DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mitarbeiterinnen in einem Spital in Lausanne ziehen die Schutzkleidung an.
Mitarbeiterinnen in einem Spital in Lausanne ziehen die Schutzkleidung an.
Bild: KEYSTONE

Seit zwei Wochen stirbt kaum mehr jemand an Covid-19 in der Schweiz – die möglichen Gründe

Am Dienstag hat das Bundesamt für Gesundheit erstmals seit dem 1. Juli wieder zwei Todesfälle gemeldet. Auch die Spitaleintritte bleiben tief, obwohl sich wieder mehr Leute mit dem Virus anstecken. Wir haben beim BAG nachgefragt.
15.07.2020, 06:0516.07.2020, 07:21
Reto Fehr
Folgen
Lea Senn
Folgen

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In der täglich vom Bundesamt für Statistik veröffentlichten Übersicht befindet sich unter anderem ein Balkendiagramm zu den täglichen Todesfällen. Es bildet den Zeitraum über die letzten vier Wochen ab. Die beiden am Dienstag gemeldeten Todesfälle stammen vom letzten Mittwoch, 8. Juli.

Todesfälle in den letzten 4 Wochen

Bild: bag/watson

Wir erinnern uns: Am 1. Juli 2020 meldete das BAG 137 neue laborbestätigte Infektionen innerhalb von 24 Stunden. Die Grenze von 100 war damit seit Anfang Mai erstmals wieder überschritten worden. Das sorgte für Aufregung in der Schweiz, denn diese 100 Neuinfektionen wurden an Pressekonferenzen des Bundesrates einmal angegeben als Grenze dafür, «dass man die Infektionsketten noch manuell nachverfolgen kann».

Im Schnitt meldete das BAG seither im Juli mit 95,3 Neuinfektionen pro Tag deutlich mehr Fälle als im Juni. Doch nebst den wenigen Todesfällen fällt vor allem eines auf: Trotz den steigenden Fallzahlen sind nicht deutlich mehr Personen hospitalisiert worden.

Spitaleintritte und Neuinfektionen im Vergleich

*Bildet die am entsprechenden Tag neu gemeldeten Infektionen ab. Diese unterliegen aber teilweise einer Meldeverzögerung und können daher auch schon  einige Tage zuvor stattgefunden haben.
*Bildet die am entsprechenden Tag neu gemeldeten Infektionen ab. Diese unterliegen aber teilweise einer Meldeverzögerung und können daher auch schon einige Tage zuvor stattgefunden haben.
Bild: bag/watson

Konkret waren es seit Anfang Monat 35 Personen, die wegen Covid-19 hospitalisiert wurden – wobei für die letzten Tage noch einige Meldungen dazukommen könnten. In den letzten beiden Juni-Wochen waren es 37. Wie erklärt sich das BAG diese tiefen Zahlen?

Laut Yann Hulmann, Sprecher beim Bundesamt für Gesundheit, gibt es dafür mehrere Gründe. Einerseits wurden in der ersten Welle nebst Gesundheitspersonal vor allem Risikopatienten und bereits aus anderen Gründen hospitalisierte Personen getestet. Erwartungsgemäss lag die Hospitalisierungsrate damals etwas höher als heute, nämlich bei ungefähr einer Hospitalisierung pro 100 bestätigte Infektionen.

Ausserdem stecken sich zurzeit vorwiegend jüngere Menschen an, laut Hulmann viele in den Dreissigern, die altershalber nicht zur Risikogruppe gehören und bei denen die Wahrscheinlichkeit einer Spitaleinweisung deutlich kleiner ist.

Gerade Jüngeren, die viel unterwegs sind und Freunde treffen, kann die SwissCovid-App helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen.
Gerade Jüngeren, die viel unterwegs sind und Freunde treffen, kann die SwissCovid-App helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen.
Bild: sda

Ein weiterer Grund ist die Verzögerung. Zwischen Infektion und Spitalaufenthalt liegt eine Verzögerung von rund zwei bis drei Wochen. Und danach gibt es nochmals eine Verzögerung bis zum Tod. Die Folgen der erhöhten Fallzahlen Anfang Juli können also auch erst in den kommenden Tagen oder Wochen sichtbar werden.

Hinweise darauf, dass das Virus mutiert haben könnte und allenfalls deshalb weniger gefährlich oder virulent ist als im März, hat das Bundesamt für Gesundheit keine.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweiz trägt Maske im ÖV

1 / 24
Die Schweiz trägt Maske im ÖV
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Masken-Hacks im Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel