Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD --- ZUM TAGESGESCHAEFT DER FRUEHJAHRSSESSION AM DONNERSTAG, 21. MAERZ 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG -- Junge Kuecken tummeln sich in einem Stall auf dem Landwirtschaftsbetrieb der Familie Streit , am Dienstag, 11. September 2018, in Rosshaeusern. Uber die zwei Agrarvorlagen hat das Schweizer Stimmvolk am 23. September 2018 zu bestimmen. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Küken in einem Stall im bernischen Rosshäusern. Bild: KEYSTONE

Nationalrat will das Schreddern lebender Küken verbieten



In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das fordert der Nationalrat. Er hat am Donnerstag oppositionslos eine Kommissionsmotion angenommen.

Über den Vorstoss muss noch der Ständerat entscheiden. Nach dem Willen des Nationalrates soll die Tierschutzverordnung geändert werden. Diese erlaubt heute das Schreddern lebender Küken. Bei dem Vorgang kommt es vor, dass Küken überleben - beispielsweise mit abgeschnittenen Füssen, wie Kommissionssprecherin Isabelle Chevalley (GLP/VD) sagte.

Würde und Wohlergehen

Das Schreddern eines lebenden Tieres stehe nicht im Einklang mit Artikel 1 des Tierschutzgesetzes, argumentierte sie. Gemäss dem Artikel ist der Zweck des Gesetzes, die Würde und das Wohlergehen des Tieres zu schützen.

Mit der Motion nahm die Kommission ein Anliegen aus einer Petition der Veganen Gesellschaft Schweiz auf. Skeptiker warfen die Frage auf, ob ein Verbot nicht überflüssig sei, da die meisten Küken mit CO2 getötet und nicht geschreddert würden. Nach Angaben der Verwaltung seien es 97 Prozent, stellte Hans-Ulrich Bigler (FDP/ZH) fest. «Reiten wir hier nicht ein totes Pferd?», fragte Kathy Riklin (CVP/ZH).

Auch Wirtschaftsminister Guy Parmelin sagte, das Schreddern komme zwar noch vor, aber nur noch selten. Ein Verbot sei dennoch sinnvoll. Es gebe andere Tötungsmethoden, und die öffentliche Meinung sei gegen das Schreddern der Küken. Die Verordnungsänderung sei bereits in Arbeit.

Falsches Geschlecht

Geschreddert werden Küken mit dem «falschen» Geschlecht. Das ist - unabhängig vom Schreddern - umstritten. Die Kommission hielt dazu fest, es sei fraglich, ob es ethisch akzeptabel sei, ein Küken einzig aus dem Grund zu töten, dass es ein männliches Tier aus einer Legehennenlinie sei.

Der Trend, Rassen nur fürs Eierlegen oder für die Fleischproduktion zu züchten, mache aus dem Tier einen simplen Produktionsgegenstand, sagte Chevalley. Die Petition «Küken sind kein Abfallprodukt» der Veganen Gesellschaft hatte die Kommission indes abgelehnt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Projektionsfläche 22.03.2019 09:20
    Highlight Highlight Was gibt’s da noch zu diskutieren? Unbetäubte Lebewesen schreddern, hallo? Da hackt’s ja gleich doppelt. Nein, ganz einfach nein. Punkt.
    • Hein Doof 22.03.2019 12:14
      Highlight Highlight Schweine werden unbetäubt kastriert. Küken werden, wenn nicht geschreddert, vergast, was auch nicht angenehmer ist. Kälber werden oftmals von der Mutterkuh getrennt.

      Die Liste könnte ich endlos weiterführen.
  • Damo Lokmic 22.03.2019 08:41
    Highlight Highlight Das war bis heute nicht verboten? Schweiz man?!
  • Ophelia 22.03.2019 08:03
    Highlight Highlight Schrecklich. Seit ich den Film "Unser täglich Brot" gesehen hab, wie die Kücken dort aussortiert werden, ist mir der Appetit auf Geflügel gründlich vergangen.
    Und ich bin nicht mal Vegetarier...
  • JSL 21.03.2019 20:27
    Highlight Highlight Dann tut das Verbot ja zu 97% niemandem weh und immerhin eine Verbesserung von den restlichen 3%. Auch die industrielle Verarbeitung muss ohne Quälerei auskommen.
    • AlteSchachtel 22.03.2019 08:40
      Highlight Highlight Der Konsument müsste wieder bereit sein, für tierische Nahrungsmittel den angemessenen Preis zu bezahlen.

      https://demeter.ch/weiteres/hahn-im-glueck/

      Die aktuelle unerträgliche Situation in der Massenproduktion liegt einzig an Gier und Geiz des Homo sapiens.
    • Blubber 22.03.2019 11:09
      Highlight Highlight Danke für den Link!
  • Blubber 21.03.2019 20:17
    Highlight Highlight Küken schreddern, da läufts mit kalt den Rücken runter :(
  • Chicken Run 21.03.2019 19:47
    Highlight Highlight Leider ist die Vergasung mit CO2 nicht besser. Die Tiere ersticken qualvoll. Helium oder Argon sind halt zu teuer. Wenn die Legehennen ca. 18 Monate alt sind, werden sie auch "entsorgt". Diese Organisation vermittelt solche: https://www.rettetdashuhn.ch
  • ~°kvinne°~ 21.03.2019 19:31
    Highlight Highlight Fänges jetzt....unglaublich.

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Die Weltwirtschaft kühlt sich bedrohlich ab. Das zeigt der jüngste ökonomische Outlook der UBS. Er zeigt aber auch, dass Schweizer Unternehmen gewillt sind, in einen ökologischen Umbau zu investieren.

Gerade optimistisch zeigen sich die UBS-Ökonomen nicht, wenn es um die aktuelle Entwicklung der Weltwirtschaft geht. Sie prophezeien zwar noch keine Rezession, sondern ein Durchwursteln in den nächsten 12 bis 24 Monaten. Doch selbst dazu braucht es zwei Voraussetzungen: «Die USA müssen eine Einigung mit China erzielen und keine Zölle auf Auto-Importe erheben», sagt Chefökonom Daniel Kalt.

Ob dies auch geschehen wird, ist derzeit alles andere als sicher. Die China-Verhandlungen hätten schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel