DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bare Füsse, Margaritas und vegane Quesadillas. Es war ein schöner Abend.
Bare Füsse, Margaritas und vegane Quesadillas. Es war ein schöner Abend.Bild: emily/watson

Wir haben veganes Poulet von der ETH gegessen – so war's

Okay, an jenem Tag war Canada Day, weshalb wir eine spontane Feier vom Stapel liessen und zu den Chicken Tacos noch Jalapeño Margaritas tranken und irgendwie wurde alles furchtbar lustig.
11.07.2019, 11:3312.07.2019, 09:17

Ein neuer Tag, eine neue Meldung, dass irgendwer irgendwelchen veganen Fleisch-Ersatz entwickelt hat, bei dem Testesser «kaum glauben können, dass es nicht Fleisch ist». Und das ist gut so. Denn schaffen wir es, den globalen Fleischkonsum zumindest einzudämmen, dann ist klimatechnisch etwas Gutes erreicht, keine Frage.

Problematisch daran? Ach, höchstens, dass die Produkte, die ich bisher getestet habe, – sagen wir mal – nicht gerade hammermässig waren vong Geschmack her. Und das mit dem Claim «kaum von Fleisch zu unterscheiden»? Nun, bisher war's ein meilenweiter Unterschied.

Aber hey, noch ist nicht aller Tage Abend, es wird wacker weitergeforscht und entwickelt und die Produkte werden zusehends besser. Und nun flattert eine Meldung ins Haus, die sich dann doch ziemlich interessant anhört:

Planted.Chicken heisst das Ding. Veganes Pouletgeschnetzeltes. «Planted. Not butchered», so der Claim. Laut Hersteller planted.ch befinden sich lediglich vier Zutaten darin – alle ausschliesslich aus der Schweiz: Erbsenproteine, Erbsenfasern, Sonnenblumenöl und Wasser. Kein Soja, Gluten, Antibiotika, GMO und dergleichen.

Bild: emily/watson
«Planted. Not butchered.»
«Gepflanzt. Nicht geschlachtet.»Claim von planted.ch

Hmm. Das könnte klappen. Poulet ist ja nicht gerade das geschmacksintensivste Fleisch. Ausserdem wurde dieses Produkt von einem Team der ETH Zürich entwickelt. Und so steige ich, ein paar Emails und SMS später, aufs Velo und radle zur ETH hoch, wo ich ein paar Portionen Planted.Chicken abholen darf.

Was kochen? Ich dachte mal an Chicken Tacos. Ein Mal mit dem veganen Poulet, ein Mal mit echtem Pouletgeschnetzelten als Vergleich.

Los geht's, also! So sieht's roh aus – links Planted.Chicken, rechts das normale:

Bild: obi/watson
Durchschnittliche Nährwerte von Planted.Chicken pro 100 g:
Energie 150 kcal
Eiweiss 25,8 g
Fett 2,3 g
Kohlenhydrate 1,8 g
Ballaststoffe 4,2 g
Durchschnittliche Nährwerte von Pouletbrust pro 100 g:
Energie 114 kcal
Eiweiss 22 g
Fett 1 g
Kohlenhydrate 0,4 g
Ballaststoffe 0,4 g

Die Konsistenz von Planted.Chicken ist Pouletfleisch nicht unähnlich, nur merkbar trockener – etwas, dass sich im Verlauf der Zubereitung und des Essens ein paar weitere Male manifestieren wird. Pouletbrust hat nun mal einen Wassergehalt von 70%. Exempli gratia: So sieht normales Poulet in der Marinade aus ...

Bild: emily/watson

... und so Planted.Chicken (bei identischen Mengen):

Bild: emily/watson

Und beim Anbraten ...

Bild: emily/watson

... wurde Planted.Chicken sehr schnell sehr trocken. Ich musste ein paar Mal mit etwas Flüssigkeit nachhelfen. Hier zum Vergleich das Hähnchenfleisch:

Wir haben dann identische Tacos zusammengestellt: Es gab selbstgemachte Guacamole und Cabbage Slaw; als Condiments die üblichen Hot Sauces und für die White Chicks etwas Sauerrahm.

Veganes Poulet, also. Na dann probieren wir mal:

Video: watson

Ronja (Vegetarierin) und Emily (ganz und gar nicht Vegetarierin) finden, es schmecke überzeugend nach Fleisch. Ich zunächst auch, doch die Konsistenz erweist sich bei mehrmaligem essen als leicht sandig/erdig – etwas, das mir bei anderen Produkten, die auf Erbsen basieren, schon mal widerfahren ist. Und – eben – trocken ist es auch, vor allem im Direktvergleich mit dem Huhn.

Zu obigem Video muss vielleicht erklärt werden:
Der Drehtag fiel auf Canada Day. Ja, es mutete uns etwas random an, dass dann einer Kanadierin mexikanisches Essen von einem Briten und einer Amerikanerin zubereitet serviert wurde. Doch der Festseligkeit tat es keinen Abbruch. Zudem haben wir ausschliesslich kanadische Musik gehört; viel Neil Young und K.D.Lang und – auf besonderem Wunsch von Emily – Stompin' Tom Connors.

Einige Jalapeño Margaritas später gab es noch Quesadillas. In diesem Mix aus Chipotle Salsa und Queso verhebt das vegane Produkt dann vollends.

Bild: emily/watson
Bild: emily/watson

Zudem: Einige Tage später habe ich mit dem Planted.Chicken das Thai-Gericht Chicken Cashew Nuts gekocht. Auch hier hat das vegane Erbsenpoulet bestens gepasst.

Somit verhält es sich mit diesem neusten pflanzlichen Fleischersatz ähnlich wie bei Produkten wie Beyond Meat und Konsorten: Nein, es schmeckt nicht genau wie Fleisch. Und es verhält sich auch nicht wie welches während der Zubereitung. Aber bei der richtigen Rezeptauswahl ist dies absolut egal, und so funktioniert veganer Fleischersatz am Ende eben doch. Zudem muss gesagt werden, dass Planted.Chicken die bisher überzeugendste Fleischalternative war. Gut gemacht, ETH!

Vor allem war es aber ein lustiger Abend. Danke, allerseits!
Vor allem war es aber ein lustiger Abend. Danke, allerseits!Bild: emily/watson

6 Obst- und Gemüsefakten, mit denen du sogar Veganer beeindrucken kannst

1 / 8
6 Obst- und Gemüsefakten, mit denen du sogar Veganer beeindrucken kannst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

DeinDeal liefert keine Essen mehr aus – wurde die Konkurrenz unterschätzt?
Die Schnäppchenplattform DeinDeal stieg vor einem Jahr in das Geschäft mit Essenslieferungen ein. Nun ist bereits wieder Schluss. Zuletzt waren auch Mitarbeiter unzufrieden.

Es hätte ein Vorbild für Uber Eats, Eat.ch und Co. werden sollen: Im November 2020 lancierte die Schnäppchen-Plattform DeinDeal einen Essenslieferdienst. Die Kuriere wurden von der Tochter des Medienkonzerns Ringier angestellt und erhielten einen formellen Arbeitsvertrag sowie die Sicherheitsausrüstung und einen Bonus für die Wartung und technische Überprüfung ihrer Fahrzeuge – und damit deutlich bessere Konditionen als bei vergleichbaren Anbietern.

Zur Story