DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Xhaka bei seiner Auswechslung am Sonntag.
Xhaka bei seiner Auswechslung am Sonntag.bild: youtube

«Keine Entschuldigung» vs. #IStandWithXhaka – die Reaktionen auf das Xhaka-Statement

01.11.2019, 10:5801.11.2019, 12:36

Vier Tage hat es gedauert, bis sich Granit Xhaka durchringen konnte: Gestern Abend veröffentlichte der Arsenal-Captain ein Statement zu seinem Ausraster gegenüber den eigenen Fans im Spiel gegen Crystal Palace.

Der 27-jährige Schweizer Nationalspieler erklärt darin, dass er es vorgezogen habe, statt einer schnellen Reaktion eine gut überlegte Erklärung abzugeben. Xhaka entschuldigte sich, wie vielerorts gefordert, allerdings nicht bei allen Fans. Sondern nur bei denjenigen, «die die Mannschaft, den Verein und mich immer mit positiver Energie unterstützen.» Beleidigende Kommentare und Drohungen gegen ihn und seine Familie – Arsenals Nummer 34 versuchte ausserdem zu erklären, wie es zu seinem emotionalen Ausbruch kommen konnte.

Die Arsenal-Fans reagierten gespalten auf die Entschuldigung ihres Captains. Viele zeigten sich in der Kommentarspalte zum von Arsenal abgesetzten Tweet versöhnlich und sprachen Xhaka ihre Unterstützung aus. Innert Kürze wurden unzählige aufmunternde Kurznachrichten unter dem Hashtag #IStandWithXhaka abgesetzt.

Doch natürlich gab auch die Unversöhnlichen, die kritisierten, dass sich Xhaka gar nicht richtig entschuldigt habe. Sie fordern weiterhin, dass er den Klub möglichst bald verlassen soll.

Und was ist mit den Experten, die Xhaka nach seiner «Fuck off»-Tirade vom Sonntag so richtig in die Mangel nahmen? Die meisten haben sich bislang nicht öffentlich zur Entschuldigung des Arsenal-Captains geäussert.

Ex-«Gunner» Charlie Nicholas war einer der wenigen, die bereits reagiert haben. Der Experte von «Sky Sports» glaubt, dass Xhaka trotz Entschuldigung keine Zukunft bei Arsenal haben wird. «Ich weiss nicht, ob er jemals wieder für den Klub spielen wird. Ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen», so der Schotte. Nicholas begründet das so:

«Es wird Fans geben, die mit den Anfeindungen weitermachen werden. Wenn sie dich nicht mögen, dann mögen sie dich nicht. Wenn er weiterhin sauer und mit der Situation unzufrieden ist, dann könnte ihn das zermürben. Dann könnte er denken, dass es Zeit ist, zu gehen. Er ist schon seit ein paar Jahren im Klub und es waren nicht die erfolgreichsten. Er ist Teil von Arsenals Problemen. Deshalb glaube ich nicht, dass er bald wieder spielen wird. Am ehesten in der Europa League. Aber ich glaube auch nicht, dass er grosses Interesse hat, bald wieder zu spielen, so wie er sich momentan fühlt.»

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 26 teuersten Schweizer Fussballer

1 / 32
Das sind die 30 teuersten Schweizer Fussballer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RichiZueri
01.11.2019 11:19registriert September 2019
Ob er spielen wird oder nicht, entscheiden der Trainer und er. England mit all ihren Experten und der vermeintlichen Fankultur, welche sie ja ach so im Griff hätten... Beschämend was auf der Insel aus dem Fussball wurde!
30031
Melden
Zum Kommentar
avatar
Manuel Schild
01.11.2019 11:31registriert März 2019
Der Pöbel hat auf Youtube eine Plattform auf welcher sie seit Jahren auf Spieler und Verein einprügeln. Mit diesen Meltdowns machen sie Geld und es schweift auf die Touris im Stadion über. Jedes Jahr trifft es ein paar Spieler. Xhaka hat es in der 4. Saison getroffen und ist der erste der sich dagegen wehrt. Pepe und Ceballos sind wahrscheinlich die nächsten.
16316
Melden
Zum Kommentar
avatar
zellweger_fussballgott
01.11.2019 11:48registriert November 2017
Sehr reflektierter Post von Xhaka. Zum einen ein deutliches Augenöffnen vieler Fans, was da auf Social Media abgelassen wird und zum anderen auch das Einsehen nicht angemessen darauf reagiert zu haben. Leider gibt es immer noch viele, die solche Dinge nicht einsehen, denken die Spieler sind Maschinen und man könne sie online beleidigen und fertigmachen.
Hinzu kommen noch die Meinungen von einem Ian Wright, einer Arsenal-Legende, welche die Hetze gegen die eigenen Spieler noch anheizen...
16420
Melden
Zum Kommentar
32
Tuchel und Conte sehen nach Gerangel Rot ++ Bayern siegt erneut ++ Cömert fliegt vom Platz
Nach dem späten Ausgleich durch Harry Kane kommt es zum Gerangel zwischen Chelsea-Trainer Thomas Tuchel und Spurs-Coach Antonio Conte. Bayern schlägt auch Wolfsburg souverän. Derweil trennen sich Silvan Widmers Mainz und Urs Fischers Union torlos. Der Auslandsfussball im Überblick.

Ohne Mühe kommt Bayern München in der 2. Runde der Bundesliga zu seinem zweiten Sieg. Jamal Musiala und Thomas Müller treffen beim 2:0-Heimsieg gegen Wolfsburg für den Serienmeister.

Zur Story