Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum sind neben den Grünen auch die Frauen die grossen Siegerinnen

christoph bernet / sarah bütikofer



Im Kanton Zug und Obwalden wurden das erste Mal überhaupt Frauen ins Parlament gewählt. Und auch im Rest der Schweiz hat der Frauenstreik 2019 und die Bemühungen der überparteilichen Organisation «Helvetia ruft!» Früchte getragen.

Ist das bereits Grund genug, um zu jubeln? Die Politikwissenschaftlerin Sarah Bütikofer mit einer ersten Einschätzung.

Die Einschätzung von Politologin Sarah Bütikofer:

abspielen

Video: watson

Was passiert heute noch?

Um 20 Uhr erfolgt die dritte und letzte nationale Hochrechnung zur Sitzverteilung im Nationalrat. Die letzten definitiven Resultate aus den Kantonen erreichen uns wohl bis um Mitternacht. Die letzten Resultate werden aus den Kantonen Bern (23 Uhr), Waadt (23 Uhr) und Wallis (23:45 Uhr) stammen.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Manuela Weichelt-Picard – Alternative - Die Grünen Zug

Play Icon

Aktuelles zu den Parlamentswahlen

«We, not me!»: Was die Welt von der Schweiz lernen wird

Link zum Artikel

Eine doppelte grüne Welle macht noch keine progressive (Klima-)Politik

Link zum Artikel

Mit diesen 8 Sätzen kannst du problemlos bei jeder Wahl-Diskussion mitreden

Link zum Artikel

Alle Personen, die in den National- und Ständerat gewählt wurden

Link zum Artikel

«Jetzt beginnt der schwierige Teil»: Das schreibt die Presse nach den Nationalratswahlen

Link zum Artikel

Das ist die SRF-Reporterin des Tages zu #CHWahlen19

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelles zu den Parlamentswahlen

«We, not me!»: Was die Welt von der Schweiz lernen wird

144
Link zum Artikel

Eine doppelte grüne Welle macht noch keine progressive (Klima-)Politik

95
Link zum Artikel

Mit diesen 8 Sätzen kannst du problemlos bei jeder Wahl-Diskussion mitreden

5
Link zum Artikel

Alle Personen, die in den National- und Ständerat gewählt wurden

36
Link zum Artikel

«Jetzt beginnt der schwierige Teil»: Das schreibt die Presse nach den Nationalratswahlen

3
Link zum Artikel

Das ist die SRF-Reporterin des Tages zu #CHWahlen19

16
Link zum Artikel

Aktuelles zu den Parlamentswahlen

«We, not me!»: Was die Welt von der Schweiz lernen wird

144
Link zum Artikel

Eine doppelte grüne Welle macht noch keine progressive (Klima-)Politik

95
Link zum Artikel

Mit diesen 8 Sätzen kannst du problemlos bei jeder Wahl-Diskussion mitreden

5
Link zum Artikel

Alle Personen, die in den National- und Ständerat gewählt wurden

36
Link zum Artikel

«Jetzt beginnt der schwierige Teil»: Das schreibt die Presse nach den Nationalratswahlen

3
Link zum Artikel

Das ist die SRF-Reporterin des Tages zu #CHWahlen19

16
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bowell 21.10.2019 06:02
    Highlight Highlight Warum Frau Bütikofer ganz selbstverständlich davon ausgeht, dass Frauen nur von Frauen gewählt werden ist schon interessant.
  • Cédric Wermutstropfen 21.10.2019 05:35
    Highlight Highlight „Und auch im Rest der Schweiz hat der Frauenstreik 2019 und die Bemühungen der überparteilichen Organisation «Helvetia ruft!» Früchte getragen.“

    Ich würde jetzt behaupten, dass dies zeigt, dass der Frauenstreik gar nicht nötig gewesen wäre. Ob hier irgendetwas Früchte getragen hat, lässt sich überhaupt nicht beurteilen. Vielleicht wären ohne Frauenstreik sogar noch mehr Frauen gewählt worden oder gleich viele. Wer vermag das schon zu sagen.
  • My Senf 20.10.2019 22:40
    Highlight Highlight So jetzt wird alles besser
    😂
  • Mexi 20.10.2019 20:55
    Highlight Highlight Ich dachte, dass die Wähler gesiegt haben, oder?
  • sunshineZH 20.10.2019 20:24
    Highlight Highlight Spätestens nächste Wahlen sieht alles wieder anders aus, das Klima ist noch das gleiche, das Thema aber nicht mehr präsent.
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 20.10.2019 19:42
    Highlight Highlight Ich wähle seit jahren grün. Da es sich diesmal aber nach einem sieg der grünen und nach verlust der sp aussah, habe ich mehrheitlich SP-Frauen gewählt.
    • President Rump 20.10.2019 20:33
      Highlight Highlight Ich finde es ein bisschen merkwürdig, dass die Grünen aufgrund des Klimawandels so viel zugelegt haben aber die SP, weche doch auch viel für das Klima tut (wenn ich mich nicht irre) Wähker verloren hat
    • Paddiesli 20.10.2019 20:55
      Highlight Highlight Man wählt nicht aus mathematischen Gründen.
    • Selbst-Verantwortin 20.10.2019 21:33
      Highlight Highlight Inhalte scheinen nicht so eine Rolle zu spielen...?
    Weitere Antworten anzeigen
  • ostpol76 20.10.2019 19:41
    Highlight Highlight Leider wird sich das Klima nicht für die Wahl der Grünen interessieren.

    Für die Bevölkerung heisst dies, aussert unsinnigen Verboten und Abgaben wird nichts für dabei herausschauen.

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Der Ruf nach Umweltschutz und Massnahmen gegen den Klimawandel schallt in Hinblick auf die Nationalratswahlen im Oktober aus (fast) allen Schweizer Parteizentralen. Im Tenor unüberhörbar singt auch die FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi mit. Sie betont in einem Interview mit Tamedia-Zeitungen, die FDP sei keine klimafeindliche Partei: «Der Umweltschutz gehört eigentlich zur DNA des Freisinns».

Gehört der Umweltschutz tatsächlich zur DNA des Freisinns? Oder handelt es sich bei der Aussage nur um …

Artikel lesen
Link zum Artikel