Review
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese drei Wutbürger wollen die Strassen säubern. bild: zvg

Review

«Raging Justice» – dieses kleine Prügelspiel zeigt dem Zeitgeist den Mittelfinger

MakinGames, ein kleines Studio aus Grossbritannien, schickt uns auf einen kurzweiligen Nostalgietrip. Trotz kurzer Spielzeit sorgt die digitale Prügelei für viele Flashbacks. Und wer zu zweit vor dem Bildschirm sitzt, kommt in einen besonders schönen Rausch.



Niemand würde ein ganzes Poulet einfach so in einem Hinterhof vom dreckigen Boden aufheben und gierig verschlingen. Also, fast niemand. Wer jedoch in den 90er-Jahren öfters mal eine heruntergekommene Stadt voller Gesindel gesäubert hat, hat auch gerne mal vom Boden gegessen ...

Sidescrolling-Beat'em-Ups wie «Double Dragon», «Streets of Rage» und wie sie alle hiessen, fesselten uns vor allem zu zweit stundenlang an den Bildschirm – sowohl zu Hause als auch in den Spielhallen.

Mit den Jahren verschwand dieses Genre leider immer mehr von den Bildschirmen und geriet fast schon in Vergessenheit. Ein kleines Entwicklerstudio aus Grossbritannien zeigt dem Zeitgeist nun aber den Stinkefinger und bringt mit «Raging Justice» einen kleinen, aber feinen Brawler für die Heimsysteme, wo wieder genüsslich und hemmungslos vom Boden gegessen werden darf.

Ein paar Bewegtbilder ...

abspielen

Video: YouTube/Nintendo

Wutbürger wollen aufräumen

Die Story passt wie immer in einen Satz: Eine Stadt versinkt im Chaos und stinkige Gesetzeshüter und Wutbürger krempeln die Ärmel hoch, um selber in den dreckigen Gassen aufzuräumen. Da sind Rick (der Cop, der gerne Backpfeifen verteilt), Nikki (die Ex-Militaristin und Allrounderin) und Ash (ein Teenie, schwach, aber sehr beweglich).

Von links nach rechts wandert man mit einer Figur nach Wahl von Szenerie zu Szenerie und kloppt einfach alles weg, was vor die Faust und Füsse kommt. Das hört sich simpel an und ist es auch. Einfach wie früher, herrlich.

Bild

Eine düstere Bar darf als Schauplatz natürlich nicht fehlen. bild: zvg

Wie bei den Klassikern gibt es die bekannten, spärlich beleuchteten Strassen, dunkle Bars, schmutzige Hinterhöfe, unordentliche Hafenlevels und andere bekannte Schauplätze. Allesamt sind sie vollgestopft mit vielen Gegnern aus der Klon-Maschine.

Es gibt sowohl die grösseren, fettleibigen Fleischbrocken als auch die leicht bekleideten Damen, die eine Tracht Prügel wollen. Klar, dass auch ein paar besonders wuchtige Zwischengegner vermöbelt und später dann nochmals als weiteres Strassenfutter recycelt werden.

Bild

Einfach mal auf einen Traktor aufsitzen und damit die Gegner plattmachen. bild: zvg

Auf dem Weg zum Endziel, das leider schon nach zwei bis drei Stunden erreicht ist, gibt es die obligaten Waffen, die man aufsammeln, die grossen Essensportionen, die man verschlingen, und andere Gegenstände in der Kulisse, die man zerstören kann.

Ab und zu darf man auch in einem fahrbaren Gefährt Platz nehmen und dann für eine kurze Zeit einfach über die Gegner drüberfahren. Aber hauptsächlich wird mit Fäusten und Füssen wehgemacht. Jeder Charakter hat seine Spezialattacke, kann Gegner packen und auch mit Anlauf in die Muskelmassen rennen, um gleich auf einen Schlag ein paar der bösen Jungs umzuhauen.

Guter Bulle, böser Bulle

«Raging Justice» ist ein ganz gewöhnliches Sidescrolling-Beat'em-Up, wie es Genre-Fans gespielt und geliebt haben. Eine spielmechanische Revolution gibt es nicht und braucht es auch nicht. Im Fokus steht ein zeitloses Gameplay, das man nicht neu erfinden muss.

Dennoch haben die Entwickler etwas Feines eingebaut: So kann man im Verlauf der Prügelei auch mal einen auf «good cop» machen und einzelne Gegner verhaften, respektive ihnen Handschellen anlegen, anstatt sie ins digitale Nirvana zu prügeln. Dafür gibt es dann mehr Energie und natürlich Karma-Punkte. Das Anlegen von Handschellen ist jedoch im hektischen Kampf oft eine Glücksache.

Bild

Hammer-Time: Einfach mal die Gegner ordentlich an die Wand klatschen. bild: zvg

Wer ein paar zusätzliche Herausforderungen möchte, bekommt vor jedem Abschnitt eine kleine Liste mit Aufgaben präsentiert. So kann man dann, wenn man möchte, den Level innerhalb eines Zeitlimits beenden oder eine bestimmte Anzahl von Gegnern mit einem bestimmten Gegenstand ausschalten. Aber auch hier gehen die Minimissionen in der Prügelei schnell unter.

Viel Herz fürs Genre

Dass die Macher ein besonders grosses Herz für das Genre haben, spürt und sieht man jederzeit. Es gibt liebevolle Anspielungen an alte Genre-Klassiker, die man aber oft auch leicht übersehen kann, wenn gleich von beiden Seiten mehrere Gruppen ihre blauen Augen abholen möchten.

Bild

Wie früher: Dieser Zwischengegner wird später erneut auftauchen. bild: zvg

Natürlich hätte man die Optik noch schicker machen, noch mehr Details und Animationen reinpacken können. Auch der ordentliche Soundtrack hat ganz klar keine Yuzo-Koshiro-Qualität und natürlich würde man ein paar Stages mehr mit offenen Armen empfangen. Aber alleine durch die Existenz dieses Oldschool-Titels darf Freude herrschen.

Bild

Viele Klon-Gegner, viele Waffen: Da werden Erinnerungen wach. bild: zvg

Jedes Sidescrolling-Beat'em-Up macht natürlich zu zweit gleich doppelt so viel Spass. Wer also kann, schnappt sich einen Freund oder eine Freundin, säubert gemeinsam die dreckigen Strassen und fällt in einen besonders schönen Spielrausch.

Wer sich alleine beweisen möchte, kann sich bei den Online-Bestenlisten im wahrsten Sinne des Wortes hochkämpfen oder sich mit den vier verschiedenen Schwierigkeitsgraden austoben.

Klein, aber fein

Fazit: «Raging Justice» ist ein kurzweiliger Prügelspass mit ganz viel Herz. Es ist ein kleines, aber feines Spielchen, das hauptsächlich Fans von Sidescrolling-Beat'em-Ups anspricht und Nostalgie-Gefühle in ihnen wecken möchte. Das funktioniert bestens und mit einem Lächeln im Gesicht verhaut man die bösen Buben massenweise. Schade nur, dass die Prügelgaudi nach sehr kurzer Spielzeit schon vorbei ist.

«Raging Justice» ist erhältlich für Switch, Playstation 4, Xbox One, PC und Mac. Die Download-Version kostet ca. 15 Franken. Freigegeben ab 12 Jahren.

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

Play Icon

Reviews für Gamer

«Rage 2» bietet knackige Shooter-Action – hat aber gleich mehrere Probleme

Link zum Artikel

Made in Germany: Warum man «Trüberbrook» einfach spielen muss

Link zum Artikel

Das neue Prügelspiel «Mortal Kombat 11» ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

«Days Gone»: Warum Simon nicht so begeistert ist, Toggi dafür sehr

Link zum Artikel

Darum ist das neue Yoshi-Game ein fantastisches Spiel geworden

Link zum Artikel

«Devil May Cry 5» ist ein famos inszeniertes Actionspiel der alten Schule

Link zum Artikel

Warum das Online-Game «Tetris 99» süchtig machen kann

Link zum Artikel

«Metro: Exodus» im Test: So gut ist das Endzeit-Game für PS4, Xbox One und PC wirklich

Link zum Artikel

«Far Cry New Dawn» im Test – so gut ist das Endzeit-Spiel wirklich

Link zum Artikel

Alte Liebe rostet nicht: Darum ist «Resident Evil 2» ein Meisterwerk

Link zum Artikel

Hat Nintendo das ultimative Game entwickelt? «Super Smash Bros. Ultimate» im grossen Test

Link zum Artikel

«Fallout 76» – ein postapokalyptischer Fail

Link zum Artikel

«Red Dead Redemption 2» – darum spielt gerade die halbe Welt dieses kongeniale Game

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ricardo Tubbs 27.05.2019 12:13
    Highlight Highlight geil, werde es mir ziehen...von slap und beans war ich auch begeistert.
  • Alnothur 27.05.2019 00:42
    Highlight Highlight Da warte ich doch lieber auf Streets of Rage 4.
  • red leh 26.05.2019 12:16
    Highlight Highlight Hmmm Erinnert mich sehr Stark an Street of Rages 2. Gab es dazumal auf SEGA Mega Drive zu spielen. Also nichts Neues sondern eher überarbeitet würde ich jetzt sagen. Inzwischen gibt es jede Menge weitere Episoden dieses Genre.
    Play Icon
    • TheOnlyZeus 26.05.2019 16:13
      Highlight Highlight Ja, natürlich erinnert es an Spiele wie Streets of Rage...
  • Garp 26.05.2019 08:07
    Highlight Highlight Schon wieder so ein Nostalgiegedöns.
  • exeswiss 26.05.2019 00:04
    Highlight Highlight ich weiss ja nicht, aber wenn ich sowas gemacht hätte, hätte 16-bit grafik genommen und nicht sowas. das sieht einfach nur schlecht aus, das hat nichts mit nostalgie zu tun.
    • Alnothur 27.05.2019 00:41
      Highlight Highlight Ja, die Grafik ist fürchterlich. Sieht aus wie ein schlechtes Browser-Flashgame von vor zehn Jahren.

«Days Gone»: Warum Simon nicht so begeistert ist, Toggi dafür sehr

Und wieder fesselt eine postapokalyptische Welt stundenlang an den Bildschirm. Nach einer Pandemie sind gesellschaftliche Strukturen nicht mehr vorhanden und Egoismus und Gewalt dominieren die Welt. In diesem Chaos sucht ein Mann seine verschwundene Ehefrau und stolpert dabei über zahlreiche Endzeit-Klischees.

Und schon wieder ist die Welt untergegangen. Dieses Mal ist aber keine Atombombe wie etwa in «Far Cry New Dawn» oder «Metro: Exodus» für den totalen Kollaps verantwortlich, sondern angeblich «nur» eine Pandemie. Durch eine mysteriöse Krankheit ist also alles den Bach runter gegangen. Menschen wurden entweder zu gewaltbereiten Egoisten oder zu sogenannten Freakers. Das sind besonders aggressive, sehr flinke und hungrige Zeitgenossen, die gerne Menschenfleisch verspeisen.

Inmitten dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel