China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Festnahme von Huawei-Managerin verhaftet China jetzt reihenweise Kanadier



Policemen watch as a journalist reports near the Canadian Embassy in Beijing, Friday, Dec. 14, 2018. Canada is being battered by diplomatic ill winds. First, President Donald Trump attacked Canada on trade. Then Saudi Arabia punished it for speaking up for human rights. Now China has the country in its cross-hairs, detaining two Canadians in apparent retaliation for the arrest of a top Chinese tech executive on behalf of the U.S. Canada's normally reliable ally to the south has left it high and dry. (AP Photo/Andy Wong)

Bild: AP/AP

In China sind seit der vorübergehenden Festnahme einer chinesischen Spitzenmanagerin in Vancouver 13 Kanadier festgenommen worden. Acht von ihnen wurden später wieder freigelassen, wie ein Sprecher des Aussenministeriums in Ottawa am Donnerstag (Ortszeit) sagte.

Unter den Freigelassenen ist nach Angaben eines Regierungsvertreters die Lehrerin Sarah McIver, die inzwischen nach Kanada zurückgekehrt ist. Die Namen der anderen Betroffenen wurden aus Datenschutzgründen nicht genannt.

Noch in Haft sitzen der ehemalige kanadische Diplomat Michael Kovrig und der in China lebende Nordkorea-Experte Michael Spavor, die am 10. Dezember festgenommen wurden. Die beiden Männer stehen Peking zufolge im Verdacht, die «nationale Sicherheit» zu gefährden - in China eine Umschreibung für einen Spionageverdacht.

In this undated photo released by Huawei, Huawei's chief financial officer Meng Wanzhou is seen in a portrait photo. China on Thursday, Dec. 6, 2018, demanded Canada release the Huawei Technologies executive who was arrested in a case that adds to technology tensions with Washington and threatens to complicate trade talks. (Huawei via AP)

In Kanada verhaftet: Meng Wanzhou. Bild: AP/Huawei

Nach Einschätzung von Beobachtern war die Festnahme der beiden Kanadier eine Vergeltungsaktion der chinesischen Behörden für die Festsetzung der chinesischen Topmanagerin Meng Wanzhou in Kanada. Meng, die Finanzchefin des chinesischen Technologiekonzerns Huawei, war am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden.

Inzwischen wurde sie gegen Zahlung einer Kaution und unter strengen Auflagen freigelassen. Das Verfahren zu ihrer Auslieferung an die USA läuft aber noch.

Die chinesische Führung nennt Mengs Festnahme politisch motiviert. Ottawa bestreitet das und verweist auf den Haftbefehl der USA. Washington wirft der Unternehmerin Verstösse gegen die Iran-Sanktionen vor und fordert ihre Auslieferung.

Das US-Aussenministerium verschärfte am Donnerstag seine Reisehinweise für China und warnte darin auch vor Willkürmassnahmen der chinesischen Behörden. US-Bürgern wird weiterhin zu «verstärkter Vorsicht» in China geraten, eine offizielle Reisewarnung sprach Washington aber nicht aus. Das Ministerium warnte jedoch vor der «willkürlichen Durchsetzung örtlicher Gesetze», plötzlichen Ausreiseverboten und Schikanen gegen US-Bürger chinesischer Herkunft. (aeg/sda/afp)

Chinas Fliessbänder geraten immer mehr ins Stocken

abspielen

Video: srf

China und der Westen

Wie weiter im Land der Mitte? «In China ist praktisch kein Bargeld mehr im Umlauf»

Link zum Artikel

Wird Xi Jinping der neue Mao?

Link zum Artikel

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Link zum Artikel

Der Traum ist geplatzt: Die Bitcoins befinden sich fest in chinesischer Hand

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miss Jane Marple 04.01.2019 12:24
    Highlight Highlight Was haben amerikanische Handelsrestriktionen gegen Iran mit China oder dem Rest der Welt zu tun?
    • Ökonometriker 04.01.2019 13:42
      Highlight Highlight Huawei geschäftet in den USA und unterhält dort Niederlassungen unter US-Recht. Damit muss sich der Konzern auch an US Recht halten.
      Was ich mich eher frag ist, warum so lange weggeschaut wurde? Bei schweizerischen Firmen wird in solchen Fällen sogar präventiv durchgegriffen... Warum wurde Huawei mit Samthandschuhen angefasst?
  • Loeffel 04.01.2019 12:07
    Highlight Highlight Die Chinesen 🤦🏼‍♂️
    • Patho 04.01.2019 13:16
      Highlight Highlight Die Amis 🤦🏼‍♂️
      Was gibt denen das Recht, die Finanzchefin einer *chinesischen* Firma wegen verstössen gegen (unbegründete) *Iran*-Sanktionen verhaften zu lassen?!
      Ich kann mir nicht vorstellen, dass es rechtens ist, zwei anderen Ländern den Handel zu verbieten...
    • Toerpe Zwerg 04.01.2019 15:36
      Highlight Highlight Wer in den USA Geschäfte machen will, weiss um die Gültigkeit der US Gesetze und den langen Arm der US Justiz.

      Darum geht es aber gar nicht. Es geht um die Methoden der KP Diktatur.
  • Magnum 04.01.2019 12:01
    Highlight Highlight Die Vorgänge rund um die Finanzchefin von Huawei sowie die jüngsten, offenen Drohungen gegen Taiwan zeigen: Die Volksrepublik China ist weder ein Partner noch ein Rechtsstaat. Sondern ein Einparteien-Polizeistaat, der den Untertanen Konsum und Karriere als einzige Freiheiten zugesteht. Der aber die Karrieren aller auch von einem Tag auf den anderen beenden kann - siehe Interpol-Chef. China ist eine enorme Herausforderung für eine Staatenordnung, die auf Recht, Respekt und Verträgen basiert.
    • Miss Jane Marple 04.01.2019 13:00
      Highlight Highlight Recht,Respekt, Verträge finde ich ausgesprochen positiv nur mit Lebewesen aus Fleisch und Blut funktioniert das nie! s.Völkerbund u.2.Weltkrieg oder UNO und Srebrenica usw.!!! Unfortunatly wirklich!
    • Töfflifahrer 04.01.2019 13:05
      Highlight Highlight Das sage ich schon seit einigen Jahren, aber ich wurde immer als Schwarzsehen bezeichnet. Die Teppichetagen sahen (und sehen immer noch) China als "unerschlossenen Mark" mit Wahnsinns Potential. Dabei denen sie ohne Not die bestgehüteten Geschäftsgeheimnisse preis. Ich kenne mittlerweile einige KMUs die sich wieder aus China verabschiedet haben, dabei aber Geld und Know-How verloren haben.
    • The Destiny // Team Telegram 04.01.2019 13:11
      Highlight Highlight " China ist eine enorme Herausforderung für eine Staatenordnung, die auf Recht, Respekt und Verträgen basiert. "

      Ich hoffe du meinst damit nicht die USA, weil die sind nichts davon.
    Weitere Antworten anzeigen

Warum Donald Trump recht hat und man Huawei nicht trauen kann

Der Telekom-Konzern Huawei spielt eine zentrale Rolle bei Chinas Führungsanspruch im Technologie-Sektor. Deshalb ist er im Visier der USA. Doch auch der Rest der Welt sollte im Umgang mit Huawei vorsichtig sein.

Im Zentrum von Peking ist vor 30 Jahren nichts passiert. So lautet die Lesart der chinesischen Führung. Auf dem Tiananmen, dem Platz des Himmlischen Friedens vor der «Verbotenen Stadt», herrschte Anfang Juni 1989 demnach genau das, was der Name besagt. Wer sich diese Propagandabrille nicht aufsetzt, weiss, dass es weder friedlich noch himmlisch zu und her ging.

Damals hatten Studenten den Platz während Wochen besetzt und für Demokratie demonstriert. In der Nacht zum 4. Juni 1989 schlug die …

Artikel lesen
Link zum Artikel