Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Flugzeuge stehen am Flughafen in Zuerich am Dienstag, 17. Maerz 2020. Die Swiss kÃ1?4rzt die FlugkapazitÀt wegen den Folgen des Coronavirus in den nÀchsten Wochen um bis zu 50 Prozent. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bis zu 99 Prozent Einbruch bei den monatlichen Passagierzahlen: Der Flughafen Zürich war in den letzten Wochen teilweise praktisch verwaist. Bild: KEYSTONE

Eine Grafik und du kannst dir ausmalen, wie der Flugverkehr in Zürich vor 70 Jahren lief

Der Flugverkehr brach während der Coronakrise brutal ein. Wie sehr, das zeigen neuste monatliche Passagierzahlen vom Flughafen Zürich. Doch auch jetzt ist schon klar: Die Fluggesellschaften wollen da wieder mächtig Gas geben.



Das letzte Geschäftsjahr liess den Flughafen Zürich noch jubeln: Dank Rekordzahlen konnten Umsatz und Gewinn gesteigert werden. Schon bei der Publikation der Zahlen im März 2020 war aber die Aussicht auf das aktuelle Geschäftsjahr getrübt. Die Sorge sollte sich bewahrheiten, der Flugverkehr brach total ein.

Beginnen wir aber mit der positiven Nachricht für den Flughafen Zürich. Gegenüber April 2020 nahmen die Passagierzahlen wieder um 60 Prozent zu. Wie die gestern Abend veröffentlichten Zahlen des Flughafens zeigen, wurden im Mai 2020 43'852 Passagiere gezählt. Das ist ein Minus gegenüber dem Mai 2019 von 98,4 Prozent.

Den Tiefpunkt gab es aber schon im April 2020: Wurde im Juli 2019 mit 3'151'369 noch der neue Rekord gefeiert, nutzten im April 2020 nur noch 26'913 Passagiere den Flughafen in Kloten. Gegenüber derselben Periode im Vorjahr entspricht dies einem Minus von 99 Prozent (April 2019: 2'728'339 Passagiere). Durchschnittlich nutzten letztmals 1952 – vier Jahre nach Aufnahme des Flugbetriebs – ähnlich wenige Passagiere in einem Monat den grössten Schweizer Flughafen.

Bild

Die Abflugtafeln in Zürich am 12. Juni. Normalerweise sind die Screens voll, jetzt hat das Tagesprogramm auf einem Bildschirm Platz. bild: watson

Wie sich die Passagierzahlen am Flughafen Zürich seit 1949 (erstes ganzes Betriebsjahr, Eröffnung Juni 1948) entwickelt haben und wie historisch der Einbruch in den letzten Monaten war, zeigt folgende Animation:

Flugverkehr am Flughafen Zürich: Monatliche Entwicklung der Passagierzahlen 1948 bis Mai 2020

Hier gibt's die Grafik noch als animiertes Video. quelle: bundesamt für zivilluftfahrt (bazl) / flughafen zürich

Daten und Quellen

Die Daten stammen vom Flughafen Zürich und dem Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL. Die effektiven Monatszahlen gibt es dabei erst ab 1984. Für die Jahre 1949 bis 1983 wurden die Jahreszahlen darum gemäss den monatlichen Schwankungen von 2019 auf die zwölf Monate umgerechnet. Die Jahreszahlen von 1953 stammen aus den Angaben zu den Vorjahreszahlen des Jahresberichts 1954.

Neben dem Einbruch im Jahr 2001 (9/11 und Swissair-Grounding) zeigen sich auch innerhalb eines Jahres teilweise grosse Schwankungen. Diese sind saisonal. Im Sommer heben in Zürich deutlich mehr Flugzeuge ab als in den Wintermonaten.

2023 wieder auf Vorkrisenniveau?

Auffallend auch: Nach dem Herbst 2001 dauerte es rund zehn Jahre, bis der vorherige Rekord von 2'241'658 Passagieren – aufgestellt im Juli 2000 – im Juli 2010 mit 2'260'792 überboten wurde. Seither knackte der Flughafen Zürich jedes Jahr von neuem den Rekord. Im Juli 2019 waren es 3'151'369 Passagiere.

ARCHIVBILD – ZU DEN JAHRESZAHLEN DER FLUGGESELLSCHAFT SWISS AM DONNERSTAG, 19. MAERZ 2020, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Warteschlangen vor den Check-In Schaltern beim Ferienstart auf dem Flughafen Zuerich in Kloten am Samstag, 13. Juli 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Flughafen Zürich, Juli 2019: So dürfte es für lange Zeit nicht mehr aussehen beim Check-in. Bild: KEYSTONE

Ob und wann der Flughafen Zürich den nächsten Rekord knackt, kann in diesen aussergewöhnlichen Zeiten niemand sagen. Der Flughafen selbst schreibt: «Während für das laufende Jahr noch keine Aussage zum erwarteten Verkehrsvolumen gemacht werden kann, wird derzeit geschätzt, dass das Vorkrisenniveau im Jahre 2023 wieder erreicht wird.»

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Aber der Flugverkehr zieht weltweit langsam wieder an. Die Swiss kündigte etwa an, dass man das Flugvolumen von rund 3 Prozent im Mai bis im Juni auf 15 bis 20 Prozent ausbauen möchte. Wohin man aktuell ab dem Flughafen Zürich hinfliegen kannst, siehst du übrigens in dieser Übersicht.

Dass die Anzahl Starts und Landungen im Juni bereits wieder etwas angezogen haben, zeigt folgende Grafik. Der Anstieg ist allerdings noch überschaubar und weit weg von den Vor-Corona-Zahlen. Der Trend wird aber in diese Richtung weitergehen. Die Swiss plant (vorerst) in der kommenden Wintersaison mehr Flüge als im Vorjahr:

Anzahl Starts und Landungen am Flughafen Zürich

Bild

Die Grafik zeigt: Anfangs März gab es noch täglich über 300 Abflüge und 300 Landungen. Ab dem 17. März (Lockdown in der Schweiz) reduzierte sich diese Zahl innert fünf Tagen massiv und erreichte mit 10 Starts und 14 Landungen am 14. April seinen Tiefpunkt.

Seither pendelten sich die Starts und Landungen zwischen 30 und 50 ein, in den letzten Tagen wurde erstmals die 70er-Grenze wieder geknackt (5. Juni: 78 Starts, 80 Landungen, 8. Juni: 73 Starts, 71 Landungen).

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

15 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

«Leute an Flughäfen regen mich auf»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TT (TraugottTaugenichts) 12.06.2020 19:07
    Highlight Highlight Da sieht man nun, dass der Flughafen Zürich weder Standort noch Systemrelevant ist. 95% der Flüge sind reiner Luxus. Wenn die Flughafen Zürich AG wieder mal nach mehr Slots und Nachtflugverbots Lockerungen jammert, sollte man sich daran erinnern. Fliegen ist ähnlich schädlich für die Umwelt wie Kreuzfahrten. Zusätzlich ist es noch belastend durch den Lärm für unverhältnismässig grosse Teile der Bevölkerung. Hmm, wieso flieg ich eigentlich jedes 2. Jahr mit der Family wohin?
  • Victor Paulsen 12.06.2020 18:40
    Highlight Highlight Hoffen wir, dass sich die Luftfahrt(also anhand der Flugbewegungen) nicht so schnell erholt
  • Turicum04 12.06.2020 18:15
    Highlight Highlight Wenn nur das auch beim Autoverkehr so wäre! Dann hätten wir das Paris-Abkommen fast erfüllt. Demo machen und unsere Forderungen zeigen! Dann schaffen wir auch das!
  • Cityslicker 12.06.2020 17:00
    Highlight Highlight Solange die Airlines so tun, als ob Corona in ihren Büchsen kein Thema wäre, werden sie noch lange auf mich als Passagier verzichten müssen (beruflich kam ich bislang auf 40-70 Flüge pro Jahr). Auch bei Swiss/Lufthansa/Austria: Keine Maskenpflicht, ihr stellt auch keine bereit, und um Mindestabstände an Bord kümmert ihr euch nur dann, wenn mangels Buchungen zufällig Plätze freibleiben - euer Ernst?! Stundenlang auf Tuchfühlung mit nem hustenden, uneinsichtigen Sitznachbarn ohne eine Chance, der Situation auszuweichen - Danke, aber ohne mich.
    • kusel 12.06.2020 22:07
      Highlight Highlight Bereits vor Corona gab es Ansteckungsmöglichkeiteb. Da war es kein Problem?
    • Cityslicker 12.06.2020 22:37
      Highlight Highlight @kusel: was denn zB, das meine Organe chronisch schädigen könnte wie Corona und gegen das noch kein Impfstoff oder Medikament existiert? Wenn du jetzt Grippe sagst, bin ich raus ;-) Abgesehen davon gehts ja nicht nur um mich persönlich - ich finds schlicht unverantwortlich, dass während einer Pandemie 300+ Leute für Stunden dicht an dicht in so ne Röhre gestopft werden - und wenn’s dumm läuft, den Flieger als Ischgl 2.0 verlassen.
  • schn wiedr 12.06.2020 16:51
    Highlight Highlight diese stille, nicht konstant einen flieger nach dem anderen über dem kopf zu haben, das ist was ich am meisten von dieser corona zeit vermissen werde.
    • RicoH 12.06.2020 20:28
      Highlight Highlight Und die Ruhe
      Und die Gelassenheit
      Und der gegenseitige Respekt
      Und die sauberere Luft
      Und ...
  • Spooky 12.06.2020 13:09
    Highlight Highlight Schön für Greta! 💪
    • bruuslii 12.06.2020 14:41
      Highlight Highlight die junge greta beindruckt dich wohl sehr, stimmts?
    • Spooky 12.06.2020 18:59
      Highlight Highlight @bruuslii

      Ja. Dich nicht?
    • bruuslii 12.06.2020 21:54
      Highlight Highlight spooky, doch natürlich! ich finde ihren beitrag, auf die wissenschaftler zu hören enorm wichtig.
  • Blues 12.06.2020 12:26
    Highlight Highlight Wenn die oben gezeigte Grafik stimmt, so rechne ich mit einer Passagierzahl im Jahr 2025 um die 5 - 6 Millionen.
    Darauf könnt ihr euch freuen. 🤣🤣🤣
  • InfulänzerAufInstagähn 12.06.2020 12:18
    Highlight Highlight Man kann der Statistik durchaus etwas Positives abgewinnen.
  • bruuslii 12.06.2020 12:16
    Highlight Highlight "Beginnen wir aber mit der positiven Nachricht für den Flughafen Zürich. Gegenüber April 2020 nahmen die Passagierzahlen wieder um 60 Prozent zu."

    also rein objektiv trifft das wort positiv schon auf den mathematischen trend zu.

    natürlich werden dadurch jobs gesichert - die auch anderweitig geschaffen werden können (wie in allen branchen).

    aber für das umweltbewusstsein, die entschleunigung und abstandnehmen von der konsum- und leistungsgesellschaft ist es eher fragwürdig, ob das positiv ist.
    • baumi92 12.06.2020 15:23
      Highlight Highlight Wenn das Vor-Corona Niveau (100%) um 99% eingebrochen ist (=1% Rest) und jetzt um 60% gewachsen ist, haben wir jetzt Flugreisen im Umfang von 1.6% verglichen mit vor der Krise.
      Es ist schon sehr positiv, dass es nicht mehr sind. Aber das wird leider auch noch kommen.
  • jeffo56 12.06.2020 12:01
    Highlight Highlight kein bedauern
  • GoldjungeKrater 12.06.2020 12:01
    Highlight Highlight Dank dem beherzten Eingreifen von Bubdesrat Maurer und der Tatsache, dass die Schweizer Luftverkehrsbranche sehr gut aufgestellt ist, wird die Schweiz unter dem Strich im Luftverkehr sogar profitieren und mehr wachsen können als vor der Krise.

