Wirtschaft
Digital

Die Bitcoins befinden sich fest in chinesischer Hand

Bitcoin-Messe in Hongkong. Die Chinesen lieben die Kryptowährung.
Bitcoin-Messe in Hongkong. Die Chinesen lieben die Kryptowährung.
Bild: JEROME FAVRE/EPA/KEYSTONE

Der Traum ist geplatzt: Die Bitcoins befinden sich fest in chinesischer Hand

Satoshi Nakamoto wollte eine Art Geld-Wikipedia schaffen. Stattdessen ist ein Monopol entstanden, das von ein paar chinesischen Unternehmen kontrolliert wird.
05.07.2016, 15:0906.07.2016, 19:36
Mehr «Wirtschaft»

Bitcoins stammen ursprünglich aus der Szene der Cypherpunks, einer Art libertären IT-Anarchisten, die den Staat hassen und für möglichst viel Freiheit in allen Bereichen kämpfen. Für sie sind die Bitcoins mehr als nur eine Währung. Sie verbinden damit einen Traum: Es entsteht eine globale Währung, die dezentral organisiert wird. Die Zentralbanken werden überflüssig, der Staat schwach und schwächer, die Märkte triumphieren, so wie es die österreichische Schule der Ökonomie (Ludwig von Mises, Friedrich Hayek) schon immer gefordert hat.

«Kein Chinese legt sich für Bitcoins ins Zeug, weil er die libertäre Ideologie teilt oder weil er hofft, Regierungen zu stürzen.» 
Bobby Lee, CEO von BTCC

Die Realität der Bitcoins hat nichts mit diesem Traum gemein. Inzwischen wird die Kryptowährung monopolartig kontrolliert. «Über 70 Prozent aller Transaktionen im Bitcoin-Netzwerk laufen über bloss vier chinesische Firmen, bekannt als Bitcoin-Mining-Pools», berichtete kürzlich die «New York Times».  

Computer, die von der spanischen Polizei beschlagnahmt wurden, weil damit versucht wurde, Bitcoins zu fälschen.
Computer, die von der spanischen Polizei beschlagnahmt wurden, weil damit versucht wurde, Bitcoins zu fälschen.Bild: EPA/EFE

Obwohl die chinesische Regierung den Gebrauch von Bitcoins im eigenen Land untersagt, sind die chinesischen Bitcoin-Börsen weltweit führend und für fast die Hälfte aller Transaktionen verantwortlich. Die Chinesen bauen ihre Vorherrschaft zudem immer weiter aus. So hat der Internetgigant Baidu zusammen mit drei Banken das amerikanische Bitcoin-Unternehmen Circle gekauft.  

Die passionierten Gambler lieben die Bitcoins

Anders als die Cypherpunks sind die Chinesen knallharte Rechner. Sie haben erkannt, dass die Bitcoins zu einem Milliardengeschäft geworden sind und wollen daran teilhaben. «Kein Chinese legt sich für Bitcoins ins Zeug, weil er die libertäre Ideologie teilt oder weil er hofft, Regierungen zu stürzen», spottet Bobby Lee, CEO von BTCC, einer Bitcoin-Firma in Shanghai.   Es sind andere Gründe, die Bitcoins für die Chinesen attraktiv machen. Sie sind zum einen passionierte Gambler und lieben die nach wie vor grossen Kursschwankungen der Kryptowährung. Zudem bietet sich ihnen so eine Gelegenheit, einen Teil ihres Vermögens ins Ausland zu schaffen.

China bietet schliesslich ideale Bedingungen für das Herstellen von Bitcoins. Dazu braucht es gewaltige Computerleistungen, die wiederum grosse Mengen an Strom verschlingen. Die staatliche chinesische Wirtschaft hat die Eigenschaft, sich gelegentlich zu verschätzen und Elektrizitätswerke an Orten zu bauen, wo sie gar nicht gebraucht werden. Das nützen die Bitcoin-Unternehmer aus. Sie bauen die Bitcoin-Fabriken in unmittelbarer Nähe dieser Anlagen und erhalten deshalb sehr billig Strom.  

Die Chinesen liessen die Amerikaner abblitzen

Gleichzeitig haben sie sich zu Pools zusammengeschlossen, zu denen sie auch kleinen Minern Zutritt gewähren. So sind sie in der Lage, die Szene zu kontrollieren, sehr zum Ärger der Amerikaner. «Die Konzentration ist kein gutes Zeichen», klagt Edmin Gun Sirer, Professor an der Cornell University und Bitcoin-Spezialist. «Wir müssen uns ernsthaft um das Problem kümmern, wenn wir immer noch an die Dezentralisierung glauben.»

Dazu könnte es allerdings bereits zu spät sein. Im vergangenen April liessen die Chinesen eine amerikanische Delegation kühl abblitzen. Die Amerikaner wollen die Kapazität der Blockchain ausbauen und das Netzwerk ausweiten. Daran haben die chinesischen Monopolisten logischerweise kein Interesse.  

Monopol anstatt Geld-Wikipedia

Satoshi Nakamoto, der mysteriöse Erfinder der Bitcoins, wollte mit dieser Währung eine Art Geld-Wikipedia schaffen, ein System, in dem Freiwillige zusammen mit ausgeklügelter Software ein gleichzeitig globales und dezentralisiertes Währungssystem unterhielten. Entstanden ist ein straff organisiertes Monopol.

Das sollte auch den Anhängern der österreichischen Schule zu denken geben.

Buddhistischer Tempel in China: Ein Roboter verbreitet die Lehre

1 / 8
Buddhistischer Tempel in China: Ein Roboter verbreitet die Lehre
Gestatten, Xian'er: Der Roboter soll in einem Tempel in China Interessierten die buddhistische Lehre näherbringen.
quelle: x01368 / kim kyung-hoon
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
79 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Theor
05.07.2016 15:24registriert Dezember 2015
Eigentlich keine Überraschung. Ich bin kein besonderer Menschenfreund oder Optimist. Daher glaube ich, dass Menschen immer versuchen, jedes System für ihre eigenen egoistischen Zwecke auszunutzen. So geschehen mit Bitcoin.
644
Melden
Zum Kommentar
avatar
goschi
05.07.2016 15:30registriert Januar 2014
Wie so oft, wenn Idealisten idealistisch handeln und dabei die menschliche Natur ignorieren.

Daran kranken praktisch alle Weltverbesserer, sie wollen die Welt gegen den Menschen verbessern, zwar aus hehren Zielen aber mit grundlegenden Fehlern in der Herangehensweise.
Man darf nie ausser Acht lassen, wieviel Ehrgeiz menschen an den tag legen, wenn sie sich einen Vorteil damit erschaffen können und auch wenn dies nur eine minderheit sein mag, sie haben grosse Wirkungen.
463
Melden
Zum Kommentar
avatar
Topoisomerase
05.07.2016 16:12registriert Dezember 2014
Auf den Punkt gebracht. Man muss ein grenzenloser Optimist sein, um zu denken, dass der Mensch etwas ohne egoistische Gedanken macht.
334
Melden
Zum Kommentar
79
Die Angst vor der Einheitskasse macht den Versicherern Beine
Die grössten Krankenkassen der Schweiz wollen einen neuen Branchenverband gründen. Ein wichtiger Grund dafür wird fast nirgends erwähnt: Sie fürchten um ihr Geschäftsmodell.

Damit hatte kaum jemand gerechnet: Am Donnerstag kündigten die 13 grössten Krankenversicherer der Schweiz die Gründung eines neuen Branchenverbands an. Er soll die zerstrittenen Verbände Santésuisse und Curafutura ablösen und Anfang 2025 den Betrieb aufnehmen. Dabei gibt es bislang weder einen Namen noch eine Geschäftsstelle.

Zur Story