DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apples wichtigste Keynote des Jahres findet voraussichtlich im September statt.<br data-editable="remove">
Apples wichtigste Keynote des Jahres findet voraussichtlich im September statt.
Bild: KEYSTONE

Das iPhone 7 wird radikal anders – droht Apple ein gewaltiger Shitstorm?

Das iPhone 7 soll keinen herkömmlichen Kopfhöreranschluss mehr besitzen, dafür wasserdicht sein und sich ohne Kabel aufladen lassen.
09.01.2016, 17:2411.01.2016, 03:56

Was die Spatzen von den Dächern pfeifen, scheint sich zu bewahrheiten: Apple wird mit dem für Herbst 2016 erwarteten iPhone 7 den traditionellen Kopfhörer-Anschluss abschaffen.

Gerüchte rund um den Verzicht auf die Kopfhörer-Buchse hatte es in den vergangenen Monaten aus Asien gegeben. Nun scheinen sich die Meldungen durch Quellen in Apples Heimat zu bestätigen.

Die nächste iPhone-Generation soll keine Buchse für die 3,5-Millimeter-Klinkenstecker besitzen. Dies will das US-Wirtschaftsmagazin Fast Company erfahren haben und macht weitere Details publik. Demnach soll das Gehäuse des iPhone 7 noch dünner werden, ausserdem soll es wasserdicht sein und sich induktiv aufladen lassen.

Dies würde bedeuten, dass die Stromversorgung für das neue Apple-Smartphone erstmals drahtlos möglich ist – das Aufladen könnte so erfolgen, wie es die Smartphone-Konkurrenz aus dem Android- und Windows-Lager bereits seit einiger Zeit anbietet.

Weil das iPhone 7 noch dünner werden soll, dürften sich viele Nutzer die bange Frage stellen: Was ist mit der Akkuleistung?

Erneuter Alleingang

Abzuwarten bleibt, welchen Standard Apple für das drahtlose Laden verwendet. Die aktuelle Technik, die der Hersteller bei der Apple Watch einsetzt, ist nicht zu den Ladeverfahren anderer Anbieter kompatibel, wie das Techportal Heise.de erinnert.

Das Festhalten an einer eigenen technischen Lösung würde zur bewährten Strategie der Kalifornier passen, die sich in der Vergangenheit öfters für den «Alleingang» entschieden.

Apples Entscheid, auf die Kopfhörer-Buchse zu verzichten, finde ich...

Was die Kopfhörer-Situation betrifft, will Apple angeblich mehrere Lösungen anbieten. Zum einen soll man neue EarPods (mit Kabel) über die Lightning-Schnittstelle ans iPhone anschliessen können. Dank der Ohrstöpsel mit Noise-Canceling-Technologie wäre es möglich, Musik zu hören oder zu telefonieren, während das Gerät drahtlos lädt. 

Die wichtigsten Gerüchte zum iPhone 7

1 / 13
Die wichtigsten Gerüchte zum iPhone 7
quelle: x90027 / damir sagolj
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ob Apple die Lightning-Kopfhörer gleich den neuen iPhones beilegen wird, ist unklar. Die Medienberichte widersprechen sich.

So will das Wirtschaftsmagazin Fast Company gehört haben, dass Apple die neuen Ohrstöpsel als Zubehör (unter dem Premium-Label Beats?) verkaufen werde. Hingegen behauptet der US-Blog 9to5Mac, dass die Stöpsel im Lieferumfang des iPhone 7 enthalten sein werden.

Neue Beats-Kopfhörer

Mark Gurman vom US-Blog 9to5Mac berichtete am Freitag, dass Apple für das iPhone 7 neuartige, kabellose Beats-Kopfhörer entwickle. Es handle sich um ein Paar Ohrenstöpsel, die sich drahtlos (via Bluetooth) mit dem iPhone verbinden liessen und auch ohne Verbindungskabel zwischen der linken und rechten Seite auskämen.

Laut seiner Quelle sollen die neuen Beats-Kopfhörer als optionales Zubehör erhältlich sein, vermutlich zu einem saftigen Preis.

Die nicht namentlich genannte Quelle soll Gurman verraten haben, dass die neuen Beats-Kopfhörer vom Konzept her den von Motorola und Bragi an der CES vorgestellten Ohrenstöpseln ähnlich sind.

The Verge hat die neuen Ohrenstöpsel von Bragi an der CES ausprobiert

Der Ärger ist vorprogrammiert

Sollte Apple tatsächlich die herkömmliche Kopfhörerbuchse abschaffen, dürfte dies beträchtliche Proteste nach sich ziehen. Es läuft bereits eine Online-Petition mit mehr als 200'000 Unterzeichnern. Der iPhone-Hersteller wird aufgefordert, die Buchse beizubehalten damit die vielen Kopfhörer mit 3,5-Millimeter-Klinkerstecker weiterhin passen.

screenshot: sumofus.org

Der Konzern hat in der Vergangenheit schon mehrfach mit unpopulären Hardware-Entscheidungen für Wirbel gesorgt. So entschieden die Kalifornier, beim Macbook Air auf ein CD-Laufwerk zu verzichten. Und das neuste Macbook gibt's mit nur einem USB-C-Anschluss.

Kaum zu glauben, aber: Es gab eine Zeit vor dem Smartphone – auch im ÖV

1 / 12
Kaum zu glauben, aber: Es gab eine Zeit vor dem Smartphone – auch im ÖV
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

77 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
GBZ
09.01.2016 19:21registriert Februar 2014
Warum muss das Ding immer dünner werden?! Mehr Akku-Leistung ist doch viel wichtiger!
833
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yes.
09.01.2016 20:12registriert November 2015
Petition? Diejenigen, denen das neue iPhone nicht gefällt, sollen es einfach nicht kaufen.
812
Melden
Zum Kommentar
avatar
entzeitet
09.01.2016 21:29registriert Januar 2016
Who cares? Gibt ja mehr als genug Alternativen.
543
Melden
Zum Kommentar
77
Der Salt-Chef über Billig-Handy-Abos, langsame Kantone und Änderungen beim «Replay TV»
Ein grosser Rückstau und Bürokratie schaden der Netzqualität, sagt der Salt-Chef. Im Interview verrät er, warum er die Swisscom im Glasfaser-Streit unterstützt und wieso er Huawei «beeindruckend» findet.

Pascal Grieder (45) ist seit 2018 Chef von Salt, der Nummer 3 im Schweizer Telekom-Markt. Für das Jahr 2021 konnte er kürzlich ein Umsatzplus von 3.6 Prozent auf über eine Milliarde Franken verkünden – ein deutlich stärkeres Wachstum als jenes der Swisscom und von Sunrise UPC.

Zur Story