DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wer die Schweiz in Peking vertreten will, muss geimpft sein.
Wer die Schweiz in Peking vertreten will, muss geimpft sein.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Ultimatum für unsere Hockey-Stars: Impfen oder auf Olympia verzichten

Der Hockey-Verband macht Ernst: Wer sich nicht impfen lässt, wird für das olympische Eishockey Turnier im nächsten Februar nicht aufgeboten.
05.10.2021, 17:36

Theoretisch wären olympische Spieler auch für Impf-Verweigerer möglich. Sie müssten allerdings drei Wochen vor den Spielen in Peking (4. bis 20. Februar 2022) anreisen und sich vor Ort in Quarantäne begeben.

Doch so wäre eine seriöse Vorbereitung nicht möglich. Verbands-Sportdirektor Lars Weibel hat nun Klartext gesprochen:

«Die Regeln seitens Veranstalter sind klar: Entweder 3 Wochen vor Olympia in Quarantäne oder impfen. Organisatorisch ist eine dreiwöchige Quarantäne weder für unsere Spielerinnen und Spieler noch für den Staff realistisch oder umsetzbar. Wer an den Olympischen Spielen teilnehmen will, muss sich also impfen lassen. Seitens Swiss Ice Hockey akzeptieren wir aber natürlich, wenn sich ein Spieler oder eine Spielerin gegen die Impfung und damit auch gegen die Olympia-Teilnahme entscheidet.»

Nun gibt es tatsächlich nach wie vor ungeimpfte Kandidaten fürs olympische Eishockey-Turnier. Ihre Klubs dürfte mit grosser Erleichterung vom Impf-Ultimatum des Verbandes Kenntnis genommen haben: Diese klare Ansage hilft mehr als gutes Zureden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dominic Zwerger oder die Leiden des jungen «Montanara-Gretzkys»
Ambris Dominic Zwerger (25) ist der interessanteste Stürmer auf dem Transfermarkt und Biels Yannick Rathgeb (26) der interessanteste Verteidiger. Der eine leidet, der andere bleibt cool.

Wenn Trainer Luca Cereda nach dem 2:3 in Biel sagt, der Hockeygott habe Ambri nicht geholfen, dann sagt er einen Teil der Wahrheit. Tatsächlich hätte Ambri für eine grandiose Leistung in einem hochstehenden, intensiven Spiel einen Punkt verdient. Nach 39:09 war das 0:2 aus der Startphase wettgemacht und in einem spektakulären Schlussdrittel schien alles möglich.

Zur Story