DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Koch schmeckt nach Unfall kein Salz mehr – die IV hält eine Umschulung für unnötig



Böses Erwachen für einen Koch aus dem Kanton Solothurn: Im Herbst 2016 wird dem 35-Jährigen die Gallenblase entfernt. Der Eingriff bleibt nicht ohne Nebenwirkungen: Sein Geschmackssinn ist beeinträchtigt: «Ich kann seither Salz nicht mehr richtig schmecken», erzählt er im dem SRF-Konsumentenmagazin Espresso. Salz nehme er erst war, wenn das Essen bereits versalzen sei.

Er half sich bei seiner Arbeit in einem Aarauer Restaurant damit, dass er dem Abwascher sein Essen zum Probieren gab. Auf Dauer keine Lösung. Für ihn und seinen Arbeitgeber ist schnell klar: So ergibt das keinen Sinn. «Ich bin einfach kein Koch mehr.»

koch salz salzen

Kochen ohne Geschmack für Salz: keine gute Idee. Bild: shutterstock.com

Der 35-Jährige bewirbt sich in anderen Berufen. Weil ihm dort die Erfahrung fehlt, bleibt er chancenlos. «Ich erhielt überall Absagen, weil ich zu wenig Berufserfahrung hätte.», sagt er im «Espresso». Er beantragt bei der IV eine Unterstützung für eine Umschulung. Erfolglos.

Die Begründung der IV-Stelle in Solothurn: Der Mann finde wieder einen Job als Koch – halt einfach nicht in der gehobenen Gastronomie, sondern in der sogenannten Systemgastronomie. Sprich: In Kantinen, Fast-Food-Restaurants oder ähnlichem. Orten, wo das Essen aus verschiedenen aufgewärmten Komponenten zusammengesetzt wird.

Doch eine kleine «Espresso»-Umfrage bei Systemgastronomen wie der SV Group oder den Migros zeigt: Auch dort bekäme der Betroffene kaum einen Job – ein funktionierendes Geschmacksempfinden sei unerlässlich.

Der 35-Jährige hat mittlerweile eine neue Stelle gefunden: Er steuert Automaten in einer Schokoladenfabrik. Abgefunden mit dem IV-Entscheid hat er sich aber noch nicht: Er hat gemäss «Espresso» fristgerecht Einwand erhoben.

Die IV will sich zum laufenden Verfahren nicht äussern. (mlu)

Bei ihnen beiden nützt auch der beste Geschmackssinn nicht …

Video: watson/Nico Franzoni, Laurent Äberli, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich die Menschheit selbst zerstört – 10 Bilder aus Madagaskar

Auf Madagaskar herrscht die schlimmste Dürre seit 40 Jahren. Tausende Menschen stehen kurz vor dem Hungertod. Der Klimawandel, Brandrodungen und eine korrupte Regierung zerstören die extreme Artenvielfalt auf der Insel.

Madagaskar ist die viertgrösste Insel der Welt. Sie gilt als tropisches Naturparadies mit gewaltigen Landflächen an Regenwäldern, Steppen, Wüsten, Bergregionen und Hochebenen, Mangrovenwäldern und mit 5000 Kilometern Küste mit Palmenstränden. Der biologische Reichtum an Pflanzen auf der Insel ist mit kaum einem anderen Fleck auf der Erde vergleichbar. Die Tierwelt ist ausgesprochen vielfältig und einzigartig.

Doch seit vielen Jahren ist diese unvergleichliche Natur und Artenvielfalt bedroht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel