DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer muss sich erneut am Knie operieren lassen.
Roger Federer muss sich erneut am Knie operieren lassen.Bild: keystone
Analyse

Der einzige Ausweg aus Roger Federers Teufelskreis wäre der Rücktritt

Roger Federer muss sich erneut am Knie operieren lassen. Er wird nicht mehr an die Weltspitze zurückkehren. Für Federer geht es längst nur noch um einen Abgang in Würde. Ob das gelingt? Das ist fraglich.
16.08.2021, 07:2216.08.2021, 07:23
simon häring / ch media

In dieser Woche war Roger Federer wieder einmal in aller Munde. Erst machte er seinem FC Basel die Aufwartung. Er trug dabei ein T-Shirt seines Ausrüsters Uniqlo und Schuhe der Marke On, wo er nicht nur Werbeträger, sondern auch Teilhaber ist. Tags darauf nahm er an einem Promikochen teil, wo er dem Boulevard gestand, er könne nicht sonderlich gut kochen, schliesslich habe er immer Frauen um sich gehabt. Vorgefahren war Federer mit einem Mercedes, auf der Kochschürze prangte ein Stern.

Ein guter Werbeträger ist Federer noch immer, doch die Umstände kamen nicht nur gut an. Denn die beiden wichtigsten Fragen zu ihm als Sportler, die waren verboten: Wie geht es dem Knie? Und was ist mit Rücktritt?

Die eine Frage beantwortete Federer am Sonntagabend. Der 40-Jährige muss sich erneut am Knie operieren lassen. «Um mich besser zu fühlen, brauche ich eine Operation. Ich werde während mehreren Wochen an Krücken gehen müssen und werde für Monate nicht spielen können.»

Federer will sich «einen Funken Hoffnung» bewahren

Zwar spricht Roger Federer davon, er wolle sich «einen Funken Hoffnung» bewahren, es noch einmal zurück in den Tenniszirkus zu schaffen, er sagt aber auch, er wisse, wie schwierig es werde. Ab Herbst ist die Schonfrist abgelaufen, die eingefrorene Weltrangliste wird schrittweise «aufgetaut» und Federer wöchentlich weiter abrutschen. Das erschwert den Weg zurück an die Spitze. Doch darum geht es wohl schon längst nicht mehr.

Roger Federer geht es in diesen Monaten nur noch darum, die Türe zu diesem Kapitel in seinem Leben selbstbestimmt hinter sich zu schliessen.

Der Rücktritt wäre der einzige Ausweg aus dem Teufelskreis, in dem er sich befindet: Verletzung, Fragen, Rückkehr, Verletzung, wieder die Fragen der Öffentlichkeit nach dem Sinn und Zweck und dem richtigen Zeitpunkt. Dass er nicht den Notausgang aus dieser Endlosschlaufe wählt, lässt sich nur mit seiner ungebrochenen Liebe zum Spiel erklären. Es wäre ihm zu einfach, den Rückschlag zum Anlass seines Rücktritts zu nehmen.

«Wenn du etwas im Leben am besten kannst, willst du das niemals aufgeben», lautet einer seiner Leitsätze. «Und für mich ist das Tennis.» Doch wir werden Zeuge davon, wie die allerletzten Sandkörner durch die Kehle seiner Uhr als Tennisspieler rinnen. Es ist schon seit längerer Zeit ein Abschied auf Raten. Und das muss zum Teil schwer auszuhalten sein für jemanden, der sich von dem lösen muss, das ihn geformt und sein Leben mehr geprägt hat als alles andere. Für Federer ist das: Tennis.

Die Familie geniesst oberste Priorität

In den letzten Jahren führte er unter dem Brennglas der Öffentlichkeit einen Kampf mit der eigenen Vergänglichkeit aus. Die letzten anderthalb Jahre haben ihm eine Welt eröffnet, zu der er während zwei Jahrzehnten keinen Zugang hatte. Einen Alltag mit Beständigkeit, in dem er bestimmen konnte, wann, wo und zu welchem Anlass er im Rampenlicht stehen will.

Er verbrachte viel Zeit mit seinen vier Kindern, seiner Frau, den Eltern. Er kümmerte sich um seine Stiftung. Er organisierte sein Unternehmen. Es hatte nur noch wenig mit dem Leben zu tun, das er kannte. Denn seit zwei Jahrzehnten führte er ein Leben zwischen Hotel, Tennisplatz, Kinderwagen und Verhandlungstisch. Und immer in der Öffentlichkeit.

So glamourös und aufregend es wirkt – auch das Leben in der Tennis-Karawane ist geprägt von zermürbenden Routinen: den immer gleichen Städten, den immer gleichen Stadien, Flughäfen, den Hotels und Fragen – unterbrochen von der Arbeit abseits des Schwenkbereichs der Kameras, im Fitnessraum oder in sengender Hitze. In einer Welt, in der man schnell erwachsen und noch viel schneller alt wird, hat Federer das Kunststück geschafft, lange jung zu bleiben. Die meisten werden schon vor dem 30. Geburtstag von diesem Karussell abgeworfen – der Körper zwingt sie dazu, oder andere Lebensbereiche sind wichtiger geworden – der Wunsch nach Heimat, Verwurzelung, die Gründung einer eigenen Familie.

Federer wurde 2009 erstmals Vater. Nicht einmal er selber hatte damit gerechnet, zehn Jahre später immer noch Tennis zu spielen; geschweige denn, zu den Weltbesten zu gehören.

Das Reisen ist während der Pandemie kompliziert geworden. Federer musste zuletzt ohne Familie an Turniere reisen.
Das Reisen ist während der Pandemie kompliziert geworden. Federer musste zuletzt ohne Familie an Turniere reisen.Bild: EPA/KEYSTONE

Für viele Sportler bedeutet die Geburt der eigenen Kinder einen Karriereknick. Sind sie ohne den Nachwuchs unterwegs, leiden sie unter der Trennung, oder weil sich die Prioritäten verschieben, fehlt ihnen der Biss, der die Allerbesten von den Besten abhebt. Roger Federer, das darf man nicht vergessen, ist einer der bestverdienenden Sportler der Welt. Er kann sich den Luxus einer perfekten Balance leisten und reist mit seiner gesamten Entourage um den Globus: Frau, Kinder, Eltern, Trainer, Physiotherapeut, Nannys und Lehrer.

Das hat ihm geholfen, den Lauf der Zeit zu verlangsamen, aufhalten kann aber auch er ihn nicht. Federer ist in einem Stadium seiner Karriere, in der er mit jedem Rückschlag einen kleinen Tod stirbt. Ende des letzten Jahres sagte er: «Ich hoffe, es gibt noch etwas von mir zu sehen im nächsten Jahr. Wenn ich es nicht schaffe, bricht keine Welt zusammen. Schön wäre es einfach, wenn ich noch einmal auf den Platz zurückkehren würde.» Das hat er geschafft. Ob er es noch einmal schafft? Zweifel sind angebracht.

Federer sagte einmal, er müsse nicht auch noch kitschig aufhören. Darum geht es längst nicht mehr. Sondern darum, noch ein letztes Mal die Zeit anzuhalten. Den Tennis-Zirkus erhobenen Hauptes zu verlassen. Und die Türe selber hinter sich zu schliessen. Es ist seine letzte grosse Mission.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Emotionen von Belinda Bencic im Olympia-Final

1 / 11
Die Emotionen von Belinda Bencic im Olympia-Final
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die SVP träumt von neuen AKW: Das ist vor allem Wunschdenken
Obwohl die Strombranche nichts davon hält, fordert die SVP einmal mehr den Bau neuer Atomkraftwerke. Projekte gibt es weltweit viele, aber serienreif sind sie noch lange nicht.

Die SVP hat ein Problem: Sie braucht ein zugkräftiges Thema. Europa ist vorerst out, in den Bereichen Zuwanderung und Asyl ist es auch wegen Corona ziemlich ruhig. Zwar versucht die Volkspartei, sich als Sprachrohr der Massnahmen-Gegner zu profilieren. Diese Strategie ist jedoch riskant (siehe Impfungen) und womöglich nicht besonders nachhaltig.

Zur Story