Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach SNB-Entscheid

Euro fällt unter 1,21 Franken

Der Euro hat sich am Donnerstag in Reaktion auf den Zinsentscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB) dem Mindestkurs wieder etwas stärker angenähert. Er fiel unter die Marke von 1,21 Franken. Wurden vor der Lagebeurteilung der SNB im Devisenhandel noch etwa 1,2115 Fr. für einen Euro bezahlt, sackte die Gemeinschaftswährung in einer ersten Reaktion auf 1,2066 Fr. ab. Um 11.30 Uhr notierte der Euro bei 1,2081 Franken.

Die SNB hatte am Mindestkurs von 1,20 Fr. festgehalten und will diesen wie in der Vergangenheit mit aller Konsequenz durchsetzen. Auf lauteres, verbales Säbelrasseln oder gar Negativzinsen wartete der Markt allerdings vergebens. Auch die für das laufende Jahr gesenkte BIP-Prognose wurde für den Franken nicht zur Belastung.

Der Euro/Franken-Kurs hatte sich in den letzten Wochen zumindest phasenweise wieder der Grenze von 1,20 genähert (Tiefstkurs gut 1,2030), was zu Spekulationen über mögliche Interventionen oder die Einführung von Negativzinsen führte. Vor allem die Eskalation in der Ostukraine und die überraschende Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten den Franken zum Euro unter Aufwertungsdruck gebracht und den Abstand zum Mindestkurs deutlich schmelzen lassen. (whr/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fällt der Bundesanwalt? Hinter Banken-Mann Lauber stehen mächtige Freunde

Bundesanwalt Michael Lauber steht unter starkem Beschuss. Ob er wirklich fällt, ist eine ganz andere Frage. Der Mann hat mächtige Verbündete, beispielsweise bei den Grossbanken. Und diese werden ihn nicht gerne entbehren.

Bundesanwalt Michael Lauber ist unter Druck wie noch nie. Ominöse, nicht protokollierte Geheimtreffen mit Fifa-Boss Gianni Infantino könnten ihn im Sommer die Wiederwahl kosten. Dabei konnte sich Lauber sehr lange Zeit über sehr gute Kritiken in den meisten Schweizer Medien und in der Politik freuen. Der smarte Bundesanwalt verstand es, viel Goodwill zu schaffen.

Jetzt scheint Lauber am Abgrund. Aber erfahrene Strafverfolger, die ihn kennen, warnen davor, den Pfarrerssohn vorzeitig abzuschreiben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel