Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neu sollen alle Patientinnen und Patienten mit Symptomen auf Covid-19 getestet werden.(Archivbild)

Mitarbeiterinnen in einem Spital in Lausanne ziehen die Schutzkleidung an. Bild: KEYSTONE

Seit zwei Wochen stirbt kaum mehr jemand an Covid-19 in der Schweiz – die möglichen Gründe

Am Dienstag hat das Bundesamt für Gesundheit erstmals seit dem 1. Juli wieder zwei Todesfälle gemeldet. Auch die Spitaleintritte bleiben tief, obwohl sich wieder mehr Leute mit dem Virus anstecken. Wir haben beim BAG nachgefragt.



>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In der täglich vom Bundesamt für Statistik veröffentlichten Übersicht befindet sich unter anderem ein Balkendiagramm zu den täglichen Todesfällen. Es bildet den Zeitraum über die letzten vier Wochen ab. Die beiden am Dienstag gemeldeten Todesfälle stammen vom letzten Mittwoch, 8. Juli.

Todesfälle in den letzten 4 Wochen

Bild

Bild: bag/watson

Wir erinnern uns: Am 1. Juli 2020 meldete das BAG 137 neue laborbestätigte Infektionen innerhalb von 24 Stunden. Die Grenze von 100 war damit seit Anfang Mai erstmals wieder überschritten worden. Das sorgte für Aufregung in der Schweiz, denn diese 100 Neuinfektionen wurden an Pressekonferenzen des Bundesrates einmal angegeben als Grenze dafür, «dass man die Infektionsketten noch manuell nachverfolgen kann».

Im Schnitt meldete das BAG seither im Juli mit 95,3 Neuinfektionen pro Tag deutlich mehr Fälle als im Juni. Doch nebst den wenigen Todesfällen fällt vor allem eines auf: Trotz den steigenden Fallzahlen sind nicht deutlich mehr Personen hospitalisiert worden.

Spitaleintritte und Neuinfektionen im Vergleich

Spitaleintritte und Neuinfektionen in den letzten 4 Wochen

*Bildet die am entsprechenden Tag neu gemeldeten Infektionen ab. Diese unterliegen aber teilweise einer Meldeverzögerung und können daher auch schon einige Tage zuvor stattgefunden haben. Bild: bag/watson

Konkret waren es seit Anfang Monat 35 Personen, die wegen Covid-19 hospitalisiert wurden – wobei für die letzten Tage noch einige Meldungen dazukommen könnten. In den letzten beiden Juni-Wochen waren es 37. Wie erklärt sich das BAG diese tiefen Zahlen?

Laut Yann Hulmann, Sprecher beim Bundesamt für Gesundheit, gibt es dafür mehrere Gründe. Einerseits wurden in der ersten Welle nebst Gesundheitspersonal vor allem Risikopatienten und bereits aus anderen Gründen hospitalisierte Personen getestet. Erwartungsgemäss lag die Hospitalisierungsrate damals etwas höher als heute, nämlich bei ungefähr einer Hospitalisierung pro 100 bestätigte Infektionen.

Ausserdem stecken sich zurzeit vorwiegend jüngere Menschen an, laut Hulmann viele in den Dreissigern, die altershalber nicht zur Risikogruppe gehören und bei denen die Wahrscheinlichkeit einer Spitaleinweisung deutlich kleiner ist.

In der Schweiz gibt es laut dem Bund gegen 6,4 Millionen Handys, die mit der App kompatibel sind. (Symbolbild)

Gerade Jüngeren, die viel unterwegs sind und Freunde treffen, kann die SwissCovid-App helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen. Bild: sda

Ein weiterer Grund ist die Verzögerung. Zwischen Infektion und Spitalaufenthalt liegt eine Verzögerung von rund zwei bis drei Wochen. Und danach gibt es nochmals eine Verzögerung bis zum Tod. Die Folgen der erhöhten Fallzahlen Anfang Juli können also auch erst in den kommenden Tagen oder Wochen sichtbar werden.

Hinweise darauf, dass das Virus mutiert haben könnte und allenfalls deshalb weniger gefährlich oder virulent ist als im März, hat das Bundesamt für Gesundheit keine.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schweiz trägt Maske im ÖV

Corona-Masken-Hacks im Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

156
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
156Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • makla 16.07.2020 15:13
    Highlight Highlight "Erwartungsgemäss lag die Hospitalisierungsrate damals etwas höher als heute, nämlich bei ungefähr einer Hospitalisierung pro 100 bestätigte Infektionen."

    Könnt ihr diese Zahl nochmal etwas genauer überprüfen?
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 16.07.2020 04:38
    Highlight Highlight Es wurde ja schon beobachtet und nun bestätigt. Jetzt kommen die Kinder. Coronababies mit Hirnschwellungen und neurologischen Störungen.

    https://www.nzz.ch/wissenschaft/coronavirus-erste-uebertragung-in-der-schwangerschaft-belegt-ld.1566279?reduced=true

    https://www.tagesanzeiger.ch/erstmals-uebertragung-in-der-schwangerschaft-nachgewiesen-786135372743
  • Uno 16.07.2020 00:03
    Highlight Highlight Ich glaube, die Sterblichkeitsrate wird tatsächlich sinken. Die medizinische Therapie ist heute sicher spezifischer wie vor 3 Monaten.
    Aber deshalb müssen wir die Infektionen tief halten. Noch ist es zu häufig leider tödlich.
  • gio melo 15.07.2020 15:23
    Highlight Highlight Wieso seit 2 Wochen? auf der Grafik sind es doch 4 Wochen.
  • Locutus70 15.07.2020 14:30
    Highlight Highlight Offensichtlich hat sich auch was am Hygieneregime in Alten- und Pflegeheimen getan. 54 % der bisherigen Toten kamen ja von dort.
    • maricana 15.07.2020 15:29
      Highlight Highlight Die an Corona Verstorbenen in Alters- und Pflegeheimen haben fast ausnahmslos die Weisung des BAG befolgt, sind "daheim" geblieben und trotzdem gestorben. Ein zweites "bleiben sie zuhause" würde nicht mehr befolgt.
  • ThePower 15.07.2020 13:40
    Highlight Highlight Könnte ein Zeichen dafür sein, dass das Virus mutiert ist, und nun zwar ansteckender aber auch schwächer geworden ist. Hoffen wir das Beste🤷🏻‍♂️
  • what's on? 15.07.2020 13:39
    Highlight Highlight Die Antwort zum Titel: Es stirbt kaum mehr jemand, weil schon alle Risikopersonen, die nicht gut abgeschirmt waren, gestorben sind.
  • Locutus70 15.07.2020 13:29
    Highlight Highlight Ein weiterer Grund ist das Contact Tracing. Bei einem Infizierten wird das Kontaktumfeld auch mit getestet. Da werden dann auch Leute getestet, die keine Symptome haben.
    Die Dunkelziffer bei Infizierten und bereits immunen Menschen ist sehr hoch.
    Deshalb sollte man ob höherer Infiziertenzahlen nicht in Panik verfallen.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 15.07.2020 12:00
    Highlight Highlight Bei den meisten Jungen kommt's wahrscheinlich auch gar nicht mehr so darauf an. Viel kaputt gehen kann da nicht mehr. 😛

    https://www.spektrum.de/news/wie-sars-cov-2-das-gehirn-angreift/1750808
    • _andreas 15.07.2020 12:40
      Highlight Highlight Danke für den Link. Sehr intressant! Genau aus diesen Gründen ist mit covid nicht zu spassen, auch wenn die sterblichkeitsrate nicht orbitant hoch ist können die Folgen jedoch verherend sein. Bin gespannt welche sachen sie in Zukunft noch herausfinden.
  • GhostCasper 15.07.2020 11:27
    Highlight Highlight Stell dir vor, es ist Pandemie und keiner geht ins Spital
    • Saerd neute 15.07.2020 13:37
      Highlight Highlight Ja, stell dir erst vor es ist Pandemie und niemand merkt was davon.
  • Malt-Whisky 15.07.2020 11:18
    Highlight Highlight So langsam kommen die Lügen der Vergangenheit nach vorne.
    • _andreas 15.07.2020 12:48
      Highlight Highlight welche lügen?
  • iudex 15.07.2020 10:24
    Highlight Highlight Die WHO empfiehlt eine Positivitätsrate von max. 10%. Auch die Superschweiz hat also über Wochen zu wenig Tests durchgeführt.
    Benutzer Bild
    • Die_andere_Perspektive 15.07.2020 14:24
      Highlight Highlight 🤦‍♂️ Leg die Kurve doch mal über die Kurve der Infektionszahlen... Fällt dir was auf?
    • iudex 15.07.2020 20:42
      Highlight Highlight Und dann erkennt man Bill Gates, der neg. Testergebnisse verbrennt, oder was soll da genau sein?
  • Sir Albert 15.07.2020 09:00
    Highlight Highlight Endlich mal ein Artikel entgegen der üblichen Panikmache. Ich dachte nämlich schon, ich sei hier bei 20min gelandet.
    • Pisti 15.07.2020 12:26
      Highlight Highlight Was Corona betrifft, macht das keinen Unterschied.
    • _andreas 15.07.2020 17:07
      Highlight Highlight @Sir Albert: wenn dich die entsprechenden Artikel in Panik versetzen solltest du evtl einfach weniger Medien konsumieren.. Die meisten können ganz gut damit umgehen wie berichtet wird, und können auch gut unterscheiden was jetzt einfach reisserisch geschrieben ist und was nicht..
    • Sir Albert 16.07.2020 12:32
      Highlight Highlight @ _andreas
      Ich habe doch nicht geschrieben, dass ich mich in Panik versetzten lasse, sondern dass mich Panik-Artikel von früher nerven und ich diesen Nicht-Panik-Artikel hier gut finde.
      Und nein, die meisten können mit Panik-Artikel m. M. nach eben nicht so gut umgehen, denn viele Leute lassen sich von der Hysterie rund um Corona anstecken.
  • NathanBiel 15.07.2020 08:58
    Highlight Highlight Einerseits wurden in der ersten Welle nebst Gesundheitspersonal vor allem Risikopatienten und bereits aus anderen Gründen hospitalisierte Personen getestet.

    Echt jetzt? Die wurden nicht wegen Corona hospitalisiert? Wollt ihr uns verarschen? Und wieviel prozentual der gesamten hospitalisierten sind das? Sind das dann auch Corona Tote wenn sie sterben?
    • Natuschka 15.07.2020 10:06
      Highlight Highlight Das stand sogar in den Medien. Neue Patienten die auch wegen anderen Sachen ins Spital mussten wurden vorsichtshalber gestestet, damit sie entsprechend auf der richtigen Station landen. Wäre ja schlimm wenn jemand einen Autounfall hat, aber positiv ist( ohne es zu wissen) und dann mit gesunden Menschen im gleichen Zimmer und mit ungeschütztem Spitalpersonal in Kontakt kommt. Dann hätte er ohne es zu wissen viele Leute angesteckt
    • R. Peter 15.07.2020 14:44
      Highlight Highlight Natschka, trotzdem läuft er als Covid hospitalisierter...
  • Asha 15.07.2020 08:41
    Highlight Highlight Hat das nicht einfach damit zu tun, dass sich im Moment mehr Junge anstecken?
    • Toerpe Zwerg 15.07.2020 09:13
      Highlight Highlight Bzw. damit, dass sich kaum mehr Alte damit anstecken.
    • lilie 15.07.2020 09:31
      Highlight Highlight Bzw. dass Junge mit nur leichten Symptomen erst jetzt getestet werden.
    • Dr. Unwichtig 15.07.2020 09:33
      Highlight Highlight Konkret: In den letzten 10 Tagen gab es total 44 gemeldete Fälle von Personen Ü70 mit einer Covid-19-Infektion. Diese Gruppe macht gesamthaft über 50% der Hospitalisierungen und über 90% der Todesfälle aus. Der Anteil an den Gesamtfällen in den letzten 10 Tagen lag bei knapp 5% (total rund 22%). Tendenz sinkend.

      Wie stark das Gesundheitswesen belastet wird und wie viele Tote zu beklagen sind, hängt eben viel stärker davon ab, WER sich mit Covid-19 infiziert, als OB man dies tut. Dies war im Grundsatz von Anfang an ersichtlich - in der Strategie zur Eindämmung allerdings nicht (mehr)...
  • CalibriLight 15.07.2020 08:16
    Highlight Highlight Das sind sehr erfreuliche Nachrichten!
    Auf welcher "Seite" wir auch immer stehen, freuen wir uns doch einfach darüber.
    Und wie es in Zukunft aussehen wird, dafür können wir die Kristallkugel befragen.
  • Antichrist 15.07.2020 08:11
    Highlight Highlight Könnte auch sein, dass die Grippewelle einfach vorbei ist.
    • Wiedergabe 15.07.2020 08:46
      Highlight Highlight Oder mehr Kontrollen zur Gurtpflicht im Auto durchgeführt wurden? - Fragen über Fragen...
      🤦🏼‍♀️
    • Autokorrektur 15.07.2020 08:59
      Highlight Highlight Die Grippewelle ist längts vorbei, Influenzaviren fühlen sich bei sehr warmen Temperaturen glaub nicht so wohl. Dass Covid ein SARS und kein Influenzavirus ist, darauf muss man immernoch eingehen? Leute wie du bezeichnen wohl auch eine Meningitis als Erkältung. 🙄
    • Toerpe Zwerg 15.07.2020 09:14
      Highlight Highlight Und die USA gerade von einer Grippewelle heimgesucht werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goldjunge Krater 15.07.2020 08:07
    Highlight Highlight Diese Virologen sind ein glattes Trüppchen.. Das einzige was sie können ist diffus Angst in der Bevölkerung zu sähen. Aufgrund welcher Fakten eigentlich wenn sie auf einfachste Fragen dann plötzlich keine Antworten haben..??
    • Firefly 15.07.2020 08:26
      Highlight Highlight Naja, mir sind Leute die auf jede Frage gleich eine Antwort haben äusserst suspekt.
    • Wiedergabe 15.07.2020 08:47
      Highlight Highlight Urteilen sie mit "Das einzige was sie können..." über jede Berufsgruppe deren Arbeit sie nicht verstehen?
    • Menel 15.07.2020 08:53
      Highlight Highlight Das du davon ausgehst, dass das "einfachste Fragen" sind, sagt alles.
    Weitere Antworten anzeigen
  • swisskiss 15.07.2020 07:58
    Highlight Highlight "Hinweise darauf, dass das Virus mutiert haben könnte und allenfalls deshalb weniger gefährlich oder virulent ist als im März, hat das Bundesamt für Gesundheit keine. "

    Wenn man so völlig ahnunhslos ist.....

    Seit 3 Wochen ist bekannt , dass die Virenmutation G614, 3 bis 9 ansteckender ist, bei abnehmender Zahl schwerer Krankheitsveläufe.

    Hier die Studie:

    https://www.cell.com/cell/pdf/S0092-8674(20)30820-5.pdf
    • Wiedergabe 15.07.2020 08:03
      Highlight Highlight Überlegen sie sich mal, ob es nicht vielleicht andere Gründe als Ahnungslosigkeit geben könnte.
      Vielleicht kommuniziert man solche Dinge nicht, da man es selbst für zu wenig gesichert hält?
      Ich glaube einfach nicht so ganz an diese Geschichten, dass beim BAG nur Ahnungslose den ganzen Tag nur Kaffee trinken sollen...
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 16.07.2020 01:07
      Highlight Highlight Da.

      https://www.scinexx.de/news/medizin/corona-neue-virus-mutante-erobert-die-welt/

      Am 1. März 2020 war das Virus zu etwa 10% verbreitet. Ende März 2020 bereits zu 67%, Mitte Mai dann zu 78%. Allerdings reden wir hier von globalen Prozentzahlen. G614 war aber die in Europa dominante Variante und forderte in Italien und Spanien zahlreiche schwere Krankheitsverläufe.

      @swisskiss: Du interpretierst das Studienergebnis ganz einfach falsch. Mehr ist nicht.
  • pali2 15.07.2020 07:49
    Highlight Highlight Könntet ihr bitte in all diesen Artikeln klarer darauf aufmerksam machen, dass die Fallzahl auch stark vom Testen abhängt? Seit Juni, und besonders seit der "Bund" die Kosten für Corona-Tests übernimmt, wird mehr getestet. Logischerweise entdeckt man da auch mehr Fälle. Ich streite nicht ab, dass die reale Fallzahl auch an sich gestiegen sein kann. Doch Testverhalten macht viel aus.
    Spannende Informationen und Graphen, z.B. die Entwicklung von Anteil positiver Ergebnisse der Tests, findet ihr sonst unter https://ourworldindata.org/coronavirus/country/switzerland?country=~CHE.
    • Morgenbrot 15.07.2020 09:20
      Highlight Highlight Ich würde sogar noch weiter gehen und watson darum bitten, den prozentualen Anteil positiv getesteter als Indikator für eine Ausbreitung oder Eindämmung hervorzuheben.
      Wenn dann auch noch der Anteil wegen Covid-19 hospitalisierter Patienten drunter steht, haben wir das lange vermisste, nüchterne Bild, wie es um unser Land in Sachen Corona steht.
      Watson würde damit eine Vorreiterrolle in der CH Medienlandschaft einnehmen. 👍
    • pali2 16.07.2020 10:21
      Highlight Highlight Eine Frage an die Blitzer: Was stört euch genau an der Aussage? Findet ihr nicht, dass das Testverhalten zentral für die Fallzahlen ist? Stört es euch nicht, wenn das in den Artikeln immer vernachlässigt wird? Es interessiert mich ehrlich, da ich bei Diskussionen in meinem Umfeld nur auf Zustimmung gestossen bin. Wäre toll, wenn ihr mir darauf eine Rückmeldung geben könntet!
  • Dr. Unwichtig 15.07.2020 07:47
    Highlight Highlight "Ein weiterer Grund ist die Verzögerung. Zwischen Infektion und Spitalaufenthalt liegt eine Verzögerung von rund zwei bis drei Wochen."

    Diese Aussage des BAG ist schlicht unglaublich und dient einzig dazu, dass Gefühlt diffuser Bedrohung hoch zu halten. Das RKI rechnet vom Beginn der Symptome bis zur Hospitalisierung mit 4 - 7 Tagen. 24.7 Tage beträgt die Dauer des durchschnittlichen, gesamten Spitalaufenthalts. Der Grund für die fehlenden Hospitalisierungen ist das Fehlen schwerer Fälle, da diese ausserhalb der Risikogruppe Ü70 eben nur sehr selten auftreten.
    • Wiedergabe 15.07.2020 07:59
      Highlight Highlight Klar, das BAG ist ja auch für die psychologische Manipulation der eigenen Bevölkerung zuständig.
      Das sind ja auch die, die uns früher vorgaukelten es gäbe einen kalten Krieg, oder einen Reaktor-Unfall in Tschernobyl, oder eine Chemikalien-Explosion in der Schweizerhalle. Diese Panikmache vom BAG muss endlich mal gestoppt werden!
    • lilie 15.07.2020 08:12
      Highlight Highlight @Dr. Unwichtig: Die wissenschaftliche Taskforce des Bundes geht sogar nur von 2 Tagen aus. Auch logisch, bisher schien es so, dass sich schwere Verläufe ziemlich rasch entwickeln, nicht graduell.

      Woher die Fehlinformation im Artikel kommt, weiss ich nicht, aber vom BAG jedenfalls nicht.
    • Amboss 15.07.2020 08:14
      Highlight Highlight @Wiedergabe: Äääah war nicht Bill Gates für all dies verantwortlich?

      Das Alu ist auch nicht mehr, was es mal war...
    Weitere Antworten anzeigen
  • AFK 15.07.2020 07:38
    Highlight Highlight bis vor 2, 3 Wochen waren die Fallzahlen sehr tief, und es geht ja immer eine Zeit bis eine Person daran stribt, von dem her nur logisch.
    • Morgenbrot 15.07.2020 09:29
      Highlight Highlight Nun ist es aber so, dass bloße Plausibilitäten nicht als bewiesene wissenschaftliche Wahrheiten dargestellt werden können und dürfen.
      Vieles scheint in den letzten Monaten für einen grossen Teil der Bevölkerung plausibel, hält aber wissenschaftlichen Untersuchungen nicht stand.
      Deshalb wünsche ich mir bei den Verantwortlichen trotz des medialen Drucks den Mut hinzustehen und ehrlich zu sagen, "wir wissen z.Z. auch nicht mehr...".
    • Pisti 15.07.2020 12:43
      Highlight Highlight Die Zahlen sind auch nur wieder gestiegen weil massiv mehr getestet wurde. Wenn man bedenkt dass dann noch viele Test falsch sind, sind ja nicht mal validiert die Tests. Dürften die offiziellem Zahlen noch tiefer sein, die inoffiziellen dafür wohl viel höher. Richtig chaotisch halt was zur Zeit abgeht.
  • Coffeetime ☕ 15.07.2020 07:30
    Highlight Highlight "...die Chance auf eine Spitaleinweisung..." Also ich weiss nicht ob das wirklich eine Chance ist, eingewiesen zu werden? Da wäre das Wort "Wahrscheinlicheit" wohl etwas besser? 🤔
    *Klugscheissermodus off*
    • Lea Senn 15.07.2020 07:54
      Highlight Highlight Da hast du absolut recht, ist korrigiert. Merci!
    • Rundlauf 15.07.2020 08:17
      Highlight Highlight Chance ist einfach ein anderer Ausdruck für Eintretenswahrscheinlichkeit. Eine 5% Chance, dass xy passiert. Es ist absolut okay, Chance in diesem Kontext zu verwenden. Semantics.

      In der Statistik redet man oft von Chancen.

    • Coffeetime ☕ 15.07.2020 08:43
      Highlight Highlight Rundlauf du hast zwar Recht, aber im Text hat es sich ganz komisch gelesen. Und deshalb, wenn man ein anderes Wort verwenden kann, sollte man diese Chance nutzen....
  • tantemagda 15.07.2020 07:11
    Highlight Highlight Könnte es nicht auch daran liegen, dass man jetzt besser weiss, wie man das Virus behandeln kann?
  • GetReal 15.07.2020 06:57
    Highlight Highlight Und diejenigen, die sterben, sterben mit Corona - nicht wegen.
    • _andreas 15.07.2020 07:14
      Highlight Highlight und du hst natürlich alle selbst obduziert und kannst das aufgrund jahrelnger erfahrung als Arzt super beurteilen.
    • Militia 15.07.2020 07:19
      Highlight Highlight Wenn man während dem Autofahren einen Herzinfarkt erleidet und danach in eine Mauer kracht stirbt man wohl auch mit einem Infarkt und nicht wegen?
    • Walter Sahli 15.07.2020 07:23
      Highlight Highlight Das ist wie beim Rauchen, gell? Daran ist auch noch keiner gestorben.
      Zum Glück sind wir beide so kluk und kennen die Wahrheit!!1!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baumi72 15.07.2020 06:25
    Highlight Highlight Natürlich hat das BAG keine Hinweise auf eine Mutation und dass es damit weniger gefährlich ist. Selbstverständlich nicht. Man würde sich selber ins Knie schiessen.

    Warum sich plötzlich nur noch junge infizieren, darauf natürlich auch keine Idee.

    Liebes BAG, schau doch einfach mal nach, wie das in den früheren Jahren so war. Vielleicht findest Du dann Hinweise?!
    • lilie 15.07.2020 08:06
      Highlight Highlight @Baumi: Warum es plötzlich mehr Junge betrifft, ist nun wirklich kein Geheimnis: Vor ein paar Wochen hat man die Jungen noch gar nicht getestet, dies wird erst seit ein paar Wochen getan.

      Sogar Trump hat kapiert: Was man nicht testet, kann man auch nicht nachweisen. 😉
    • Baumi72 15.07.2020 12:31
      Highlight Highlight Die Testerei wirkt sich immerhin gut auf die Letalität aus. Das ist der einzige Vorteil.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 16.07.2020 01:34
      Highlight Highlight Dass G614 weniger gefährlich ist, dafür gibt es keine Hinweise. Auch keine, dass es gefährlicher ist.
      Es ist die Europavariante, die ab 20. Februar in Italien ihren Ursprung findet. Wie die Situation global aussieht, darüber bist du wahrscheinlich nicht informiert. G614 ist die Variante, die in den USA, Südamerika und Afrika wütet. Zu behaupten, dass diese schwächer sei, ist Unsinn. Die Abnahme der schweren Verläufe ist vielmehr das Ergebnis der Massnahmen. Die Risikogruppen wissen sich zu schützen. Das passt auch mit der zunehmenden Verjüngung der Testpositiven. Heute sind die U40 führend.
  • soulpower 15.07.2020 06:18
    Highlight Highlight "Hinweise darauf, dass das Virus mutiert haben könnte und allenfalls deshalb weniger gefährlich oder virulent ist als im März, hat das Bundesamt für Gesundheit keine."

    Schade, nun wären eigentlich die Virologen gefragt. Wo haben denn die sich nun plötzlich betreffend dieser äusserst wichtigen Frage alle verkrochen?

    • CaptainLonestarr 15.07.2020 06:59
      Highlight Highlight Evtl. Haben sie sich in ihre Labors "verkrochen" und arbeiten daran? Wie wärs mit einer etwas Wertschätzung für die Arbeit dieser Spezialisten?
      Es sollte ihnen klar sein, dass es etwas länger dauert die Mutation eines Virus nachzuweisen, als sie brauchen um ihrem Chef einen Kaffee zu kochen
    • lilie 15.07.2020 07:08
      Highlight Highlight @soulpower: Es gibt den Nachweis einer Mutation, welche seit Ende Februar die alte Version weltweit fast vollständig verdrängt hat.

      Die neue Version ist vermutlich ansteckender als die alte. Jedoch ist noch unklar, ob sie einen Einfluss auf den Krankheitsverlauf hat.

      Falls ja, ist zu vermuten, dass sie weniger tödlich ist. Das würde auch erklären, warum in Schweden die Todesfälle rasant abnehmen, obwohl sie nichts geändert haben. Und warum in Afrika so wenige sterben, dort gabs von Anfang nur die neue Version:

      https://www.scinexx.de/news/medizin/corona-neue-virus-mutante-erobert-die-welt/
    • The Rogue 15.07.2020 07:16
      Highlight Highlight Die arbeiten fürs BAG. Daher hat die BAG auch diese Info...
    Weitere Antworten anzeigen

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel