Carlos Ghosn was too low

Carlos Ghosn Bild: keystone

Nach der spektakulären Flucht des früheren Autobosses Carlos Ghosn vor gut einem Jahr hat Japan zwei von den USA ausgelieferte mutmassliche Helfer in Gewahrsam genommen. Die zwei Verdächtigen, ein 28-Jähriger und dessen 60 Jahre alter Vater, trafen am Dienstag mit einer Maschine aus Boston auf dem Flughafen Narita nahe Tokio ein.

Sie hatten bis zum Obersten Gerichtshof der USA vergeblich gegen eine Auslieferung nach Japan geklagt. Sie waren Ende Mai vergangenen Jahres auf Antrag der japanischen Staatsanwaltschaft in Harvard im US-Bundesstaat Massachusetts festgenommen worden. Ihnen wird vorgeworfen, Ghosn geholfen zu haben, Japan zu verlassen.

Der damalige Konzernchef des französisch-japanischen Autobündnisses Renault-Nissan-Mitsubishi war am 19. November 2018 in Tokio unter anderem wegen Verstosses gegen Börsenauflagen festgenommen und angeklagt worden. Im April 2019 wurde er unter strengen Auflagen auf Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen.

Ghosn floh dann Ende Dezember unter abenteuerlichen Umständen in einem Privatjet nach Beirut. Er soll in einer Kiste versteckt gewesen sein, die am Flughafen als Gepäck für Musikinstrumente deklariert war und nicht durchleuchtet wurde.

Ghosn besitzt neben der französischen auch die libanesische und brasilianische Staatsbürgerschaft. Japan bemüht sich bislang vergeblich bei der libanesischen Führung um die Auslieferung des geflohenen früheren Autobosses. Japan hat mit dem Libanon kein Auslieferungsabkommen. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drama vor Bali: Vermisstes U-Boot liegt vermutlich in 700 Metern Tiefe

Die Sorge um das Schicksal der 53 Seeleute an Bord eines vermissten indonesischen Militär-U-Bootes wächst. Die «KRI Nanggala-402» liege vermutlich 600 bis 700 Meter unter Wasser, teilte die Marine am Donnerstag mit. «Das Schiff ist dafür ausgelegt, bis zu einer Tiefe von 250 bis 500 Metern zu tauchen. Jenseits davon ist es gefährlich», sagte Militärsprecher Julius Widjojono. An Bord sind 49 Besatzungsmitglieder, drei Kanoniere und der Kommandant.

Das knapp 60 Meter lange U-Boot, das vor 40 Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel