DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock / watson

Versteckt euch! Ich bin wieder zurück auf Tinder!

Ich glaube, ich bin wieder bereit für Dating. Also reaktiviere ich meinen Tinder-Account. Nach einer Stunde Geswipe bin ich, trotz Freakshow, zurück im Spiel, Freunde!
24.06.2021, 09:44

Mein Liebling hat ein Hündli. Das Hündli trägt auf dem einen Bild ein Hawaii-Hemdli. Auf dem zweiten Bild hat das Hündli ein Hütli an. Wie sein Herrchen. Sein Herrchen ist 39. Doglover. Doglover gibts, logisch, nicht ohne Dog.

Doglover sucht auf Tinder nichts Festes. Doglover will jemanden, mit dem «die Pandemie Spass macht, Zwinker-Zwinker-Zwinker». Ich swipe nach links. Obwohl so im Nachhinein war das Hündli im Hemdli noch lustig. Hätte eventuell eine gute Geschichte gegeben.

Paar Kerle später lacht mich Gregory an. Gregory mag sein Cabriolet und sein Boot. Er trägt weisse Leinenhosen und sucht eine «sehr schöne und intelligente Frau, die ausschliesslich High Heels trägt». Mit Gregory und mir ist es wie mit Doglover und mir: Wir sind es nicht. Wer trägt schon freiwillig High Heels, wenn man Flip Flops tragen kann?

Auch aus Marco und mir wird nichts. Es ist nicht nur wegen seinen Spiegelselfies. Es ist sein Badezimmer. Ich sehe dem Tüechli von Weitem an, dass es schon sehr lange nicht gewaschen wurde. Auch der eigentlich weisse Duschvorhang mit Tribal-Tattoo-Muster (!!!) ist schon sehr gelb. Marco störts nicht. Er setzt auf Muckis. No pain, no gain. Und von mir no Like.

Warum nicht easy schnell mal husch Kenny heiraten?

Damit zu Kenny, 38. Cooler Look. Coole Beschreibung. Eine einzige Lobeshymne. Am Schluss ist deklariert, dass der Text aus der Feder seiner verzweifelten Mutter stammt, die den Sohn an die Frau bringen will. Könnte meine sein. Könnte passen. Superlike. Match!

Ich fange an. «Komm wir machen es unkompliziert. Wann hat deine Mutter Zeit, um mit meiner Mutter unsere Hochzeit zu planen?» Er antwortet postwendend: «Gestern.» Wir chatten und chatten und es ist lustig.

Bis er einfach nicht mehr antwortet.

Charles gefällt mir auch. Ich sehe Charles beim Segeln, beim Wandern und beim Kochen. Alles nicht so meins. Aber hey, wir wissen ja, wie das mit den Gegensätzen ist. Like meinerseits. Kein Like seinerseits. Okay.

Girlieboy, 42, hats auch in sich. Girlieboy 42 ist Crossdresser. Er sucht keine Beziehung. Eigentlich will er nur, dass man ihm beim Masturbieren zusieht, während er Frauenkleider trägt. Not my Cup of Tea. Wünsche Girlieboy, 42, aber sehr, dass er fündig wird.

Oh, Simon. Etwas jung. 31. Spielt Klavier. Hat lange Haare, steht im Sonnenuntergang am Strand. Ich sehe nur seine Silhouette. Ich verspreche mir viel. Und bekomme wenig. Wir matchen zwar. Das wars dann aber auch schon fast. Er schreibt «Na?» und ich weiss nicht, was man auf «Na?» antwortet.

Ein gutes Gefühl gibt mir Jonas, 36. Sehr unaufgeregter Durchschnittstyp auf den ersten Blick. Mag ich. Match ich. Chatte ich an. Unser Austausch ist inspirierend. Lustig und kitschig und etwas wirr. Was ich lese, wenn ich lese, fragt er. Ich sage, dass ich jede «Liebe zukünftige Lieblingsfrau»-Kolumne von Michalis Pantelouris mehrfach gelesen habe und immer wieder lesen kann.

Kennt Jonas nicht. «Kennst du Emma Amour, fragt er. Hab kurz einen Atemaussetzer. «Das ist mehr meins.» Glück gehabt. Ich bleibe dran.

So, genug für heute.

Ich lege das Handy weg.

Kurze Zeit später vibriert es. Kenny. Der, dessen Mutter seine Beschreibung formulierte.

«Kannst du schreiben?», fragt er. «Die einen sagen ja, andere sehen es, nun, sehr konträr», antworte ich.

«Magst du das erste Kapital unserer Geschichte verfassen? Wie wärs mit ‹10 Dinge, die man über mich wissen muss?›.

Ich mag. Sogar sehr.

Kenny und Jonas. Jonas und Kenny.

Hier und jetzt gerade etwas mehr Kenny als Jonas.

(Nicht Suff-SMS-Sandro.)

Ich bin jedenfalls back in the game.

Also, auf ein neues, liebes Leben!

Santé,

Die 21 vermutlich lustigsten (und schrägsten) Tinder-Profile

1 / 23
Die 21 vermutlich lustigsten (und schrägsten) Tinder-Profile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tinder-Tipp: Lass die Finger von diesen 11 Tinder-Typen!

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul, Madeleine Sigrist
PS: Emma Amour gibt es jetzt auch als Buch!
«EMMA AMOUR UND KID CLEO – Liebe, Sex und andere Eskapaden»
Emma und Cleo gibt es als Buch! >>

Sexpannen, Liebeskummer und verrückte Dates: Niemand erzählt in der Schweiz so authentisch und unverblümt wie Emma Amour. Seit Januar 2018 lässt die Zürcherin die watson-User an ihrem Leben teilhaben. Wenn sie eine Auszeit nimmt, springt ihre beste Freundin Cleo ein.

Emma und Cleo könnten unterschiedlicher nicht sein, was sie jedoch verbindet: ein zeitweise fantastisches, zeitweise frustrierendes, aber nie langweiliges Liebes- und Sexleben.

Hier kannst du das neue Buch bestellen >>

Informationen zum Buch
Herausgeberin: watson
Erscheinungstermin: 12.02.2021
ISBN: 978-3-03902-124-6
Einband: Broschur mit Klappe
Umfang: 160 Seiten, 8 Illustrationen
Format: 13,5 x 21

Buchpreis
CHF 18.00 (CH)
EUR 18.00 (D)
EUR 19,00 (A)
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel