DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stefan Reichmuth kneels after he lost against Uzbekistan's Shapiev Jayrail during the men's 86kg Freestyle wrestling repechage match at the 2020 Summer Olympics, Thursday, Aug. 5, 2021, in Tokyo, Japan. (AP Photo/Aaron Favila)

Reichmuth bleibt nach seiner Niederlage in der Hoffnungsrunde auf den Knien. Bild: keystone

Stefan Reichmuth bleibt ohne Medaille: «In Paris kämpfe ich um Gold, versprochen»

Stefan Reichmuth muss seinen Traum von einer Olympiamedaille in Tokio begraben. Der 26-jährige Ringer aus Luzern unterliegt in der Repechage dem für Usbekistan antretenden Russen Jawrail Schapjew 2:5.



Nach frühem Rückstand wegen Passivität gelang Reichmuth die einzige Wertung des Tages. Bei Halbzeit lag er allerdings bereits wieder zurück, was ihn unter Zugzwang brachte. Für ein letztes Aufbäumen fehlte ihm die Kraft. «Die Beine waren müde, der Körper war am Limit», erklärte Reichmuth, der mit den Tränen zu kämpfen hatte.

Die Schlussphase in Reichmuths Kampf gegen Schapjew. Video: SRF

Als Sieger hätte Reichmuth am Donnerstagnachmittag zum Duell um Bronze gegen den dreifachen russischen Europameister Artur Naifonow antreten können. Nun will er den Blick schnellstmöglich auf die Olympischen Spiele 2024 richten: «Der Traum geht weiter. In Paris werde ich es besser machen. Dort werde ich um Gold kämpfen, versprochen.»

Reichmuth: «Ich konnte am Ende nicht mehr zulegen, ich war durch.» Video: SRF

Reichmuth wäre der erste Schweizer Medaillengewinner an Olympischen Spielen im Ringen seit Hugo Dietsche 1984 gewesen. Nun gewann der Luzerner immerhin ein olympisches Diplom. Trotz der grossen Enttäuschung nimmt Reichmuth auch viel Positives aus seiner Olympia-Premiere mit. «Es ist ein saugeiler Anlass und absolut meins.» (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Geburtsblind und Marathon-Läuferin? Das geht!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Muhammad Ali haut Leon Spinks um und feiert seinen letzten grossen Triumph

15. September 1978: Muhammad Ali holt gegen Leon Spinks zum dritten Mal den Titel im Schwergewicht. Es ist der letzte Sieg des Grössten aller Zeiten. Und der Anfang vom Ende.

Leon Spinks? Er ist damals fast ein «Nobody». Zwar holt er 1976 in Montreal Olympiagold im Halbschwergewicht. Aber bei den Profis hat er noch keine Heldentaten vollbracht und ist am 22. Oktober 1977 in Las Vegas gegen Scott LeDoux, der auf keiner Weltrangliste geführt wird, nicht über ein Unentschieden hinausgekommen.

Und doch wird sein Kampf gegen Titelverteidiger Ali eine grosse Sache. Das Fernsehen zahlte die Rekordgage von vier Millionen Dollar. Drei Millionen für Ali, …

Artikel lesen
Link zum Artikel