DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach SNB-Entscheid

Euro fällt unter 1,21 Franken

18.09.2014, 09:5318.09.2014, 11:58

Der Euro hat sich am Donnerstag in Reaktion auf den Zinsentscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB) dem Mindestkurs wieder etwas stärker angenähert. Er fiel unter die Marke von 1,21 Franken. Wurden vor der Lagebeurteilung der SNB im Devisenhandel noch etwa 1,2115 Fr. für einen Euro bezahlt, sackte die Gemeinschaftswährung in einer ersten Reaktion auf 1,2066 Fr. ab. Um 11.30 Uhr notierte der Euro bei 1,2081 Franken.

Die SNB hatte am Mindestkurs von 1,20 Fr. festgehalten und will diesen wie in der Vergangenheit mit aller Konsequenz durchsetzen. Auf lauteres, verbales Säbelrasseln oder gar Negativzinsen wartete der Markt allerdings vergebens. Auch die für das laufende Jahr gesenkte BIP-Prognose wurde für den Franken nicht zur Belastung.

Der Euro/Franken-Kurs hatte sich in den letzten Wochen zumindest phasenweise wieder der Grenze von 1,20 genähert (Tiefstkurs gut 1,2030), was zu Spekulationen über mögliche Interventionen oder die Einführung von Negativzinsen führte. Vor allem die Eskalation in der Ostukraine und die überraschende Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten den Franken zum Euro unter Aufwertungsdruck gebracht und den Abstand zum Mindestkurs deutlich schmelzen lassen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Und nun die Mini-Zinswende: Das sind die Folgen für Sparer und Hyposchuldner
Die Europäische Zentralbank könnte bald ihre Leitzinsen erhöhen – die Schweizerische Nationalbank wird nachziehen. Das wirkt sich heute schon aus. Die fünf wichtigsten Fragen und Antworten.

Christine Lagarde hat gesprochen. Und nun hecheln alle dem hinterher, was die Präsidentin der mächtigen Europäischen Zentralbank gesagt oder auch nur angedeutet hat. Die Märkte erwarten noch für 2022 eine Erhöhung der Leitzinsen um einen halben Prozentpunkt. Nachdem in den USA die Notenbank Fed schon überdeutlich höhere Leitzinsen signalisiert hat, wäre das die Zinswende für die Eurozone, wenn auch nur eine kleine.

Zur Story