DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Plakat des Anstosses wurde inzwischen abgehängt.
Das Plakat des Anstosses wurde inzwischen abgehängt.

«Juden zum Duschen»: Die Posse um das Aroser-Hotel geht um die Welt 😬

Von Breitbart bis Guardian: Medien rund um den Globus berichten über den Shit-storm, den eine Bündner Hotel-Besitzerin mit ihrem Plakat ausgelöst hat. 
16.08.2017, 05:0016.08.2017, 06:58

Selten hat ein Ereignis in der Schweiz weltweit derart hohe Wellen geschlagen wie die Geschichte um das Aroser Hotel, welches die jüdischen Gäste zum Duschen aufforderte – und einen gewaltigen Shitstorm auslöste. 

Sogar die stellvertretende Aussenministerin Israels äusserte sich mit scharfen Worten dazu. Das Plakat sei ein «antisemitischer Akt übelster Art», sagte Tzipi Hotovely. 

Die Geschichte macht inzwischen Schlagzeilen rund um den Globus: 

Breitbart

Guardian

News.com.au

Welt.de

Das Ereignis sorgt auch in den Leser-Kommentarspalten für Diskussionen. 

«Hoffentlich kann ein Krieg zwischen Israel und der Schweiz noch abgewendet werden», schreibt ein User auf welt.de. 

«Da wird wohl etwas sehr hysterisch reagiert und mal wieder unnötig skandalisiert. Die Dame hat ja schon erkannt, daß sie die an sie weitergegebenen Beschwerden besser mit allgemein gehaltener Aufforderung umgesetzt hätte. Beim nächsten Mal ist sie dann geschickter. Daraus Antisemitismus ableiten zu wollen, ist eher lächerlich und schon fast böswillig, wenn man die Ursache des Aushangs kennt.»
Leser-Kommentar welt.de

(amü)

Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz

Video: reuters
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
16.08.2017 07:04registriert Oktober 2015
Der Shitstorm gestern ging in den Kommentarspalten über die jüdischen Gäste nieder. Nicht über die Dame.

Der korrekte Titel müsste demnach lauten..

Sind die Schweizer ein Volk von
Rassisten ?

Nein, sind wir natürlich nicht. Es geht einfach nicht an, dass sich Juden (Achtung Antisemitismus !) nicht an Gepflogenheiten halten müssen und wenn jemand mal UNGESCHICKT aufbegehrt, gleich Antisemitismus, Antisemitismus, Antisemitismus geschrien wird.

Also, alle haben zu Duschen, sonst stinkt es. Auch Juden.
746
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jein
16.08.2017 06:22registriert August 2017
Interessanterweise reagieren die israelischen Medien sehr viel gemässigter als das Aussenministerium. Dort ist die Geschichte nur eine kleine Randnote neben denen über Charlotteville/Trump die gerade dominieren, und es wird auch eher nuanciert darüber berichtet.

Die Schweiz hat nicht die beste Beziehung zu Israel (Nazigold), aber um jetzt wegen eines blöden Fehlers einer einzigen Person ein ganzes Land als antisemitisch darzustellen ist schlichtweg inakzeptabel.
483
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bijouxly
16.08.2017 07:49registriert Dezember 2014
Einfach nur lächerlich. Haben die Chinesen je reklamiert, dass es auf der Toilette auf dem Titlis ein Schild hat, Chinesen sollten sitzen zu Pinkeln?
Die Frau hat sich ungeschickt ausgedrückt. Darin Antisemitismus zu sehen, zeigt nur, dass durch die Sozialen Medien die Leute völlig übersensibilisiert sind. Normale Menschen (egal ob Jude oder nicht!) hätten davon kein Foto gemacht, sondern wären vorbeigegangen und hätten reklamiert. Dann wäre das Missverständnis "Antisemitismus" sehr schnell geklärt worden. So ist es aber einfach nur lächerlich - wer sich unpassend benimmt, wird gemassregelt.
405
Melden
Zum Kommentar
12
«Schlag ins Gesicht»: Bündner Regierungspräsident kritisiert Bafu für Wolf-Aussagen scharf

Der Bündner Wirtschaftsdirektor, Marcus Caduff, hat Aussagen des Bundesamtes für Umwelt im Zusammenhang mit einer getöteten Mutterkuh durch Wölfe auf einer Alp im Bündnerland scharf kritisiert.

Zur Story