DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau praesentiert das Erscheinungsbild der neuen 1000-Note am Dienstag, 5. Maerz 2019 in Zuerich. Die neue Banknote wird ab dem 13. Maerz in Umlauf genommen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Laut Befragung haben 40 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer in den letzten ein bis zwei Jahren mindestens eine 1000er-Note besessen. Bild: KEYSTONE

Wer bezahlt wie? So hat Corona unsere Gewohnheiten verändert

Das beliebteste Zahlungsmittel in der Schweiz bleibt das Bargeld. Allerdings hat das bargeldlose Bezahlen im Zuge der Coronakrise stark an Bedeutung gewonnen, sei es mit Karte oder über Bezahl-Apps.



Beim Bezahlen habe es starke Verschiebungen weg vom Bargeld hin zu bargeldlosen Zahlungsmitteln gegeben, schreibt die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Mittwoch. Die SNB hat zum Zahlungsverhalten der Schweizerinnen und Schweizer vergangenen Herbst zum zweiten Mal eine Umfrage durchgeführt.

Von den 2100 befragten Personen gaben 97 Prozent, Bargeld für alltägliche Ausgaben zu halten. Danach folgt die Debitkarte als zweitwichtigstes Zahlungsmittel, die 92 Prozent der Befragten besitzen. 78 Prozent gaben an, im Besitz einer Kreditkarte zu sein.

Bargeld während Lockdowns weniger genutzt

Tatsächlich genutzt wird das Bargeld aber immer weniger häufig. Wurden laut der ersten Umfrage im Jahr 2017 noch 70 Prozent der «unregelmässig getätigten» Zahlungen mit Bargeld beglichen, waren es 2020 nur noch 43 Prozent. Dagegen haben sich die Anteile der Zahlungen mit Debit- (auf 33 von 22%) und Kreditkarten (auf 13 von 5%) deutlich erhöht.

Betrachtet man den Transaktionswert der Zahlungen, dann hat die Debitkarte das Bargeld als wichtigstes Zahlungsmittel sogar abgelöst. Der Wertanteil der Debitkarte kletterte auf 33 Prozent (2017: 29%), wogegen der Bargeld-Anteil auf 24 von 45 Prozent gefallen ist. Bargeld werde fast nur noch fürs Bezahlen von Kleinbeträgen von 20 Franken und weniger genutzt, schreibt die SNB.

Vor allem während den Lockdown-Wochen mit den hohen Corona-Ansteckungszahlen seien Karten beim Bezahlen vermehrt zum Einsatz gekommen. In dieser Zeit seien Restaurant-Besuche nicht mehr möglich gewesen und für den täglichen Bedarf sei vermehrt im grösseren Stil eingekauft worden. Das habe den Bargeld-Einsatz verringert.

Zudem hätten sich Debitkarten bezüglich Sicherheit, Geschwindigkeit und Nutzerfreundlichkeit in der Wahrnehmung der Konsumenten klar verbessert, heisst es weiter. Mit ein Grund dafür sei die Erhöhung der PIN-Eingabegrenze von 40 auf 80 Franken gewesen.

Kontaktloses Bezahlen weit verbreitet

Dem Kartengeld hat auch der Trend zum kontaktlosen Bezahlen Aufwind gegeben. In der Umfrage gaben 92 Prozent der Personen an, dass sie über eine Debit- oder Kreditkarte mit kontaktloser Bezahlfunktion verfügten. 60 Prozent der Kartenbesitzer nutzten diese Funktion bei Kartenzahlungen immer oder meistens.

Eine dynamische Entwicklung verzeichnen zudem Bezahl-Apps wie etwa Twint. Waren sie 2017 noch eine Randerscheinung, so nutzt nun fast die Hälfte der Befragten eine Bezahl-App. Zugleich hätten sich ihre mengenmässigen und wertmässigen Anteile beim Zahlen von praktisch null auf 5 respektive 4 Prozent erhöht.

Für die Begleichung regelmässig wiederkehrender Rechnungen bleibt das Online-Banking die erste Wahl. Gemessen am Wert der Transaktionen werden laut Studie 62 Prozent aller Zahlungen da abgewickelt. Die Zahlungen mittels Lastschriftverfahren (17%) und eBill (6%) seien noch zu wenig bekannt.

1000er-Note bleibt gefragt

Trotz zunehmender Digitalisierung in Bankgeschäften sind grosse Noten in der Schweiz nach wie vor weit verbreitet. 40 Prozent gaben in der Befragung an, dass sie in den letzten ein bis zwei Jahren mindestens eine 1000er-Note besessen haben. Bei der 200er-Note beträgt dieser Anteil sogar 80 Prozent.

Damit hätten sich die Werte seit 2017 kaum verändert, heisst es. Grosse Notenstückelungen würden in erster Linie für weniger oft anfallende, teurere Anschaffungen eingesetzt, wie beim Kauf eines Autos oder von Möbel. Stark rückläufig sind Einzahlungen am Postschalter mit grossen Noten. Und auch verschenkt werden sie kaum mehr. (viw/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sparen like a pro: Diese 23 Leute machen es vor

1 / 25
Sparen like a pro: Diese 23 Leute machen es vor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel