DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Armeechef Thomas Süssli will die Armee für Jugendliche attraktiver machen.
Armeechef Thomas Süssli will die Armee für Jugendliche attraktiver machen.Bild: KEYSTONE

Armee rechnet mit Rekord-Andrang beim RS-Start – wegen Corona

28.11.2020, 11:2628.11.2020, 12:14

Die Schweizer Armee rechnet im kommenden Jahr mit einem rekordhohen Andrang beim Start der Rekrutenschule (RS). Es gebe etwa 1000 zusätzliche Rekruten, sagte Armeechef Thomas Süssli in einem Interview mit der Tageszeitung «Blick».

Die Zahl der Rekruten steige dadurch auf etwa 12'000 Personen. Die Armee suche derzeit zusätzliche Lokalitäten. So werde es auch etwas mehr Sanitätspersonal haben. Der Andrang sei gross, weil 2021 viele Personen kämen, die jetzt wegen der Corona-Pandemie Zeit hätten.

Wer 2021 regulär einrücken müsse, verschiebe die RS nicht. Ferner gebe es quer durch die Bevölkerung viele Leute, die sich freiwillig meldeten, weil sie in Kurzarbeit seien oder beim Studium ein Zwischenjahr nicht wie geplant absolvieren könnten.

Infos schon vor der Aushebung

Generell will Süssli gerade für die Jugendlichen die Armee attraktiver machen. Die Armee versuche, junge Leute schon mit 17 Jahren, also noch vor der Aushebung, zum Beispiel mit einer App abzuholen. Über die App könnten sie sich über die Armee informieren.

Süssli ist ferner überzeugt, dass die Armee ihr Image aufpolieren sollte. Es brauche jetzt einen Wandel. Das zeige auch die nur sehr knappe Annahme des Volksentscheides für die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge. Die Armee müsse ihr Tun noch besser erklären.

Nicht mehr so präsent wie früher

Die Armee sei kleiner und jünger geworden. Deshalb sei sie nicht mehr so präsent in der Bevölkerung wie früher, als der Vater noch in Uniform, mit Gewehr und kompletter Ausrüstung nach Hause gekommen sei. Die Armee müsse erklären, wozu es sie heute noch brauche.

Und dass die Fähigkeiten der Armee den heutigen Gefahren und Bedrohungen entsprechen müsse. Die Konflikte seien viel komplexer geworden. Sie fänden im Cyberraum statt. Sie würden heute mit politischen, wirtschaftlichen und kriminellen Mitteln geführt. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen

1 / 11
Diese 20 Ausdrücke werden alle Rekruten in der RS lernen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz ist auf die Zombie-Apokalypse gut vorbereitet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoff unter Richtern – Swisscoy-Offizier bleibt trotz Hitlergruss bis heute straffrei
Nach vier Jahren noch immer keine Einigung: Richter streiten sich darüber, ob ein Thurgauer Leutnant mit Nazigesten gegen die Rassismus-Strafnorm verstossen habe oder nicht. Nun wird eine Verschärfung des entsprechenden Gesetzes gefordert.

Der 28-jährige Swisscoy-Offizier M. N aus dem Thurgau leistete im Kosovo Dienst. An einem Abend am 4. November 2017 betrat er die Brandhüsli Bar im Feldlager Prizren. Gemeinsam feierte er mit Soldaten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eine Schlagerparty. Er war betrunken.

Zur Story