    Top 💪
    • Froggr 12.06.2020 12:48
      Highlight Highlight Definitiv, die Menschen wollen Reisen, soviel wie nie zuvor. Lasset die Spiele beginnen. Flughafen Zürich Aktien als kleiner Tip ;-).
    • Posersalami 12.06.2020 13:22
      Highlight Highlight Freu dich nicht zu früh.

      Der Flughafen ist praktisch am Limit was Starts und Landungen angeht. Viel mehr wachsen kann er erst, wenn ein neues An-und Abflugregime in Kraft gesetzt wurde. Wir Flughafenanwohner werden das aber verhindern. Es ist zB. absolut dystopisch, das nach Start auf Piste 16 nach Westen abgedreht wird und damit der Norden von Zürich täglich zugelärmt wird. Niemals wird das passieren und ohne das, gibts keine grossartigen Sprünge mehr für ZRH.

      https://vimeo.com/88278797
    • Froggr 12.06.2020 14:52
      Highlight Highlight Posersalami: Das ist klar. Aktien sind jedoch nicht immer gekoppelt mit der tatsächlichen Markbeschaffenheit. Der Flugverkehr wird zunehmen, und das immer schneller. An einem Punkt wird man sich in Zürich überlegen müssen, wie man weiterfährt.
  • insert_brain_here 12.06.2020 11:49
    Highlight Highlight Weniger Flüge ist doch eine gute Nachricht.
    • bruuslii 12.06.2020 14:37
      Highlight Highlight insert_brain: wenn es dabei bleibt - ja!

      nur der trend ist positiv - äh also positiv im negativen sinne - also negativ im pos... 🤯🥴

      der sture mensch musste kurz innehalten.
      alle, denen klar ist, dass wir uns auf den klimatischen abgrund zu bewegen, atmeten kurz auf.
      aber jetzt wird schon wieder volle fahrt richtung abgrund aufgenommen.
      und die sturen menschen jubeln 🤦🏻‍♂️
    • insert_brain_here 12.06.2020 15:31
      Highlight Highlight @bruuslii: Vielleicht lebe ich ein wenig zu sehr von der Hoffnung. Die erzwungene Corona-Pause hat ganz vielen Menschen Zeit gegeben über ihre Gewohnheiten nachzudenken, auf so vielen Ebenen. Wer hat gemerkt, dass er noch nie im Jura zelten war? Wieviele Chefs ist aufgefallen, dass ihre Angestellten von zu Hause aus produktiv arbeiten und dass die ganzen Kundenmeetings für die tägliche Zehntausende zum Händeschütteln und Apéro quer durch die Schweiz geschickt wurden nichts bringen? Wieviele Angestellte haben festgestellt, dass der Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad ganz gut machbar ist?

Das sind die extremsten Campingplätze der Schweiz

Alleine im letzten Jahr verbrachten über 3,5 Millionen Menschen eine Nacht auf einem Schweizer Campingplatz. Falls du noch eine Inspiration für deine nächste Outdoor-Nacht brauchst – das sind die «extremsten» Campingplätze der Schweiz.

Camping ist wieder hip. 2017 zählte die Schweiz rund 3,1 Millionen Logiernächte auf einem Campingplatz, 2018 schon deren 3,6. Beides sind Rekordwerte. Natürlich sind es besonders die Sommerwochen, welche die Leute auf Campingplätze locken. Im letzten Jahr waren es alleine im August fast eine Million Logiernächte.

Gründe für die Beliebtheit des Campings gibt es mehrere. Zum einen sind Ferien in der Schweiz im Trend. Die Nähe zur Natur spielt mit und durch «Glamping» erhält auch ein gewisser …

Artikel lesen
Link zum Artikel