Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach SNB-Entscheid

Euro fällt unter 1,21 Franken

18.09.14, 09:53 18.09.14, 11:58

Der Euro hat sich am Donnerstag in Reaktion auf den Zinsentscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB) dem Mindestkurs wieder etwas stärker angenähert. Er fiel unter die Marke von 1,21 Franken. Wurden vor der Lagebeurteilung der SNB im Devisenhandel noch etwa 1,2115 Fr. für einen Euro bezahlt, sackte die Gemeinschaftswährung in einer ersten Reaktion auf 1,2066 Fr. ab. Um 11.30 Uhr notierte der Euro bei 1,2081 Franken.

Die SNB hatte am Mindestkurs von 1,20 Fr. festgehalten und will diesen wie in der Vergangenheit mit aller Konsequenz durchsetzen. Auf lauteres, verbales Säbelrasseln oder gar Negativzinsen wartete der Markt allerdings vergebens. Auch die für das laufende Jahr gesenkte BIP-Prognose wurde für den Franken nicht zur Belastung.

Der Euro/Franken-Kurs hatte sich in den letzten Wochen zumindest phasenweise wieder der Grenze von 1,20 genähert (Tiefstkurs gut 1,2030), was zu Spekulationen über mögliche Interventionen oder die Einführung von Negativzinsen führte. Vor allem die Eskalation in der Ostukraine und die überraschende Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten den Franken zum Euro unter Aufwertungsdruck gebracht und den Abstand zum Mindestkurs deutlich schmelzen lassen. (whr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vergiss die neuen iPhones! Zumindest vorerst 😉

Der iPhone-Hersteller führt seine aggressive Preispolitik jenseits der 1000-Franken-Grenze weiter. Und hat dafür gute Gründe. Doch die User müssen sich das nicht bieten lassen.

Das Wichtigste in Kürze:

Schon gehört? Apple verlangt «Fantasiepreise» für seine neuen iPhones. Und Westeuropa ist ein besonders teures Pflaster. Sogar die Amis haben Mitleid mit uns ...

In den Kommentarspalten hagelt es Spott und Häme: Wer bis zu 1700 Franken für ein Smartphone hinblättere, sei dumm und lasse sich von Apple über den Tisch ziehen. 

Dieser Artikel dreht sich um die iPhone-Preise und die übertriebenen Reaktionen darauf. Ich erkläre, warum Apple mehr verlangen kann …

Artikel lesen