History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04623116 A picture made available on 16 February 2015 showing Kosovo children in an elementary school in Pristina, the capital Kosovo, 13 February 2015. The number of Kosovo residents migrating to the European Union via Hungary increased dramatically in the first weeks of 2015.  EPA/TAMAS KOVACS HUNGARY OUT

Kinder aus dem Kosovo, die flüchten mussten. Bild: EPA MTI

Wie sich der Kosovo-Krieg auf die Schweiz auswirkte – die 6 wichtigsten Fragen

1999 beantragten fast 30'000 Menschen aus der Bundesrepublik Jugoslawien Asyl in der Schweiz. Die kosovarische Diaspora ist heute eine der grössten im Land.

Samuel Schumacher / ch media



Wie viele Menschen trieb der Kosovo-Konflikt in die Flucht?

Im Kosovo-Krieg mussten fast 1.5 Millionen Menschen ihre Heimat verlassen. 590'000 blieben als interne Vertriebene im Land (Kosovo war bis 2008 eine jugoslawische und später serbische Provinz). 860'000 suchten im Ausland Zuflucht. Alleine die Nachbarländer Albanien und Mazedonien nahmen rund 670'000 Flüchtlinge auf.

Welche Konsequenzen hatte der Kosovo-Krieg für die Schweiz?

Der Konflikt bescherte der Schweiz ein Asyl-Rekordjahr. 1999 gingen insgesamt 47'513 Asylgesuche ein, so viele wie nie zuvor seit dem Zweiten Weltkrieg. 29'495 Asylgesuche kamen von Bürgern der damaligen Bundesrepublik Jugoslawien (bestehend aus dem heutigen Kosovo, Serbien und Montenegro). Der Bundesrat schätzte, dass 90 Prozent der Gesuchsteller Kosovo-Albaner waren. 1999 war damit das einzige Jahr in der Nachkriegszeit, in dem ein einzelnes Land für mehr als die Hälfte aller Asylgesuche in der Schweiz verantwortlich war. Zum Vergleich: Im Flüchtlingskrisen-Jahr 2015 gingen in der Schweiz 39'523 Asylgesuche ein: jedes vierte von einem Eritreer, jedes siebte von einem Syrer.

Wieso kamen so viele Kosovaren ausgerechnet in die Schweiz?

Die Schweiz hat 1998 und 1999 von allen Ländern der Welt im Verhältnis zu ihrer Bevölkerungsgrösse am meisten kosovarische Flüchtlinge aufgenommen. Bereits in den 1970er- Jahren kamen zahlreiche Gastarbeiter aus dem Kosovo in die Schweiz. Viele dieser Gastarbeiter (fast ausschliesslich Männer) zogen in den 1980er- und 1990er-Jahren ihre Familien nach, nicht zuletzt wegen der sich zuspitzenden politischen Lage in ihrer Heimat.

Die kosovarische Befreiungsarmee UÇK organisierte von der Schweiz aus den Widerstand gegen die serbischen Herrscher im Kosovo. Auch Hashim Thaçi, der heutige Präsident des Kosovo, und Premierminister Ramush Haradinaj lebten jahrelang in der Schweiz. Die grosse kosovo-albanische Gemeinschaft in der Schweiz hat sich laut des Bundesrats «migrationsanziehend» auf die Kriegsflüchtlinge ausgewirkt. Der Kosovo dankte der Schweiz mehrfach für ihr humanitäres Engagement.

Bild

Bild: zvg

Wie geht es den Kosovo-Albanern hierzulande?

Heute leben rund 200'000 Kosovo-Albaner in der Schweiz. Sie bilden nach den Italienern, den Deutschen, Portugiesen und Franzosen heute die fünftgrösste Ausländergruppierung in der Schweiz. Laut neuesten Zahlen sind sie deutlich häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen als die gesamtschweizerische Bevölkerung (7.0 Prozent gegenüber 2.8 Prozent). Das liegt an ihrer immer noch unterdurchschnittlichen beruflichen Qualifikation und an existierenden Vorurteilen gegenüber Albanern, die ihnen den beruflichen Aufstieg erschweren.

Mit welchen Problemen hat der Kosovo heute zu kämpfen?

2016 betrug die Arbeitslosigkeit im Kosovo 27.5 Prozent. Jeder dritte Kosovare hat ein Einkommen von weniger als 1.37 Euro pro Tag. Korruption und organisierte Kriminalität sind weit verbreitet. Die Kosovaren sind die einzigen Europäer, die für die Einreise in den Schengenraum (also auch in die Schweiz) ein Visum benötigen.

Die Bedingungen, die die EU dem Kosovo zur Visa-Befreiung gestellt hat (Grenzabkommen mit Montenegro, Kampf gegen Korruption), hat das Land in den Augen des EU-Parlaments zwar erfüllt. Der definitive Entscheid bezüglich der Visa-Befreiung fällt aber frühestens 2020.

Soldiers of NATO-led peacekeeping force KFOR take a break by the side of the road near the village of Leposavic, northern Kosovo, Thursday, Dec. 13, 2018. In Friday’s vote, Kosovo's 120-seat parliament is expected to approve three draft laws to turn an existing paramilitary force into a lightly armed army.   (AP Photo/Darko Vojinovic)

Auch Schweizer Militärangehörige sind Teil der Nato-Mission KFOR, welche den Frieden bewahren soll. Bild: AP/AP

Wie geht der Kosovo mit seiner Kriegs-Vergangenheit um?

Serbien hat den Kosovo noch immer nicht als Staat anerkannt und erachtet das Gebiet weiterhin als serbische Provinz. Der Kosovo fühlt sich trotz der anhaltenden Präsenz von mehreren tausend Nato-Soldaten im Land bedroht durch das serbische Gebaren. Die Serben wiederum verurteilen die kontinuierliche Umstrukturierung der kosovarischen Sicherheitskräfte in eine Armee. Zoll- und Landrechtsstreitigkeiten heizen die Stimmung zusätzlich an.

Dabei müssen die beiden Möchtegern-EU-Beitrittskandidaten ihre Dispute beilegen, damit die EU ihnen die Tür zu Europa öffnet. Neue Spannungen dürfte das «Kosovo Special Chambers» bringen. Das 2017 lancierte Sondergericht untersucht die Verbrechen, die kosovarische Kräfte nach Kriegsende 1999 an der serbischen Minderheit im Kosovo verübt haben sollen. Die ersten Zeugenanhörungen haben Anfang Jahr begonnen. Die anstehenden Verfahren dürften alte Kriegswunden neu aufreissen.

Das UNO-Kriegsverbrechertribunal hatte ab 1993 bereits 83 Personen für in den Jugoslawien-Kriegen begangene Verbrechen verurteilt. Erst am Mittwoch verwandelte ein Berufungsgericht die 40-jährige Haftstrafe für den einstigen bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic in eine lebenslängliche Haftstrafe.

Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo

Immer weniger Ausländer kommen in die Schweiz

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrisiboy 25.03.2019 20:31
    Highlight Highlight Wie sich der Kosovo-Krieg auf die Schweiz ausgewirkt hat? Wir haben sie aufgenommen als es ihnen dreckig ging, sie sind gekommen, geblieben und als Dank bilden sie mehrheitlich einen Parallelgesellschaften und wir werden Sie nicht mehr los. Eigentlich ganz einfach.
  • die Freiheit die ich meine 25.03.2019 09:30
    Highlight Highlight „Das liegt an ihrer immer noch unterdurchschnittlichen beruflichen Qualifikation und an existierenden Vorurteilen gegenüber Albanern“

    (...)

    Hey. Sorry

    Dieser Satz ist einfach eine verdammte Frechheit. Derjenige der dies geschrieben hat soll das bitte mal belegen!
    Genau so schafft man unter den Kosovaren, die grossenteils gut aufgenommen wurden, und die, auch nicht immer einfach waren, eine Opfermebtalität.

    Nein echt !
    🤦‍♂️
    • Weiterdenker 25.03.2019 10:11
      Highlight Highlight Etwas ähnliches habe ich mir auch gedacht. Ich bin in einem Quartier aufgewachsen, wo es relativ viel Kosovaren hatte. Diejenigen, die sich gut benommen haben, haben praktisch dasselbe erreicht wie alle anderen. Leider aber hat es aber gewisse gehabt, die gerne die Gegend unsicher machten und heute u.a. deswegen arbeitslos sind. Es wird sicher stimmen, dass Vorurteile gegenüber Albanern Grund für die hohe Arbeitslosigkeit ist, aber zumindest in meinem Quartier sind sie auch überdurchschnittlich negativ aufgefallen und so oft in Konflikt mit der Polizei geraten sind, was sicher auch Einfluss hat.
    • SteveLaCroix 25.03.2019 14:43
      Highlight Highlight Das mit den Vorurteilen stimmt z.T. halt doch auch, aber die kommen nicht von Ungefähr, bzw. es handelt sich dabei viel weniger um Rassismus als ganz einfach um Statistik! Man schaue mal, wie hoch der Anteil an Menschen aus dem Kosovo an der Gesamtbevölkerung der CH ausmacht und dann, wie viele Straftaten hierzulande durch diese kleine Gruppe verübt werden. Ein Hinweis: die zweite %-Zahl ist um einiges grösser, als die erste...
  • Glenn Quagmire 25.03.2019 08:58
    Highlight Highlight Unter anderem wegen der Kosovokrise waren wir an den WMs 06, 10, 14 und 18 sowie 2016 an der EM.

    Und wie viele Kosovaren haben jetzt wirklich Schweizer "aufgeschlitzt"? Wäre schön, wenn man mal die etlichen Beispiele einer gelungen Integration aufzeigen könnte, und zwar im Alltag, nicht nur die Natispieler.
    • SteveLaCroix 25.03.2019 14:44
      Highlight Highlight Mindestens einer hat einen Schweizer aufgeschlitzt. Mindestens eine Schweizerin hat aber auch ein kosovarisches Kleinkind abgestochen. Das kosovarische Kleinkind ist dabei umgekommen, während der Schweizer Schwinger noch lebt.
    • Albert J. Katzenellenbogen 25.03.2019 16:10
      Highlight Highlight SteveLaCroix:
      Greifen Sie nicht zu weit vor.
  • Manuel Schild 25.03.2019 08:37
    Highlight Highlight Wie kommt ihr auf die Zahl 200‘000? Laut Bundesamt für Statistik leben 112‘000 Kosovaren in der Schweiz. Wie viele davon sind Albaner? Es werden sich wohl nicht 88‘000 eingebürgert haben.
    • Alnothur 25.03.2019 11:05
      Highlight Highlight Hast du das Gefühl, die sind alle geblieben? Als Bieler habe ich den positiven Eindruck, dass ganz ganz viele wieder gegangen sind - geblieben sind grösstenteils diejenigen, die sich hier gut integriert haben. Denn hier wars um die Jahrtausendwende wirklich eine üble Situation...
    • Manuel Schild 25.03.2019 19:19
      Highlight Highlight @Alnothur um die Jahrtausendwende war der ganze Balkan erst seit einigen Jahren da. Nicht nur die Kosovo-Flüchtlinge. Vielleicht sind sie nicht zurück, sondern haben sich integriert.
  • Manuel Schild 25.03.2019 08:35
    Highlight Highlight Man darf nicht vergessen das auch viele Roma und andere Ethnien aus dem Kosovo zu uns gekommen sind. Nicht nur Albaner. Bisher hab ich gedacht das mein Nachbar Albaner ist, er ist aber Roma. Der Kosovo ist multiethnisch!
  • Scaros_2 25.03.2019 08:16
    Highlight Highlight Das ist ein 2. Israel/Palästina. Der Unterschied in meinen Augen ist einfach das es keinen Religiösen Anstoss hat sondern hier mehr um "Ehre" und so Blödsinn geht.

    Solange man die Vergangenheit nicht ruhen lässt (sie Verarbeitet hat) und den Blick nach Vorne richtet wird das dort auch nie enden. Man müsste halt mal stärke zeigen und den Neuanfang wagen. Aber sowas dauert bei der Spezies Mensch oft Jahrzehnte.
    • KeineSchlafmützeBeimFahren 25.03.2019 09:36
      Highlight Highlight Es ging nie um Ehre in den Jugoslawienkonflikten der Neuzeit, sondern vor allem um Ethnie und Nationalismus.
  • eBart! 25.03.2019 08:02
    Highlight Highlight Er hat der CH(-Nati) gute Fussballer gebracht, um es aus sportlicher Perspektive zu sehen.

    Ich komme ursprünglich aus einem Nachbarland - war damals schon sehr heftig. Meine Verwandten hatten Flüchtlinge aufgenommen, die ich dann in den Sommerferien kennen lernte. Wir packten gemeinsam Hilfspakete (Nahrungsmittel und Hygieneartikel) für andere Flüchtlinge ab, die in Flüchtlingslagern untergebracht waren. Im nächsten Sommer waren aber 90% aller Flüchtlinge wieder zurückgekehrt.
    • My Senf 25.03.2019 11:42
      Highlight Highlight Stimmt so nicht! Ich glaub das sind insgesammt 3 oder? und 2 davon sind hier aufgewachsen, sprich sind wegen der schweizer Ausbildung in die Nati gekommen und nicht aus Kosovo.
      Eifach bei den Fakten bleiben.
    • eBart! 25.03.2019 12:47
      Highlight Highlight Haha, da nimmt es einer aber ganz genau^^ Humor auch ein Thema?
    • Diagnose: Aluhut 26.03.2019 01:47
      Highlight Highlight Humor? Klar. Weil Krieg ja soo lustig ist. Vorallem für die, die ihn erleben mussten...

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Der März 2019 geht in die Schweizer Autogeschichte ein. Zum ersten Mal seit über 100 Jahren ist ein Elektroauto das meistverkaufte Fahrzeug im Land. Der Bann ist gebrochen.

Dass Tesla die Marke ist, die in der Schweiz diesen Rekord knackt, ist indes wenig erstaunlich. Zwar behaupten böse Zungen, die Zahl sei geschönt, weil sie auch jahrealte Bestellungen beinhalte – oder noch etwas hämischer: Der Rekord habe nur wegen vorangehender Lieferprobleme geknackt werden können.

Doch dies ist nur ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel