DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat FIFA von den Deutschen Geld für Afrika gefordert? Das berichtet zumindest die «Süddeutsche Zeitung».<br data-editable="remove">
Hat FIFA von den Deutschen Geld für Afrika gefordert? Das berichtet zumindest die «Süddeutsche Zeitung».
Bild: REUTERS

Die nächste Enthüllung: FIFA wollte von deutschen WM-Organisatoren eine «Zwangsspende» von 7 Millionen Euro für Afrika

24.10.2015, 15:4824.10.2015, 16:22

In der Affäre um die Fussball-Weltmeisterschaft 2006 sorgt der Bericht über eine vermeintliche finanzielle Forderung des Weltverbands FIFA für neue Fragen. Informationen der «Süddeutschen Zeitung» (Samstag) zufolge solle die FIFA Mitte 2003 insgesamt 40 Millionen Euro vom deutschen WM-Organisationskomitee verlangt haben.

33 Millionen seien für Informations-Technik bei der WM vorgesehen gewesen, sieben Millionen Euro «zum Zeichen der deutschen Solidarität mit Afrika», heisst es unter Berufung auf OK-Unterlagen.

Das Organisationskomitee um den Vorsitzenden Franz Beckenbauer habe dies laut einem Brief-Entwurf, der sich in Akten der deutschen Regierung befinde, abgelehnt. «Unter Einschaltung der Regierung» sei eine Lösung gefunden worden, in der es um spätere Zahlungen von 20 Millionen Euro und eine Beteiligung des OK an eventuellen Gewinnen gegangen sei, berichtete die Zeitung weiter.

Das sind die Kandidaten für die Blatter-Nachfolge

1 / 9
Das sind die Kandidaten für die Blatter-Nachfolge 2016
quelle: epa/keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Interne Untersuchung angekündigt

Das deutsche Innenministerium teilte auf Anfrage mit, es könne den Bericht «aktuell» nicht bestätigen:

«Eine abschliessende Bewertung bedarf der Auswertung der umfangreichen Aktenbestände im Innenministerium.»
deutsches innenministerium

Die Verbände verwiesen auf ihre jeweiligen eigenen Ermittlungen. «Wir werden dieser Angelegenheit wie allen von den Medien oder jedweder dritten Partei erhobenen Vorwürfen durch die unabhängige interne Untersuchung nachgehen, die derzeit im Auftrag der FIFA von externen Rechtsberatern durchgeführt wird», teilte der Weltverband auf Anfrage mit.

Der Deutsche Fussball-Bund erklärte:

«Wie das Präsidium gestern mitgeteilt hat, warten wir die Ergebnisse der laufenden Prüfung des Sachverhalts durch die Wirtschaftskanzlei Freshfields ab.»
deutscher fussball-verband

(phu/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

1 / 30
Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern
quelle: keystone / widmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Blatter und Platini im FIFA-Prozess freigesprochen: «Ich habe nichts Falsches getan»
Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat die früheren Präsidenten der FIFA und UEFA, Sepp Blatter und Michel Platini, vom Vorwurf des Betrugs freigesprochen. Das Verfahren ist in Bezug auf die ungetreue Geschäftsführung eingestellt.

Der ehemalige FIFA-Präsident Joseph Blatter und der frühere UEFA-Chef Michel Platini wurden vom Vorwurf des Betrugs freigesprochen. Das Verfahren ist in Bezug auf die ungetreue Geschäftsführung eingestellt.

Zur Story