DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kim Jong Un im Kreise seiner Atomwissenschaftler.
Kim Jong Un im Kreise seiner Atomwissenschaftler.Bild: © KCNA KCNA / Reuters/REUTERS

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Zum zweiten Mal dieses Jahr testet Nordkorea eine Atombombe – die bisher stärkste. Offenbar kann niemand den Diktator daran hindern, sein Land zu einer Atommacht zu machen.
09.09.2016, 13:3109.09.2016, 13:50

Bei seinem Amtsantritt schwärmte US-Präsident Barack Obama von einer Welt ohne Nuklearwaffen. Mit dem Iran ist es ihm auch gelungen, ein Abkommen auszuhandeln, das bis auf Weiteres verhindert, dass die Ayatollahs in den Besitz von Atomwaffen geraten. Bei Kim Jong Un hingegen beisst Obama auf Granit. Nordkorea hat soeben eine Atombombe getestet, zum zweiten Mal in diesem Jahr.

Basketballstar Denis Rodman: Er ist regelmässig bei Kim zu Besuch.
Basketballstar Denis Rodman: Er ist regelmässig bei Kim zu Besuch.Bild: AP/CP

Die traditionellen Massnahmen greifen gegen Kim nicht. Anders als mit dem Iran gibt es kaum Handel zwischen den USA und Nordkorea, ein Boykott wäre daher sinnlos. Und es hilft auch nicht wirklich weiter, dass es ausser dem ehemaligen Basketballstar Dennis Rodman keinen Amerikaner gibt, der Kim persönlich kennt.

Dabei ist die Situation wirklich gefährlich geworden. Schon in Frühjahr meldete der «Economist», dass Nordkorea alle sechs Wochen eine neue Atombombe baut – und dass es auch in der Lage ist, diese an strategisch wichtige Orte der Welt zu transportieren. «Nur extreme Optimisten können heute noch daran zweifeln, dass Nordkorea inzwischen Raketen entwickelt hat, die nicht nur seine südlichen Nachbarn bedrohen, sondern auch Japan und bald auch den amerikanischen Militärstützpunkt in Guam», schrieb der «Economist» damals.

Für Kim ist die Atombombe mehr als eine schreckliche Waffe. Sie hätte seinem Land «Würde und nationale Macht» gebracht, prahlte er einst, und er sei nun in der Lage, «Manhattan in Schutt und Asche zu legen».  

Die Versuche, Nordkorea zur Vernunft zu bringen, sind mehr als 20 Jahre alt. 1994 versprach der damalige US-Präsident Bill Clinton Kims Vater Kim Jong II zwei Atomreaktoren – die kein waffenfähiges Uran produzieren konnten – und die Lockerung von Sanktionen, wenn er sein Atombomben-Programm auf Eis legen würde. Kim Jong II willigte zwar ein, verstiess jedoch so offensichtlich gegen die vereinbarten Auflagen, dass die Übung abgebrochen wurde.  

Start einer nordkoreanischen Rakete.
Start einer nordkoreanischen Rakete.

Der nächste Versuch waren die «Sechs-Parteien-Gespräche». Die USA verhandelten nicht mehr bilateral mit Nordkorea, sondern zusammen mit China, Japan, Russland und Südkorea. 2009 lancierte Nordkorea in kurzer Folge Trägerraketen, was den Gesprächen nicht eben förderlich war. Als Nordkorea 2012 neue Raketentests ankündigte, wurden die Gespräche eingestellt.  

Einzig China könnte Druck auf Kim ausüben. Peking ist aber bisher vor harten Sanktionen zurückgeschreckt. Die Chinesen wollen auf keinen Fall, dass es zu einer Wiedervereinigung der beiden Koreas kommt, weil US-Truppen dann direkt an ihrer Grenze stehen würden. Deshalb kaufen sie weiter Kohle und Eisenerz aus Nordkorea und liefern im Gegenzug Erdöl, Nahrungsmittel und Konsumgüter.  

Proteste gegen US-Abwehrraketen in Südkorea.
Proteste gegen US-Abwehrraketen in Südkorea.Bild: Ahn Young-joon/AP/KEYSTONE

Die Chinesen wollen auch nicht, dass die Amerikaner in Südkorea sogenannte THAAD-Raketen aufstellen, Abwehrraketen, die allfällige nordkoreanische Angriffe in der Luft abfangen könnten. Sie haben Angst, dass damit auch ihre eigene nukleare Streitmacht bedroht wäre. Dass Amerikaner und Chinesen gemeinsam gegen Nordkorea vorgehen werden, ist derzeit ohnehin wenig wahrscheinlich. Der Streit um die Inseln im südchinesischen Meer hat dazu geführt, dass die Beziehungen zwischen Washington und Peking ziemlich frostig geworden sind.

Der neueste Atomtest wird einen internationalen Proteststurm auslösen – mehr nicht. Für ein gemeinsames Vorgehen von China, Südkorea und den USA fehlt das politische Fundament. Typisch die Reaktion aus Peking: China verlangt die Wiederaufnahme der moribunden «Sechs-Parteien-Gespräche».

Hast du Angst vor Kim Jong Un?

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

1 / 17
Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea
quelle: epa/yonhap/kcna / kcna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nordkorea

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SemperFi
09.09.2016 14:36registriert Februar 2014
Donald Trump wird das Problem unkompliziert lösen, wenn ihm jemand zeigt, wo Nordkorea ist.
1343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Erbinho
09.09.2016 16:54registriert Juli 2014
Nu-ku-lar! Es heisst Nukular!
651
Melden
Zum Kommentar
avatar
John Smith (2)
09.09.2016 14:28registriert März 2016
Der Titel regt mich auf. Muss Watson eigentlich jede dumme Phrase vom Blick übernehmen? Kim Jon-un mag vieles sein, aber «irr» ist er sicher nicht.

Und deshalb habe ich auch keine Angst vor Nordkorea. Natürlich ist jede Atombombe eine zuviel, das müssen wir überhaupt nicht diskutieren. Aber weil Kim eben nicht «irr» ist, weiss er ganz genau, dass ein atomarer Erstschlag der sichere Untergang von Nordkorea wäre. Aber aus dem völkerrechtswidrigen Irakkrieg konnte er nur eine Lehre ziehen: Die einzige Sicherheitsgarantie gegenüber der USA ist eine eigene Atombombe.
7829
Melden
Zum Kommentar
67
Trotz harter Sanktionen ist der Rubel im Hoch – das sind die Gründe
Obwohl der Westen Sanktionen gegen Kriegstreiber Russland verhängt hat, legt der Rubel an der Börse eine beachtliche Kurssteigerung zu. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Es scheint paradox: Obwohl Russland seit dem Ukraine-Krieg unter Druck steht, ist der Rubel an der Börse auf einem Hoch. Derzeit muss man für 1 Dollar nur noch rund 60 Rubel auf den Tisch legen, im März waren es noch über 100 Rubel. Seit Jahresbeginn hat der Rubel gegenüber dem US-Dollar um mehr als 11 Prozent zugelegt. Damit übertrifft die russische Währung den brasilianischen Real, der um 9 Prozent gestiegen ist, und ist im laufenden Jahr somit die Währung mit der bislang besten Performance.

Zur Story