Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Logo am Hautpsitz des Schweizer Rohstoffhandelskonzerns Glencore in Baar, Schweiz, aufgenommen am 24. August 2006. Glencore handelt weltweit mit Metallen, Mineralien, landwirtschaftlichen Erzeugnissen sowie Rohstoffen zur Energieerzeugung. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Hauptsitz des Rohstoffmultis in Baar ZG. Bild: KEYSTONE

Wachstum wegen afrikanischen Minen

Glencore Xstrata baut Ölförderung aus



Der Bergbau- und Rohstoffkonzern Glencore Xstrata hat in der ersten Jahreshälfte sowohl die Kupfer-, als auch die Energie- und Nahrungsmittelproduktion gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Die konzerneigene Förderung von Metallen und Mineralen wie Zink, Nickel und Gold ging allerdings zurück.

Glencore förderte von Januar bis Juni total 741'000 Tonnen Kupfer aus eigenen Minen, das sind 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Wachstum ist vor allem auf die afrikanischen Minen Mutanda und Collahuasi zurückzuführen, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Insgesamt verzeichnete die Kupferförderung in Afrika einen Anstieg um 24 Prozent.

Mit einer bildhaften Aktion von MultiWatch, Bethlehem Mission, Solifonds und ask sowie kolumbianischen Betroffenen machen die Organisatoren vor der Delegiertenversammlung von Glencore Xstrata am Dienstag, 20. Mai 2014, im Casino Zug auf die Probleme der Bergbauaktivitaeten aufmerksam. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Glencore steht wegen verschiedenen Dingen immer wieder in der Kritik. Hier eine Aktion von MultiWatch wegen fragwürdigen Bergbauaktivitäten. Bild: KEYSTONE

Mehr Handel mit Nahrungsmittel

Die konzerneigene Zinkproduktion sank dagegen um 11 Prozent auf 650'400 Tonnen. Der Rückgang ist laut Glencore auf eine Erschöpfung der Minen im nordamerikanischen Brunswick zurückzuführen. Die Nickelförderung wies wegen der Wartung von Minen ein Minus von 8 auf. Die Bleiproduktion fiel um 3 Prozent, die Goldförderung um 6 Prozent und die Silberproduktion gar um 16 Prozent.

Die Kohleförderung legte um 5 Prozent, die Rohölförderung um 41 Prozent zu. Für den starken Anstieg der Ölproduktion sind zwei neue Förderplattfomen in Äquatorialguinea und Tschad verantwortlich. Im Juli hatte Glencore die Übernahme des in Tschad tätigen Ölunternehmens Caracal Energy abgeschlossen.

Bei der Produktion von Nahrungsmitteln wie Reis oder Zuckerrohr verzeichnete der Rohstoffgigant ein Wachstum von 33 Prozent. Das Wachstum fand vor allem auf der argentinischen Malz-Plantage Timbues statt, an der Glencore seinen Anteil zudem von 33 auf 50 Prozent erhöht hatte. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die orange Fahnen-Wucht: So gut organisiert sind die Konzernverantwortungs-Initianten

Der Kampf um die Konzernverantwortungs-Initiative geht in die entscheidende Phase. Das Komitee lässt noch ein letztes Mal die Muskeln spielen – und operiert dabei so offensiv wie kaum eine zivilgesellschaftliche Organisation zuvor.

Die orangen Konzernverantwortungs-Fahnen sind überall: Sie zieren Hausfassaden in Genf, Balkone im Zürcher Kreis 4 oder Fensterläden im Berner Oberland. 60'000 Banner werben laut Initiativ-Komitee dafür, dass sich Schweizer Unternehmen an Menschenrechte und Umweltstandards halten müssen und bei Verstossen dafür haftbar gemacht werden sollen.

Die Fahnen sind nur die sichtbare Speerspitze eines bereits seit Jahren minutiös geplanten Abstimmungskampfes. «Es ist das erste Mal, dass eine Kampagne …

Artikel lesen
Link zum Artikel