USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama stellt sich im US-Präsidentschaftsrennen hinter Biden



President Barack Obama laughs with Vice President Joe Biden during a ceremony in the State Dining Room of the White House in Washington, Thursday, Jan. 12, 2017. Obama presented Biden with the Presidential Medal of Freedom. (AP Photo/Susan Walsh)

Empfiehlt seinen damaligen Vize als Kandidat: Ex-US-Präsident Barack Obama. Bild: AP/AP

Ex-US-Präsident Barack Obama hat seinem früheren Stellvertreter Joe Biden offiziell seine Unterstützung im US-Präsidentschaftsrennen zugesichert. Er sei stolz, seinen Freund Biden als Präsident zu empfehlen, sagte Obama in einer am Dienstag auf Twitter verbreiteten Videobotschaft.

Das dürfte Biden, dem einzig verbliebenen demokratischen Präsidentschaftsbewerber, einen weiteren Schub geben. Nach dem Rückzug des linken Senators Bernie Sanders vor einigen Tagen steht der 77-Jährige quasi schon als Herausforderer von Amtsinhaber Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl Anfang November fest – lange vor dem Ende der Vorwahlen.

Biden war von 2009 bis 2017 US-Vizepräsident unter Obama gewesen. Bislang hatte sich Obama mit Blick auf das interne Rennen der Demokraten öffentlich zurückgehalten und sich hinter keinen Bewerber gestellt. Die Demokraten bemühen sich inzwischen aber intensiv darum, die Reihen zu schliessen und alle Kräfte hinter Biden zu versammeln, um Trump im November zu schlagen. Am Montag hatte bereits Sanders seinem bisherigen Konkurrenten Biden öffentlich seine Unterstützung zugesichert. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ManCan 15.04.2020 17:48
    Highlight Highlight Und schon wieder ein Bericht über die USA!
  • Basti Spiesser 15.04.2020 15:56
    Highlight Highlight Lustig wenn Obama die gleiche Wörter braucht wie die Q-Verschwörer und Trump Supporter:

    Benutzer Bild
  • Hans Jürg 15.04.2020 14:15
    Highlight Highlight Dann wird es also zur grossen Schlammschlacht Biden vs. Trump kommen.

    Der Vorteil für Biden ist, dass Trump zu 99.999999% nur Schlamm produziert hat. Also hat Biden viel mehr in der Hand als Trump.

    Selbst wenn Biden auch viel Schlamm produziert haben sollte (bestimmt), so viel Schlamm wie Trump kann kein anderer Mensch produzieren.

    Gewissermassen den grössten, perfektesten und grössten Schlamm, den die Welt je gesehen hat.

    Biden ist nicht mein Wunschkandidat. Aber immer noch um Lichtjahre besser, als Trump. Biden ist nicht das kleinere, sondern das mikroskopisch kleinere Übel.
  • Wiedergabe 15.04.2020 00:40
    Highlight Highlight Und wieder zerplatzt eine Trumpsche Lügengeschichte...
    Wird ihn wie immer nicht interessieren.
  • Locutus70 15.04.2020 00:18
    Highlight Highlight Die US-Amerikaner haben keine leichte Wahl im November. Entweder einen Durchgeknallten oder einen Dementen.
    • Wiedergabe 15.04.2020 00:37
      Highlight Highlight Ganz ehrlich.
      Nachdem was wir von Trump bisher gesehen haben ist die Wahl sehr sehr einfach.
      In einem Land in dem Ehrlichkeit und Anstand nur 1% gelten würde, wäre jeder Erwachsene dem kriminellen Lügner vorzuziehen.
    • Raembe 15.04.2020 01:44
      Highlight Highlight Deine genannten Begriffe treffen beide auf Trump zu.
    • Ninha 15.04.2020 08:14
      Highlight Highlight Trump als "Durchgeknallt" zu bezeichnen ist massive Unterbrechung. Er ist ein maligner Narzisst wie er im Buche steht...

      Wäre ich US-Bürgerin würde ich mich hüten, diesen Narzissten die Wahl des nächsten Richters des Supreme Courts zu überlassen. Das wäre ein Schaden für Generationen... somit ist die Wahl eigentlich ganz einfach. Auch wenn die Alternative demente Züge aufweist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Heldner 14.04.2020 22:18
    Highlight Highlight Logisch soll er sich als Demokrat etwa hinter Trump stellen? 😂

  • Lienat 14.04.2020 22:00
    Highlight Highlight Obschon ich von Biden nicht wirklich überzeugt bin, halte ich es für sehr wichtig, dass die Demokraten jetzt geschlossen hinter ihrem Kandidaten stehen. Denn sein wir ehrlich: Bei den letzten Wahlen haben sich die Demokraten selbst geschlagen.

    Und ja, dass Obama seinen ehemaligen Vize unterstützt, ist jetzt nicht wirklich eine Überraschung.
    • Benjamin Keller 14.04.2020 23:47
      Highlight Highlight Wieso sollten sich progressive hinter Biden stellen?
      Nur um ihn 8 Jahre zu ertrage und anschliessend ziemlich sicher einen Republikaner abwarten. Nein Danke. Dann lieber die Demokatische Partei ins Elend stürtzen, noch mal Trump und dann dafür einen Linker der was bewirkt.
      Trump ist vielleicht böse aber Biden ist Rückgratslos. Für mich beides gleich übel nur mit dem Unterschied das der eine 4 da wäre der andere mit grosser Wahrscheinlichkeit 8.
      (Bin Sanders Wähler und habe mich für November noch nicht definitiv entscheiden.)
    • Ninha 15.04.2020 08:16
      Highlight Highlight @Benjamin ich empfehle dir David Packmann auf Youtube. Auch ein Progressiver der nicht viel von Biden hält und Sanders Unterstützer war. Vielleicht hilft es dir bei der Entscheidung...
    • Lienat 15.04.2020 08:38
      Highlight Highlight @Benjamin Keller: Du glaubst aber nicht im Ernst, dass die USA in vier oder auch acht Jahren bereit für einen progressiv-linken Präsidenten ist? Dort wird man ja als Kommunist beschimpft, wenn man nur etwas für uns selbstverständliches wie eine Krankenkasse vorschlägt.

      Klar, Sanders wäre auch mein Favorit gewesen. Jetzt erachte ich aber Biden als das kleinere Übel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 14.04.2020 21:34
    Highlight Highlight Ach herrje! Biden war unter Obama ein sympathischer und nahbarer Vize, aber als Präsidenten sehe ich ihn nicht - schon gar nicht gegen einen völlig empfindungslosen, postfaktischen Trump.

    Hier müsste jemand stark und klar auftreten, deutliche Worte finden über die Verfehlungen der Trump-Administration und gleichzeitig aufzeigen, was konkret besser werden soll.

    Das kann Biden zu wenig überzeugend.

    Ich stell mich mal auf 4 weitere Jahre mit dem orangen Frettchen ein. 😳
  • derWolf 14.04.2020 20:57
    Highlight Highlight Echt? Der demokratische Expräsi unterstützt den demokratischen Herausforderer? Was für eine Schlagzeile. Hätte ich nie für möglich gehalten etc.pp. 😩
  • Gawayn 14.04.2020 20:43
    Highlight Highlight Ich hoffe Obamas Zuspruch bringt Biden mehr Glück, als seiner Zeit bei Clinton...
  • Anonym.- 14.04.2020 20:24
    Highlight Highlight Oje...
    Warum erst jetzt?
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 14.04.2020 21:45
      Highlight Highlight Weil er sich sonst in den Vorwahlkampf eingemischt hätte.
  • Realtalk 14.04.2020 19:34
    Highlight Highlight Autsch, Biden der Betatscher wird sowas von flach rauskommen.
    • Wiedergabe 14.04.2020 20:14
      Highlight Highlight Wenigstens prahlt er nicht damit wie der amtierende Betatscher (grab them...)
    • Realtalk 14.04.2020 21:50
      Highlight Highlight Der amtierende redet, der möchtegern machts.
    • Wiedergabe 15.04.2020 00:39
      Highlight Highlight Klar, Trump hat bestimmt auch 210'000$ fürs aussereheliche Reden mit einem Pornostar bezahlt.
      Auf einem Auge blind, lieber Perwoll?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 14.04.2020 19:13
    Highlight Highlight Gut, jetzt können die Demokraten Gas geben. Hoffe auf eine starke VP, Biden muss nicht 8 Jahre lang regieren. Trump stürzen ist seine Mission.

    Watson, bitte die alten Obama/Biden Memes wieder mal aufleben lassen!
    • Joe 'Barack America' Biden 14.04.2020 21:31
      Highlight Highlight Am besten eine hier möglichst unbeliebte VP, sonst wird es Trump evtl. recht einfach haben.
  • So oder so 14.04.2020 18:23
    Highlight Highlight Was für eine Überraschung !
  • Gonzolino_2017 14.04.2020 18:09
    Highlight Highlight Das erstaunt mich jetzt wirklich 😂
  • tagomago 14.04.2020 18:08
    Highlight Highlight Einfach nur traurig. Obama ist Hauptschuldiger dass die Dems einen so miesen Kandidaten aufstellen.
    • Wiedergabe 14.04.2020 20:19
      Highlight Highlight OK..!?
      Und am Coronavirus auch gleich..?
    • tagomago 14.04.2020 22:08
      Highlight Highlight Ehm... Nein? Habe ich das gesagt? Obama hat sich seit Monaten im Hintergrund für Biden eingesetzt. Das ist wirklich tragisch.
    • Unicron 14.04.2020 22:24
      Highlight Highlight @Wiedergabe
      Allgemein an allem.
      Und Trump hat ihm effektiv schon teilweise die Schuld gegeben Dinge schief gegangen sind.

      https://nypost.com/2020/03/04/trump-blames-obama-rule-for-slow-coronavirus-response-in-us/
    Weitere Antworten anzeigen

«Niemand mag mich»: So beklagt Trump seine tiefe Popularität

Trump hat ein Problem. Seine Umfragewerte sind im Keller. Auch wenn sich Beobachter einig sind, dass bis zu den Wahlen im November noch einiges passieren kann, so scheint dies Präsident Trump doch langsam einigermassen nervös zu machen. Oder – auch nicht ganz unwahrscheinlich – stark an seinem Ego zu kratzen.

An einer Pressekonferenz gestern Mittwoch jedenfalls sagte er in einem seltenen Moment der Selbstreflexion: «Niemand mag mich». Der Präsident beschwerte sich dabei vor allem darüber, …

Artikel lesen
Link zum Artikel