Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Captain Americas Schild. bild: shutterstock

Gestatten: Die beste Corona-Verschwörungsgeschichte überhaupt

Was zur Hölle hat Captain America mit dem Coronavirus zu tun? Hat er bereits 2011 das verraten, was uns seit Monaten das Leben schwer macht? Wir klären auf – und haben dabei richtig Spass.



Pünktlich aufs Wochenende präsentieren wir euch eine Story aus dem Reich der Corona-Aluhüte, die schöner nicht sein könnte. Es geht um einen Tweet, abgesetzt von Journalist William Mullally. Mullally nimmt Bezug auf einen Instagram-Post eines Freundes, welcher dem Lager der Verschwörungstheoretiker angehört und seine Ansichten entsprechend kundtut.

«Ein Freund, der voll und ganz in die Verschwörungstheorien verwickelt ist, sendete mir diesen Post, in dem es heisst, dass Captain America den Ausbruch des Coronavirus 2011 vorhergesagt hat, und auch wenn es offensichtlich Bullshit ist, begann ich mich auf das umkreiste Bild rechts zu fixieren.»

William Mullally in seinem Twitter-Post

Gemäss Instagram-Post zeigt dieses Bild rechts das Coronavirus, links umkreist ist eine Werbung für Corona-Bier zu sehen. Mullallys Gedanken regen nun die Twitter-Gemeinde an, darüber zu sinnieren, was denn das Symbol rechts sein könnte.

Bild

bild: twitter/whmullally

Coronavirus, Darstellung

Ohne die Verschwörungstheoretiker auch nur eine Nanosekunde zu bestärken: Ja, es gab schon schlechtere Vergleiche. Bild: Shutterstock

Das Rätseln geht weiter, was könnte das Bild zeigen? Journalist William Mullally denkt an ein Roman-Cover, merkt dann aber, dass zwar das Farbschema stimmt, nicht aber das Design. Knapp vorbei ist auch daneben. Weiter geht's.

Dank eines Freundes kommt Mullally zu einem qualitativ etwas besseren Bild, noch immer ist jedoch unklar, um was es sich handelt.

Der Journalist recherchiert weiter und findet raus, an welchem Tag die besagte Szene aus dem Captain-America-Film in New York gedreht wurde: 23. April 2011. Die Suche wird fortgesetzt, Mullally schaut nun, was ab April bis Sommer in diesem Jahr sonst noch für Filme und Broadway Shows veröffentlicht wurden, kommt aber zu keinem sinnvollen Ergebnis.

Nun setzt William Mullally alle Hebel in Bewegung, zieht sich irgendwelche YouTube-Videos rein und studiert Bilder, die im April 2011 am Times Square gemacht wurden. Das rot eingekreiste Bild, welches das Coronavirus zeigen soll, ist nirgends deutlich zu sehen. In einem weiteren Schritt durchkämmt der engagierte Journalist Bing und Google Street View.

Doch dann, ein Hoffnungsschimmer, ein deutlich besseres Bild ist da. Links oben im Bild, gut zu sehen, das angebliche Coronavirus.

Endlich: William Mullally und seine Twitter-Gemeinde erkennen beim Reinzoomen das Logo und das Farbschema – es handelt sich dabei um ...

... Barilla-Werbung!

Bild

bild: twitter/whmullally

Eine Frage bleibt aber noch offen: Wieso wünscht Barilla auf einer Werbeanzeige, die im April 2011 zu sehen war, «Happy New Year»? Jetzt geht es plötzlich im watson-Chat rund, die Lösung kommt von Redaktor und Film-Experte Pascal Scherrer: «Die zeitliche Angabe auf Twitter für die New-York-Szene bezieht sich nur auf die Reshoots. Es wurde aber schon beim Hauptdreh in New York gefilmt, also vor Neujahr 2011, daher das Happy New Year von Barilla.»

Alles klar.

Wir sind beruhigt.

Frohes Wochenende.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WHO: «Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens»

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert. Während in mindestens 49 wohlhabenden Staaten inzwischen 39 Millionen Dosen verabreicht worden seien, liege die Zahl der gespritzten Dosen in einem der besonders armen Länder bei gerade einmal 25, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag zum Auftakt einer mehrtägigen Sitzung des WHO-Exekutivrates.

>> Coronavirus: Alle News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel